News - Seite 84 von 102 - Schott Music

Schott Music

Skip to Main Content »

News

27. Juli 2015

Werk der Woche – Joaquín Rodrigo: Concierto de Aranjuez

Joaquín Rodrigos Concierto de Aranjuez für Gitarre und Orchester ist unbestritten das bedeutendste Gitarrenkonzert. Es feiert in diesem Jahr sein 75. Uraufführungsjubiläum. Nahezu täglich ist es in den Konzertsälen der Welt zu hören. Rodrigo gelingt es in diesem Werk, die Solo-Gitarre dem Orchester als gleichwertiges Pendant gegenüberzustellen. Es ist das einzige Solokonzert nach klassischem Zuschnitt, in dem die besonderen akustischen Probleme der Gitarre vollständig gelöst sind.

Das Concierto de Aranjuez entstand 1939 in Paris, kurz bevor Rodrigo nach Ende des Spanischen Bürgerkrieges in seine Heimat nach Madrid zurückkehrte. 1940 wurde das Werk schließlich in Barcelona uraufgeführt. Der Palast Aranjuez, im 18. Jahrhundert Sommerresidenz der spanischen Bourbonen, zählt heute mit seiner Gartenanlage zum UNESCO-Welterbe. Rodrigos Ziel war es mit seiner Komposition „eine Erinnerung an die vergangenen Zeiten zu schaffen, an die herrlichen Gärten von Aranjuez, ihre Bäume und ihre Vögel“.

Der erste Satz ist von einem Bolero-Rhythmus inspiriert. Das Grundthema erklingt in verschiedenen Instrumentengruppen, zugleich sorgen Pizzicato- und Arpeggio-Effekte für einen spanisch gefärbten Klang. Das berühmte Thema des zweiten Satzes beruht auf einer alten Melodie der Saeta, einem Gesang, der während der Prozessionen der Karwoche in Andalusien gesungen wird. Die Saeta enthält arabische, jüdische und spanische Einflüsse mit einer verzierten Melodiegestaltung, die Rodrigo im Thema seines langsamen Satzes aufgreift. Das Finale ist wieder von der fröhlich, tanzartigen Atmosphäre und virtuosen Effekten geprägt.

Als ich 1939 in meinem kleinen Studio mitten im Quartier Latin über das Concierto nachdachte, hörte ich eine innere Stimme, die das komplette Thema des Adagio sang. Und danach, ohne Pause, das Thema des dritten Satzes. Das war das Stück! Unsere Intuition täuscht uns in diesen Dingen nicht. Der erste Satz bedurfte dann, nach der übernatürlichen Inspiration des Adagio und des Allegro, einiger Überlegungen, Planungen und Entscheidungen. Ich beendete das Werk, wo ich es hätte beginnen sollen. Paris, 1939. – Joaquín Rodrigo

In diesen Tagen ist das Concierto de Aranjuez in zahlreichen Konzerten zu hören: Am 27. Juli 2015 kommt es beim Colorado Music Festival in Chautauqua, NY zur Aufführung, deutsche und italienische Zuschauer können sich auf Vorstellungen im Schlosshof im Amtsgericht Hersbruck (27. Juli) und im Teatro di Verdura in Palermo (29. Juli) freuen. In den kommenden Monaten wird das Werk im norwegischen Bergen, Manchester und Barcelona zur Aufführung kommen.
Dem Jubiläum der Uraufführung widmet sich auch die Sommerausgabe unseres Magazins schott aktuell. Darin finden Sie weitere Hintergrundinformationen zum Komponisten und seinem Werk, sowie einen Wandkalender für die Spielzeit 2015/2016 in der Optik des Palastes Aranjuez. Sie können die Ausgabe über den nachfolgenden Link online lesen und den Kalender per E-Mail an infoservice@schott-music.com bestellen.

(27.07.2015)

Der Klassiker zum Klarinettelernen

Klarinettenschule Klarinettenschule
24,00 €

Baermann: Klarinettenschule

– Ausgabe mit 2 CDs –

Das international bekannte Standardwerk für den anspruchsvollen Klarinettenunterricht! Die Schule wurde behutsam um gezielte Zusatzübungen und praxisbezogene Erklärungen zur Spieltechnik und zum Gebrauch der Methode erweitert und an das heutige Sprachempfinden angepasst. Grifftabellen für die Böhmklarinette und das deutsche System machen die Schule universell verwendbar. Die Begleitungen zu den Vortragsstücken sind als Voll- und Halbplayback enthalten.

