Schott Music

Skip to Main Content »

Language
 
Warenkorb (0 Artikel)
Mein Warenkorb

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Abgesang

Abgesang

(Dafne-Fragment)

Konzertversion des Duetts Nr. 16 aus der Kammeroper "Dafne" nach Martin Opitz

Text von Martin Opitz, Auf den Abschied einer edelen Jungfrawen


  • Besetzung: 2 Soprane (oder Sopran und Klarinette), Violine, Viola und Schlagzeug
  • Ausgabe: Partitur und Stimmen
  • Sprache: deutsch
  • Bestell-Nr.: ED 20028
50,00 €  *
inkl. Mwst. und zzgl. Versandkosten Gewicht: 0.46 kg

- +
 
Beschreibung
Der Mythos um die Nymphe Dafne war im 17. Jahrhundert der erste Opernstoff der Musikgeschichte. Der junge Komponist Benjamin Schweitzer hat ihn 2005 nach dem Libretto des Barockdichters Martin Opitz neu vertont.
Nach der erfolgreichen Uraufführung fertigte Schweitzer von der vorletzten, zentralen Szene seiner Kammeroper eine berückende Version für den Konzertsaal an. Nach Dafnes tödlicher Verwandlung in einen Lorbeerbaum singen zwei Soprane, die zuvor als Dafne und Venus zu hören waren, einen traurig-elegischen Abgesang, begleitet von Violine, Viola und Schlagzeug. Schweitzer hat von "Abgesang" auch eine Fassung für Sopran und Klarinette geschrieben, die noch stärker wirkt: Das Blasinstrument verkörpert gleichsam die verstummte, hölzerne Dafne.
Details
Bindung: Rückendrahtheftung
ISMN: 979-0-001-14473-5
Kompositionsjahr: 2005-2006
Schwierigkeit: schwer
Seitenzahl: 124
Spieldauer: 5'0"
Uraufführung : 15. Juli 2005 Ligerz (CH) · Ensemble der Opernwerkstatt Ligerz · Dirigent: Titus Engel
Verlag: Schott Music
Aufführungen
2011-12-02 | Dresden (Deutschland), Kulturrathaus — 20.00 h
Dirigent: Titus Engel
2006-04-12 | Heidelberg (Deutschland), Kunstverein — 20.00 Uhr | nationale Erstaufführung
Dirigent: Titus Engel
2005-07-15 | Ligerz (Schweiz) — Ligerzer Opernwerkstatt | Uraufführung
Hörbeispiele
Hörbeispiel - Ausschnitt
Audio Stream
Der Mythos um die Nymphe Dafne war im 17. Jahrhundert der erste Opernstoff der Musikgeschichte. Der junge Komponist Benjamin Schweitzer hat ihn 2005 nach dem Libretto des Barockdichters Martin Opitz neu vertont.
Nach der erfolgreichen Uraufführung fertigte Schweitzer von der vorletzten, zentralen Szene seiner Kammeroper eine berückende Version für den Konzertsaal an. Nach Dafnes tödlicher Verwandlung in einen Lorbeerbaum singen zwei Soprane, die zuvor als Dafne und Venus zu hören waren, einen traurig-elegischen Abgesang, begleitet von Violine, Viola und Schlagzeug. Schweitzer hat von "Abgesang" auch eine Fassung für Sopran und Klarinette geschrieben, die noch stärker wirkt: Das Blasinstrument verkörpert gleichsam die verstummte, hölzerne Dafne.
Bindung: Rückendrahtheftung
ISMN: 979-0-001-14473-5
Kompositionsjahr: 2005-2006
Schwierigkeit: schwer
Seitenzahl: 124
Spieldauer: 5'0"
Uraufführung : 15. Juli 2005 Ligerz (CH) · Ensemble der Opernwerkstatt Ligerz · Dirigent: Titus Engel
Verlag: Schott Music
2011-12-02 | Dresden (Deutschland), Kulturrathaus — 20.00 h
Dirigent: Titus Engel
2006-04-12 | Heidelberg (Deutschland), Kunstverein — 20.00 Uhr | nationale Erstaufführung
Dirigent: Titus Engel
2005-07-15 | Ligerz (Schweiz) — Ligerzer Opernwerkstatt | Uraufführung
Hörbeispiel - Ausschnitt