Schott Music

Skip to Main Content »

18. Mai 2020

Enjott Schneider zum 70. Geburtstag

Enjott Schneider ist einer der meistgespielten deutschen Komponisten zeitgenössischer Musik. Am 25. Mai 2020 feiert er seinen 70. Geburtstag.

Enjott Schneider studierte in Freiburg i.Br. (Dr. phil. 1977), bevor er bis 2012 als Professor für Musiktheorie und Komposition an der Münchener Hochschule für Musik und Theater tätig war. Neben schriftstellerischer Tätigkeit umfasst sein Werk umfangreiches Komponieren: neun abendfüllende Opern, zahlreiche Werke der Orchester- und Kammermusik, geistliche Musik mit oratorischen Werken, Orgelkonzerten und -sinfonien. Für seine über 600 Filmmusiken (z.B. „Schlafes Bruder“, „23“, „Herbstmilch“, „Stalingrad“, „Schwabenkinder“, „Jahrestage“, „Wunder von Leipzig“, „Laconia“ oder „Stauffenberg“) erhielt er zahlreiche Auszeichnungen, z.B. Emmy, Fipa d’or, Bayerischen Filmpreis, Bundesfilmpreis in Gold, Deutschen Fernsehpreis. 2015 wurde er beim „Festival Soundtrack-Cologne“ mit dem Lebens werkpreis geehrt. 2018 wurde seine in chinesischer Sprache komponierte Oper „Marco Polo“ als Auftragswerk der chinesischen Regierung in den Opernhäusern Guangzhou und Peking gefeiert. Enjott Schneider ist seit 2003 Mitglied des Aufsichtsrats der GEMA (2012–2017 Aufsichtsratsvorsitzender) und seit 2013 Präsident des Deutschen Komponistenverbandes.

Enjott Schneider bei Wergo

24. April 2020

Krzysztof Penderecki (1933–2020)

Nach über 50 Jahren Verlagsfreundschaft müssen wir von Krzysztof Penderecki Abschied nehmen, der am 29.03.2020 in seinem Haus in Krakau gestorben ist. Mit ihm verliert die Musikwelt einen herausragenden Vertreter jener Komponistengeneration, die ihre ursprünglichen Impulse aus der Avantgarde des 20. Jahrhunderts empfing. Schon in den späten 1950er Jahren suchte und fand Penderecki im Spannungsfeld von Geräusch und Musik neue Möglichkeiten des kompositorischen Ausdrucks. Damit verstörte er ein konservatives Konzertpublikum, eröffnete aber gleichzeitig neue künstlerische Horizonte und setzte sich an die Spitze der europäischen Avantgarde. Nach seiner Abkehr von den Klangexperimenten der frühen Jahre sprach man von der neoromantischen Wende Pendereckis.

Zum Tod des Komponisten

Pierre Boulez 95

Er war ein Klassiker der Moderne, dessen Werke seit über fünfzig Jahren Orientierungspunkt für Komponisten in aller Welt sind. Pierre Boulez gehörte neben Karlheinz Stockhausen und Luigi Nono zu den herausragenden Vertretern der musikalischen Avantgarde. Er war nicht nur Komponist, sondern auch Dirigent. Am 26. März 2020 wäre er 95 Jahre alt geworden.

Der Komponist Pierre Boulez bei WERGO:
Structures pour deux pianos (WER 60112)

Der Dirigent Pierre Boulez bei WERGO:
Arnold Schönberg: Pierrot lunaire (WER 67782)
Arnold Schönberg: Serenade op. 24 (WER 67802)
Ondrej Adámek: Körper und Seele (WER 64192)

14. März 2020

Dieter Schnebel 90

„Es darf keine Sieger mehr geben, auch nicht in der Kunst …“ – Diesem Credo, das Dieter Schnebel mit Künstlern wie John Cage teilte, blieb er lebenslang treu. Kunst und Welt, Musik und Alltag, das waren für ihn keine Gegensätze. Mit Kompositionen wie „Ki-No“, „visible music“ und „anschläge – ausschläge“ schuf er einen neuen, offenen Werkbegriff, der zeitliche und räumliche Grenzen ebenso hinter sich ließ wie er den Komponisten als kreativen Auslöser, nicht aber als Vollender eines Werks verstand. Weil Schnebel die Aufführungssituation als urdemokratisches Ereignis begriff, holte er die Geräusche der Straße in den Konzertsaal. Seine Schlüsselwerke zeigen, dass er jeglichen ästhetischen Dogmatismus ablehnte, etwa das Vokalwerk „Ekstasis“ und die Oper „Majakowskis Tod – Totentanz“.

Am 14. März hätte Schnebel seinen 90. Geburtstag gefeiert.

Bei WERGO erschienen:
Missa. Dahlemer Messe (WER 62182)
Choralvorspiele I/II / Atemzüge (WER 62872)
Orchestra (WER 66742)
Movimento (WER 73522)
Maulwerke (MV 8045)
Andante con moto. Ein Porträt (MV 8125)

12. Februar 2020

Gerhard Rühm 90

Gerhard Rühm, Schriftsteller, Komponist und bildender Künstler, zählt zu den Mitbegründern der Wiener Gruppe.

