Schott Music

Skip to Main Content »

Sprache
 
Warenkorb (0 Artikel)
Mein Warenkorb

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

John  Casken

Geboren: 15. Juli 1949
Herkunftsland: United Kingdom
Upcoming :
2017-06-03 | Alwinton (United Kingdom), Alwinton Church — 19:30
2017-07-09 | Cheltenham (United Kingdom), Parabola Arts Centre — 15:00
John Casken bekennt sich zum Kompositionsstil des 21. Jahrhunderts. Er bezieht Elemente des Expressionismus und lyrischer Atonalität sowie freier Tonalität ein, die von Stück zu Stück in unterschiedlicher Ausprägung genutzt wurden. Seine Kompositionen appellieren meist mit einem melodischem Stil ähnlich dem von Nicholas Maw und zielen klar auf das wiederholte Hören seiner Musik ab. Guy Rickards, Gramophone 2014

Als einer der berühmtesten Komponisten in Großbritannien stand Casken im Mittelpunkt vieler Festivals in Europa und den USA sowie in Tokio (auf Einladung von Toru Takemitsu).

John Caskens Œuvre reicht von Kammermusik bis zu Musik für großes Orchester sowie von Vokal- und Chormusik bis zur Oper. Die Titel seiner Werke verdeutlichen, dass er sich sowohl von Literatur und Sagen als auch von Landschaften und Gemälden inspirieren lässt. Seine erste Oper Golem (1988) basiert auf der gleichnamigen jüdischen Legende. Das Libretto wurde vom Komponisten in Zusammenarbeit mit Pierre Audi geschrieben, der das Werk für das Almeida-Festival 1989 in Auftrag gegeben und dirigiert hat. Für diese Komposition erhielt Casken 1990 den 1. Britten Award for Composition. Es wurde darüber hinaus bei Virgin Classics mit der Originalbesetzung unter der Leitung von Richard Bernas eingespielt. Diese Aufnahme wurde 1991 mit dem Gramophone Award in der Kategorie "Zeitgenössische Musik" ausgezeichnet und erschien neu bei dem Label NMC Records. Seit 1989 hat es sechs weitere Inszenierungen von Golem gegeben: Opera Omaha, 1990; Northern Stage (UK Arts Council/Contemporary Music Network Tour), 1991; Theater Dortmund, 1994; Aspen Festival, 2000; Neue Opernbühne Berlin 2001; Opéra de Rennes und Angers Nantes Opéra, 2006.

Caskens zweite Oper God's Liar (2000) ist eine Bearbeitung von Tolstois Novelle "Vater Sergius". Das Libretto wurde vom Komponisten in Zusammenarbeit mit Emma Warner geschrieben. Das Werk wurde gemeinschaftlich vom Almeida-Festival, London und dem Théâtre Royale de la Monnaie, Brüssel in Auftrag gegeben und 2001 unter der Regie von Keith Warner mit dem Almeida Ensemble unter der Leitung von Ronald Zollman aufgeführt. Es folgten Aufnahmen des belgischen Rundfunks und anschließende Ausstrahlungen in Belgien und auf BBC Radio 3 mit einer Einleitung des Komponisten. 2004 wurde God's Liar beim KlangBogen Festival von der Neuen Oper Wien unter der Regie von Stephan Bruckmeier neu inszeniert und mit dem Amadeus Ensemble Wien unter der Leitung von Walter Kobéra aufgeführt.

Eine Reihe von Caskens Werken spiegeln Aspekte der Landschaft und Literatur Nordenglands wider, wo er in Coquetdale, Northumberland lebt: Orion Over Farne (1984 für Orchester), To Fields We Do Not Know (1985), eine northumbrische Elegie für a cappella-Chor, geschrieben für die BBC Singers, und der Liederzyklus Still Mine (1992) für Orchester, komponiert für Thomas Allen für die BBC Proms 1992 und ausgezeichnet mit dem Kompositionspreis der "Fondation Prince Pierre de Monaco" 1993.

