Schott Music

Skip to Main Content »

Language
 
Warenkorb (0 Artikel)
Mein Warenkorb

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Julian  Anderson

Geboren: 6. April 1967
Herkunftsland: United Kingdom
Upcoming :
Dirigent: Ilan Volkov
Orchester: BBC Scottish Symphony Orchestra
2018-10-25 | Glasgow (United Kingdom), City Halls
Dirigent: Markus Stenz
Orchester: Radio Filharmonisch Orkest
2019-03-01 | Utrecht (Niederlande), Great Hall — 20:15 | nationale Erstaufführung

Der britische Komponist Julian Anderson gilt mit zahlreichen Aufführungen seiner Werke in seiner Heimat und aller Welt als einer der angesehensten und einflussreichsten Komponisten seiner Generation.

Anderson wurde 1967 in London geboren. Bereits in jungen Jahren lernte er selbständig das Lesen von Partituren und unternahm erste Kompositionsversuche. Später studierte er bei John Lambert, Alexander Goehr und Tristan Murail. Seinen kompositorischen Durchbruch erlangte er mit 25 Jahren mit dem zweisätzigen Werk Diptych für Orchester, für das er 1992 den RPS Composition Prize erhielt. Neben den Erfolgen als Komponist schlug er eine akademische Laufbahn ein, so war er von 1996 bis 2004 Senior Composition Professor am Royal College of Music und leitete die Abteilung fünf Jahre lang. Von 2004 bis 2007 bekleidete er eine Professur an der Harvard University. Seither ist er Kompositionsprofessor und Composer in Residence an der Guildhall School of Music & Drama. Darüber hinaus ist Anderson als Konzertveranstalter und Moderator tätig. Von 2002 bis 2011 war er künstlerischer Leiter der Reihe "Music of Today" an der Royal Festival Hall und von 2013 bis 2016 Composer in Residence an der Wigmore Hall.

Seine engen Verbindungen zum City of Birmingham Symphony Orchestra, dem Cleveland Orchestra und dem London Philharmonic Orchestra begünstigten Andersons bemerkenswertes Orchesterschaffen.

Für das im Auftrag des Cleveland Orchestra komponierte Fantasia (2009) erhielt er einen British Composer Award. The Discovery of Heaven (2011) – komponiert für das London Philharmonic Orchestra und die New York Philharmonic – wurde mit einem South Bank Sky Arts Award ausgezeichnet. Dirigiert von Vladimir Jurowski brachte das London Philharmonic Orchestra im März 2015 auch das neue Violinkonzert In lieblicher Bläue mit der Geigerin Carolin Widmann zur Uraufführung; ein gemeinschaftliches Auftragswerk mit dem Seattle Symphony Orchestra und dem Deutschen Symphonie-Orchester Berlin. Zu seinen jüngsten Kompositionsaufträgen zählt unter anderem Incantesimi (2016): Dieses Orchesterwerk wurde von der Berliner Philharmonie, dem Boston Symphony Orchestra und der Royal Philharmonic Society in Auftrag gegeben und unter der Leitung von Sir Simon Rattle uraufgeführt.

Auch mit Ensembles der zeitgenössischen Musik arbeitete Anderson häufig zusammen, darunter mit der Birmingham Contemporary Music Group, dem Nash Ensemble, der London Sinfonietta und dem Asko/Schönberg Ensemble. Book of Hours (2004) erhielt den RPS Award und die Einspielung mit der Birmingham Contemporary Music Group unter der Leitung von Oliver Knussen einen Gramophone Award. Des Weiteren gewann er für das Ensemblewerk Van Gogh Blue (2015) den BASCA Award sowie den RPS Award for Small Composition Scale. Das Stück wurde von der Wigmore Hall, der Koussevitzky Foundation und der Casa da Música in Auftrag gegeben und vom Nash Ensemble uraufgeführt.

