Schott Music

Skip to Main Content »

Sprache
 
Warenkorb (0 Artikel)
Mein Warenkorb

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Lee  Hoiby

Geboren: 17. Februar 1926
Gestorben: 28. März 2011
Herkunftsland: Vereinigte Staaten von Amerika

Hoibys Lieder zeugen von einem bemerkenswerten, beständigen Sinn für guten Geschmack: Auch wenn viele seiner Texte von starken, verletzlichen Gefühlen handeln, überschreitet er selten - wenn überhaupt - die Grenze zum Kitsch. Dank Hoibys Kunstfertigkeit, dank seines empfindsamen Umgangs mit Sprache und der Ausdruckskraft, fügen sich seine Lieder nahtlos in die Reihe der einfühlsamsten und meist geschätzten amerikanischen Kunstlieder ein und müssen den Vergleich mit großen Namen wie Samuel Barber nicht scheuen. (Fanfare Magazine)

Lee Hoiby wurde am 17. Februar 1926 in Madison/Wisconsin geboren und war einer der bedeutendsten amerikanischen Lied- und Opernkomponisten. Am Curtis Institute of Music wurde er von seinem Lehrer Gian Carlo Menotti an die Oper herangeführt.

Hoibys erste Oper, die einaktige Kammeroper The Scarf von 1957 wurde vom Time Magazine und der Italienischen Presse als "Hit" des Spoleto Festivals bezeichnet. Die folgende Oper Natalia Petrovna (New York City Opera) - heute bekannt in der revidierten Fassung A Month in the Country - wurde nach der Uraufführung einhellig von der Presse gefeiert. Ihr abschließendes Oktett wurde dabei als "einer der höchsten Opernmomente, vergleichbar mit dem Meistersinger-Quintett und dem Rosenkavalier-Terzett" bezeichnet. Hoibys Fassung von Tennessee Williams' Summer and Smoke (Libretto von Lanford Wilson) wurde nach der Premiere als "schönste amerikanische Oper bislang" deklariert.

Hoiby war ein pianistisches Wunderkind. Schon früh wurde er von bedeutenden musikalischen Persönlichkeiten inspiriert, die unterschiedliche Strömungen der musikalischen Avantgarde des 20. Jahrhunderts vertraten. Darunter findet sich das renommierte Pro Arte Quartett, das von Arnold Schönbergs Schwiegersohn Rudolph Kolisch geleitet wurde. Nach dem zweiten Weltkrieg trat Hoiby mit dem Harry Partch Ensemble auf und begann ein Klavierstudium - zunächst an der University of Wisconsin in Madison bei Gunnar Johansen und Egon Petri, später bei Darius Milhaud am Mills College in Oakland/Kalifornien - und begann eine Karriere als virtuoser Konzertpianist.

Hoibys Werkverzeichnis umfasst Opern, Oratorien, Chorwerke, Solokonzerte, Kammermusikwerke, Liederzyklen und über 100 Kunstlieder, die von Sängerinnen wie Leontyne Price, Frederica von Stade und Marilyn Monroe mit großer Leidenschaft vorgetragen wurden. Obwohl das strenge Festhalten an Konventionen als unzeitgemäß galt, blieb Hoiby stets der Tonalität verpflichtet. Seine Musik kombiniert auf einzigartige Weise fröhliche melodische Einfälle mit formaler Präzision. Bei Hoiby mischen sich von Monteverdi bis zum Amerikanischen Blues reichende Klänge, die der Komponist zu einer Einheit verbindet.

Hoibys Beitrag zur Erweiterung des Kunstlied-Repertoires wird von Sängern auf der ganzen Welt geschätzt. "Was ich von Schubert gelernt habe," so Hoiby, "resultiert aus einer langen, tiefen und liebevollen Auseinandersetzung mit seinen Liedern." Über das Komponieren sagt er: "Für mich hat das Komponieren von Musik eine gewisse Ähnlichkeit mit der Archäologie. Es erfordert geduldiges Graben, Suchen nach einem Schatz; die Fähigkeit, zwischen einem Schatz und dem Stein daneben zu unterscheiden und zu bemerken, wenn man am falschen Ort gräbt. Ein Archäologe benutzt einen weichen Pinsel und pinselt jeweils etwa einen halben Teelöffel Erde weg. Musikalisch gesehen wären das ein paar Noten oder ein Akkord. Manchmal enthüllt das Pinseln einen besonders schönen Gegenstand, der lange Zeit vergraben war."

Hoibys Werke wurden von diversen Institutionen wie der Guggenheim Foundation, dem National Institute of Arts and Letters, der Ford Foundation, der Fulbright Commission, sowie vom National Endowment for the Arts mit Preisen und Fördergeldern bedacht.

