Schott Music

Skip to Main Content »

Language
 
Warenkorb (0 Artikel)
Mein Warenkorb

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

5e Quatuor à cordes

5e Quatuor à cordes


  • Besetzung: Streichquartett
  • Ausgabe: Partitur und Stimmen
  • Bestell-Nr.: BB 2303
31,00 €  *
inkl. Mwst. und zzgl. Versandkosten Gewicht: 0.44 kg

- +
 
Beschreibung
1963, im selben Jahr wie sein lebensfrohes Concerto da Camera für Klavier, Bläser und Schlagzeug entstanden, zählt Laks’ 5. Streichquartett zu seinen musikalisch anspruchsvollsten Kompositionen, in denen folkloristische wie humoristische Einflüsse zurücktreten gegenüber einer formal strengen, harmonisch komplexen und stark kontrapunktischen Tonsprache. Laks hielt an der Tonalität fest als Folie und Kontrastmittel bei der Erkundung aller Arten von Polytonalität bis hin zur Atonalität. In der Erprobung des harmonisch-melodischen Potenzials symmetrisch gebauter Motivzellen strapaziert er die zentripetalen Kräfte der Tonalität in seinem letzten Streichquartett bis zum Äußersten. In diesem Werk wirkt das Bartóksche Erbe stärker als der Einfluss der französischen Néoclassicisme.
Details
Bindung: Rückendrahtheftung
ISMN: 979-0-2025-2303-2
Kompositionsjahr: 1962
Schwierigkeit: fortgeschritten bis schwer
Seitenzahl: 116
Spieldauer: 20'0"
Uraufführung : 2. Juli 1998 Sendesaal des HR, Frankfurt - Pellegrini-Quartett
Verlag: Bote & Bock
1963, im selben Jahr wie sein lebensfrohes Concerto da Camera für Klavier, Bläser und Schlagzeug entstanden, zählt Laks’ 5. Streichquartett zu seinen musikalisch anspruchsvollsten Kompositionen, in denen folkloristische wie humoristische Einflüsse zurücktreten gegenüber einer formal strengen, harmonisch komplexen und stark kontrapunktischen Tonsprache. Laks hielt an der Tonalität fest als Folie und Kontrastmittel bei der Erkundung aller Arten von Polytonalität bis hin zur Atonalität. In der Erprobung des harmonisch-melodischen Potenzials symmetrisch gebauter Motivzellen strapaziert er die zentripetalen Kräfte der Tonalität in seinem letzten Streichquartett bis zum Äußersten. In diesem Werk wirkt das Bartóksche Erbe stärker als der Einfluss der französischen Néoclassicisme.
Bindung: Rückendrahtheftung
ISMN: 979-0-2025-2303-2
Kompositionsjahr: 1962
Schwierigkeit: fortgeschritten bis schwer
Seitenzahl: 116
Spieldauer: 20'0"
Uraufführung : 2. Juli 1998 Sendesaal des HR, Frankfurt - Pellegrini-Quartett
Verlag: Bote & Bock
Sonstige Ausgaben