Sensation (2015-16) für Soloklavier wurde vom Aldeburgh Music Festival und dem Santa Fe Chamber Music Festival in Auftrag gegeben. Die Uraufführung fand 2016 beim Aldeburgh Festival 2016 unter der Leitung von Pierre-Laurent Aimard statt. Andersons Streichquartett Nr. 3 "Hana no hanataba" (2018), ein Auftragswerk der Wigmore Hall und dem Tanglewood Music Center, wurde im April 2018 vom JACK Quartet uraufgeführt.
 
Neben seinem umfangreichen instrumentalen Werk, nimmt die Chormusik einen bedeutenden Teil in Andersons Oeuvre ein. Neben seinem umfangreichen instrumentalen Werk ist das Chorschaffen von Anderson sehr bekannt. Four American Choruses (2003) wurde vom Groot Omroepkoor im Concertgebouw Amsterdam uraufgeführt. Das Oratorium Heaven is Shy of Earth (2006/2009) erlebte seine Uraufführung bei den BBC Proms mit dem BBC Symphony Orchestra und Chorus unter der Leitung von Sir Andrew Davis. Für dieses Werk erhielt Anderson den BASCA Award für Chormusik. Alleluia für Chor und Orchester (2007) eröffnete die erste Spielzeit nach der Sanierung des Southbank Centre in London. Zu Andersons letzten Chorwerken zählen ein Magnificat (2016) für ORA und Nunc Dimittis (2017) für den Choir of Gonville & Caius College in Cambridge

Thebans, Andersons Oper nach dem Ödipus-Mythos, wurde nach der Uraufführung an der English National Opera im Mai 2014 und der deutschen Erstaufführung in Bonn 2015 von der internationalen Kritik einhellig gelobt. Zahlreiche Choreographen verwenden Andersons Musik für ihre Projekte, darunter Mark Baldwin 2009 mit seinem Erfolgsballett "The Comedy of Change".

Komponistenportraits mit Andersons Werken sind bei den Labels NMC (2005), Ondine 2006) und Delphian (2018) erschienen. Zwei Einspielungen, die Andersons Zeit als Composer in Residence beim London Philharmonic Orchestra dokumentieren, hat das Label LPO Live in den Jahren 2013 und 2016 herausgebracht. Die erste der beiden stand in der engeren Auswahl der Gramophone Awards 2014. 
Zur Zeit schreibt Julian Anderson ein groß angelegtes Orchesterwerk für Semyon Bychkov, ein Cellokonzert und ein neues Werk für Chor und Orchester.

Julian Andersons Werke bis 2014 sind bei Faber Music erschienen. Nach August 2014 geschriebene Musik wird von Schott Music verlegt.