Über viele Jahre hinweg arbeitete Casken mit dem Orchester Royal Northern Sinfonia zusammen. In dieser Zeit entstanden eine Reihe von neuen Werken: Maharal Dreaming (1989), das für Heinrich Schiff komponierte und 1991 beim Schleswig-Holstein Festival uraufgeführte Cellokonzert (1991) und Darting the Skiff (1993) für Streicher, das 1993 beim Cheltenham Festival unter der Leitung des Komponisten uraufgeführt und anschließend auf Tourneen in Deutschland, Österreich und Spanien gespielt wurde. 1998 brachte das Orchester unter der Leitung von Nicholas Kraemer die Orchesterfassung von Après un silence für Violine und Kammerorchester mit Kyra Humphreys (Violine) zur Uraufführung, ein Geschenk an das Orchester anlässlich seines 40-jährigen Jubiläums. Das Werk ist eine Bearbeitung des Originalwerks für Violine und Klavier, das Casken für die damalige Leiterin der Northern Sinfonia, Lesley Hatfield, komponiert hatte. Das jüngste Werk in dieser Reihe ist Farness (2006), drei Gedichte von Carol Ann für Sopran, Soloviola und Kammerorchester. Es wurde 2006 bei dem Huddersfield Contemporary Music Festival unter der Leitung von Thomas Zehetmair mit den Solistinnen Patricia Rozario, Sopran, und Ruth Killius, Viola, uraufgeführt.

Casken arbeitete lange mit The Lindsays zusammen, für die er drei Streichquartette schrieb. Rest-ringing (2005) für Streichquartett und Orchester komponierte er im Auftrag des Hallé Orchestra für das Quartett im letzten Jahr seines Bestehens. Er schrieb das Piano Trio (2002) für The Florestan Piano Trio und sein drittes Quartett, Choses en moi (2003) für das Quatuor Danel. Marc Danel brachte im Januar 2008 gemeinsam mit David Fanning auch Shadowed Pieces für Violine und Klavier zur Uraufführung, und Patricia Rozario hob im September 2007 in der Wigmore Hall zusammen mit Julius Drake am Klavier eine Sammlung von ihr gewidmeten Liedern, Chansons de Verlaine, aus der Taufe.

Caskens Violinkonzert (1995) wurde bei den BBC Proms 1995 von Dmitri Sitkovetsky und der BBC Philharmonic unter der Leitung von Yan Pascal Tortelier uraufgeführt und später von Daniel Hope übernommen. Sortilège, eine von Alfred Tennysons Idyll "Merlin und Vivien" inspirierte symphonische Dichtung, war ein Auftragswerk des Philharmonia Orchestra und wurde 1996 unter der Leitung von Leonard Slatkin zum ersten Mal aufgeführt. Caskens erste Sinfonie Symphony (Broken Consort) (2004) wurde für die BBC Proms in Auftrag gegeben und von der BBC Philharmonic unter der Leitung von Gianandrea Noseda uraufgeführt. Das Concerto for Orchestra für das Nationaltheater Mannheim folgte im Jahr 2008. Kürzlich schrieb Casken für das Hallé Orchestra und den Solo-Oboisten Stephane Rancourt. Weitere Orchesterwerke der letzten Jahre waren Appollinaire´s Bird (2013), uraufgeführt unter Sir Mark Elder im Jahr 2014, anlässlich von Caskens 65. Geburtstag. That Subtle Knot (2013), ein Doppelkonzert für die Royal Northern Sinfonia, Thomas Zehetmair (Violine) und Ruth Killius (Viola), wurde in der Sage Gateshead uraufgeführt und war anschließend in London und bei den Salzburger Festspielen 2014 mit der Camerata Salzburg zu hören. Zehetmair und Killius werden die Tour 2015 international fortsetzen.

John Caskens große Leidenschaft für Ensemblearbeit zeigt sich auch in Winter Reels (2010) für das Ensemble Psappha und Deadly Pleasures (2009) für Erzähler und Ensemble, das mit Johanna Lonsky und Counterpoise 2009/10 durch Großbritannien tourte. Des Weiteren schrieb er 2008 die Vertonung des mittelalterlichen Gedichts "The Dream of the Rood" für das Hilliard Ensemble und das Ensemble 10/10, das im Oktober 2008 in der Metropolitan Cathedral in Liverpool uraufgeführt wurde. Dieses Stück erhielt 2009 den BASCA Award für Chormusik und tourte kürzlich mit dem Hilliard Ensemble und dem Asko Ensemble durch die Niederlande.

