Schott Music

Skip to Main Content »

Language
 
Warenkorb (0 Artikel)
Mein Warenkorb

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

6. Sinfonie

6. Sinfonie

Chinesische Lieder

für Bariton und Orchester

nach Gedichten von Li-Tai-Po, Thu-Fu, Ly-Y-Han, Thang-Schi-Yie-Tsai und Tschan-Jo-Su in der Nachdichtung von Hans Bethge


  • Besetzung: Bariton und Orchester
  • Ausgabe: Aufführungsmaterial
  • Sprache: deutsch

 
Beschreibung
Die Geschichte der Gattung Sinfonie ist voller Kuriositäten: So gibt es überaus lange oder riesig besetzte Sinfonien, solche mit zweifelhafter Urheberschaft, Paukenschlägen oder Abschieden und berühmte „Nullte“, neu oder doppelt nummerierte und etliche „Unvollendete“. In diese Reihe gehört auch Krzysztof Pendereckis 6. Sinfonie, denn die 7. und 8. sind bereits seit Jahrzehnten fertiggestellt.

Acht Lieder auf chinesische Texte bilden das Rückgrat des Werks, verbunden durch solistische Intermezzi des Streichinstruments Erhu. Wie bei den beiden Vorgängern (oder Nachfolgern?) liegt der Schwerpunkt auch hier auf dem Vokalen. Die Besetzung ist jedoch weitaus kleiner und der Charakter intim-kammermusikalischer und bisweilen melancholischer als zuvor. Die 6. Sinfonie ist Pendereckis erklärter Abschied von der Gattung, auch wenn man bei Sinfonien mit allem rechnen muss.
Details
Auftragswerk : Auftragswerk der Dresdner Philharmonie und des Guangzhou Symphony Orchestra
Inhaltstext: I Die geheimnisvolle Flöte (Li-Tai-Po)
II In der Fremde (Li-Tai-Po)
III Auf dem Flusse (Thu-Fu)
IV Die wilden Schwäne (Ly-Y-Han)
V Verzweiflung (Ly-Y-Han)
VI Mondnacht (Thang-Schi-Yie-Tsai)
VII Nächtliches Bild (Tschan-Jo-Su)
VIII Das Flötenlied des Herbstes (Thu-Fu)
Kompositionsjahr: 2008-2017
Orchesterbesetzung: 2 (2. auch Picc. und Altfl.) · 2 (2. auch Engl. Hr.) · 1 · Bassklar. · 1 - 4 (2 Hr. aus der Ferne) · 2 · 1 · 0 - P. S. (Crot. · Glsp. · Röhrengl. · Vibr. · Marimba · Trgl. · Schellenbaum · hg. Beck. · Beckenpaar · Tamt. · O-Daiko · gr. Tr.) (3 Spieler) - Hfe. · Cel. - Erhu · Str.
Spieldauer: 25'0"
Verlag: Schott Music
Lieferrechte: weltweit
Aufführungen
Dirigent: Wojciech Rajski
Orchester: Polskiej Filharmonii Kameralnej w Sopocie
2019-08-02 | Sopot (Polen), Kościół Gwiazda Morza — 19:30
Dirigent: Lü Shao-chia
Orchester: Shanghai Symphony Orchestra
2019-04-13 | Shanghai (Volksrepublik China), Symphony Hall — 20:00
Dirigent: Wojciech Rajski
Orchester: Sinfonia Varsovia
2018-11-17 | Warszawa (Polen), Filharmonia Narodowa, Sala Kameralna Warszawa | nationale Erstaufführung
Dirigent: Cristian Măcelaru
Orchester: Dresdner Philharmonie
2018-05-05 | Dresden (Deutschland), Kulturpalast — 19:30 | nationale Erstaufführung
Dirigent: Long Yu
Orchester: Guangzhou Symphony Orchestra
2017-10-14 | Beijing (Volksrepublik China), Poly Theatre
Dirigent: Long Yu
Orchester: Guangzhou Symphony Orchestra
2017-09-24 | Guangzhou (Volksrepublik China), Xinghai Concert Hall | Uraufführung
Die Geschichte der Gattung Sinfonie ist voller Kuriositäten: So gibt es überaus lange oder riesig besetzte Sinfonien, solche mit zweifelhafter Urheberschaft, Paukenschlägen oder Abschieden und berühmte „Nullte“, neu oder doppelt nummerierte und etliche „Unvollendete“. In diese Reihe gehört auch Krzysztof Pendereckis 6. Sinfonie, denn die 7. und 8. sind bereits seit Jahrzehnten fertiggestellt.

Acht Lieder auf chinesische Texte bilden das Rückgrat des Werks, verbunden durch solistische Intermezzi des Streichinstruments Erhu. Wie bei den beiden Vorgängern (oder Nachfolgern?) liegt der Schwerpunkt auch hier auf dem Vokalen. Die Besetzung ist jedoch weitaus kleiner und der Charakter intim-kammermusikalischer und bisweilen melancholischer als zuvor. Die 6. Sinfonie ist Pendereckis erklärter Abschied von der Gattung, auch wenn man bei Sinfonien mit allem rechnen muss.
Auftragswerk : Auftragswerk der Dresdner Philharmonie und des Guangzhou Symphony Orchestra
Inhaltstext: I Die geheimnisvolle Flöte (Li-Tai-Po)
II In der Fremde (Li-Tai-Po)
III Auf dem Flusse (Thu-Fu)
IV Die wilden Schwäne (Ly-Y-Han)
V Verzweiflung (Ly-Y-Han)
VI Mondnacht (Thang-Schi-Yie-Tsai)
VII Nächtliches Bild (Tschan-Jo-Su)
VIII Das Flötenlied des Herbstes (Thu-Fu)
Kompositionsjahr: 2008-2017
Orchesterbesetzung: 2 (2. auch Picc. und Altfl.) · 2 (2. auch Engl. Hr.) · 1 · Bassklar. · 1 - 4 (2 Hr. aus der Ferne) · 2 · 1 · 0 - P. S. (Crot. · Glsp. · Röhrengl. · Vibr. · Marimba · Trgl. · Schellenbaum · hg. Beck. · Beckenpaar · Tamt. · O-Daiko · gr. Tr.) (3 Spieler) - Hfe. · Cel. - Erhu · Str.
Spieldauer: 25'0"
Verlag: Schott Music
Lieferrechte: weltweit
Dirigent: Wojciech Rajski
Orchester: Polskiej Filharmonii Kameralnej w Sopocie
2019-08-02 | Sopot (Polen), Kościół Gwiazda Morza — 19:30
Dirigent: Lü Shao-chia
Orchester: Shanghai Symphony Orchestra
2019-04-13 | Shanghai (Volksrepublik China), Symphony Hall — 20:00
Dirigent: Wojciech Rajski
Orchester: Sinfonia Varsovia
2018-11-17 | Warszawa (Polen), Filharmonia Narodowa, Sala Kameralna Warszawa | nationale Erstaufführung
Dirigent: Cristian Măcelaru
Orchester: Dresdner Philharmonie
2018-05-05 | Dresden (Deutschland), Kulturpalast — 19:30 | nationale Erstaufführung
Dirigent: Long Yu
Orchester: Guangzhou Symphony Orchestra
2017-10-14 | Beijing (Volksrepublik China), Poly Theatre
Dirigent: Long Yu
Orchester: Guangzhou Symphony Orchestra
2017-09-24 | Guangzhou (Volksrepublik China), Xinghai Concert Hall | Uraufführung
Sonstige Ausgaben