1967
in London geboren
1977-80
erste Kompositionsversuche
1981-84
Privatunterricht bei Oliver Knussen und George Benjamin
1981
Wird Hörer des Radio France und kommt so mit Stücken von Grisey, Lachenmann und Radulescu in Berührung, die ihn stark beeinflussen.
1984-85
Schließt das Streichquartett Nr. 1 "Light Music", seine erste Komposition, ab.
1985
Nimmt sein Kompositionsstudium bei John Lambert auf.
1987
Studiert spektrale Komposition bei Tristan Murail.
Teilnahme an einem Analyse-Sommerkurs bei Olivier Messiaen am Centre Acanthes, Avignon
1987-90
Studium am Royal College of Music, London
Erhält die Auszeichnung "First Class Honours BMus degree" der Londoner Universität.
1988
Teilnahme an den Internationalen Ferienkursen für Neue Musik, Darmstadt
1990
Teilnahme an Sommerkursen bei György Ligeti in Szombathely (H) und Per Nørgård in Dartington (UK)
1990-91
Studium bei Alexander Goehr an der Cambridge University (MPhil Komposition)
1991
"Diptych" wird mit dem Royal Philharmonic Society Prize for Young Composers ausgezeichnet.
1992
Teilnahme am Kurs Contemporary Composition and Performance bei Oliver Knussen und Colin Matthews an der Britten-Pears School
1993
Benjamin Britten Memorial Fellow am Tanglewood Music Center, MA (USA)
1994-96
Constant and Kit Lambert Fellow am Royal College of Music
1995
Portraitkonzert im Rahmen von BBC Talking Music am Barbican, London
"Diptych" ausgewähltes Werk beim "UNESCO International Rostrum of Composers"
1996-99
Unterrichtet Komposition, Orchestrierung, Analyse und Ästhetik am Royal College of Music.
1997-2001
Composer in Residence bei Sinfonia 21
1999-2004
Head of Composition am Royal College of Music
2000-05
Composer in Residence des City of Birmingham Symphony Orchestra unter Sakari Oramo
2001
"The Bird Sings with its Fingers" wird bei den South Bank Show Awards als bestes neues Tanzwerk ausgezeichnet.
2002
Teilnahme am Kurs für elektro-akustische Komposition des IRCAM
vier Werke bei den BBC Proms 2002
2004-07
Fanny P Mason-Musikprofessur an der Harvard University, MA (USA)
2005
Portraitkonzert bei der Helsinki Biennale for New Music
2005-07
Daniel Lewis Young Composer Fellow des Cleveland Orchestra
2006
"Book of Hours" wird mit dem Royal Philharmonic Society Prize for Large Scale Composition ausgezeichnet.
2007
"Heaven is Shy of Earth" wird mit dem British Composer Award for Choral Composition ausgezeichnet.
Berufung in den "Conseil Musical de la Fondation Prince Pierre de Monaco"
Wird als Professor für Komposition und Composer in Residence an die Guildhall School of Music and Drama, London, berufen.
Eröffnung der neu renovierten Royal Festival Hall, London, mit dem "Alleluia" für Chor und Orchester (London Philharmonic Orchestra and Chorus unter Vladimir Jurowski)
Gramophone Award for Contemporary Music für "Alhambra Fantasy" (Ondine); "Book of Hours" (NMC Recordings) in der engeren Auswahl
2010-14
Composer in Residence des London Philharmonic Orchestra
2010
Uraufführung des im Kontext der Feierlichkeiten zum 350-jährigen Jubiläum der Royal Society, London, entstandenen Auftragswerks "Transferable Resistance" (London Philharmonic Orchestra)
2012
Ernennung zum Vizepräsidenten des "Conseil Musical de la Fondation Prince Pierre de Monaco"
2013
"The Discovery of Heaven" wird mit dem South Bank Sky Arts Award ausgezeichnet.
Ernennung zum Composer in Residence der Wigmore Hall, London
2014
Uraufführung der Oper "Thebans" an der English National Opera
"Julian Anderson Orchestral Works" (LPO Live) für den Gramophone Award for Contemporary Music vorgeschlagen
2015
Uraufführung von "In lieblicher Bläue" für Violine und Orchester in der Royal Festival Hall, London (Carolin Widmann/LPO unter Vladimir Jurowski)
2016
2017
Dirigent: Ilan Volkov
Orchester: BBC Scottish Symphony Orchestra
2018-10-25 | Glasgow (United Kingdom), City Halls
Dirigent: Markus Stenz
Orchester: Radio Filharmonisch Orkest
2019-03-01 | Utrecht (Niederlande), Great Hall — 20:15 | nationale Erstaufführung
Dirigent: Stephen Barlow
2019-03-28 | Manchester (United Kingdom), St Michael\'s — 19:30

pro Seite
  1. In lieblicher Bläue

    In lieblicher Bläue

    poem for violin and orchestra
    Download Ausgabe
    Komponist: Anderson, Julian
    Besetzung: Violine und Orchester
    Ausgabe: Studienpartitur
    Bestell-Nr.: ED 13807
    21,99 €  *
  2. Ring Dance

