Schott Music

Skip to Main Content »

Sprache
 
Warenkorb (0 Artikel)
Mein Warenkorb

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Joseph  Haas

Geboren: 19. März 1879
Gestorben: 30. März 1960
Herkunftsland: Deutschland
Joseph Haas wurde am 19. März 1879 im bayerischen Maihingen bei Nördlingen geboren. Als drittes Kind des dortigen Lehrers kam er früh mit Haus- und Kirchenmusik in Berührung und ergriff zunächst selbst den Beruf des Volksschullehrers. Die Begegnung mit Max Reger war dann entscheidend für seine musikalische Laufbahn. Ab 1904 nahm Haas bei ihm Privatunterricht in München und folgte ihm 1907 ans Leipziger Konservatorium, wo neben Reger Karl Straube und Adolf Ruthardt seine Lehrer wurden.

Erste Erfolge als Komponist und die Auszeichnung mit dem Arthur-Nikisch-Stipendium (für die Violinsonate op.21) brachten ihm 1911 die Berufung als Kompositionslehrer an das Stuttgarter Konservatorium. 1921 wechselte er zur Akademie der Tonkunst in München, wo er 1924 eine Professur annahm und Leiter der Kompositionsklasse, 1925 auch Leiter der katholischen Kirchenmusik-Abteilung wurde. Mit Eduard Erdmann und Heinrich Burkhard gründete Haas 1924 die "Donaueschinger Kammermusik-Feste für Neue Musik", womit er, trotz seiner stets tonalen Kompositionen, seine Aufgeschlossenheit für alles Neue bewies. 1930 wurde er Mitglied der Preußischen Akademie der Künste in Berlin. Nach 1945 leitete er als Präsident der Hochschule für Musik in München deren Wiederaufbau.

Haas wurde durch zahlreiche Preise und Ehrungen ausgezeichnet, unter anderen war er Ehrendoktor der Münchner Universität (1954) und des päpstlichen Instituts für Kirchenmusik in Rom (1953). Er starb am 30. März 1960 in München.

In zahlreichen Musikorganisationen wirkte Haas nicht nur für künstlerische, sondern auch für soziale und rechtliche Fragen der Musiker. Als Lehrer einer Generation von Komponisten und Dirigenten wie Karl Amadeus Hartmann, Cesar Bresgen oder Eugen Jochum und Wolfgang Sawallisch hatte er großen Einfluss auf die neuere Musikentwicklung in Deutschland.

Das umfangreiche Oeuvre von Joseph Haas umfasst Kompositionen aus allen Bereichen des musikalischen Schaffens, es seien hier die "Volks"-Opern Tobias Wunderlich (1937) und Die Hochzeit des Jobs (1944) genannt (beide nach Texten von Ludwig Andersen), die auch dem Laienmusizieren zugänglichen Oratorien wie Die heilige Elisabeth (1931), Das Lebensbuch Gottes (1934), Das Jahr im Lied (1952), liturgische Werke, darunter Messen in deutscher Sprache wie die Speyerer Domfestmesse op. 80 (1930), sowie Orchesterwerke, Lieder, Kammermusik, Klavier- und Orgelwerke. Haas' volksnahe Kompositionsweise brachte ihm den Ruf "Spitzweg moderner Klaviermusik" ein.

Bitte besuchen Sie auch die Homepage der Joseph-Haas-Gesellschaft: www.joseph-haas.de


19.3.1879
Geburtstag; einziges Kind aus der zweiten Ehe des Lehrers Alban Haas in Maihingen im schwäbischen Ries
1897
Abschluß der Lehrerbildungsanstalt Lauingen a.D.
1904-1908
Studium bei Max Reger in München und Leipzig
1911
Kompositionslehrer am Konservatorium in Stuttgart
1921
Berufung an die Akademie der Tonkunst in München
1921-1930
Mitbegründer und Juror der "Donaueschinger Kammermusikfeste für Neue Musik" (später Baden-Baden)
1946-1950
Präsident der Musikhochschule in München
30.3.1960
Todestag; Beisetzung auf dem Münchner Waldfriedhof neben Max Reger

pro Seite
  1. Eine deutsche Singmesse

    Eine deutsche Singmesse

    Komponist: Haas, Joseph
    op. 60
    Besetzung: gemischter Chor (SATB)
    Ausgabe: Partitur
    Bestell-Nr.: BSS 31099
    13,00 €
  2. Sonate

