Language
 
Warenkorb (0 Artikel)
Mein Warenkorb

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Schott Music

Skip to Main Content »

News

16. Januar 2015

Kinder musizieren mit der Blockflöte

Old Mac Donald spielt Blockflöte Old Mac Donald spielt Blockflöte
18,50 €

Hertwig: Old Mac Donald spielt Blockflöte 

– Ausgabe mit CD –

Eine moderne Sammlung mit den schönsten Volks- und Kinderliedern. Sie ist thematisch gegliedert und bietet ein Liederspektrum, das vom Geburtstagskanon über Lieder zu verschiedenen Jahreszeiten bis hin zu beliebten Liedern aus TV und internationaler Folklore reicht. Das Heft wendet sich an junge Blockflötisten ab ca. 8 Jahren und ist eine ideale Ergänzung zu jedem Lehrwerk. Die beiliegende CD unterstützt das Üben zu Hause und den eigenen Vortrag.

(16.01.2015)

14. Januar 2015

Italien-Tournee mit Theodorakis‘ Zorbas-Ballett

„Ich greife eine alte Melodie, einen kretischen Tanz auf, und machte daraus eine Improvisation, immer noch mit dem Hintergedanken, später eine eigene, spezifische Komposition zu schreiben. Als wir aber das Ergebnis sehen, ist der Tanz auf diese alte Melodie so hinreißend, dass wir nichts mehr daran ändern.“ – Eine glückliche Fügung, denn Zorbas‘ Dance aus dem Film „Alexis Sorbas“ (1964) – als Playback-Platzhalter für die Dreharbeiten komponiert – entwickelte sich zur berühmtesten Melodie Griechenlands und zum meist gespielten Stück des griechischen Komponisten Mikis Theodorakis, der am 29. Juli dieses Jahres seinen 90. Geburtstag feiert.

Das ungarische Györ Ballett unter der Leitung von Ivan Markò feiert dieses Jubiläum schon jetzt: Mit Aufführungen des Balletts Zorbas auf einer Italien-Tournee, am 16. Januar in Foligno, am 17. in Città di Castello, am 21. in Tempio Pausania, am 22. und 23. in Cagliari, am 24. in Sassari und am 25. in Nuoro.

(14.01.2015)

Band 2 der beliebten Akkordeonschule

Kölz: Akkordeon spielen – mein schönstes Hobby 

– Ausgabe mit CD –

Dieses moderne Lehrwerk ist für Jugendliche und Erwachsene, die die vielseitige Welt der Akkordeonmusik kennenlernen möchten. Eine große Literaturauswahl mit vielen Liedern und Songs, klassischen und modernen Spielstücken sowie leichten Übungen trägt zum Akkordeonspiel mit Spaß bei. Ein klarer Aufbau nach Lektionen mit bestimmten Themenschwerpunkten macht das Lernen leicht. Die beigefügte CD enthält viele Lieder und Stücke zur akustischen Lernhilfe. Die Schule ist für Anfänger und Wiedereinsteiger geeignet.

13. Januar 2015

Werk der Woche – Toshio Hosokawa: Blossoming II

Das Orchesterwerk Blossoming II von Toshio Hosokawa wird in dieser Woche von gleich zwei Orchestern in insgesamt vier Städten aufgeführt. Das London Symphony Orchestra unter der Leitung von Robin Ticciati nimmt das Stück mit auf eine kleine Tour von der österreichischen Erstaufführung in Wien am 22. Januar über Linz am 23. Januar bis nach London am 25. Januar. Jun Märkl und das Detroit Symphony Orchestra präsentieren das Werk ebenfalls dreimal: Am 22., 24. und 25. Januar 2015 ist es in der Orchestra Hall in Detroit zu hören.

Hosokawas Streichquartett Blossoming bildet den Grundstock des Werks. Allerdings ist Blossoming II kein bloßes Arrangement für Orchester, sondern eine Entwicklung des musikalischen Materials, verbunden mit neuen Ideen. Lauscht man den Klängen von Blossoming II, fällt es nicht schwer, sich eine Lotosblume vorzustellen, die langsam erblüht und sich der Sonne entgegenstreckt. Die einzelne Note, die sich am Anfang langsam aus der Stille schält und immer lauter wird, symbolisiert die Oberfläche eines Teichs, aus dem die Blüte erwächst. Alle Töne, die unter dieser Note liegen, stehen für die Welt unter Wasser, alle höheren für die Welt darüber. So entwickelt sich langsam eine Melodie, die aus der Tiefe heraus immer höher strebt. Zu diesem Bild wurde Hosokawa von einem Buch über Buddhismus und die Entfaltung der Lotosblume inspiriert. Kein Zufall, ist sie doch ein wichtiger Teil der japanischen Kultur:

Die tiefe Verwurzelung von Blumen in der japanischen Ästhetik und Spiritualität haben mich beeinflusst, sie zum Thema meines Werks zu machen. Die Blume und ich sind Eins; ihr Erblühen symbolisiert mein eigenes Bewusstwerden, die Entdeckung meines Ichs. – Toshio Hosokawa

Blossoming II hat jedoch noch eine zweite Bedeutung. Hosokawa kritisiert das übersteigerte Interesse der japanischen Gesellschaft an westlicher Kultur, das eigene uralte Traditionen zusehends verdränge. Dieser Entwicklung möchte Hosokawa mit seiner Musik entgegenwirken und traditionelle japanische Ästhetik und Musikformen fester in der Kulturwahrnehmung seines Heimatlandes verankern.