    Ring Dance

    for two violins
    Download Ausgabe
    Komponist: Anderson, Julian
    Besetzung: 2 Violinen
    Ausgabe: Spielpartitur
    Bestell-Nr.: ED 13798
    8,99 €  *
  3. Catalan Peasant with Guitar

    Catalan Peasant with Guitar

    for solo guitar
    Download Ausgabe
    Komponist: Anderson, Julian
    Besetzung: Gitarre
    Bestell-Nr.: ED 13827
    12,99 €  *
  4. Van Gogh Blue

    Van Gogh Blue

    for ensemble
    Komponist: Anderson, Julian
    Besetzung: Ensemble
    Ausgabe: Studienpartitur
    Bestell-Nr.: ED 13944
    24,00 €  *
  5. Catalan Peasant with Guitar

    Catalan Peasant with Guitar

    for solo guitar
    Komponist: Anderson, Julian
    Besetzung: Gitarre
    Bestell-Nr.: ED 13827
    16,00 €  *
  6. Incantesimi

    Incantesimi

    for orchestra
    Komponist: Anderson, Julian
    Besetzung: Orchester
    Ausgabe: Aufführungsmaterial
  7. Van Gogh Blue

    Van Gogh Blue

    for ensemble
    Download Ausgabe
    Komponist: Anderson, Julian
    Besetzung: Ensemble
    Ausgabe: Studienpartitur
    Bestell-Nr.: ED 13944
    18,99 €  *
  8. Sensation

    Sensation

    for solo piano
    Komponist: Anderson, Julian
    Besetzung: Klavier
    Bestell-Nr.: ED 13961
    12,00 €  *

    Nicht auf Lager

  9. Magnificat in Vorbereitung

    Magnificat

    Motet for unaccompanied voices (SATB)
    Komponist: Anderson, Julian
    Besetzung: gemischter Chor (SATB)
    Ausgabe: Chorpartitur, includes piano reduction for rehearsal only
    Sprache: lateinisch
    Bestell-Nr.: ED 13975
    5,00 €  *

    Nicht auf Lager

  10. Incantesimi

    Incantesimi

    for orchestra
    Download Ausgabe
    Komponist: Anderson, Julian
    Besetzung: Orchester
    Ausgabe: Studienpartitur
    Bestell-Nr.: ED 13959
    16,99 €  *

pro Seite
Profil

Der britische Komponist Julian Anderson gilt mit zahlreichen Aufführungen seiner Werke in seiner Heimat und aller Welt als einer der angesehensten und einflussreichsten Komponisten seiner Generation.

Anderson wurde 1967 in London geboren. Bereits in jungen Jahren lernte er selbständig das Lesen von Partituren und unternahm erste Kompositionsversuche. Später studierte er bei John Lambert, Alexander Goehr und Tristan Murail. Seinen kompositorischen Durchbruch erlangte er mit 25 Jahren mit dem zweisätzigen Werk Diptych für Orchester, für das er 1992 den RPS Composition Prize erhielt. Neben den Erfolgen als Komponist schlug er eine akademische Laufbahn ein, so war er von 1996 bis 2004 Senior Composition Professor am Royal College of Music und leitete die Abteilung fünf Jahre lang. Von 2004 bis 2007 bekleidete er eine Professur an der Harvard University. Seither ist er Kompositionsprofessor und Composer in Residence an der Guildhall School of Music & Drama. Darüber hinaus ist Anderson als Konzertveranstalter und Moderator tätig. Von 2002 bis 2011 war er künstlerischer Leiter der Reihe "Music of Today" an der Royal Festival Hall und von 2013 bis 2016 Composer in Residence an der Wigmore Hall.

Seine engen Verbindungen zum City of Birmingham Symphony Orchestra, dem Cleveland Orchestra und dem London Philharmonic Orchestra begünstigten Andersons bemerkenswertes Orchesterschaffen.

