Schott Music

Skip to Main Content »

28. Januar 2019

Jean Guillou 1930–2019

Poet der Orgel

Zum Tod des Organisten und Komponisten Jean Guillou

Für Jean Guillou war es Berufung und Privileg zu gleich, sein gesamtes künstlerisches Leben der Orgel zu widmen. Als Interpret revolutionierte er das Orgelspiel, als Improvisator faszinierte er ganze Generationen von Konzertbesuchern, als Komponist öffnete er das Repertoire der „Königin der Instrumente“ für Bereiche, die zuvor als undenkbar galten. Trotz fortwährender gesundheitlicher Rückschläge verfolgte Guillou seine Ziele stets mit beharrlicher Kompromisslosigkeit. Seit 1963 war er Titularorganist von St. Eustache in Paris. Über drei Jahrzehnte wirkte er als Dozent bei den Züricher Meisterkursen. Mehrere namhafte Orgeln wurden nach seinen Plänen gebaut. Neben seinen zu Klassikern avancierten Orgel-Einspielungen hinterlässt Guillou ein imposantes kompositorisches Oeuvre aus Orgelwerken, Orchester- und Kammermusik.

Vielleicht war es ein Glücksfall, dass Guillou die ersten Jahre ohne einen professionellen Orgellehrer auskommen musste. Als Junge brachte er sich das Orgelspiel selber bei. Bereits mit zwölf Jahren spielte er so gut, dass er den regelmäßigen Musikdienst an Saint-Serge im heimischen Angers verrichten konnte. Hier scheint der Keim zu Guillous undogmatischer Spielweise angelegt, die später die Orgelwelt in ihren Bann ziehen sollte. Seine aus genauer Werkkenntnis gewonnene, in Phrasierung, Rhythmik und Akzentuierung völlig neuartige Interpretation der Werke Johann Sebastian Bachs faszinierten die Zuhörer und schockten die Dogmatiker einer pseudo-historischen Aufführungspraxis. Eine tief empfundene künstlerische Freiheit, die sich der nach außen hin so sanfte „Junge Wilde der Orgel“ auch dann nicht ausreden ließ, als er bei der Crème de la Crème der französischen Musikwelt studierte: bei Marcel Dupré, Maurice Duruflé und Olivier Messiaen. „In der Interpretation muss man die Anwesenheit und die Persönlichkeit des Interpreten fühlen“, sagte Guillou einmal.

Ungewöhnlich genug begann Guillou seine Karriere sowohl als Organist wie auch als Pianist. Zu seinen wichtigen Leistungen als Konzertpianist gilt unter anderem die Wiederentdeckung der Klaviersonate von Julius Reubke. Selbst der Ruf zum Orgel-Professor ans Istituto de Musica sarcra in Lissabon – Guillou war zu diesem Zeitpunkt gerade einmal 25 Jahre alt – stand der Doppelkarriere offensichtlich nicht im Wege. Ein längerer Sanatoriumsaufenthalt führte den jungen Professor für mehrere Jahre nach Berlin, wo die Begegnung mit den deutschen Orgeln nachhaltigen Eindruck auf ihn hatte. 1963 wurde Guillou auf Lebenszeit zum Titularorganisten von St. Eustache in Paris ernannt. Dieser großen Ehre zum Trotz galt der Prophet im eigenen Land zunächst wenig: Die weltweite Karriere des Solisten Guillou spielte sich außerhalb Frankreichs ab, zu groß war die Skepsis der Traditionalisten der „französischen Orgelbewegung“ gegenüber dem freigeistigen „Revoluzzer“ der Orgel.

Guillous erstaunliche Improvisationskunst mündete in den Impuls, das aus dem Moment Erschaffene in Noten zu fixieren. Fragte man den Franzosen nach seinen kompositorischen Vorbildern, so nannte er an erster Stelle stets Bach, aber auch die Renaissance-Meister der Mehrstimmigkeit landeten auf den vorderen Plätzen. Außerdem hinterließ ein vielsagendes Triumvirat – von der Romantik bis zur Moderne: Schumann, Debussy, Strawinsky – unverkennbare Spuren in seinem Werk. Ob in den zahlreichen Konzerten für Orgel und Orchester, den filigranen Kammermusikarbeiten oder den Werken für großes Sinfonieorchester, immer war Guillou auf der Suche nach den magischen Augenblicken. Sein Stil war frei von allen dogmatischen Zwängen, er arbeitete ebenso mit scharfen Dissonanzen wie mit einer versöhnlichen Tonalität. Als großer Kenner der Weltliteratur setzte er auf eine poetische Erzählkraft, die die musikalischen Motive als Personen einer dramatischen Handlung verstand. Alice im Orgelland heißt eines von Guillous poetischsten Werken. „Meine Werke bejahen das Leben, sie wollen Zeugnis geben von der großen Kraft, die im Leben steckt.“

Jean Guillou beim Besuch von Königin Elizabeth II im Jahr 2015

In den alljährlich veranstalteten Züricher Meisterkursen unterrichtete Guillou von 1970 bis 2005 etwa 250 Schüler. Für viele von ihnen wurde die Begegnung mit dem Organisten zu einem Schlüsselerlebnis ihrer weiteren Karriere. „Maître“ nannten sie respektvoll ihren immer höflichen, in der Sache aber kompromisslosen Lehrer. Trotz des Einflusses auf eine ganze Organisten-Generation schuf Guillou keine Schule im engeren Sinn. In den Kursen ging es darum, die Individualität jedes einzelnen Schülers zu entwickeln. Guillou lehrte eine Werkanalyse, die auch vor den kleinsten Details nicht Halt machte; die Schlüsse aus dem Analysierten sollte jeder Schüler selber ziehen.

„Für mich ist die Orgel nichts Statisches“. Mit Orgeladaptionen wie seinen Bearbeitungen von Mussorgskijs Bilder einer Ausstellung oder Tschaikowskys Scherzo aus der 6. Sinfonie hat Guillou das Orgelrepertoire konsequent aus der traditionellen Rolle des „sakralen“ Instruments geführt. Selten gab sich der Musiker mit dem Vorhandenen zufrieden. Seine große Liebe zu historischen Instrumenten hielt ihn nicht davon ab, einen entscheidenden Beitrag zum modernen Orgelbau zu leisten. Bedeutende Instrumente wie die Orgeln der Tonhalle Zürich oder des Auditorio de Tenerife gehen auf seine Entwürfe zurück.

Jean Guillou war ein Gestalter, dessen Blick auf die Zukunft gerichtet war. „Die Orgel hat trotz aller ihrer Veränderungen jenes besonders Verführerische und Faszinierende, das selbst noch in der Zukunft Bestand haben wird, und es ist diese ‚Zukunft‘, die wir begünstigen und wach halten müssen. – Dies ist mein Wunsch, dies ist mein Bestreben, dies ist meine Leidenschaft!“ Guillous Erbe gilt es zu pflegen und zu neuen Ufern zu führen, auch wenn uns der Vordenker auf diesem Weg verloren ist. Jean Guillou ist am 26. Januar 2019 in Paris verstorben.