Außerdem erhältlich: Band 2

Klarinettenschule

 

(27.07.2015)
24. Juli 2015

Für gemischten Chor

Verleih uns Frieden gnädiglich Verleih uns Frieden gnädiglich
4,50 €

Mendelssohn: Verleih uns Frieden gnädiglich

– Chorpartitur –

(24.07.2015)
22. Juli 2015

Kita-Jahreskurs

Musikwichtel Musikwichtel
27,50 €

Wörner: Musikwichtel

– Ausgabe mit DVD –

Die „Musikwichtel“ eröffnen Kindern ab 18 Monaten einen spielerischen Zugang zur Musik. Das aufbauende Konzept orientiert sich am Jahreskreis. Es bietet Stoff für ein ganzes Unterrichtsjahr und setzt die Prinzipien „Wiederholung“ und „Variation“ ideenreich um. Auf kindgerechte Weise verbindet es Lieder, Verse, Finger- und Handgestenspiele, Bewegung und Tanz. Der Kita-Jahreskurs ist auf reine Kindergruppen ausgelegt und eignet sich auch für Bildungskooperationen (Musikschule – Kita).
Die DVD zeigt zahlreiche Sequenzen aus Musikwichtel-Stunden und hält zusätzlich Übersichten, Lieder und Verse als PDF zum Ausdrucken bereit.

(22.07.2015)
21. Juli 2015

The Bitter Tears of Petra von Kant on CD

Discovery Music and Vision have re-released a CD of Gerald Barry’s third opera The Bitter Tears of Petra von Kant recorded by RTÉ National Symphony Orchestra with conductor Gerhard Markson. The original release on RTÉ’s own label was recorded in May 2005.
Based on the play by German dramatist Rainer Werner Fassbinder, the opera depicts events surrounding a destructive and obsessive love affair, told with Barry’s distinctive extremism and energy. Recent productions have been made by English National Opera and by Theater Basel.
Barry was recently announced Composer-in-Residence with RTÉ for a three year period beginning autumn 2015.
(07/21/2015)
20. Juli 2015

Werk der Woche – Jacques Offenbach: Les Contes d’Hoffmann

Am 23. Juli 2015 feiert die Oper Les Contes d‘Hoffmann („Hoffmanns Erzählungen“) von Jacques Offenbach bei den Bregenzer Festspielen in einer Inszenierung des norwegischen Opernregisseurs Stefan Herheim unter der Leitung von Johannes Debus Premiere. In der Titelpartie der fünfaktigen Oper ist Daniel Johansson zu erleben, daneben Kerstin Avemo als Olympia, Bengt-Ola Morgny als Spalanzani und Rachel Frenkel in der Doppelrolle als Muse und Niklausse. Bereits vor der Vollendung der Opéra fantastique starb der Komponist. Der Schott-Verlag hat es mit den Offenbach-Forschern Michael Kaye und Jean-Christophe Keck ermöglicht, die umfangreichste Edition mit allen heute bekannten und verfügbaren autographen Quellen zu den Contes d‘Hoffmann zu erstellen. Außerdem rekonstruiert die Edition die Fassung letzter Hand, so weit sie vor Offenbachs Tod fertig war. Auf dieser baut auch die Bregenzer-Aufführung auf. „Werk der Woche – Jacques Offenbach: Les Contes d’Hoffmann“ weiterlesen

Große Hits – leicht gesetzt

Easy Charts Play-Along Easy Charts Play-Along
18,50 €

Bye: Easy Charts Play-Along

– Spielbuch mit CD –

Mit Easy Charts Play-Along 6 erscheint die neuste Ausgabe der erfolgreichen Reihe von Schott Music, mit der junge Nachwuchsmusiker aktuelle Hits nachspielen können.
Unter den 12 ausgewählten Songs befinden sich u. a. der quirlige Hit Shake It Off von Taylor Swift oder die gefühlvolle Ballade All Of Me von John Legend.
Alle Bearbeitungen liegen in C-, Es- und B-Stimmung vor und können somit von verschiedenen Instrumenten gespielt werden, wie Flöte, Klarinette, Saxophon, Trompete oder Oboe.

(20.07.2015)
17. Juli 2015

Für junge Geigenkünstler

Mein erstes Konzert Mein erstes Konzert
13,50 €

Mein erstes Konzert

– 22 leichte Vortragsstücke für Violine und Klavier –

Das Heft bietet leichte Stücke für Unterricht, Vorspiel oder Schülerwettbewerbe und unternimmt eine musikalischen Reise durch fünf Epochen: beginnend bei der Renaissance, geht es über Barock, Klassik und Romantik bis hin zur Musik der Gegenwart. Ein besonderes Highlight sind viele Stücke aus der Popularmusik, darunter motivierende und größtenteils eigens für dieses Heft komponierte Stücke aus den Bereichen Pop, Jazz, Spiritual, Bossa nova und Tango. Die meisten Werke sind bereits nach zwei Unterrichtsjahren spielbar, alle Stücke sind in der 1. Lage und in den vier Griffarten machbar. Bei zwei Kompositionen, die das Lagenspiel erfordern, wurde eine leichtere Alternative hinzugefügt.

(17.07.2015)
15. Juli 2015

Sphärische Chorklänge

Above Above
8,50 €

Brown: Above

– Partitur für gemischten Chor –

Der in den USA erfolgreiche Komponist Matthew Brown vertont in Above Texte aus den so genannten „Dream Songs“ des indianischen Stammes „Wintu“. Sphärische Klänge prägen den charakteristisch amerikanischen Kompositionsstil.

(15.07.2015)