Schott Music

Skip to Main Content »

Language
 
Warenkorb (0 Artikel)
Mein Warenkorb

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Carl  Orff

Geboren: 10. Juli 1895
Gestorben: 29. März 1982
Herkunftsland: Deutschland
Upcoming :
Dirigent: Roberto Abbado
Orchester: Malaysian Philharmonic Orchestra
2018-11-24 | Kuala Lumpur (Malaysia) — 20:30
Dirigent: Sakari Tervo
Orchester: Joensuu Conservatory of Music Orchestra
2018-11-24 | Joensuu (Finnland), Carelia-sali

Orffs Musik, seine musikē – ich gebrauche mit Absicht den griechischen Ausdruck –, bietet weniger für das Ohr als die traditionelle Opernmusik. Dafür bezieht sie aber alle Sinne ein; denn sie ist nicht nur Ton, sondern auch Tanz, nicht nur Klang, sondern auch Spiel, nicht nur Gesang, sondern auch Szene, Theater – sie ist Musik im Sinne einer alle Künste vereinenden und zusammenschließenden Musenkunst, wie sie zuerst die Griechen entwarfen. (Hans Maier)

Carl Orff wurde am 10. Juli 1895 in München geboren. Bereits mit fünf Jahren bekam er Klavierunterricht, später kamen Cello- und Orgelstudien hinzu. Ab 1903 lassen sich regelmäßige Theater- und Opernbesuche nachweisen. 1911 erschien sein erstes gedrucktes Werk, das Lied „Eiland, ein Sang vom Chiemsee“, noch bevor Orff systematische Kurse in Musiktheorie besucht hatte. Von 1912 bis 1914 studierte er an der Münchner Akademie der Tonkunst bei Anton Beer-Walbrunn Komposition, ab 1914 bei Hermann Zilcher Klavier. 1915 sammelte Orff erste praktische Erfahrungen am Theater, er arbeitete als Korrepetitor und wurde ein Jahr später Kapellmeister an den Münchner Kammerspielen. Nach kurzem Kriegsdienst wechselte er 1918 als Kapellmeister zu Wilhelm Furtwängler an das Mannheimer Nationaltheater und das Landestheater Darmstadt. Bei Heinrich Kaminski nahm Orff erneut Kompositionsunterricht und beschäftigte sich intensiv mit Bach, Buxtehude, Pachelbel und besonders Monteverdi. Als Mitbegründer der „Günther-Schule" für Gymnastik, Musik und Tanz in München (1924) übernahm er die Leitung der Abteilung für Tänzerische Musikerziehung. Hier fand Orff ein ideales pädagogisches Experimentierfeld, um das „Orff-Schulwerk" (1930-1934/1950-1954) zu entwickeln, das sich mit großem Erfolg weltweit verbreitete und bis heute auch in der Sozial- und Heilpädagogik eingesetzt wird. 1936 erhielt Orff den Auftrag, einen Teil der Einzugsmusik zur Eröffnungsfeier der Olympischen Spiele zu komponieren. Von 1950 bis 1960 leitete er eine Meisterklasse für Komposition an der Staatlichen Hochschule für Musik in München. Ab 1955 lebte er in Dießen am Ammersee; er starb am 29. März 1982 in München.

Von Anfang an konzentrierte sich Orff ausschließlich auf textgebundene Musik. Sein Anliegen war, Theater, Musik, Tanz und Schauspiel zu einer Einheit zu verbinden, wobei die rhythmische Organisation der Sprache oft das kompositorische Gerüst bildet. 1912 komponierte Orff sein erstes Chorwerk („Also sprach Zarathustra“, nach Nietzsche) und eine frühe, noch stark unter dem Eindruck Debussys stehende Oper Gisei, das Opfer, die 1913 fertiggestellt wurde. Über Studien der Kontrapunktik alter Meister fand Orff schließlich zu einem eigenen Stil. Seine Faszination für die Schriften des Mittelalters und der Antike schlug sich in Werken wie dem Zyklus Trionfi (Carmina Burana, 1936, Catulli Carmina, 1943 und Trionfo di Afrodite, 1951), den Nachdichtungen Hölderlins auf griechische Dramen Antigonae (1949) und Oedipus der Tyrann (1959) sowie Aischylos‘ Prometheus (1967) nieder. Einer zweiten Gruppe sind die märchenhaften Werke Der Mond (1938/71) und Die Kluge (1942) zuzurechnen. Beeindruckt vom Vokalreichtum des Dialekts schrieb Orff auch Werke in altbayerischer Mundart: Die Bernauerin (1946). Sein letztes Bühnenwerk, das Mysterium De temporum fine comoedia, wurde 1973 bei den Salzburger Festspielen uraufgeführt.

Die Carmina Burana sind Carl Orffs bekannteste Komposition. Die als szenische Kantate zusammengefügten Gesänge entstanden auf Texte einer mittelalterlichen Handschrift aus dem Kloster Benediktbeuern. In einer Mischung von archaisierender Harmonik und tänzerisch-pulsierender Rhythmik hat Orff eine Musik von enormer Dynamik geschaffen. Nicht zuletzt der mächtige, die Frühlings-, Trink- und Liebeslieder umrahmende „Fortuna“-Chor machte die Carmina Burana zu einem der meist gespielten Werke der Musik des 20. Jahrhunderts.