Für das im Auftrag des Cleveland Orchestra komponierte Fantasia (2009) erhielt er einen British Composer Award. The Discovery of Heaven (2011) – komponiert für das London Philharmonic Orchestra und die New York Philharmonic – wurde mit einem South Bank Sky Arts Award ausgezeichnet. Dirigiert von Vladimir Jurowski brachte das London Philharmonic Orchestra im März 2015 auch das neue Violinkonzert In lieblicher Bläue mit der Geigerin Carolin Widmann zur Uraufführung; ein gemeinschaftliches Auftragswerk mit dem Seattle Symphony Orchestra und dem Deutschen Symphonie-Orchester Berlin. Zu seinen jüngsten Kompositionsaufträgen zählt unter anderem Incantesimi (2016): Dieses Orchesterwerk wurde von der Berliner Philharmonie, dem Boston Symphony Orchestra und der Royal Philharmonic Society in Auftrag gegeben und unter der Leitung von Sir Simon Rattle uraufgeführt.

Auch mit Ensembles der zeitgenössischen Musik arbeitete Anderson häufig zusammen, darunter mit der Birmingham Contemporary Music Group, dem Nash Ensemble, der London Sinfonietta und dem Asko/Schönberg Ensemble. Book of Hours (2004) erhielt den RPS Award und die Einspielung mit der Birmingham Contemporary Music Group unter der Leitung von Oliver Knussen einen Gramophone Award. Des Weiteren gewann er für das Ensemblewerk Van Gogh Blue (2015) den BASCA Award sowie den RPS Award for Small Composition Scale. Das Stück wurde von der Wigmore Hall, der Koussevitzky Foundation und der Casa da Música in Auftrag gegeben und vom Nash Ensemble uraufgeführt.

Sensation (2015-16) für Soloklavier wurde vom Aldeburgh Music Festival und dem Santa Fe Chamber Music Festival in Auftrag gegeben. Die Uraufführung fand 2016 beim Aldeburgh Festival 2016 unter der Leitung von Pierre-Laurent Aimard statt. Andersons Streichquartett Nr. 3 "Hana no hanataba" (2018), ein Auftragswerk der Wigmore Hall und dem Tanglewood Music Center, wurde im April 2018 vom JACK Quartet uraufgeführt.
 
Neben seinem umfangreichen instrumentalen Werk, nimmt die Chormusik einen bedeutenden Teil in Andersons Oeuvre ein. Neben seinem umfangreichen instrumentalen Werk ist das Chorschaffen von Anderson sehr bekannt. Four American Choruses (2003) wurde vom Groot Omroepkoor im Concertgebouw Amsterdam uraufgeführt. Das Oratorium Heaven is Shy of Earth (2006/2009) erlebte seine Uraufführung bei den BBC Proms mit dem BBC Symphony Orchestra und Chorus unter der Leitung von Sir Andrew Davis. Für dieses Werk erhielt Anderson den BASCA Award für Chormusik. Alleluia für Chor und Orchester (2007) eröffnete die erste Spielzeit nach der Sanierung des Southbank Centre in London. Zu Andersons letzten Chorwerken zählen ein Magnificat (2016) für ORA und Nunc Dimittis (2017) für den Choir of Gonville & Caius College in Cambridge

Thebans, Andersons Oper nach dem Ödipus-Mythos, wurde nach der Uraufführung an der English National Opera im Mai 2014 und der deutschen Erstaufführung in Bonn 2015 von der internationalen Kritik einhellig gelobt. Zahlreiche Choreographen verwenden Andersons Musik für ihre Projekte, darunter Mark Baldwin 2009 mit seinem Erfolgsballett "The Comedy of Change".

Komponistenportraits mit Andersons Werken sind bei den Labels NMC (2005), Ondine 2006) und Delphian (2018) erschienen. Zwei Einspielungen, die Andersons Zeit als Composer in Residence beim London Philharmonic Orchestra dokumentieren, hat das Label LPO Live in den Jahren 2013 und 2016 herausgebracht. Die erste der beiden stand in der engeren Auswahl der Gramophone Awards 2014. 
Zur Zeit schreibt Julian Anderson ein groß angelegtes Orchesterwerk für Semyon Bychkov, ein Cellokonzert und ein neues Werk für Chor und Orchester.