    Sonate

    Komponist: Haas, Joseph
    op. 29
    Besetzung: Horn in F und Klavier
    Bestell-Nr.: COR 1
    19,00 €
  3. Stücke für die Jugend

    Stücke für die Jugend

    Drei kleine Suiten
    Komponist: Haas, Joseph
    op. 69
    Bandnummer: Band 1
    Besetzung: Klavier
    Bestell-Nr.: ED 1405
    12,50 €
  4. Schwänke und Idyllen

    Schwänke und Idyllen

    Ein Zyklus von Fantasietten
    Komponist: Haas, Joseph
    op. 55
    Besetzung: Klavier
    Bestell-Nr.: ED 1728
    16,00 €
  5. Zwei Sonaten

    Zwei Sonaten

    Nr. 1 D-Dur
    Komponist: Haas, Joseph
    op. 61
    Besetzung: Klavier
    Bestell-Nr.: ED 1729
    16,00 €
  6. Zwei Sonaten

    Zwei Sonaten

    Nr. 2 a-Moll
    Komponist: Haas, Joseph
    op. 61
    Besetzung: Klavier
    Bestell-Nr.: ED 1730
    18,00 €
  7. Kirchen-Sonate F-Dur

    Kirchen-Sonate F-Dur

    Komponist: Haas, Joseph
    op. 62/1
    Besetzung: Violine und Orgel
    Bestell-Nr.: ED 1963
    18,00 €
  8. Kirchen-Sonate d-Moll

    Kirchen-Sonate d-Moll

    Komponist: Haas, Joseph
    op. 62/2
    Besetzung: Violine und Orgel
    Bestell-Nr.: ED 1964
    18,00 €
  9. Lieder des Glücks

    Lieder des Glücks

    7 Gedichte aus der Gedichtsammlung "Der blühende Garten"
    Komponist: Haas, Joseph
    op. 52
    Besetzung: Singstimme und Klavier
    Sprache: deutsch
    Bestell-Nr.: ED 2015
    14,50 €
  10. Unterwegs

    Unterwegs

    7 Gedichte
    Komponist: Haas, Joseph
    op. 65
    Besetzung: Singstimme und Klavier
    Sprache: deutsch
    Bestell-Nr.: ED 2018
    22,00 €

pro Seite
Profil
Joseph Haas wurde am 19. März 1879 im bayerischen Maihingen bei Nördlingen geboren. Als drittes Kind des dortigen Lehrers kam er früh mit Haus- und Kirchenmusik in Berührung und ergriff zunächst selbst den Beruf des Volksschullehrers. Die Begegnung mit Max Reger war dann entscheidend für seine musikalische Laufbahn. Ab 1904 nahm Haas bei ihm Privatunterricht in München und folgte ihm 1907 ans Leipziger Konservatorium, wo neben Reger Karl Straube und Adolf Ruthardt seine Lehrer wurden.

Erste Erfolge als Komponist und die Auszeichnung mit dem Arthur-Nikisch-Stipendium (für die Violinsonate op.21) brachten ihm 1911 die Berufung als Kompositionslehrer an das Stuttgarter Konservatorium. 1921 wechselte er zur Akademie der Tonkunst in München, wo er 1924 eine Professur annahm und Leiter der Kompositionsklasse, 1925 auch Leiter der katholischen Kirchenmusik-Abteilung wurde. Mit Eduard Erdmann und Heinrich Burkhard gründete Haas 1924 die "Donaueschinger Kammermusik-Feste für Neue Musik", womit er, trotz seiner stets tonalen Kompositionen, seine Aufgeschlossenheit für alles Neue bewies. 1930 wurde er Mitglied der Preußischen Akademie der Künste in Berlin. Nach 1945 leitete er als Präsident der Hochschule für Musik in München deren Wiederaufbau.

Haas wurde durch zahlreiche Preise und Ehrungen ausgezeichnet, unter anderen war er Ehrendoktor der Münchner Universität (1954) und des päpstlichen Instituts für Kirchenmusik in Rom (1953). Er starb am 30. März 1960 in München.

In zahlreichen Musikorganisationen wirkte Haas nicht nur für künstlerische, sondern auch für soziale und rechtliche Fragen der Musiker. Als Lehrer einer Generation von Komponisten und Dirigenten wie Karl Amadeus Hartmann, Cesar Bresgen oder Eugen Jochum und Wolfgang Sawallisch hatte er großen Einfluss auf die neuere Musikentwicklung in Deutschland.