Carl Orff erhielt die Ehrendoktorwürde der Universitäten Tübingen (1959) und München (1972) sowie das Große Verdienstkreuz mit Stern und Schulterband der Bundesrepublik Deutschland (1972). Im Jahr 1947 wurde ihm der Musikpreis der Stadt München und 1974 der Romano Guardini Preis der Katholischen Akademie in Bayern verliehen. Carl Orff war Ehrenbürger der Stadt München und Mitglied des Ordens pour le mérite für Wissenschaften und Künste. In Dießen am Ammersee erinnert das Carl Orff Museum an Leben und Werk des Komponisten; mehrfach wurden pädagogische Einrichtungen, Schulen und Institutionen nach ihm benannt.

1895
Am 10. Juli wird Carl Orff in München geboren
1898
Geburt der Schwester Maria (Mia)
1900
Erster Klavierunterricht
1901
Marsfeldschule
1905
Ludwigsgymnasium
1907-12
Wittelsbacher-Gymnasium
1910-12
Lieder für Singstimme und Klavier
1911-1912
"Zarathustra" (Nietzsche) für Bariton, drei Männerchöre und Orchester
1912-14
Studium an der Akademie der Tonkunst
1913
"Gisei" (Das Opfer) Musikdrama
1914
Studium bei Hermann Zilcher
1915-17
Kapellmeister an den Münchner Kammerspielen
1917
Einberufung zum Kriegsdienst. An der Ostfront verschüttet.
1918
Kapellmeister am Nationaltheater in Mannheim und am Großherzoglichen Hoftheater Darmstadt
1918-19
Musik zu Büchners "Leonce und Lena"
1919
Lieder nach Texten von Klabund, Dehmel, Lenau und Nietzsche
1920-21
Entwurf einer Einrichtung von Bachs "Kunst der Fuge" für mehrere Instrumentalkörper und Chöre
1920-25
Verheiratet mit Alice Solscher
1921
Beginn des Monteverdi-Studiums
1923/24
Dramaturgische und musikalische Neugestaltung von Monteverdis "L'Orfeo"
1924
Gründung und Aufbau einer Ausbildungsstätte für Gymnastik, Rhythmik, Musik und Tanz, zusammen mit Dorothee Günther: Güntherschule in München
1925
28. Dezember: Uraufführung des "Tanz der Spröden" (1. Fassung) am Landestheater Karlsruhe
1925-32
Organale Cantus firmus-Sätze
1927
"Kleines Konzert" für Cembalo, Flöte, Oboe, Fagott, Trompete, Posaune und Schlagwerk nach Lautensätzen aus dem sechzehnten Jahrhundert
1928
Zweite Fassung von "Ein Sommernachtstraum" (unvollendeter Entwurf)
1929
13. Oktober: Uraufführung der Zweitfassung des "Orpheus" im Residenztheater München
1930
Kantanten nach Texten von Franz Werfel (Werkbuch I)
1930/31
Chorsätze nach Texten von Bert Brecht (Werkbuch II)
1931-34
Publikation der ersten Schulwerk-Ausgabe: "Orff-Schulwerk Elementare Musikübung "in Zusammenarbeit mit Gunild Keetman
1931
Planung einer "Münchner Turm- und Stadtmusik"
1932
28. April: Erstaufführung der "Lukaspassion" im Rahmen der "Vereinigung für Zeitgenössische Musik" in München
1932/33
Leitung des Münchner Bachvereins
1933
Szenisch-konzertante Einrichtung und Aufführung von Heinrich Schütz' "Historia der Auferstehung Jesu Christi" im Rahmen des Bachvereins
1937
8. Juni: "Carmina Burana", Uraufführung Städtische Bühnen Frankfurt am Main
1939-53
Verheiratet mit Getrud Willert
1939
14. Oktober: "Ein Sommernachtstraum" (3. Fassung), Erstaufführung Städtische Bühnen Frankfurt am Main
1940
30. November: Aufführung aller drei Monteverdi-Werke am Reußischen Theater in Gera
1943
Vierte Fassung von "Ein Sommernachtstraum" (nicht aufgeführt)
1947
15. Juni: "Die Bernauerin", Uraufführung Württembergische Staatstheater Stuttgart
1948
Beginn der Schulwerksendungen am Bayerischen Rundfunk "Die Weihnachtsgeschichte"
1949
9. August: "Antigonae", Uraufführung Felsenreitschule Salzburg
1950-54
Publikation der zweiten Schulwerk-Ausgabe "Musik für Kinder" in Zusammenarbeit mit Gunild Keetman
1950-60
Leitung der Meisterklasse für Komposition an der Staatlichen Hochschule für Musik in München
1952
30. Oktober: "Ein Sommernachtstraum" (5. Fassung), Erstaufführung Landestheater Darmstadt
1953
20. Oktober: "Astutuli", Uraufführung Münchner Kammerspiele
1954-59
Verheiratet mit Luise Rinser
1956
Mitglied des Ordens "Pour le mérite" für Wissenschaften und Künste
1957
21. April: "Comoedia de Christi Resurrectione", Szenische Uraufführung Württembergische Staatstheater Stuttgart
1958
15. Mai: "Lamenti · Trittico teatrale liberamente tratto da opere di Claudio Monteverdi"; Erstaufführung unter diesem Titel bei den Schwetzinger Festspielen
1959
Ehrendoktor der Universität Tübingen
1960
