News - Seite 82 von 93 - Schott Music

Schott Music

Skip to Main Content »

News

14. Mai 2015

Jörg-Peter Mittmann: Kontrapunkte

Kontrapunkte Kontrapunkte
18,50 €

„Die Auseinandersetzung mit religiös-metaphysischen Themen und so auch mit der Tradition ihrer musikalischen Behandlung“ sei für das Ensemble Horizonte „identitätsstiftend“ (Mittmann). Das bedeutet allerdings nicht, dass sich das Ensemble in seiner Programmwahl auf diese The­men beschränkt, wohl aber, dass alle musikalische Tätigkeit vor einem weiten musik- und geistesgeschichtlichen Horizont gese­hen wird. Genau das zeichnet auch Mittmanns Komponieren aus.

13. Mai 2015

Aktuelle Hits für Gitarren-Anfänger

Easy Charts Gitarre Easy Charts Gitarre
18,50 €

Jakut: Easy Charts Gitarre

– Noten mit CD –

Bereits im ersten Jahr aktuelle Hits spielen – ein Wunsch vieler Gitarren-Anfänger. Die neue Serie Easy Charts für Gitarre von Schott macht es möglich. Sie umfasst u.a. Songs von Lana del Rey und David Guetta. Zu jedem Stück ist nicht nur die charakteristische Rhythmusgitarrenstimme einfach notiert, sondern auch eine Easy-TAB-Version der Original-Riffs und Gesangsstimme für alle Nachwuchs-Virtuosen. Der Band enthält außerdem eine CD mit live eingespielten Stücken zum Einhören sowie Playbacks zum Mitspielen, entweder alleine oder mit anderen Gitarristen.

(13.05.2015)

12. Mai 2015

Huw Watkins announced as BBC National Orchestra of Wales‘ Composer-in-Association

Schott is excited to announce that Huw Watkins has been named Composer-in-Association with BBC National Orchestra of Wales, 2015-2018.
Watkins‘ longstanding relationship with BBC NOW began with the commissioning of his first major orchestral work, the Piano Concerto (2001-2), which he premiered as soloist with the orchestra under Martyn Brabbins. A second commission followed with the Double Concerto (2004-5) for the 2005 BBC Proms conducted by Jac van Steen. Most recently, the orchestra has given performances of Watkins‘ Violin Concerto (2010) with Alina Ibragimova and their chief conductor Thomas Søndergård, and the Flute Concerto (2013) with Adam Walker and conductor Duncan Ward.
Watkins‘ position as Composer-in-Association will span three years and include three new commissions, beginning with a Cello Concerto for his brother, Paul Watkins. The coming season will open with a performance of Watkins‘ London Concerto on 3 October 2015 and a portrait concert will be given on 24 February 2016 including performances of the Double Concerto, Remember (2014) for soprano and string orchestra, and a number of chamber works.
Other upcoming projects for Watkins include a new orchestral work for the Hallé Orchestra in 2016/17 and a Piano Quintet for the Chamber Music Society of Lincoln Center and Wigmore Hall in 2018.
 (05/12/2015)
11. Mai 2015

20 leichte Klavierstücke

Fantasy Piano Fantasy Piano
18,00 €

Heumann: Fantasy Piano

– Ausgabe mit CD –

Fantasy Piano bietet jugendlichen und erwachsenen Anfängern Melodien die Spaß machen, leicht zu spielen und entspannend sind.  Die 20 fantasievollen Klavierstücke mit „Ohrwurm-Charakter“ kommen bei Zuhörern immer gut an. Das Repertoire umfasst etwa die Lieder Regenbogen-Fee, Drachenreiter oder Traumfänger. Orientierung erhält der angehende Pianist durch die beigefügte CD, auf der alle Stücke eingehört werden können.

(11.05.2015)

Wer liest, hört mehr!

 

Traditionsmarke Edition Eulenburg veröffentlicht App

– Die traditionsreiche Reihe der Eulenburg-Studienpartituren erscheint ab sofort im neuen Gewand. Mit der Eulenburg PluScore® App startet Schott Music eine neue App zum Lesen, Hören und Bearbeiten von Partituren.