Werke aus der letzten Schaffensphase sind unter anderem Jacob's Ladder für gemischten Chor, Orgel und Blechbläserquintett und Last Letter Home für Männerchor. Mit Last Letter Home vertonte Hoiby den Brief eines Obergefreiten, den dieser kurz vor seinem Tod im Irak an seine Familie schrieb. Es wurde schnell zu einem der meist aufgeführten zeitgenössischen Chorwerke und wurde in der Folge von Hoiby für verschiedene Besetzungen arrangiert, darunter gemischter Chor, Chor mit Orchester und Gesang mit Klavier. Hoibys Oper Romeo and Juliet wurde in der Spielzeit 2012/13 in den USA uraufgeführt.

Lee Hoiby starb am 28. Mai 2011 in New York City.

pro Seite
  1. Hearts, Meadows and Flags

    Hearts, Meadows and Flags

    for orchestra
    Komponist: Hoiby, Lee
    Besetzung: Orchester
    Ausgabe: Aufführungsmaterial
  2. Overture to a Farce

    Overture to a Farce

    for orchestra
    Komponist: Hoiby, Lee
    Besetzung: Orchester
    Ausgabe: Aufführungsmaterial
  3. After Eden

    After Eden

    Ballet suite in 5 pas de deux
    Komponist: Hoiby, Lee
    op. 25
    Besetzung: Orchester
    Ausgabe: Aufführungsmaterial
  4. Rock Valley Narrative

    Rock Valley Narrative

    for orchestra
    Komponist: Hoiby, Lee
    Besetzung: Orchester
    Ausgabe: Aufführungsmaterial
  5. Landscape

    Landscape

    for orchestra
    Komponist: Hoiby, Lee
    Besetzung: Orchester
    Ausgabe: Aufführungsmaterial
  6. Piano Concerto No. 1

    Piano Concerto No. 1

    for piano and orchestra
    Komponist: Hoiby, Lee
    Besetzung: Klavier und Orchester
    Ausgabe: Aufführungsmaterial
  7. Piano Concerto No. 2 in D Major

    Piano Concerto No. 2 in D Major

    for piano and orchestra
    Komponist: Hoiby, Lee
    Besetzung: Orchester
    Ausgabe: Aufführungsmaterial
  8. Concerto for Flute and Orchestra

    Concerto for Flute and Orchestra

    Komponist: Hoiby, Lee
    Besetzung: Flöte und Orchester
    Ausgabe: Aufführungsmaterial
  9. I Have a Dream

    I Have a Dream

    for voice and orchestra
    Komponist: Hoiby, Lee
    Besetzung: Singstimme und Orchester
    Ausgabe: Aufführungsmaterial
    Sprache: englisch
  10. Second Suite

    Second Suite

    for orchestra
    Komponist: Hoiby, Lee
    Besetzung: Orchester
    Ausgabe: Aufführungsmaterial

pro Seite
Profil

Hoibys Lieder zeugen von einem bemerkenswerten, beständigen Sinn für guten Geschmack: Auch wenn viele seiner Texte von starken, verletzlichen Gefühlen handeln, überschreitet er selten - wenn überhaupt - die Grenze zum Kitsch. Dank Hoibys Kunstfertigkeit, dank seines empfindsamen Umgangs mit Sprache und der Ausdruckskraft, fügen sich seine Lieder nahtlos in die Reihe der einfühlsamsten und meist geschätzten amerikanischen Kunstlieder ein und müssen den Vergleich mit großen Namen wie Samuel Barber nicht scheuen. (Fanfare Magazine)

Lee Hoiby wurde am 17. Februar 1926 in Madison/Wisconsin geboren und war einer der bedeutendsten amerikanischen Lied- und Opernkomponisten. Am Curtis Institute of Music wurde er von seinem Lehrer Gian Carlo Menotti an die Oper herangeführt.

Hoibys erste Oper, die einaktige Kammeroper The Scarf von 1957 wurde vom Time Magazine und der Italienischen Presse als "Hit" des Spoleto Festivals bezeichnet. Die folgende Oper Natalia Petrovna (New York City Opera) - heute bekannt in der revidierten Fassung A Month in the Country - wurde nach der Uraufführung einhellig von der Presse gefeiert. Ihr abschließendes Oktett wurde dabei als "einer der höchsten Opernmomente, vergleichbar mit dem Meistersinger-Quintett und dem Rosenkavalier-Terzett" bezeichnet. Hoibys Fassung von Tennessee Williams' Summer and Smoke (Libretto von Lanford Wilson) wurde nach der Premiere als "schönste amerikanische Oper bislang" deklariert.

Hoiby war ein pianistisches Wunderkind. Schon früh wurde er von bedeutenden musikalischen Persönlichkeiten inspiriert, die unterschiedliche Strömungen der musikalischen Avantgarde des 20. Jahrhunderts vertraten. Darunter findet sich das renommierte Pro Arte Quartett, das von Arnold Schönbergs Schwiegersohn Rudolph Kolisch geleitet wurde. Nach dem zweiten Weltkrieg trat Hoiby mit dem Harry Partch Ensemble auf und begann ein Klavierstudium - zunächst an der University of Wisconsin in Madison bei Gunnar Johansen und Egon Petri, später bei Darius Milhaud am Mills College in Oakland/Kalifornien - und begann eine Karriere als virtuoser Konzertpianist.