11. Dezember: "Ludus de nato Infante mirificus", Uraufführung Württembergische Staatstheater Stuttgart
1961
Gründung des Seminars und der Zentralstelle für das Orff-Schulwerk an der Akademie Mozarteum in Salzburg
1962/63
Schulwerk-Vortragsreisen nach Kanada, Japan und Portugal
1963
12. März: "Ein Sommernachtstraum" (6. Fassung), Erstaufführung Württembergische Staatstheater Stuttgart
1968
24. März: "Prometheus", Uraufführung Württembergische Staatstheater Stuttgart
1972
Großes Verdienstkreuz mit Stern und Schulterband des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland
1973
20. August: "De temporum fine comoedia", Uraufführung Großes Festspielhaus Salzburg
1974
Verleihung des Romano Guardini-Preises der Katholischen Akademie in Bayern
1975-81
Arbeit an der Dokumentation "Carl Orff und sein Werk" in acht Bänden
1982
Beisetzung am 3. April in der Schmerzhaften Kapell der Klosterkirche zu Andechs
Dirigent: Roberto Abbado
Orchester: Malaysian Philharmonic Orchestra
2018-11-24 | Kuala Lumpur (Malaysia) — 20:30
Dirigent: Sakari Tervo
Orchester: Joensuu Conservatory of Music Orchestra
2018-11-24 | Joensuu (Finnland), Carelia-sali
Dirigent: Roberto Abbado
Orchester: Malaysian Philharmonic Orchestra
2018-11-25 | Kuala Lumpur (Malaysia) — 15:00
Dirigent: Johanna Weitkamp
Orchester: SAP Sinfonieorchester
2018-11-25 | Bammental (Deutschland), Elsenzhalle — 18:00
Dirigent: Steven Broad; Alistair Warwick
Orchester: Stirling Orchestra
2018-12-02 | Stirling (United Kingdom), Albert Halls — 19.30
Dirigent: Johanna Weitkamp
Orchester: SAP Sinfonieorchester
2018-12-02 | Walldorf (Deutschland), Astoria-Halle — 17:00
Dirigent: Sebastian Hernandez-Laverny
Orchester: Philharmonisches Staatsorchester Mainz
2018-12-12 | Mainz (Deutschland), Staatstheater
Dirigent: Justin Brown; Daniele Squeo, Saison 2018/19
Orchester: Badische Staatskapelle
2018-12-22 | Ludwigshafen (Deutschland), Theater im Pfalzbau — 19:30
Dirigent: Justin Brown; Daniele Squeo, Saison 2018/19
Orchester: Badische Staatskapelle
2018-12-22 | Ludwigshafen (Deutschland), Theater im Pfalzbau — 14:30
Dirigent: Heiko Mathias Förster
Orchester: Prague Royal Philharmonic
2019-01-16 | München (Deutschland), Philharmonie im Gasteig
Dirigent: Heiko Mathias Förster
Orchester: Prague Royal Philharmonic
2019-01-18 | Dresden (Deutschland), Ballsportarena
Dirigent: Matthew Toogood; Wolfgang Wengenroth
Orchester: Orchester des Nationaltheaters Mannheim
2019-02-01 | Mannheim (Deutschland), Nationaltheater
Dirigent: Matthew Toogood; Wolfgang Wengenroth
Orchester: Orchester des Nationaltheaters Mannheim
2019-02-09 | Mannheim (Deutschland), Nationaltheater
Dirigent: Kensho Watanabe
Orchester: Royal Scottish National Orchestra
2019-03-08 | Edinburgh (United Kingdom), Usher Hall — 19:30
Dirigent: Matthew Toogood; Wolfgang Wengenroth
Orchester: Orchester des Nationaltheaters Mannheim
2019-03-09 | Mannheim (Deutschland), Nationaltheater
Dirigent: Leo Geyer
Orchester: Exeter Music Group Symphony Orchestra
2019-04-13 | Exeter (United Kingdom), Exeter Cathedral
Dirigent: Ivor Bolton
Orchester: Essener Philharmoniker
2019-04-24 | Essen (Deutschland), Theater
Dirigent: Ivor Bolton
Orchester: Essener Philharmoniker
2019-04-25 | Essen (Deutschland), Theater
Dirigent: Enrico Calesso
Orchester: Philharmonisches Orchester Würzburg; Junge Philharmonie Würzburg
2019-04-27 | Würzburg (Deutschland), Mainfrankentheater
Dirigent: Andrew Nethsingha
Orchester: Philharmonia Orchestra
2019-05-10 | London (United Kingdom), Royal Festival Hall — 19.30
Dirigent: Justin Brown; Daniele Squeo, Saison 2018/19
Orchester: Badische Staatskapelle
2019-05-17 | Karlsruhe (Deutschland), Badisches Staatstheater | Wiederaufnahme
Dirigent: Christian Möbius
Orchester: Philharmonisches Orchester Cottbus
2019-06-09 | Spremberg (Deutschland), Freilichtbühne — 17:00
Dirigent: Matthew Toogood; Wolfgang Wengenroth
Orchester: Orchester des Nationaltheaters Mannheim
2019-06-10 | Mannheim (Deutschland), Nationaltheater
Dirigent: Markus L. Frank
Orchester: Anhaltische Philharmonie Dessau
2019-06-15 | Dessau (Deutschland), Anhaltisches Theater
Dirigent: Matthew Toogood; Wolfgang Wengenroth
Orchester: Orchester des Nationaltheaters Mannheim
2019-06-28 | Mannheim (Deutschland), Nationaltheater