Caskens Musik wurde bei den Labels Collins Classics, ECM, NMC Records sowie Metier und vielen mehr eingespielt. Seine neuste CD mit Orchestermusik, Orion Over Farne, wurde von dem Hallé Orchestra und Markus Stenz 2014 für NMC aufgenommen.
1949
Geboren am 15. Juli in Barnsley, South Yorkshire
1960-67
Unterricht an der District Holgate Grammar School in Barnsley
1967-71
Besuch der University of Birmingham, Abschluss als Bachelor of Music und Master of Arts

Kompositions-Studium bei John Joubert und Peter Dickinson
1971
Stipendium der polnischen Regierung für Studien in Warschau von September 1971 bis Dezember 1972

Besuch von Kursen an der Academy of Music mit Andrzej Dobrowolski und Beratung durch Witold Lutosławski
1973-79
Dozent für Musik an der University of Birmingham
1973
Jadu (unveröffentlicht) wird von der Society for the Promotion of New Music als besonders föderungswürdig ausgewählt

Erstaufführung von Kagura in London

Erstausstrahlung der unveröffentlichten Music for Cello and Piano auf BBC im Rahmen des BBC Young Composers’ Forum
1975
Caskens Artikel „Transition and Transformation in the Music of Witold Lutosławski’ erscheint in der Herbst-Ausgabe der Zeitschrift Contact
1977
Tableaux des Trois Ages für Orchester
1978
Amarantos für 9 Spieler, Ia Orana, Gauguin für Sopran und Klavier
1979
Kursleiter am Seminar für junge Komponisten an der Britten Pears School in Snape

Gastdozent an der Britten Pears School für die Musik von Witold Lutosławski im Beisein des Komponisten (ebenso 1981)
1980-81
Forschungsstipendiat für Komposition an Huddersfield Polytechnic
1980
Featured Composer beim Bath International Festival

Firewhirl für Sopran und kleines Ensemble
1981-92
Dozent für Musik an der University of Durham
1982
Masque für Oboe und kleines Orchester
1984
Featured Composer bei Musica Nova in Glasgow

Orion over Farne für Orchester

Piper’s Linn für Northumbrian Pipes
1985
Lesung an der University of Southern California in Los Angeles über die Musik von Witold Lutosławski im Beisein des Komponisten - zum Gedenken an Ingolf Dahl und zur Eröffnung des Polish Music Reference Centers.

Vaganza für großes Ensemble
1986
Orion over Farne wird bei den BBC Proms aufgeführt, dort auch Uraufführung von To Fields We Do Not Know

Salamandra für zwei Klaviere
1987
Gastkomponist bei der University of Southern California in Santa Barbara
1988
Erin für Kontrabass und kleines Orchester
1989
Featured Composer beim Almeida Festival in London Featured Composer bei der Internationel Music Week in Southampton

Golem, Kammeroper

Maharal Dreaming für Orchester
1990
Golem gewinnt den First Britten Prize für Komposition

Gastkomponist bei Music Today in Tokio, leitet Vaganza mit der Tokyo Sinfonietta

Gewinner des Performing Arts Award bei den Northern Electric Arts Awards für seinen Beitrag zur Musikkultur im Norden Englands

Amerikanische Erstaufführung von Golem in der Opera Omaha

Ernennung zum Doctor of Music der University of Durham

Klavierquartett
1990-2000
Composer in Association bei der Northern Sinfonia
1991
Gewinnt den Gramophone Award für die CD-Einspielung von Golem in der Kategorie „beste zeitgenössische Einspielung“

Cello Concerto

Im Rahmen der Arts Council Contemporary Music Network Tour wird Golem in ganz Großbritannien aufgeführt
1992
Rockefeller Foundation Award für Arbeit am italienischen Study Center in Bellagio

Still Mine für Bariton und Orchester

Sharp Thorne für Vokalensemble

Die Aufführung von Tableaux des Trois Ages durch die BBC Philharmonic und Yan Pascal Tortelier bildet den Anfang einer langjährigen Verbindung mit der BBC Philharmonic.
1992-2008
Professor für Musik an der University of Manchester
1993
Prince Pierre de Monaco Prize für Komposition Still Mine