Neben dem digitalen Notentext in gestochen scharfer Qualität stehen hochklassige Einspielungen der Deutschen Grammophon sowie verschiedene Einzeichnungs- und Markierungstools zur Verfügung.

Eulenburg PluScore® bietet die bekanntesten klassischen Werke der Musikgeschichte sowie ausgewählte zeitgenössische Kompositionen. Das Repertoire wird kontinuierlich um weitere Stücke ergänzt. Die App selbst ist kostenlos und enthält neben einer Beispielausgabe des Finales aus Mozarts „Jupiter-Sinfonie“ auch eine Anleitung zum Partiturlesen.

Alle Noten lassen sich über den Store innerhalb der App kaufen und direkt in das persönliche Regal herunterladen. Die App ist sowohl im Apple iTunes-Store als auch im Android-Store erhältlich.

en_generic_rgb_wo_45 Download_on_the_App_Store_Badge_US_UK_135x40_0824

(11.05.2015)

8. Mai 2015

Werk der Woche – Christian Jost: ROTKAMMERTRAUM

Am 15. Mai 2015 führt das Folkwang Tanzstudio in Essen eine Choreographie von Fang Yu Shen auf, die den chinesischen Roman „Der Traum der roten Kammer“ von Cao Xuequin (1715-1764) in Tanz überführt. Christian Jost schrieb dafür die Ballettmusik mit dem Titel ROTKAMMERTRAUM. „Werk der Woche – Christian Jost: ROTKAMMERTRAUM“ weiterlesen

Liszt neu und kreativ arrangiert

Sieben Lieder Sieben Lieder
54,00 €

Liszt/Reimann: Sieben Lieder

– Für Bariton und Streichquartett –

Franz Liszts aufregende Harmonik und die ungewöhnliche Behandlung der Singstimme ließen in Aribert Reimann den Wunsch reifen, Liszts Klavierlieder für Bariton und Streichquartett zu bearbeiten. Er wählte sieben Lieder aus dessen mittleren und späten Schaffenszeit aus und stelle sie zu einem Zyklus zusammen, in dem jedes Lied die folgerichtige Fortsetzung des jeweils vorangegangenen ist. Dabei wird Liszts Harmonik grundsätzlich beibehalten, jedoch die Lagen so verändert, dass sie in neuem Licht erscheint.

(08.05.2015)

6. Mai 2015

Flöten-Hits für coole Kids

Megastarke Popsongs Megastarke Popsongs
17,00 €

Bye: Megastarke Popsongs

– Für 1-2 Blockflöten –

Der 13. Spielband „Megastarke Popsongs“ aus der beliebten Reihe „Flöten-Hits für coole Kids“ enthält viele bekannte Stücke aus den Charts, arrangiert für 1-2 Sopran-Blockflöten. Mit dabei sind viele moderne Songs: Happy (P. Williams), Atemlos (H. Fischer), Hey Brother (Avicii), Auf uns (A. Bourani),When The Beat Drops Out (M. Roudette), Non parler francais (Joely & Oliver) u.v.m. Die leichten Arrangements machen Kindern Spaß und motivieren sie, nicht zuletzt dank der beigelegten CD, zum Spielen.

(06.05.2015)

4. Mai 2015

Schott Music trauert um Maya Plisetskaya

 

Die Primaballerina Assoluta und Ehefrau unseres Komponisten Rodion Shchedrin ist am 2. Mai im Alter von 89 Jahren in München verstorben. Sie war eine der bedeutendsten Tänzerinnen unserer Zeit und dem Schott-Verlag seit vielen Jahren freundschaftlich verbunden. Im Jahr 2000 gründete sie zusammen mit ihrem Mann die in Mainz ansässige „International Maya Plisetskaya und Rodion Shchedrin Foundation.“ Im Rahmen der Stiftungsarbeit rief sie unter anderem den „Maya Plisetskaya Award“ ins Leben, der Nachwuchstalente im Bereich Tanz, Komposition und Interpretation auszeichnet und in diesem Jahr an den Choreografen Gil Roman gehen wird. Bei Schott Music erschien im Jahr 2009 unter dem Titel „Haltung bewahren“ der zweite Teil ihrer Lebenserinnerungen, in denen sie sehr persönlich auf eine unvergleichliche Karriere und ihren Lebensweg zurückschaut.