Gallery

pro Seite
  1. O Fortuna

    O Fortuna

    aus: Carmina Burana
    Download Ausgabe
    Komponist: Orff, Carl
    Herausgeber: Heumann, Hans-Günter
    Bearbeiter: Heumann, Hans-Günter
    Besetzung: Klavier
    Bestell-Nr.: ED 20764 Q7602
    2,99 €  *
  2. Astutuli

    Astutuli

    Eine bairische Komödie
    Download Ausgabe
    Komponist: Orff, Carl
    Librettist: Orff, Carl
    Ausgabe: Textbuch/Libretto
    Sprache: deutsch
    Bestell-Nr.: BN 3631-50 Q367
    5,99 €  *
  3. Die Bernauerin

    Die Bernauerin

    Ein bairisches Stück
    Download Ausgabe
    Komponist: Orff, Carl
    Besetzung: Sopran, Tenor, Schauspieler, gemischter Chor und Orchester
    Ausgabe: Textbuch/Libretto
    Sprache: deutsch
    Bestell-Nr.: BN 3632-30 Q368
    5,99 €  *
  4. Catulli Carmina

    Catulli Carmina

    Ludi scaenici - Szenische Spiele
    Download Ausgabe
    Komponist: Orff, Carl
    Besetzung: Soli (ST), gemischter Chor (SSAATTBB), 4 Klaviere, Pauken und Schlagwerk (10-12 Spieler)
    Ausgabe: Textbuch/Libretto
    Sprache: lateinisch - deutsch
    Bestell-Nr.: BN 3634-10 Q369
    5,99 €  *
  5. Rota

    Rota

    "Sumer is icumen in"
    Download Ausgabe
    Komponist: Orff, Carl
    Besetzung: gemischter Chor (STBar) und Instrumente
    Ausgabe: Partitur
    Sprache: altenglisch
    Bestell-Nr.: ED 6412 Q2721
    20,99 €  *
  6. Music from

    Music from "Carmina Burana" (O Fortuna)

    für Streichorchester mit Klavier und Schlagzeug
    Download Ausgabe
    Komponist: Orff, Carl
    Bearbeiter: Bulla, Stephen
    Besetzung: Streichorchester mit Klavier und Schlagzeug
    Ausgabe: Partitur und Stimmen, 8 Violine I, 8 Violine II, 4 Violine III (Viola im Violinschlüssel), 4 Viola, 4 Violoncello, 4 Kontrabass, 2 Percussion I, 1 Percussion II, 1 Percussion III, 1 Klavier
    Bestell-Nr.: ED 20040-70 Q6549
    46,99 €  *
  7. Music from

    Music from "Carmina Burana"

    (Fortuna Imperatrix Mundi)
    Download Ausgabe
    Komponist: Orff, Carl
    Bearbeiter: Bocook, Jay
    Besetzung: Blasorchester
    Ausgabe: Partitur und Stimmen, 1 Piccolo, 8 Flöten, 2 Oboen, 2 Fagotte, 4 Bb Klarinette 1, 4 Bb Klarinette 2, 4 Bb Klarinette 3, 2 Bb Bass-Klarinette, 2 Eb Alt-Saxophon 1, 2 Eb Alt-Saxophon 2, 2 Bb Tenor-Saxophon, 1 Eb Bariton-Saxophon, 3 Bb Trompete 1, 3 Bb Trompete 2, 3 Bb Trompete 3, 2 F Horn 1, 2 F Horn 2, 3 Posaune 1, 3 Posaune 2, 2 Bariton (Bassschlüssel), 2 Bariton (Violinschlüssel), 4 Tuba, 1 Kontrabass, 2 Percussion 1, 2 Percussion 2, 2 Stabspiele, 1 Pauken
    Bestell-Nr.: ED 20296-10 Q6680
    69,99 €  *
  8. Music from

    Music from "Carmina Burana"

    (Fortuna Imperatrix Mundi)
    Download Ausgabe
    Komponist: Orff, Carl
    Bearbeiter: Bocook, Jay
    Besetzung: Blasorchester
    Ausgabe: Partitur
    Bestell-Nr.: ED 20296 Q6681
    13,99 €  *
  9. Rota

    Rota

    "Sumer is icumen in"
    Download Ausgabe
    Komponist: Orff, Carl
    Besetzung: gemischter Chor (STBar) und Instrumente
    Ausgabe: Chorpartitur
    Sprache: altenglisch
    Bestell-Nr.: ED 6412-01 Q9193
    3,99 €  *
  10. Carmina Burana

