Schott Music

Skip to Main Content »

Language
 
Warenkorb (0 Artikel)
Mein Warenkorb

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

An die Hoffnung

An die Hoffnung

für Singstimme und Orchester

nach dem gleichnamigen Lied von Ludwig van Beethoven (op. 94)

Text von Christoph August Tiedge


  • Besetzung: Singstimme und Orchester
  • Ausgabe: Partitur und Stimmen
  • Sprache: deutsch
  • Bestell-Nr.: LS 5874-01

Beschreibung
Ludwig van Beethoven hat Christoph August Tiedges Urania zweimal vertont. Einmal in seiner frühen und ein weiteres Mal in der späteren Schaffensperiode.

Die spätere Fassung op. 94 bildet das Zentrum meines gleichnamigen Orchesterwerks und den Mittelteil meines Stücks, bei dem ich die Gesangsstimme des Originals ebenso beibehalte wie Teile des harmonischen Materials.

Eingewebt ist das Beethoven’sche Lied in eine komplett neu geschriebene Orchesterkomposition, deren Instrumentation identisch ist mit der 9. Symphonie. Es ist eine aus Moll-Terzen beginnende orchestrale Landschaft, eine aufgewühlte, rhythmisch drängende Komposition, die Brüchigkeit der Beethoven’schen „Hoffnung“ orchestral ausweitet und in einen fragenden Schleier aus zarten Clustern mündet, eingewebt in Tiedges letzte Zeilen, „ob dort oben ein Engel wartend meine Tränen zählt.“ Christian Jost
Details
Auftragswerk : Auftragswerk des Grafenegg Festivals in Co-Commission mit der Philharmonie Luxembourg & Orchestre Philharmonique du Luxembourg und des Rundfunk-Sinfonieorchesters Berlin
Kompositionsjahr: 2016
Orchesterbesetzung: Picc. · 2 · 2 · 2 · 2 · Kfg. - 4 (2 Hr. in D und 2 Basshr. in B) · 2 · 3 · 0 - P. - Str.
Spieldauer: 20' 0"
Uraufführung : 19. August 2016 Grafenegg, Wolkenturm (A) Grafenegg Festival 2016 · Klaus Florian Vogt, Tenor · Dirigent: Yutaka Sado · Tonkünstler-Orchester Niederösterreich
Verlag: Schott Music
Aufführungen
Dirigent: Olari Elts
Orchester: Estonian National Symphony Orchestra
2020-12-10 | Tallin (Estland), Estonia Concert Hall | nationale Erstaufführung
Dirigent: Yutaka Sado
Orchester: Tonkünstler-Orchester Niederösterreich
2016-08-19 | Grafenegg (Österreich), Wolkenturm | Uraufführung
Ludwig van Beethoven hat Christoph August Tiedges Urania zweimal vertont. Einmal in seiner frühen und ein weiteres Mal in der späteren Schaffensperiode.

Die spätere Fassung op. 94 bildet das Zentrum meines gleichnamigen Orchesterwerks und den Mittelteil meines Stücks, bei dem ich die Gesangsstimme des Originals ebenso beibehalte wie Teile des harmonischen Materials.

Eingewebt ist das Beethoven’sche Lied in eine komplett neu geschriebene Orchesterkomposition, deren Instrumentation identisch ist mit der 9. Symphonie. Es ist eine aus Moll-Terzen beginnende orchestrale Landschaft, eine aufgewühlte, rhythmisch drängende Komposition, die Brüchigkeit der Beethoven’schen „Hoffnung“ orchestral ausweitet und in einen fragenden Schleier aus zarten Clustern mündet, eingewebt in Tiedges letzte Zeilen, „ob dort oben ein Engel wartend meine Tränen zählt.“ Christian Jost
Auftragswerk : Auftragswerk des Grafenegg Festivals in Co-Commission mit der Philharmonie Luxembourg & Orchestre Philharmonique du Luxembourg und des Rundfunk-Sinfonieorchesters Berlin
Kompositionsjahr: 2016
Orchesterbesetzung: Picc. · 2 · 2 · 2 · 2 · Kfg. - 4 (2 Hr. in D und 2 Basshr. in B) · 2 · 3 · 0 - P. - Str.
Spieldauer: 20' 0"
Uraufführung : 19. August 2016 Grafenegg, Wolkenturm (A) Grafenegg Festival 2016 · Klaus Florian Vogt, Tenor · Dirigent: Yutaka Sado · Tonkünstler-Orchester Niederösterreich
Verlag: Schott Music
Dirigent: Olari Elts
Orchester: Estonian National Symphony Orchestra
2020-12-10 | Tallin (Estland), Estonia Concert Hall | nationale Erstaufführung
Dirigent: Yutaka Sado
Orchester: Tonkünstler-Orchester Niederösterreich
2016-08-19 | Grafenegg (Österreich), Wolkenturm | Uraufführung