Julian Andersons Werke bis 2014 sind bei Faber Music erschienen. Nach August 2014 geschriebene Musik wird von Schott Music verlegt.

Werke
Chronologie
1967
in London geboren
1977-80
erste Kompositionsversuche
1981-84
Privatunterricht bei Oliver Knussen und George Benjamin
1981
Wird Hörer des Radio France und kommt so mit Stücken von Grisey, Lachenmann und Radulescu in Berührung, die ihn stark beeinflussen.
1984-85
Schließt das Streichquartett Nr. 1 "Light Music", seine erste Komposition, ab.
1985
Nimmt sein Kompositionsstudium bei John Lambert auf.
1987
Studiert spektrale Komposition bei Tristan Murail.
Teilnahme an einem Analyse-Sommerkurs bei Olivier Messiaen am Centre Acanthes, Avignon
1987-90
Studium am Royal College of Music, London
Erhält die Auszeichnung "First Class Honours BMus degree" der Londoner Universität.
1988
Teilnahme an den Internationalen Ferienkursen für Neue Musik, Darmstadt
1990
Teilnahme an Sommerkursen bei György Ligeti in Szombathely (H) und Per Nørgård in Dartington (UK)
1990-91
Studium bei Alexander Goehr an der Cambridge University (MPhil Komposition)
1991
"Diptych" wird mit dem Royal Philharmonic Society Prize for Young Composers ausgezeichnet.
1992
Teilnahme am Kurs Contemporary Composition and Performance bei Oliver Knussen und Colin Matthews an der Britten-Pears School
1993
Benjamin Britten Memorial Fellow am Tanglewood Music Center, MA (USA)
1994-96
Constant and Kit Lambert Fellow am Royal College of Music
1995
Portraitkonzert im Rahmen von BBC Talking Music am Barbican, London
"Diptych" ausgewähltes Werk beim "UNESCO International Rostrum of Composers"
1996-99
Unterrichtet Komposition, Orchestrierung, Analyse und Ästhetik am Royal College of Music.
1997-2001
Composer in Residence bei Sinfonia 21
1999-2004
Head of Composition am Royal College of Music
2000-05
Composer in Residence des City of Birmingham Symphony Orchestra unter Sakari Oramo
2001
"The Bird Sings with its Fingers" wird bei den South Bank Show Awards als bestes neues Tanzwerk ausgezeichnet.
2002
Teilnahme am Kurs für elektro-akustische Komposition des IRCAM
vier Werke bei den BBC Proms 2002
2004-07
Fanny P Mason-Musikprofessur an der Harvard University, MA (USA)
2005
Portraitkonzert bei der Helsinki Biennale for New Music
2005-07
Daniel Lewis Young Composer Fellow des Cleveland Orchestra
2006
"Book of Hours" wird mit dem Royal Philharmonic Society Prize for Large Scale Composition ausgezeichnet.
2007
"Heaven is Shy of Earth" wird mit dem British Composer Award for Choral Composition ausgezeichnet.
Berufung in den "Conseil Musical de la Fondation Prince Pierre de Monaco"
Wird als Professor für Komposition und Composer in Residence an die Guildhall School of Music and Drama, London, berufen.
Eröffnung der neu renovierten Royal Festival Hall, London, mit dem "Alleluia" für Chor und Orchester (London Philharmonic Orchestra and Chorus unter Vladimir Jurowski)
Gramophone Award for Contemporary Music für "Alhambra Fantasy" (Ondine); "Book of Hours" (NMC Recordings) in der engeren Auswahl
2010-14
Composer in Residence des London Philharmonic Orchestra
2010
Uraufführung des im Kontext der Feierlichkeiten zum 350-jährigen Jubiläum der Royal Society, London, entstandenen Auftragswerks "Transferable Resistance" (London Philharmonic Orchestra)
2012
Ernennung zum Vizepräsidenten des "Conseil Musical de la Fondation Prince Pierre de Monaco"
2013
"The Discovery of Heaven" wird mit dem South Bank Sky Arts Award ausgezeichnet.
Ernennung zum Composer in Residence der Wigmore Hall, London
2014
Uraufführung der Oper "Thebans" an der English National Opera
"Julian Anderson Orchestral Works" (LPO Live) für den Gramophone Award for Contemporary Music vorgeschlagen
2015
Uraufführung von "In lieblicher Bläue" für Violine und Orchester in der Royal Festival Hall, London (Carolin Widmann/LPO unter Vladimir Jurowski)
2016
2017
Aufführungen
Dirigent: Ilan Volkov
Orchester: BBC Scottish Symphony Orchestra
2018-10-25 | Glasgow (United Kingdom), City Halls
Dirigent: Markus Stenz
Orchester: Radio Filharmonisch Orkest
2019-03-01 | Utrecht (Niederlande), Great Hall — 20:15 | nationale Erstaufführung
Dirigent: Stephen Barlow
2019-03-28 | Manchester (United Kingdom), St Michael\'s — 19:30
Galerie Produkte