    Carmina Burana

    Cantiones profanae
    Download Ausgabe
    Komponist: Orff, Carl
    Besetzung: Solostimmen (STBar), gemischter Chor, Kinderchor und Orchester (oder 2 Klaviere und Schlagzeug oder großes Blasorchester)
    Ausgabe: Einzelstimme, Tenor / Bass
    Sprache: lateinisch - mittelhochdeutsch - altfranzösisch
    Bestell-Nr.: ED 4920-02 Q9622
    7,99 €  *

pro Seite
Profil

Orffs Musik, seine musikē – ich gebrauche mit Absicht den griechischen Ausdruck –, bietet weniger für das Ohr als die traditionelle Opernmusik. Dafür bezieht sie aber alle Sinne ein; denn sie ist nicht nur Ton, sondern auch Tanz, nicht nur Klang, sondern auch Spiel, nicht nur Gesang, sondern auch Szene, Theater – sie ist Musik im Sinne einer alle Künste vereinenden und zusammenschließenden Musenkunst, wie sie zuerst die Griechen entwarfen. (Hans Maier)

Carl Orff wurde am 10. Juli 1895 in München geboren. Bereits mit fünf Jahren bekam er Klavierunterricht, später kamen Cello- und Orgelstudien hinzu. Ab 1903 lassen sich regelmäßige Theater- und Opernbesuche nachweisen. 1911 erschien sein erstes gedrucktes Werk, das Lied „Eiland, ein Sang vom Chiemsee“, noch bevor Orff systematische Kurse in Musiktheorie besucht hatte. Von 1912 bis 1914 studierte er an der Münchner Akademie der Tonkunst bei Anton Beer-Walbrunn Komposition, ab 1914 bei Hermann Zilcher Klavier. 1915 sammelte Orff erste praktische Erfahrungen am Theater, er arbeitete als Korrepetitor und wurde ein Jahr später Kapellmeister an den Münchner Kammerspielen. Nach kurzem Kriegsdienst wechselte er 1918 als Kapellmeister zu Wilhelm Furtwängler an das Mannheimer Nationaltheater und das Landestheater Darmstadt. Bei Heinrich Kaminski nahm Orff erneut Kompositionsunterricht und beschäftigte sich intensiv mit Bach, Buxtehude, Pachelbel und besonders Monteverdi. Als Mitbegründer der „Günther-Schule" für Gymnastik, Musik und Tanz in München (1924) übernahm er die Leitung der Abteilung für Tänzerische Musikerziehung. Hier fand Orff ein ideales pädagogisches Experimentierfeld, um das „Orff-Schulwerk" (1930-1934/1950-1954) zu entwickeln, das sich mit großem Erfolg weltweit verbreitete und bis heute auch in der Sozial- und Heilpädagogik eingesetzt wird. 1936 erhielt Orff den Auftrag, einen Teil der Einzugsmusik zur Eröffnungsfeier der Olympischen Spiele zu komponieren. Von 1950 bis 1960 leitete er eine Meisterklasse für Komposition an der Staatlichen Hochschule für Musik in München. Ab 1955 lebte er in Dießen am Ammersee; er starb am 29. März 1982 in München.

Von Anfang an konzentrierte sich Orff ausschließlich auf textgebundene Musik. Sein Anliegen war, Theater, Musik, Tanz und Schauspiel zu einer Einheit zu verbinden, wobei die rhythmische Organisation der Sprache oft das kompositorische Gerüst bildet. 1912 komponierte Orff sein erstes Chorwerk („Also sprach Zarathustra“, nach Nietzsche) und eine frühe, noch stark unter dem Eindruck Debussys stehende Oper Gisei, das Opfer, die 1913 fertiggestellt wurde. Über Studien der Kontrapunktik alter Meister fand Orff schließlich zu einem eigenen Stil. Seine Faszination für die Schriften des Mittelalters und der Antike schlug sich in Werken wie dem Zyklus Trionfi (Carmina Burana, 1936, Catulli Carmina, 1943 und Trionfo di Afrodite, 1951), den Nachdichtungen Hölderlins auf griechische Dramen Antigonae (1949) und Oedipus der Tyrann (1959) sowie Aischylos‘ Prometheus (1967) nieder. Einer zweiten Gruppe sind die märchenhaften Werke Der Mond (1938/71) und Die Kluge (1942) zuzurechnen. Beeindruckt vom Vokalreichtum des Dialekts schrieb Orff auch Werke in altbayerischer Mundart: Die Bernauerin (1946). Sein letztes Bühnenwerk, das Mysterium De temporum fine comoedia, wurde 1973 bei den Salzburger Festspielen uraufgeführt.

Die Carmina Burana sind Carl Orffs bekannteste Komposition. Die als szenische Kantate zusammengefügten Gesänge entstanden auf Texte einer mittelalterlichen Handschrift aus dem Kloster Benediktbeuern. In einer Mischung von archaisierender Harmonik und tänzerisch-pulsierender Rhythmik hat Orff eine Musik von enormer Dynamik geschaffen. Nicht zuletzt der mächtige, die Frühlings-, Trink- und Liebeslieder umrahmende „Fortuna“-Chor machte die Carmina Burana zu einem der meist gespielten Werke der Musik des 20. Jahrhunderts.

