Schott Music

Skip to Main Content »

Language
 
Warenkorb (0 Artikel)
Mein Warenkorb

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Atara

Atara

A lament for orchestra and two amplified voices (S/Bar)

Text by Zohar Eitan


  • Besetzung: Orchester mit 2 verstärkten Singstimmen (SBar)
  • Ausgabe: Aufführungsmaterial
  • Sprache: hebräisch
  • Bestell-Nr.: LS 6168-01

Beschreibung

Anfang des Jahres 2020 plante ich für dieses Stück ein Lamento über die vermessene menschliche Annahme, die uns umgebenden Naturkräfte seien kontrollierbar. Ich ahnte noch nicht, dass unsere Welt im März durch die Corona-Krise zum Stillstand kommen und der Kontrollverlust derart gravierend ausfallen würde. Während dieser Zeit stieß ich auf ein Gedicht meines langjährigen Freundes, des Dichters Zohar Eitan. Darin beschreibt er die Atmosphäre und die Gefühle angesichts des Lockdowns und des Todes. Ich wusste sofort: Dies ist der Text für mein Stück! In Atara bewegt sich das Orchester langsam und mächtig in gewaltigen unabhängigen Blöcken.  Dagegen wirkt die kammermusikalische Formation der Gesangsstimmen fragil und wie verloren in den riesigen Räumen, die unvermittelt vom Orchester aufgestoßen werden.

– Chaya Czernowin

Details
Auftragswerk : Kompositionsauftrag von Wien Modern und des Bayerischen Rundfunks (viva musica)
Kompositionsjahr: 2020 - 2021
Orchesterbesetzung: 3 · 3 ·3 · 3 - 4 · 3 ·3 · 1 - S. (3 P. · Crot. · Vibr. · 3 Gongs [h./m./t.] · chin. Gongs · Beck. [h.] · 2 Bent Cymb. · Tamt. · 3 Tamb. [h./m./t.] · 3 kl. Tr. [h./m./t.] · 9 Templebl. · 3 gr. Tr. · 3 Ratschen · Metallschale · 3 Donnerbl. · Rain stick) (3 Spieler) - Klav. · Sampler-Keyb. - Str. (14 · 12 ·10 · 8 · 6)
Spieldauer: 37' 0"
Verlag: Schott Music
Aufführungen
Dirigent: Christian Karlsen
Orchester: ORF Radio-Symphonieorchester Wien
2021-11-09 | Wien (Österreich) | Uraufführung

Anfang des Jahres 2020 plante ich für dieses Stück ein Lamento über die vermessene menschliche Annahme, die uns umgebenden Naturkräfte seien kontrollierbar. Ich ahnte noch nicht, dass unsere Welt im März durch die Corona-Krise zum Stillstand kommen und der Kontrollverlust derart gravierend ausfallen würde. Während dieser Zeit stieß ich auf ein Gedicht meines langjährigen Freundes, des Dichters Zohar Eitan. Darin beschreibt er die Atmosphäre und die Gefühle angesichts des Lockdowns und des Todes. Ich wusste sofort: Dies ist der Text für mein Stück! In Atara bewegt sich das Orchester langsam und mächtig in gewaltigen unabhängigen Blöcken.  Dagegen wirkt die kammermusikalische Formation der Gesangsstimmen fragil und wie verloren in den riesigen Räumen, die unvermittelt vom Orchester aufgestoßen werden.

– Chaya Czernowin

Auftragswerk : Kompositionsauftrag von Wien Modern und des Bayerischen Rundfunks (viva musica)
Kompositionsjahr: 2020 - 2021
Orchesterbesetzung: 3 · 3 ·3 · 3 - 4 · 3 ·3 · 1 - S. (3 P. · Crot. · Vibr. · 3 Gongs [h./m./t.] · chin. Gongs · Beck. [h.] · 2 Bent Cymb. · Tamt. · 3 Tamb. [h./m./t.] · 3 kl. Tr. [h./m./t.] · 9 Templebl. · 3 gr. Tr. · 3 Ratschen · Metallschale · 3 Donnerbl. · Rain stick) (3 Spieler) - Klav. · Sampler-Keyb. - Str. (14 · 12 ·10 · 8 · 6)
Spieldauer: 37' 0"
Verlag: Schott Music
Dirigent: Christian Karlsen
Orchester: ORF Radio-Symphonieorchester Wien
2021-11-09 | Wien (Österreich) | Uraufführung