Darting the Skiff für Streichorchester
1994
deutsche Erstaufführung von Golem am Theater Dortmund

2. Streichquartett

Infanta Marina für Englisch Horn und kleines Ensemble
1995
Violin Concerto für Violine und Orchester

Dirigiert die Northern Sinfonia bei Einspielung der Erstaufnahmen von Dartking the Skiff, Maharal Dreaming und Vaganza (Collins Classics, wiedererschienen bei NMC in 2003)
1996
Sortilège für Orchester

Distant Variations für Saxophonquartett und Blasorchester

Erhält ein FRNCM (Fellowship of the Royal Northern College of Music)
1997
Auftritt als Redner beim Lutosławski Symposium des Chopin-Instituts der University of Warsaw

Künstlerischer Berater beim „Breaking Chains“-Festival der Musik Lutosławskis und an der Guildhall School of Music and Drama in London Vorsitzender des Wettbewerbs BBC Young Composers in Manchester
1998
Après un silence für Violine und Klavier/ Ensemble
2000
Aufführung von Golem beim Aspen Festival

Klaviertrio
2001
God's Liar Kammeroper nach Tolstoy

To the lovers' well für Vokalensemble

Berliner Erstaufführung von Golem an der Neuen Opernbühne Berlin

Der Artikel „The visionary and the dramatic in the music of Witold Lutosławski” erscheint in Lutosławski Studies (Hg. Zbigniew Skowron, Oxford University Press)
2002
Dirigiert als Gastkomponist in St. Petersburg Firewhirl und Infanta Marina in der Maly Zal sowie der Philharmonic Hall
2003
Leitet die Aufführung des Cello Concerto durch Heinrich Schiff und das Münchner Kammerorchester

Blue Medusa für Fagott und Klavier
2004
Juror beim Wettbewerb Sinfonia Baltica International Composers in Riga, Lettland

Symphony (Broken Consort) für Orchester

Österreichische Erstaufführung von God's Liar an der Neuen Oper Wien während des KlangBogen-Festivals

Featured Composer bei den Park Lane Young Artists Series im Purcell Room in London
2005
Festival zu Caskens Musik („Casken Resonances“) am RNCM (Royal Northern College of Music) in Manchester

Rest-Ringing für Streichquartett und Orchester

Juror beim Wettbewerb Witold Lutosławski Composers in Warschau
2006
französische Erstaufführung von Golem an der Opéra de Rennes und der Angers Nantes Opéra

Farness für Sopran, Viola und Kammerorchester

Chansons de Verlaine für Sopran und Klavier
2007
Juror beim Wettbewerb Luxembourg International Composers

Juror beim Aberdeen Music Prize

Concerto for Orchestra
2008
Shadowed Pieces wird im Rahmen mehrerer Konzerte anlässlich Caskens Abschieds als Professor für Musik an der University of Manchester erstaufgeführt

The Dream of the Rood für Vokal- und Kammerensemble
2009
Amethyst Deceiver für Oboe und Klavier

Deadly Pleasures für Narrator und Ensemble

Sacrificium für Orgel

Inevitable Rifts für Streichtquintett

Redner an der Polish Music Since 1945 Conference der Canterbury Christ Church University

öffentliches Interview mit Krzystof Penderecki

Composer Director an der Lake District Summer Music School for Composers in Sedbergh mit Orlando Consort

Juror beim Wettbewerb International Composers in Stresa, Italien

Featured Composer beim International Organ Festival in St. Albans; Sacrificium ist Bewertungsstückstück der Viertelfinalisten

The Dream of the Rood gewinnt einen BASCA Award in der Kategorie Vokalwerke
2010
Vorsitzender und Künstlerischer Leiter der Alwinton Church Summer Concerts, Upper Coquetdale, Northumberland

