Schott Music

Skip to Main Content »

28. April 2022

Neu: The Horowitz Edition

HOROWITZ – allein der Name lässt an einen großen Flügel, reichen Klavierklang und pianistische Kunst auf höchstem Niveau denken. Als einer der bedeutendsten Pianisten aller Zeiten hinterließ Vladimir Horowitz nach seinem Tod 1989 eine große Anzahl von Aufnahmen seiner Klavier-Bearbeitungen bekannter Werke. Darüber hinaus existiert eine bisher unbekannte Sammlung von eigenen Kompositionen, die Schott in der neuen Reihe The Horowitz Edition erstmalig veröffentlicht. Die Edition macht einen bisher nicht frei erhältlichen Schatz zugänglich und unterstreicht das musikalische Genie von Vladimir Horowitz.

Die ersten drei Bände sind im April 2022 erschienen:

The Stars and Stripes Forever

Horowitz war stolz darauf, amerikanischer Staatsbürger zu sein, und verfolgte die amerikanische Politik Zeit seines Lebens aufmerksam.  Seine Transkription von John Philip Sousas The Stars and Stripes Forever ist vor allem als Werk zur Feier des Endes des Zweiten Weltkriegs bekannt, steht aber auch in herausragender Weise für Horowitz’ unorthodoxe musikalische Entwicklung. Während des Krieges traf Horowitz besondere Vorkehrungen für US-Soldaten, indem er dafür sorgte, dass sie leichten Zugang zu Eintrittskarten erhielten und sogar auf der Bühne Platz nehmen durften. Pianisten in den Streitkräften, die während des Krieges mit Horowitz zu tun hatten, fanden ihn überraschend zugänglich und großzügig im Verhältnis zu seinem Ruhm und seiner scheinbaren Zurückgezogenheit.

Carmen Variations

Auf Tournee von Horowitz mit dem Geiger Nathan Milstein war eines der Paradestücke war Pablo de Sarasates Carmen-Fantasie op. 25 für Violine und Orchester. Horowitz schrieb daraufhin eigene Variationen über ein Thema aus Bizets Carmen. Horowitz führte die Carmen Variations bereits als Zugabe auf, als er 1926 aus Russland nach Westeuropa kam. Er entwickelte das Stück weiter und führte es bis 1978 auf.

Fragment Douloureux

Als die Russische Revolution 1920 Kiew erreichte, war das Leben von Horowitz zerrissen. Die Familie wurde aus ihrem Haus vertrieben, das Klavier zerstört und sein Vater Samuel Horowitz auf brutalste Weise verhört und in Sibirien zu Zwangsarbeit verurteilt. Horowitz berichtete später, Hunderte von Menschen, die er in Kiew gekannt hatte, seien bei der Revolution getötet worden. Fragment Douloureux, op.14, war vielleicht die letzte – schmerzerfüllte – Komposition des Pianisten in Russland. Die Widmung an Felix Blumenfeld hilft, ihren Ursprung festzustellen: Blumenfeld war in Kiew angekommen, nachdem er vor dem Blutbad in Moskau und St. Petersburg geflohen war, und wurde Horowitz‘ Lehrer. Somit muss das Stück kurz vor Horowitz‘ Emigration aus Russland im Jahr 1925 entstanden sein.

The Stars and Stripes Forever The Stars and Stripes Forever
17,00 €
Carmen Variations Carmen Variations
29,00 €
Fragment douloureux Fragment douloureux
12,00 €