Maya Plisetskaya verkörpert wie keine andere Tänzerin die große Tradition des klassischen Balletts und verband in ihrer Kunst technische Perfektion, subtile Gestik und einzigartige Darstellungskraft. Ihre Karriere begann sie 1943 am Bolschoi-Theater, wo sie rasch zur Primaballerina aufstieg und bis 1989 in allen wichtigen Rollen zu sehen war, darunter rund zwanzigtausend Mal in dem Tanz-Solo „Der sterbende Schwan“ von Camille Saint-Saëns.

„Die Zeit stellt alles auf seinen eigenen Platz. Man muss nur lange genug warten, „sagte Maya Plisetskaya einmal. Ihr Lebensweg war eng verschlungen mit dem politischen Schicksal ihrer Heimat Russland. Geboren wurde sie am 20. November 1925 in eine Familie mit vielen Künstlern, der Vater wurde 1938 unter Stalins Regime ermordet, ihre Mutter nach Kasachstan deportiert. Als „Tochter von Volksfeinden“ diskreditiert durfte sie erst Jahre nach Stalins Tod mit dem Bolschoi in die USA reisen. Ihre rasche Weltkarriere erlaubte es ihr, künstlerisch eigenständige Positionen zu vertreten und westliche Choreographen wie Maurice Béjart ans Bolschoi-Theater zu holen. Béjart schrieb noch lange nach ihrem Abschied von der Bühne Stücke für sie, zuletzt „Ave Maja“, das sie im Alter von 70 Jahren tanzte. Für die Ballettmusiken ihres Mannes Rodion Shchedrin, den sie 1958 heiratete, entwickelte sie selbst Choreographien und übernahm darin die Hauptpartien, etwa in „Anna Karenina“ und „Die Möwe“.

„Wie sie damals tanzte! Das war ein Wunder. Ein Energiebündel, die Sicherheit in Person. Wenn sie tanzte, verzauberte sie den Saal“, beschrieb Shchedrin seinen Eindruck beim Besuch ihrer Vorstellung. Obwohl ihn Offizielle des Sowjetregimes vor einem Verhältnis mit der Tänzerin warnten, wurden die beiden Ausnahmekünstler ein Paar, arbeiteten und lebten fast fünfzig Jahre zusammen. Zuletzt wohnten sie abwechselnd in München und Moskau. Am 15.5. findet in Luzern ein Gedenkkonzert „In Memoriam Maya Plisetskaya“ statt, in dessen Rahmen auch der diesjährige „Maya Plisetskaya Award“ verliehen wird; es spielt das Luzerner Sinfonieorchester LSO unter Leitung des Chefdirigenten James Gaffigan.

Wer Maya Plisetskaya kannte, bewunderte ihre unbeugsame Meinungsstärke, ihre Anmut und Liebenswürdigkeit. Wir, die Leitung und die Mitarbeiterschaft von Schott Music, gedenken ihrer in Verehrung, Dankbarkeit und Freundschaft.

Foto: © 2011 The Moscow Kremlin / Presidential Executive Office

(04.05.2015)

Von Menuett bis Pop-Ballade

Gib mir fünf Gib mir fünf
14,50 €

Heumann: Gib mir fünf

– Leichte Stücke im 5-Ton-Raum –

Der Klavierunterricht beschäftigt sich zu Beginn intensiv mit dem sogenannten 5-Ton-Raum, bevor Unter- und Übersatz eingeführt werden. Der Spielband Gib mir 5 enthält 35 leichte und progressiv angeordnete Klavierstücke in diversen 5-Ton-Räumen und Tonarten. Die Auswahl der Titel erstreckt sich von Menuetten, folkloristischen Tänzen und stimmungsvollen Spielstücken bis hin zu Pop-Rock-Balladen und Stücken im Boogie-Woogie-Stil.

(04.05.2015)