Gründung des Coquetdale Chamber Choirs
2011
The Knight's Stone für gemischter Chor und Flöte
2012
Vortrag bei der Manchester Literary & Philosophical Society
2013
That Subtle Knot - Doppelkonzert für Violine, Viola und Orchester
2017-06-03 | Alwinton (United Kingdom), Alwinton Church — 19:30
2017-07-09 | Cheltenham (United Kingdom), Parabola Arts Centre — 15:00
2017-07-15 | Deal (United Kingdom), St George\'s Church — 19:30
2017-07-19 | Buxton (United Kingdom), St John\'s Church — 19:30

pro Seite

pro Seite
Profil
John Casken bekennt sich zum Kompositionsstil des 21. Jahrhunderts. Er bezieht Elemente des Expressionismus und lyrischer Atonalität sowie freier Tonalität ein, die von Stück zu Stück in unterschiedlicher Ausprägung genutzt wurden. Seine Kompositionen appellieren meist mit einem melodischem Stil ähnlich dem von Nicholas Maw und zielen klar auf das wiederholte Hören seiner Musik ab. Guy Rickards, Gramophone 2014

Als einer der berühmtesten Komponisten in Großbritannien stand Casken im Mittelpunkt vieler Festivals in Europa und den USA sowie in Tokio (auf Einladung von Toru Takemitsu).

John Caskens Œuvre reicht von Kammermusik bis zu Musik für großes Orchester sowie von Vokal- und Chormusik bis zur Oper. Die Titel seiner Werke verdeutlichen, dass er sich sowohl von Literatur und Sagen als auch von Landschaften und Gemälden inspirieren lässt. Seine erste Oper Golem (1988) basiert auf der gleichnamigen jüdischen Legende. Das Libretto wurde vom Komponisten in Zusammenarbeit mit Pierre Audi geschrieben, der das Werk für das Almeida-Festival 1989 in Auftrag gegeben und dirigiert hat. Für diese Komposition erhielt Casken 1990 den 1. Britten Award for Composition. Es wurde darüber hinaus bei Virgin Classics mit der Originalbesetzung unter der Leitung von Richard Bernas eingespielt. Diese Aufnahme wurde 1991 mit dem Gramophone Award in der Kategorie "Zeitgenössische Musik" ausgezeichnet und erschien neu bei dem Label NMC Records. Seit 1989 hat es sechs weitere Inszenierungen von Golem gegeben: Opera Omaha, 1990; Northern Stage (UK Arts Council/Contemporary Music Network Tour), 1991; Theater Dortmund, 1994; Aspen Festival, 2000; Neue Opernbühne Berlin 2001; Opéra de Rennes und Angers Nantes Opéra, 2006.

Caskens zweite Oper God's Liar (2000) ist eine Bearbeitung von Tolstois Novelle "Vater Sergius". Das Libretto wurde vom Komponisten in Zusammenarbeit mit Emma Warner geschrieben. Das Werk wurde gemeinschaftlich vom Almeida-Festival, London und dem Théâtre Royale de la Monnaie, Brüssel in Auftrag gegeben und 2001 unter der Regie von Keith Warner mit dem Almeida Ensemble unter der Leitung von Ronald Zollman aufgeführt. Es folgten Aufnahmen des belgischen Rundfunks und anschließende Ausstrahlungen in Belgien und auf BBC Radio 3 mit einer Einleitung des Komponisten. 2004 wurde God's Liar beim KlangBogen Festival von der Neuen Oper Wien unter der Regie von Stephan Bruckmeier neu inszeniert und mit dem Amadeus Ensemble Wien unter der Leitung von Walter Kobéra aufgeführt.

Eine Reihe von Caskens Werken spiegeln Aspekte der Landschaft und Literatur Nordenglands wider, wo er in Coquetdale, Northumberland lebt: Orion Over Farne (1984 für Orchester), To Fields We Do Not Know (1985), eine northumbrische Elegie für a cappella-Chor, geschrieben für die BBC Singers, und der Liederzyklus Still Mine (1992) für Orchester, komponiert für Thomas Allen für die BBC Proms 1992 und ausgezeichnet mit dem Kompositionspreis der "Fondation Prince Pierre de Monaco" 1993.