(13.01.2015)

Foto: www.gdefon.ru

12. Januar 2015

Werk der Woche – Ryan Wigglesworth: Études-Tableaux

Am 16. und 17. Januar 2015 ist Études-Tableaux, das neue Orchesterwerk von Ryan Wigglesworth, in der Severance Hall in Cleveland zu hören. Mahlers 6. Sinfonie vervollständigt das Programm des Cleveland Orchestra unter der Leitung von Franz Welser-Möst, bei dem Wigglesworth als Composer in Residence tätig ist.

„Ein Akt der Interpretation“ – so beschreibt er sein neues Werk, denn es geht auf unveröffentlichtes Material von 2009 zurück. Wigglesworth entschied sich damals gegen eine Vervollständigung der Skizzen, wollte sie aber auch nicht dem Papierkorb überlassen. Überarbeitet und weiterentwickelt präsentiert er diese Fragmente nun in Études-Tableaux, dessen Abschnitte jeweils einen eigenen Charakter aufweisen. Dennoch sind die melodischen und harmonischen Ideen nicht an einen bestimmten Teil gebunden, sondern wandern – mitunter in Variationen – durch das gesamte Stück. Auch der Hauptteil des Werks besteht aus kleinen schnellen Episoden, deren Grenzen zusehends verschwimmen. Er wird eingerahmt von choralähnlichen Abschnitten, einem Klarinetten-Solo sowie Teilstücken, in denen langsame und schnelle Tempi einander gegenübergestellt werden. Trotz dieser Bandbreite an Zutaten verlor Wigglesworth das große Ganze jedoch nie aus den Augen:

Ich wollte aus diesen verschiedenen Elementen eine einzige gewölbeartige Figur formen, in der alle Abschnitte (manchmal mit Überleitung, manchmal ohne) lückenlos ineinander übergehen sollten. – Ryan Wigglesworth

Die Zusammenarbeit mit dem Cleveland Orchestra, das das neue Werk in Auftrag gegeben hat, kam dank des Young Composers Endowment Fund zustande, der bereits Jörg Widmann in der Saison 2010/2011 unterstützte. Am 6. Februar 2015 wird Études-Tableaux als Britische Erstaufführung mit dem BBC Symphony Orchestra unter Leitung von Wigglesworth im Barbican in London aufgeführt.

(12.01.2015)

Mit 66 Jahren …

Musik und Tanz 66 plus Musik und Tanz 66 plus
24,50 €

Forster: Musik und Tanz 66 plus 

– Ausgabe mit CD –

Musik und Tanz 66 plus ist ein musikgeragogisches Konzept für Gruppen im dritten Lebensalter. Es umfasst 30 ausgearbeitete Unterrichtsideen, in denen Musik und Bewegung ausgewogen und vielseitig vermittelt werden.
Einfache Modelle für einen spielerischen Umgang mit Melodien, Texten und Materialien eröffnen Menschen jenseits der Berufsphase spannende musikalische Erfahrungen und Erfolgserlebnisse. Die Ausgabe enthält eine CD mit Liedern, Bewegungsmusik und Kopiervorlagen.

(12.01.2015)

9. Januar 2015

Neues für Frauen- und Mädchenchor

Zwei Abendlieder Zwei Abendlieder
4,50 €

Wippermann: Zwei Abendlieder

– Chorpartitur –

Der Komponist und Leiter des Mädchenchores am Essener Dom, Raimund Wippermann, bearbeitete zwei bekannte Wiegenlieder. Guten Abend, gut‘ Nacht und Die Blümelein, sie schlafen eignen sich als wunderbare Schlussstücke für Konzerte von Frauen- und Mädchenchören.

7. Januar 2015

Verzauberte Welt

L'Apprenti Sorcier L'Apprenti Sorcier
24,50 €

Dukas: L’Apprenti Sorcier

– Studienpartitur für Orchester –

Goethes Ballade vom Zauberlehrling, der seine magischen Fähigkeiten überschätzt, unerlaubt einen Besen verzaubert und so ein heilloses Chaos verursacht, kennt auch heute noch jedes Kind. Die meisterhafte Vertonung von Paul Dukas zählt zu seinen bekanntesten Kompositionen und ist als Filmmusik zu Walt Disney’s Fantasia bekannt, in der Mickey Mouse den Zauberlehrling gibt.

(07.01.2015)

6. Januar 2015

Larcher Wins Stoeger Prize

Schott composer Thomas Larcher is the winner of the Elise L. Stoeger Prize for 2014/15. The Stoeger Prize is given every two years in recognition of significant contributions to the field of chamber music composition.

A composer of great achievement on canvasses both large and small, Larcher merits specific recognition for his work in the highly concentrated art form of chamber music, for which his bountiful sonic imagination is tremendously well suited. His music is deeply communicative yet uncompromising, essential qualities for the ongoing vitality of the chamber music tradition.

(06.01.2015)

5. Januar 2015

So groovt’s!

Rhythm On Guitar Rhythm On Guitar
22,50 €

Doll: Rhythm On Guitar

– Lehrbuch mit CD –

Glasklare Rhythmik und Technik sind der Stoff für satte Riffs! In „Rhythm on Guitar“ dreht sich daher alles um die rechte Hand. Angefangen bei Basic-Patterns bis hin zur virtuosen Sechzehntel-Kombination führt Frank Doll („Griffbrett-Theorie“) durch die Rhythmusarbeit. Strumming, Tapping, Legato-Techniken und mehr werden mit vielen Beispielen erklärt und geübt. Und nebenbei verbessert sich sogar das Solospiel!

(05.01.2015)