Carl Orff erhielt die Ehrendoktorwürde der Universitäten Tübingen (1959) und München (1972) sowie das Große Verdienstkreuz mit Stern und Schulterband der Bundesrepublik Deutschland (1972). Im Jahr 1947 wurde ihm der Musikpreis der Stadt München und 1974 der Romano Guardini Preis der Katholischen Akademie in Bayern verliehen. Carl Orff war Ehrenbürger der Stadt München und Mitglied des Ordens pour le mérite für Wissenschaften und Künste. In Dießen am Ammersee erinnert das Carl Orff Museum an Leben und Werk des Komponisten; mehrfach wurden pädagogische Einrichtungen, Schulen und Institutionen nach ihm benannt.

Werke
Chronologie
1895
Am 10. Juli wird Carl Orff in München geboren
1898
Geburt der Schwester Maria (Mia)
1900
Erster Klavierunterricht
1901
Marsfeldschule
1905
Ludwigsgymnasium
1907-12
Wittelsbacher-Gymnasium
1910-12
Lieder für Singstimme und Klavier
1911-1912
"Zarathustra" (Nietzsche) für Bariton, drei Männerchöre und Orchester
1912-14
Studium an der Akademie der Tonkunst
1913
"Gisei" (Das Opfer) Musikdrama
1914
Studium bei Hermann Zilcher
1915-17
Kapellmeister an den Münchner Kammerspielen
1917
Einberufung zum Kriegsdienst. An der Ostfront verschüttet.
1918
Kapellmeister am Nationaltheater in Mannheim und am Großherzoglichen Hoftheater Darmstadt
1918-19
Musik zu Büchners "Leonce und Lena"
1919
Lieder nach Texten von Klabund, Dehmel, Lenau und Nietzsche
1920-21
Entwurf einer Einrichtung von Bachs "Kunst der Fuge" für mehrere Instrumentalkörper und Chöre
1920-25
Verheiratet mit Alice Solscher
1921
Beginn des Monteverdi-Studiums
1923/24
Dramaturgische und musikalische Neugestaltung von Monteverdis "L'Orfeo"
1924
Gründung und Aufbau einer Ausbildungsstätte für Gymnastik, Rhythmik, Musik und Tanz, zusammen mit Dorothee Günther: Güntherschule in München
1925
28. Dezember: Uraufführung des "Tanz der Spröden" (1. Fassung) am Landestheater Karlsruhe
1925-32
Organale Cantus firmus-Sätze
1927
"Kleines Konzert" für Cembalo, Flöte, Oboe, Fagott, Trompete, Posaune und Schlagwerk nach Lautensätzen aus dem sechzehnten Jahrhundert
1928
Zweite Fassung von "Ein Sommernachtstraum" (unvollendeter Entwurf)
1929
13. Oktober: Uraufführung der Zweitfassung des "Orpheus" im Residenztheater München
1930
Kantanten nach Texten von Franz Werfel (Werkbuch I)
1930/31
Chorsätze nach Texten von Bert Brecht (Werkbuch II)
1931-34
Publikation der ersten Schulwerk-Ausgabe: "Orff-Schulwerk Elementare Musikübung "in Zusammenarbeit mit Gunild Keetman
1931
Planung einer "Münchner Turm- und Stadtmusik"
1932
28. April: Erstaufführung der "Lukaspassion" im Rahmen der "Vereinigung für Zeitgenössische Musik" in München
1932/33
Leitung des Münchner Bachvereins
1933
Szenisch-konzertante Einrichtung und Aufführung von Heinrich Schütz' "Historia der Auferstehung Jesu Christi" im Rahmen des Bachvereins
1937
8. Juni: "Carmina Burana", Uraufführung Städtische Bühnen Frankfurt am Main
1939-53
Verheiratet mit Getrud Willert
1939
14. Oktober: "Ein Sommernachtstraum" (3. Fassung), Erstaufführung Städtische Bühnen Frankfurt am Main
1940
30. November: Aufführung aller drei Monteverdi-Werke am Reußischen Theater in Gera
1943
Vierte Fassung von "Ein Sommernachtstraum" (nicht aufgeführt)
1947
15. Juni: "Die Bernauerin", Uraufführung Württembergische Staatstheater Stuttgart
1948
Beginn der Schulwerksendungen am Bayerischen Rundfunk "Die Weihnachtsgeschichte"
1949
9. August: "Antigonae", Uraufführung Felsenreitschule Salzburg
1950-54
Publikation der zweiten Schulwerk-Ausgabe "Musik für Kinder" in Zusammenarbeit mit Gunild Keetman
1950-60
Leitung der Meisterklasse für Komposition an der Staatlichen Hochschule für Musik in München
1952
30. Oktober: "Ein Sommernachtstraum" (5. Fassung), Erstaufführung Landestheater Darmstadt
1953
20. Oktober: "Astutuli", Uraufführung Münchner Kammerspiele
1954-59
Verheiratet mit Luise Rinser
1956
Mitglied des Ordens "Pour le mérite" für Wissenschaften und Künste
1957
21. April: "Comoedia de Christi Resurrectione", Szenische Uraufführung Württembergische Staatstheater Stuttgart
1958
15. Mai: "Lamenti · Trittico teatrale liberamente tratto da opere di Claudio Monteverdi"; Erstaufführung unter diesem Titel bei den Schwetzinger Festspielen
1959
Ehrendoktor der Universität Tübingen
1960
