Schott Music

Skip to Main Content »

Sprache
 
Warenkorb (0 Artikel)
Mein Warenkorb

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

1. Sonate

1. Sonate

Symphonie d-Moll


  • Tonart: d-Moll
  • Besetzung: Orgel
  • Bestell-Nr.: ED 1861
17,50 €
inkl. Mwst. und zzgl. Versandkosten

- +
 
Beschreibung
Die acht Sonaten von Guilmant orientieren sich am klassischen Standard. Ursprünglich für die Cavaillé-Coll-Orgel gedacht, lassen sie sich jedoch ebenso gut auf außerfranzösischen Orgeln ausführen.
Zur Zeit Ihrer Entstehung waren Sie ein Novum für die Orgel und ihre Literatur, die beide im 19. Jahrhundert an Bedeutung verloren hatten. Guilmants Kompositionen, reich an Melodik, Harmonik und vollendeter Satztechnik, spiegeln Klangmöglichkeiten und Farbenreichtum der ihm zur Verfügung stehenden Orgeln wider. Sein Einfallsreichtum und seine flüssige Kompositionstechnik beeinflußten die Entwicklung der Orgelfuge in ähnlicher Weise, wie Mendelssohn dieses für die Klavierfuge bewirkt hatte. Im Zeitraum des Vierteljahrhunderts, in dem Guilmant seine Orgelsonaten schuf, vollzogen sich im Bereich der instrumentalen Spieltechnik bedeutende Veränderungen. An Spieler und Instrument wurden nun größere Anforderungen gestellt.
Details
Bindung: Rückendrahtheftung
ISMN: 979-0-001-03485-2
Inhaltstext: Introduction et Allegro
Pastorale
Final
Opus: op. 42/1
Schwierigkeit: mittelschwer
Seitenzahl: 32
Tonart: d-Moll
Untertitel: Symphonie d-Moll
Verlag: Schott Music
Die acht Sonaten von Guilmant orientieren sich am klassischen Standard. Ursprünglich für die Cavaillé-Coll-Orgel gedacht, lassen sie sich jedoch ebenso gut auf außerfranzösischen Orgeln ausführen.
Zur Zeit Ihrer Entstehung waren Sie ein Novum für die Orgel und ihre Literatur, die beide im 19. Jahrhundert an Bedeutung verloren hatten. Guilmants Kompositionen, reich an Melodik, Harmonik und vollendeter Satztechnik, spiegeln Klangmöglichkeiten und Farbenreichtum der ihm zur Verfügung stehenden Orgeln wider. Sein Einfallsreichtum und seine flüssige Kompositionstechnik beeinflußten die Entwicklung der Orgelfuge in ähnlicher Weise, wie Mendelssohn dieses für die Klavierfuge bewirkt hatte. Im Zeitraum des Vierteljahrhunderts, in dem Guilmant seine Orgelsonaten schuf, vollzogen sich im Bereich der instrumentalen Spieltechnik bedeutende Veränderungen. An Spieler und Instrument wurden nun größere Anforderungen gestellt.
Bindung: Rückendrahtheftung
ISMN: 979-0-001-03485-2
Inhaltstext: Introduction et Allegro
Pastorale
Final
Opus: op. 42/1
Schwierigkeit: mittelschwer
Seitenzahl: 32
Tonart: d-Moll
Untertitel: Symphonie d-Moll
Verlag: Schott Music