Hoibys Werkverzeichnis umfasst Opern, Oratorien, Chorwerke, Solokonzerte, Kammermusikwerke, Liederzyklen und über 100 Kunstlieder, die von Sängerinnen wie Leontyne Price, Frederica von Stade und Marilyn Monroe mit großer Leidenschaft vorgetragen wurden. Obwohl das strenge Festhalten an Konventionen als unzeitgemäß galt, blieb Hoiby stets der Tonalität verpflichtet. Seine Musik kombiniert auf einzigartige Weise fröhliche melodische Einfälle mit formaler Präzision. Bei Hoiby mischen sich von Monteverdi bis zum Amerikanischen Blues reichende Klänge, die der Komponist zu einer Einheit verbindet.

Hoibys Beitrag zur Erweiterung des Kunstlied-Repertoires wird von Sängern auf der ganzen Welt geschätzt. "Was ich von Schubert gelernt habe," so Hoiby, "resultiert aus einer langen, tiefen und liebevollen Auseinandersetzung mit seinen Liedern." Über das Komponieren sagt er: "Für mich hat das Komponieren von Musik eine gewisse Ähnlichkeit mit der Archäologie. Es erfordert geduldiges Graben, Suchen nach einem Schatz; die Fähigkeit, zwischen einem Schatz und dem Stein daneben zu unterscheiden und zu bemerken, wenn man am falschen Ort gräbt. Ein Archäologe benutzt einen weichen Pinsel und pinselt jeweils etwa einen halben Teelöffel Erde weg. Musikalisch gesehen wären das ein paar Noten oder ein Akkord. Manchmal enthüllt das Pinseln einen besonders schönen Gegenstand, der lange Zeit vergraben war."

Hoibys Werke wurden von diversen Institutionen wie der Guggenheim Foundation, dem National Institute of Arts and Letters, der Ford Foundation, der Fulbright Commission, sowie vom National Endowment for the Arts mit Preisen und Fördergeldern bedacht.

Werke aus der letzten Schaffensphase sind unter anderem Jacob's Ladder für gemischten Chor, Orgel und Blechbläserquintett und Last Letter Home für Männerchor. Mit Last Letter Home vertonte Hoiby den Brief eines Obergefreiten, den dieser kurz vor seinem Tod im Irak an seine Familie schrieb. Es wurde schnell zu einem der meist aufgeführten zeitgenössischen Chorwerke und wurde in der Folge von Hoiby für verschiedene Besetzungen arrangiert, darunter gemischter Chor, Chor mit Orchester und Gesang mit Klavier. Hoibys Oper Romeo and Juliet wurde in der Spielzeit 2012/13 in den USA uraufgeführt.

Lee Hoiby starb am 28. Mai 2011 in New York City.

Werke
Produkte

pro Seite
  1. Hearts, Meadows and Flags

    Hearts, Meadows and Flags

    for orchestra
    Komponist: Hoiby, Lee
    Besetzung: Orchester
    Ausgabe: Aufführungsmaterial
  2. Overture to a Farce

    Overture to a Farce

    for orchestra
    Komponist: Hoiby, Lee
    Besetzung: Orchester
    Ausgabe: Aufführungsmaterial
  3. After Eden

    After Eden

    Ballet suite in 5 pas de deux
    Komponist: Hoiby, Lee
    op. 25
    Besetzung: Orchester
    Ausgabe: Aufführungsmaterial
  4. Rock Valley Narrative

    Rock Valley Narrative

    for orchestra
    Komponist: Hoiby, Lee
    Besetzung: Orchester
    Ausgabe: Aufführungsmaterial
  5. Landscape

    Landscape

    for orchestra
    Komponist: Hoiby, Lee
    Besetzung: Orchester
    Ausgabe: Aufführungsmaterial
  6. Piano Concerto No. 1

    Piano Concerto No. 1

    for piano and orchestra
    Komponist: Hoiby, Lee
    Besetzung: Klavier und Orchester
    Ausgabe: Aufführungsmaterial
  7. Piano Concerto No. 2 in D Major

    Piano Concerto No. 2 in D Major

    for piano and orchestra
    Komponist: Hoiby, Lee
    Besetzung: Orchester
    Ausgabe: Aufführungsmaterial
  8. Concerto for Flute and Orchestra

    Concerto for Flute and Orchestra

    Komponist: Hoiby, Lee
    Besetzung: Flöte und Orchester
    Ausgabe: Aufführungsmaterial
  9. I Have a Dream

    I Have a Dream

    for voice and orchestra
    Komponist: Hoiby, Lee
    Besetzung: Singstimme und Orchester
    Ausgabe: Aufführungsmaterial
    Sprache: englisch
  10. Second Suite

    Second Suite

    for orchestra
    Komponist: Hoiby, Lee
    Besetzung: Orchester
    Ausgabe: Aufführungsmaterial

pro Seite
News