pro Seite
  1. In lieblicher Bläue

    In lieblicher Bläue

    poem for violin and orchestra
    Download Ausgabe
    Komponist: Anderson, Julian
    Besetzung: Violine und Orchester
    Ausgabe: Studienpartitur
    Bestell-Nr.: ED 13807
    21,99 €  *
  2. Ring Dance

    Ring Dance

    for two violins
    Download Ausgabe
    Komponist: Anderson, Julian
    Besetzung: 2 Violinen
    Ausgabe: Spielpartitur
    Bestell-Nr.: ED 13798
    8,99 €  *
  3. Catalan Peasant with Guitar

    Catalan Peasant with Guitar

    for solo guitar
    Download Ausgabe
    Komponist: Anderson, Julian
    Besetzung: Gitarre
    Bestell-Nr.: ED 13827
    12,99 €  *
  4. Van Gogh Blue

    Van Gogh Blue

    for ensemble
    Komponist: Anderson, Julian
    Besetzung: Ensemble
    Ausgabe: Studienpartitur
    Bestell-Nr.: ED 13944
    24,00 €  *
  5. Catalan Peasant with Guitar

    Catalan Peasant with Guitar

    for solo guitar
    Komponist: Anderson, Julian
    Besetzung: Gitarre
    Bestell-Nr.: ED 13827
    16,00 €  *
  6. Incantesimi

    Incantesimi

    for orchestra
    Komponist: Anderson, Julian
    Besetzung: Orchester
    Ausgabe: Aufführungsmaterial
  7. Van Gogh Blue

    Van Gogh Blue

    for ensemble
    Download Ausgabe
    Komponist: Anderson, Julian
    Besetzung: Ensemble
    Ausgabe: Studienpartitur
    Bestell-Nr.: ED 13944
    18,99 €  *
  8. Sensation

    Sensation

    for solo piano
    Komponist: Anderson, Julian
    Besetzung: Klavier
    Bestell-Nr.: ED 13961
    12,00 €  *

    Nicht auf Lager

  9. Magnificat in Vorbereitung

    Magnificat

    Motet for unaccompanied voices (SATB)
    Komponist: Anderson, Julian
    Besetzung: gemischter Chor (SATB)
    Ausgabe: Chorpartitur, includes piano reduction for rehearsal only
    Sprache: lateinisch
    Bestell-Nr.: ED 13975
    5,00 €  *

    Nicht auf Lager

  10. Incantesimi

    Incantesimi

    for orchestra
    Download Ausgabe
    Komponist: Anderson, Julian
    Besetzung: Orchester
    Ausgabe: Studienpartitur
    Bestell-Nr.: ED 13959
    16,99 €  *

pro Seite
News