Über viele Jahre hinweg arbeitete Casken mit dem Orchester Royal Northern Sinfonia zusammen. In dieser Zeit entstanden eine Reihe von neuen Werken: Maharal Dreaming (1989), das für Heinrich Schiff komponierte und 1991 beim Schleswig-Holstein Festival uraufgeführte Cellokonzert (1991) und Darting the Skiff (1993) für Streicher, das 1993 beim Cheltenham Festival unter der Leitung des Komponisten uraufgeführt und anschließend auf Tourneen in Deutschland, Österreich und Spanien gespielt wurde. 1998 brachte das Orchester unter der Leitung von Nicholas Kraemer die Orchesterfassung von Après un silence für Violine und Kammerorchester mit Kyra Humphreys (Violine) zur Uraufführung, ein Geschenk an das Orchester anlässlich seines 40-jährigen Jubiläums. Das Werk ist eine Bearbeitung des Originalwerks für Violine und Klavier, das Casken für die damalige Leiterin der Northern Sinfonia, Lesley Hatfield, komponiert hatte. Das jüngste Werk in dieser Reihe ist Farness (2006), drei Gedichte von Carol Ann für Sopran, Soloviola und Kammerorchester. Es wurde 2006 bei dem Huddersfield Contemporary Music Festival unter der Leitung von Thomas Zehetmair mit den Solistinnen Patricia Rozario, Sopran, und Ruth Killius, Viola, uraufgeführt.

Casken arbeitete lange mit The Lindsays zusammen, für die er drei Streichquartette schrieb. Rest-ringing (2005) für Streichquartett und Orchester komponierte er im Auftrag des Hallé Orchestra für das Quartett im letzten Jahr seines Bestehens. Er schrieb das Piano Trio (2002) für The Florestan Piano Trio und sein drittes Quartett, Choses en moi (2003) für das Quatuor Danel. Marc Danel brachte im Januar 2008 gemeinsam mit David Fanning auch Shadowed Pieces für Violine und Klavier zur Uraufführung, und Patricia Rozario hob im September 2007 in der Wigmore Hall zusammen mit Julius Drake am Klavier eine Sammlung von ihr gewidmeten Liedern, Chansons de Verlaine, aus der Taufe.

Caskens Violinkonzert (1995) wurde bei den BBC Proms 1995 von Dmitri Sitkovetsky und der BBC Philharmonic unter der Leitung von Yan Pascal Tortelier uraufgeführt und später von Daniel Hope übernommen. Sortilège, eine von Alfred Tennysons Idyll "Merlin und Vivien" inspirierte symphonische Dichtung, war ein Auftragswerk des Philharmonia Orchestra und wurde 1996 unter der Leitung von Leonard Slatkin zum ersten Mal aufgeführt. Caskens erste Sinfonie Symphony (Broken Consort) (2004) wurde für die BBC Proms in Auftrag gegeben und von der BBC Philharmonic unter der Leitung von Gianandrea Noseda uraufgeführt. Das Concerto for Orchestra für das Nationaltheater Mannheim folgte im Jahr 2008. Kürzlich schrieb Casken für das Hallé Orchestra und den Solo-Oboisten Stephane Rancourt. Weitere Orchesterwerke der letzten Jahre waren Appollinaire´s Bird (2013), uraufgeführt unter Sir Mark Elder im Jahr 2014, anlässlich von Caskens 65. Geburtstag. That Subtle Knot (2013), ein Doppelkonzert für die Royal Northern Sinfonia, Thomas Zehetmair (Violine) und Ruth Killius (Viola), wurde in der Sage Gateshead uraufgeführt und war anschließend in London und bei den Salzburger Festspielen 2014 mit der Camerata Salzburg zu hören. Zehetmair und Killius werden die Tour 2015 international fortsetzen.

John Caskens große Leidenschaft für Ensemblearbeit zeigt sich auch in Winter Reels (2010) für das Ensemble Psappha und Deadly Pleasures (2009) für Erzähler und Ensemble, das mit Johanna Lonsky und Counterpoise 2009/10 durch Großbritannien tourte. Des Weiteren schrieb er 2008 die Vertonung des mittelalterlichen Gedichts "The Dream of the Rood" für das Hilliard Ensemble und das Ensemble 10/10, das im Oktober 2008 in der Metropolitan Cathedral in Liverpool uraufgeführt wurde. Dieses Stück erhielt 2009 den BASCA Award für Chormusik und tourte kürzlich mit dem Hilliard Ensemble und dem Asko Ensemble durch die Niederlande.