Rühms Arbeiten sind im Grenzbereich von Musik, Sprache, Gestik und Visuellem angesiedelt. Seine Hör-Produktionen sind herausragende Beispiele für das Neue Hörspiel und die Akustische Kunst. Sein Werk ist mit zahlreichen Preisen geehrt worden. Seit 1978 ist er Mitglied der Freien Akademie der Künste Hamburg.

Zu seinem 90. Geburtstag am 12. Februar gratuliert WERGO recht herzlich.

Bei WERGO erschienen:
Wald. Ein deutsches Requiem / Ophelia and the Words / Kleine Geschichte der Zivilisation (WER 63062)
Gebet (CD: Riverrun, WER 63072)
James Joyce, Marcel Duchamp, Erik Satie: An Alphabet (WER 63102)

10. Februar 2020

Volker David Kirchner 1942–2020

„Für mich ist das Entscheidende, mit Musik Menschen anzurühren, anzuregen, zuzuhören und über ein Problem nachzudenken.“

Diesem künstlerischen Programm fühlte sich der Mainzer Komponist und Bratschist Volker David Kirchner zeitlebens verpflichtet.

In seinem umfangreichen Schaffen bilden dreizehn musikdramatische Werke einen Schwerpunkt, darunter das 2000 im Rahmen der EXPO Hannover uraufgeführte „Gilgamesch“. Daneben stehen zwei Symphonien und zahlreiche weitere Werke für Orchester, Streichorchester sowie Solokonzerte. Kirchners Werkkatalog weist darüber hinaus ein opulentes Vokalschaffen auf, darunter auch groß angelegte Werke wie die für die Stadt Mainz komponierte „Missa Moguntina“.
Kirchners besondere Liebe galt jedoch der Kammermusik. Ihr Repertoire hat er mit zahlreichen Werken verschiedenster Formationen bereichert, darunter vornehmlich traditionelle Besetzungen wie Streichquartett, Klaviertrio und Soloinstrument mit Klavierbegleitung.

Volker David Kirchner ist am 4. Februar nach kurzer, schwerer Krankheit im Alter von 77 Jahren in Wiesbaden gestorben.

Bei WERGO erschienen:
Bildnisse I / Der blaue Harlekin / Trio / Nachtstück (WER 61032)
Missa Moguntina (WER 62622)
Sinfonie „Totentanz“ / Requiem „Messa di Pace“ (WER 62062)

3. Januar 2020

Enno Poppe 50

Enno Poppe gehört international zu den gefragtesten Komponisten unserer Zeit. Sein ganz klarer Personalstil ist geprägt von virtuos kleingliedrigen Klangentwicklungen, glissandierenden Klängen. Er versteht, es gerade veraltete Elemente, etwa Synthesizer-Sounds auf seiner neuesten CD-Veröffentlichung „Rundfunk“, auf ganz unverbraucht neuartige Weise neu zu beleben. Eine ganze CD-Serie mit seiner Musik wird noch bis 2022 bei WERGO erscheinen, und wir gratulieren dem Ausnahmekünstler ganz herzlich zu seinem 50. Geburtstag am 30. Dezember 2019.

Bei WERGO erschienen:
Rundfunk (WER 73882)
Holz / Knochen / Öl (WER 65642)
Scherben (WER 68622)

2. Januar 2020

Peter Schreier gestorben

Mit großem Bedauern haben wir die Nachricht vom Tod des Opernsängers und Dirigenten Peter Schreier erhalten.

Schreier erwarb sich insbesondere als Mozart-Sänger internationale Geltung, aber auch für seine Interpretation von Bach’schen Oratorien und Passionen; und seine Gestaltung von Liedern Schuberts und Schumanns sucht ihresgleichen. Sein Repertoire erstreckte sich jedoch auch auf Werke des 19. und 20. Jahrhunderts (u.a. Wolf, Prokofjew, Killmayer). Er starb am 25. Dezember 2019 in Dresden.

Bei WERGO erschienen:
Killmayer: Hölderlin-Lieder (WER 62452)

26. November 2019

Auszeichnung für eda records-CD

Die EDA-CD „Poland Abroad Vol. 7“ mit Kompositionen von Ignatz Waghalter, Ignace Strasfogel und Karol Rathaus wurde in die Bestenliste 4/2019 des Preises der deutschen Schallplattenkritik, in der Kategorie Kammermusik, aufgenommen.

Diese drei jüdischen Komponisten aus Polen, die Deutschland Anfang des zwanzigsten Jahrhunderts als ihre künstlerisch-geistige Heimat ansahen, wurden durch die Nationalsozialisten ins Exil getrieben: Ignatz Waghalter, Ignace Strasfogel und Karol Rathaus. Sie überlebten zwar den Holocaust, konnten aber ihren Weg nicht oder nur unter erschwerten Bedingungen fortsetzen. Während Waghalter dem tonalen, spätromantisch-impressionistischen Idiom verbunden ist – jedoch sehr eigen und fantasievoll –, stehen Strasfogel und Rathaus der zweiten Wiener Schule nahe. Spürbar die Passion des Polish String Quartet Berlin für die exzellent komponierten, mehr als lohnenden Werke der drei. Das Ensemble fasziniert mit einem bestechend homogenen Klang und struktureller Klarheit. Eine Entdeckung! (Für die Jury: Elisabeth Richter)

Poland Abroad Vol. 7 – String Quartets 2
Streichquartette von Ignatz Waghalter, Ignace Strasfogel und Karol Rathaus
Interpreten: Polnisches Streichquartett Berlin
EDA 43