Das umfangreiche Oeuvre von Joseph Haas umfasst Kompositionen aus allen Bereichen des musikalischen Schaffens, es seien hier die "Volks"-Opern Tobias Wunderlich (1937) und Die Hochzeit des Jobs (1944) genannt (beide nach Texten von Ludwig Andersen), die auch dem Laienmusizieren zugänglichen Oratorien wie Die heilige Elisabeth (1931), Das Lebensbuch Gottes (1934), Das Jahr im Lied (1952), liturgische Werke, darunter Messen in deutscher Sprache wie die Speyerer Domfestmesse op. 80 (1930), sowie Orchesterwerke, Lieder, Kammermusik, Klavier- und Orgelwerke. Haas' volksnahe Kompositionsweise brachte ihm den Ruf "Spitzweg moderner Klaviermusik" ein.

Bitte besuchen Sie auch die Homepage der Joseph-Haas-Gesellschaft: www.joseph-haas.de


Chronologie
19.3.1879
Geburtstag; einziges Kind aus der zweiten Ehe des Lehrers Alban Haas in Maihingen im schwäbischen Ries
1897
Abschluß der Lehrerbildungsanstalt Lauingen a.D.
1904-1908
Studium bei Max Reger in München und Leipzig
1911
Kompositionslehrer am Konservatorium in Stuttgart
1921
Berufung an die Akademie der Tonkunst in München
1921-1930
Mitbegründer und Juror der "Donaueschinger Kammermusikfeste für Neue Musik" (später Baden-Baden)
1946-1950
Präsident der Musikhochschule in München
30.3.1960
Todestag; Beisetzung auf dem Münchner Waldfriedhof neben Max Reger
Produkte

pro Seite
  1. Eine deutsche Singmesse

    Eine deutsche Singmesse

    Komponist: Haas, Joseph
    op. 60
    Besetzung: gemischter Chor (SATB)
    Ausgabe: Partitur
    Bestell-Nr.: BSS 31099
    13,00 €
  2. Sonate

    Sonate

    Komponist: Haas, Joseph
    op. 29
    Besetzung: Horn in F und Klavier
    Bestell-Nr.: COR 1
    19,00 €
  3. Stücke für die Jugend

    Stücke für die Jugend

    Drei kleine Suiten
    Komponist: Haas, Joseph
    op. 69
    Bandnummer: Band 1
    Besetzung: Klavier
    Bestell-Nr.: ED 1405
    12,50 €
  4. Schwänke und Idyllen

    Schwänke und Idyllen

    Ein Zyklus von Fantasietten
    Komponist: Haas, Joseph
    op. 55
    Besetzung: Klavier
    Bestell-Nr.: ED 1728
    16,00 €
  5. Zwei Sonaten

    Zwei Sonaten

    Nr. 1 D-Dur
    Komponist: Haas, Joseph
    op. 61
    Besetzung: Klavier
    Bestell-Nr.: ED 1729
    16,00 €
  6. Zwei Sonaten

    Zwei Sonaten

    Nr. 2 a-Moll
    Komponist: Haas, Joseph
    op. 61
    Besetzung: Klavier
    Bestell-Nr.: ED 1730
    18,00 €
  7. Kirchen-Sonate F-Dur

    Kirchen-Sonate F-Dur

    Komponist: Haas, Joseph
    op. 62/1
    Besetzung: Violine und Orgel
    Bestell-Nr.: ED 1963
    18,00 €
  8. Kirchen-Sonate d-Moll

    Kirchen-Sonate d-Moll

    Komponist: Haas, Joseph
    op. 62/2
    Besetzung: Violine und Orgel
    Bestell-Nr.: ED 1964
    18,00 €
  9. Lieder des Glücks

    Lieder des Glücks

    7 Gedichte aus der Gedichtsammlung "Der blühende Garten"
    Komponist: Haas, Joseph
    op. 52
    Besetzung: Singstimme und Klavier
    Sprache: deutsch
    Bestell-Nr.: ED 2015
    14,50 €
  10. Unterwegs

    Unterwegs

    7 Gedichte
    Komponist: Haas, Joseph
    op. 65
    Besetzung: Singstimme und Klavier
    Sprache: deutsch
    Bestell-Nr.: ED 2018
    22,00 €

pro Seite
News