Caskens Musik wurde bei den Labels Collins Classics, ECM, NMC Records sowie Metier und vielen mehr eingespielt. Seine neuste CD mit Orchestermusik, Orion Over Farne, wurde von dem Hallé Orchestra und Markus Stenz 2014 für NMC aufgenommen.
Werke
Chronologie
1949
Geboren am 15. Juli in Barnsley, South Yorkshire
1960-67
Unterricht an der District Holgate Grammar School in Barnsley
1967-71
Besuch der University of Birmingham, Abschluss als Bachelor of Music und Master of Arts

Kompositions-Studium bei John Joubert und Peter Dickinson
1971
Stipendium der polnischen Regierung für Studien in Warschau von September 1971 bis Dezember 1972

Besuch von Kursen an der Academy of Music mit Andrzej Dobrowolski und Beratung durch Witold Lutosławski
1973-79
Dozent für Musik an der University of Birmingham
1973
Jadu (unveröffentlicht) wird von der Society for the Promotion of New Music als besonders föderungswürdig ausgewählt

Erstaufführung von Kagura in London

Erstausstrahlung der unveröffentlichten Music for Cello and Piano auf BBC im Rahmen des BBC Young Composers’ Forum
1975
Caskens Artikel „Transition and Transformation in the Music of Witold Lutosławski’ erscheint in der Herbst-Ausgabe der Zeitschrift Contact
1977
Tableaux des Trois Ages für Orchester
1978
Amarantos für 9 Spieler, Ia Orana, Gauguin für Sopran und Klavier
1979
Kursleiter am Seminar für junge Komponisten an der Britten Pears School in Snape

Gastdozent an der Britten Pears School für die Musik von Witold Lutosławski im Beisein des Komponisten (ebenso 1981)
1980-81
Forschungsstipendiat für Komposition an Huddersfield Polytechnic
1980
Featured Composer beim Bath International Festival

Firewhirl für Sopran und kleines Ensemble
1981-92
Dozent für Musik an der University of Durham
1982
Masque für Oboe und kleines Orchester
1984
Featured Composer bei Musica Nova in Glasgow

Orion over Farne für Orchester

Piper’s Linn für Northumbrian Pipes
1985
Lesung an der University of Southern California in Los Angeles über die Musik von Witold Lutosławski im Beisein des Komponisten - zum Gedenken an Ingolf Dahl und zur Eröffnung des Polish Music Reference Centers.

Vaganza für großes Ensemble
1986
Orion over Farne wird bei den BBC Proms aufgeführt, dort auch Uraufführung von To Fields We Do Not Know

Salamandra für zwei Klaviere
1987
Gastkomponist bei der University of Southern California in Santa Barbara
1988
Erin für Kontrabass und kleines Orchester
1989
Featured Composer beim Almeida Festival in London Featured Composer bei der Internationel Music Week in Southampton

Golem, Kammeroper

Maharal Dreaming für Orchester
1990
Golem gewinnt den First Britten Prize für Komposition

Gastkomponist bei Music Today in Tokio, leitet Vaganza mit der Tokyo Sinfonietta

Gewinner des Performing Arts Award bei den Northern Electric Arts Awards für seinen Beitrag zur Musikkultur im Norden Englands

Amerikanische Erstaufführung von Golem in der Opera Omaha

Ernennung zum Doctor of Music der University of Durham

Klavierquartett
1990-2000
Composer in Association bei der Northern Sinfonia
1991
Gewinnt den Gramophone Award für die CD-Einspielung von Golem in der Kategorie „beste zeitgenössische Einspielung“

Cello Concerto

Im Rahmen der Arts Council Contemporary Music Network Tour wird Golem in ganz Großbritannien aufgeführt
1992
Rockefeller Foundation Award für Arbeit am italienischen Study Center in Bellagio

Still Mine für Bariton und Orchester

Sharp Thorne für Vokalensemble

Die Aufführung von Tableaux des Trois Ages durch die BBC Philharmonic und Yan Pascal Tortelier bildet den Anfang einer langjährigen Verbindung mit der BBC Philharmonic.
1992-2008
Professor für Musik an der University of Manchester
1993
Prince Pierre de Monaco Prize für Komposition Still Mine

Darting the Skiff für Streichorchester
1994
deutsche Erstaufführung von Golem am Theater Dortmund

2. Streichquartett

Infanta Marina für Englisch Horn und kleines Ensemble
1995
Violin Concerto für Violine und Orchester

