Schott Music

Skip to Main Content »

15. Dezember 2016

Karel Husa (1921–2016)

Karel Husa, Komponist, im Alter von 95 Jahren gestorben

Der tschechisch-amerikanische Komponist und Dirigent Karel Husa ist am 14. Dezember 2016 in seinem Zuhause in Apex, NC, im Alter von 95 Jahren gestorben, wie seine Familie uns mitteilte.

Die Zusammenarbeit von Schott Music und Husa konzentrierte sich auf seine frühen Kompositionen. Die meisten seiner vor 1960 entstandenen Werke erschienen bei Schott. Die enge Verbundenheit und gemeinsame Arbeit an den bestehenden Verlagswerken erstreckte sich aber bis in die Gegenwart.

Husa wurde am 7. August 1921 in Prag geboren. Er studierte von 1941 bis 1945 Komposition und Dirigieren am Prager Konservatorium und später an der Prager Musikakademie. Aus dieser Zeit stammt sein erstes Werk Sonatina, das 1943 veröffentlicht wurde. 1946 erhielt er von der französischen Regierung ein fünfjähriges Stipendium, das es ihm ermöglichte, sein Studium in Paris bei Arthur Honegger und Nadia Boulanger fortzuführen.

Das neue kommunistische Regime in Prag erklärte 1949 seinen Pass für ungültig. Eine Einladung ermöglichte ihm 1954 die Ausreise in die USA. Dort lehrte er bis 1992 sowohl an der Cornell University in New York als auch am Ithaca College New York Komposition. Besonders in seiner Arbeit mit studentischen Orchestern zeigte sich die für ihn wesentliche Qualität, gehaltvolle Musik zu komponieren, die nicht nur von Spitzenensembles interpretiert werden kann.

Für seine kompositorische Arbeit erhielt Husa weltweite Anerkennung und zahlreiche Preise. So wurde zum Beispiel sein Streichquartett Nr. 3 mit dem Pulitzer-Preis für Musik und sein Cellokonzert mit dem Grawemeyer-Award ausgezeichnet. Seine Music for Prague 1968 wurde zu einem Standardwerk des modernen Blasorchester-Repertoires. 1995 erhielt Husa den höchsten Verdienstorden der Tschechischen Republik und nahm 1998 den Orden der Stadt Prag entgegen.