11. Dezember: "Ludus de nato Infante mirificus", Uraufführung Württembergische Staatstheater Stuttgart
1961
Gründung des Seminars und der Zentralstelle für das Orff-Schulwerk an der Akademie Mozarteum in Salzburg
1962/63
Schulwerk-Vortragsreisen nach Kanada, Japan und Portugal
1963
12. März: "Ein Sommernachtstraum" (6. Fassung), Erstaufführung Württembergische Staatstheater Stuttgart
1968
24. März: "Prometheus", Uraufführung Württembergische Staatstheater Stuttgart
1972
Großes Verdienstkreuz mit Stern und Schulterband des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland
1973
20. August: "De temporum fine comoedia", Uraufführung Großes Festspielhaus Salzburg
1974
Verleihung des Romano Guardini-Preises der Katholischen Akademie in Bayern
1975-81
Arbeit an der Dokumentation "Carl Orff und sein Werk" in acht Bänden
1982
Beisetzung am 3. April in der Schmerzhaften Kapell der Klosterkirche zu Andechs
Aufführungen
Dirigent: Roberto Abbado
Orchester: Malaysian Philharmonic Orchestra
2018-11-24 | Kuala Lumpur (Malaysia) — 20:30
Dirigent: Sakari Tervo
Orchester: Joensuu Conservatory of Music Orchestra
2018-11-24 | Joensuu (Finnland), Carelia-sali
Dirigent: Roberto Abbado
Orchester: Malaysian Philharmonic Orchestra
2018-11-25 | Kuala Lumpur (Malaysia) — 15:00
Dirigent: Johanna Weitkamp
Orchester: SAP Sinfonieorchester
2018-11-25 | Bammental (Deutschland), Elsenzhalle — 18:00
Dirigent: Steven Broad; Alistair Warwick
Orchester: Stirling Orchestra
2018-12-02 | Stirling (United Kingdom), Albert Halls — 19.30
Dirigent: Johanna Weitkamp
Orchester: SAP Sinfonieorchester
2018-12-02 | Walldorf (Deutschland), Astoria-Halle — 17:00
Dirigent: Sebastian Hernandez-Laverny
Orchester: Philharmonisches Staatsorchester Mainz
2018-12-12 | Mainz (Deutschland), Staatstheater
Dirigent: Justin Brown; Daniele Squeo, Saison 2018/19
Orchester: Badische Staatskapelle
2018-12-22 | Ludwigshafen (Deutschland), Theater im Pfalzbau — 19:30
Dirigent: Justin Brown; Daniele Squeo, Saison 2018/19
Orchester: Badische Staatskapelle
2018-12-22 | Ludwigshafen (Deutschland), Theater im Pfalzbau — 14:30
Dirigent: Heiko Mathias Förster
Orchester: Prague Royal Philharmonic
2019-01-16 | München (Deutschland), Philharmonie im Gasteig
Dirigent: Heiko Mathias Förster
Orchester: Prague Royal Philharmonic
2019-01-18 | Dresden (Deutschland), Ballsportarena
Dirigent: Matthew Toogood; Wolfgang Wengenroth
Orchester: Orchester des Nationaltheaters Mannheim
2019-02-01 | Mannheim (Deutschland), Nationaltheater
Dirigent: Matthew Toogood; Wolfgang Wengenroth
Orchester: Orchester des Nationaltheaters Mannheim
2019-02-09 | Mannheim (Deutschland), Nationaltheater
Dirigent: Kensho Watanabe
Orchester: Royal Scottish National Orchestra
2019-03-08 | Edinburgh (United Kingdom), Usher Hall — 19:30
Dirigent: Matthew Toogood; Wolfgang Wengenroth
Orchester: Orchester des Nationaltheaters Mannheim
2019-03-09 | Mannheim (Deutschland), Nationaltheater
Dirigent: Leo Geyer
Orchester: Exeter Music Group Symphony Orchestra
2019-04-13 | Exeter (United Kingdom), Exeter Cathedral
Dirigent: Ivor Bolton
Orchester: Essener Philharmoniker
2019-04-24 | Essen (Deutschland), Theater
Dirigent: Ivor Bolton
Orchester: Essener Philharmoniker
2019-04-25 | Essen (Deutschland), Theater
Dirigent: Enrico Calesso
Orchester: Philharmonisches Orchester Würzburg; Junge Philharmonie Würzburg
2019-04-27 | Würzburg (Deutschland), Mainfrankentheater
Dirigent: Andrew Nethsingha
Orchester: Philharmonia Orchestra
2019-05-10 | London (United Kingdom), Royal Festival Hall — 19.30
Dirigent: Justin Brown; Daniele Squeo, Saison 2018/19
Orchester: Badische Staatskapelle
2019-05-17 | Karlsruhe (Deutschland), Badisches Staatstheater | Wiederaufnahme
Dirigent: Christian Möbius
Orchester: Philharmonisches Orchester Cottbus
2019-06-09 | Spremberg (Deutschland), Freilichtbühne — 17:00
Dirigent: Matthew Toogood; Wolfgang Wengenroth
Orchester: Orchester des Nationaltheaters Mannheim
2019-06-10 | Mannheim (Deutschland), Nationaltheater
Dirigent: Markus L. Frank
Orchester: Anhaltische Philharmonie Dessau
2019-06-15 | Dessau (Deutschland), Anhaltisches Theater
Dirigent: Matthew Toogood; Wolfgang Wengenroth
Orchester: Orchester des Nationaltheaters Mannheim
2019-06-28 | Mannheim (Deutschland), Nationaltheater
Galerie