Dirigiert die Northern Sinfonia bei Einspielung der Erstaufnahmen von Dartking the Skiff, Maharal Dreaming und Vaganza (Collins Classics, wiedererschienen bei NMC in 2003)
1996
Sortilège für Orchester

Distant Variations für Saxophonquartett und Blasorchester

Erhält ein FRNCM (Fellowship of the Royal Northern College of Music)
1997
Auftritt als Redner beim Lutosławski Symposium des Chopin-Instituts der University of Warsaw

Künstlerischer Berater beim „Breaking Chains“-Festival der Musik Lutosławskis und an der Guildhall School of Music and Drama in London Vorsitzender des Wettbewerbs BBC Young Composers in Manchester
1998
Après un silence für Violine und Klavier/ Ensemble
2000
Aufführung von Golem beim Aspen Festival

Klaviertrio
2001
God's Liar Kammeroper nach Tolstoy

To the lovers' well für Vokalensemble

Berliner Erstaufführung von Golem an der Neuen Opernbühne Berlin

Der Artikel „The visionary and the dramatic in the music of Witold Lutosławski” erscheint in Lutosławski Studies (Hg. Zbigniew Skowron, Oxford University Press)
2002
Dirigiert als Gastkomponist in St. Petersburg Firewhirl und Infanta Marina in der Maly Zal sowie der Philharmonic Hall
2003
Leitet die Aufführung des Cello Concerto durch Heinrich Schiff und das Münchner Kammerorchester

Blue Medusa für Fagott und Klavier
2004
Juror beim Wettbewerb Sinfonia Baltica International Composers in Riga, Lettland

Symphony (Broken Consort) für Orchester

Österreichische Erstaufführung von God's Liar an der Neuen Oper Wien während des KlangBogen-Festivals

Featured Composer bei den Park Lane Young Artists Series im Purcell Room in London
2005
Festival zu Caskens Musik („Casken Resonances“) am RNCM (Royal Northern College of Music) in Manchester

Rest-Ringing für Streichquartett und Orchester

Juror beim Wettbewerb Witold Lutosławski Composers in Warschau
2006
französische Erstaufführung von Golem an der Opéra de Rennes und der Angers Nantes Opéra

Farness für Sopran, Viola und Kammerorchester

Chansons de Verlaine für Sopran und Klavier
2007
Juror beim Wettbewerb Luxembourg International Composers

Juror beim Aberdeen Music Prize

Concerto for Orchestra
2008
Shadowed Pieces wird im Rahmen mehrerer Konzerte anlässlich Caskens Abschieds als Professor für Musik an der University of Manchester erstaufgeführt

The Dream of the Rood für Vokal- und Kammerensemble
2009
Amethyst Deceiver für Oboe und Klavier

Deadly Pleasures für Narrator und Ensemble

Sacrificium für Orgel

Inevitable Rifts für Streichtquintett

Redner an der Polish Music Since 1945 Conference der Canterbury Christ Church University

öffentliches Interview mit Krzystof Penderecki

Composer Director an der Lake District Summer Music School for Composers in Sedbergh mit Orlando Consort

Juror beim Wettbewerb International Composers in Stresa, Italien

Featured Composer beim International Organ Festival in St. Albans; Sacrificium ist Bewertungsstückstück der Viertelfinalisten

The Dream of the Rood gewinnt einen BASCA Award in der Kategorie Vokalwerke
2010
Vorsitzender und Künstlerischer Leiter der Alwinton Church Summer Concerts, Upper Coquetdale, Northumberland

Gründung des Coquetdale Chamber Choirs
2011
The Knight's Stone für gemischter Chor und Flöte
2012
Vortrag bei der Manchester Literary & Philosophical Society
2013
That Subtle Knot - Doppelkonzert für Violine, Viola und Orchester
Aufführungen
2017-06-03 | Alwinton (United Kingdom), Alwinton Church — 19:30
2017-07-09 | Cheltenham (United Kingdom), Parabola Arts Centre — 15:00
2017-07-15 | Deal (United Kingdom), St George\'s Church — 19:30
2017-07-19 | Buxton (United Kingdom), St John\'s Church — 19:30
Galerie Produkte

pro Seite

pro Seite
News