Gallery

Produkte

pro Seite
  1. O Fortuna

    O Fortuna

    aus: Carmina Burana
    Download Ausgabe
    Komponist: Orff, Carl
    Herausgeber: Heumann, Hans-Günter
    Bearbeiter: Heumann, Hans-Günter
    Besetzung: Klavier
    Bestell-Nr.: ED 20764 Q7602
    2,99 €  *
  2. Astutuli

    Astutuli

    Eine bairische Komödie
    Download Ausgabe
    Komponist: Orff, Carl
    Librettist: Orff, Carl
    Ausgabe: Textbuch/Libretto
    Sprache: deutsch
    Bestell-Nr.: BN 3631-50 Q367
    5,99 €  *
  3. Die Bernauerin

    Die Bernauerin

    Ein bairisches Stück
    Download Ausgabe
    Komponist: Orff, Carl
    Besetzung: Sopran, Tenor, Schauspieler, gemischter Chor und Orchester
    Ausgabe: Textbuch/Libretto
    Sprache: deutsch
    Bestell-Nr.: BN 3632-30 Q368
    5,99 €  *
  4. Catulli Carmina

    Catulli Carmina

    Ludi scaenici - Szenische Spiele
    Download Ausgabe
    Komponist: Orff, Carl
    Besetzung: Soli (ST), gemischter Chor (SSAATTBB), 4 Klaviere, Pauken und Schlagwerk (10-12 Spieler)
    Ausgabe: Textbuch/Libretto
    Sprache: lateinisch - deutsch
    Bestell-Nr.: BN 3634-10 Q369
    5,99 €  *
  5. Rota

    Rota

    "Sumer is icumen in"
    Download Ausgabe
    Komponist: Orff, Carl
    Besetzung: gemischter Chor (STBar) und Instrumente
    Ausgabe: Partitur
    Sprache: altenglisch
    Bestell-Nr.: ED 6412 Q2721
    20,99 €  *
  6. Music from

    Music from "Carmina Burana" (O Fortuna)

    für Streichorchester mit Klavier und Schlagzeug
    Download Ausgabe
    Komponist: Orff, Carl
    Bearbeiter: Bulla, Stephen
    Besetzung: Streichorchester mit Klavier und Schlagzeug
    Ausgabe: Partitur und Stimmen, 8 Violine I, 8 Violine II, 4 Violine III (Viola im Violinschlüssel), 4 Viola, 4 Violoncello, 4 Kontrabass, 2 Percussion I, 1 Percussion II, 1 Percussion III, 1 Klavier
    Bestell-Nr.: ED 20040-70 Q6549
    46,99 €  *
  7. Music from

    Music from "Carmina Burana"

    (Fortuna Imperatrix Mundi)
    Download Ausgabe
    Komponist: Orff, Carl
    Bearbeiter: Bocook, Jay
    Besetzung: Blasorchester
    Ausgabe: Partitur und Stimmen, 1 Piccolo, 8 Flöten, 2 Oboen, 2 Fagotte, 4 Bb Klarinette 1, 4 Bb Klarinette 2, 4 Bb Klarinette 3, 2 Bb Bass-Klarinette, 2 Eb Alt-Saxophon 1, 2 Eb Alt-Saxophon 2, 2 Bb Tenor-Saxophon, 1 Eb Bariton-Saxophon, 3 Bb Trompete 1, 3 Bb Trompete 2, 3 Bb Trompete 3, 2 F Horn 1, 2 F Horn 2, 3 Posaune 1, 3 Posaune 2, 2 Bariton (Bassschlüssel), 2 Bariton (Violinschlüssel), 4 Tuba, 1 Kontrabass, 2 Percussion 1, 2 Percussion 2, 2 Stabspiele, 1 Pauken
    Bestell-Nr.: ED 20296-10 Q6680
    69,99 €  *
  8. Music from

    Music from "Carmina Burana"

    (Fortuna Imperatrix Mundi)
    Download Ausgabe
    Komponist: Orff, Carl
    Bearbeiter: Bocook, Jay
    Besetzung: Blasorchester
    Ausgabe: Partitur
    Bestell-Nr.: ED 20296 Q6681
    13,99 €  *
  9. Rota

    Rota

    "Sumer is icumen in"
    Download Ausgabe
    Komponist: Orff, Carl
    Besetzung: gemischter Chor (STBar) und Instrumente
    Ausgabe: Chorpartitur
    Sprache: altenglisch
    Bestell-Nr.: ED 6412-01 Q9193
    3,99 €  *
  10. Carmina Burana

    Carmina Burana

    Cantiones profanae
    Download Ausgabe
    Komponist: Orff, Carl
    Besetzung: Solostimmen (STBar), gemischter Chor, Kinderchor und Orchester (oder 2 Klaviere und Schlagzeug oder großes Blasorchester)
    Ausgabe: Einzelstimme, Tenor / Bass
    Sprache: lateinisch - mittelhochdeutsch - altfranzösisch
    Bestell-Nr.: ED 4920-02 Q9622
    7,99 €  *

pro Seite
News