Schott Music

Skip to Main Content »

Language
 
Warenkorb (0 Artikel)
Mein Warenkorb

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Thierry  Pécou

Geboren: 20. August 1965
Herkunftsland: Frankreich
Upcoming :
Dirigent: Leo Hussain
Orchester: Ensemble Variances
2018-02-10 | Paris (Frankreich), Radio France | Uraufführung

Thierry Pécou träumt davon, in der Auseinandersetzung mit Traditionen ‘die ganze Welt zum Klingen zu bringen’ und auf diese Weise den Ritual-Charakter der Musik wiederherzustellen. Eine Musik mit diesem geistigen Hintergrund spricht den Hörer an und nimmt ihn gefangen. (Jean-Luc Tamby)

Thierry Pécou, 1965 in Boulogne-Billancourt bei Paris geboren, studierte am Pariser Konversatorium Klavier sowie Orchestrierung und Komposition. Beide Studiengänge schloss er mit Auszeichnung ab. Auslandsstipendien führten ihn 1989 bis 1993 nach Kanada, 1994 bis 1995 nach Russland und von 1997 bis 1999 nach Spanien und Lateinamerika. Reisen, andere Länder und ihre Kulturen wurden zur wichtigen Inspiration für sein Schaffen.

Geprägt durch Einflüsse zeitlich und räumlich entfernter Musikkulturen, beschreitet Pécou individuelle Wege fernab der Avantgarde. Sprache und Gedankenwelt des präkolumbianischen Amerikas und der indianischen Zivilisationen regten ihn zur Komposition der Symphonie du Jaguar an, die 2003 durch das Orchestre National d’Ile de France unter Leitung von HK Gruber zur Uraufführung gelangte und große Beachtung fand. Auch die Kantate Passeurs d’eau aus dem Jahr 2004 ist von der Musik nordamerikanischer Indianer beeinflusst. Weitere Spuren anderer Kulturen wie der des antiken Griechenlands finden sich im Konzertstück Les filles du feu (für Oboe oder Klarinette und Kammerorchester von 1998). In seiner Musik hört man außerdem Anklänge an die Musik Afrikas und des alten Chinas (etwa in La Barque au rêve clair für Erhu und Orchester von 2007), nicht als folkloristische Zitate, sondern als Farben und Andeutungen.

Pécou schreibt Musik in den verschiedensten Gattungen vom Solo- bis zum Orchesterwerk, vom Klavierlied bis zum Musiktheater. Als Orchesterstücke komponierte er unter anderem Vague de pierre für das Orchestre Philharmonique de Radio France und Tremendum für das BBC Symphony Orchestra. Bei der Uraufführung von Tremendum übernahm Pécou den Solopart am Klavier, wie auch bei zahlreichen Aufführungen seiner Klavier- und Kammermusikwerke. Seine eigenen Stücke auch immer wieder selbst neu zu interpretieren, ist ein wichtiger Ansporn für den Komponisten. So gründete er 1998 das Zellig Ensemble, in dem er bis 2010 als Pianist mitwirkte. Heute ist Pécou künstlerischer Leiter des Ensemble Variances, in dem er auch als Pianist mitwirkt.

Drei Opern sind in jüngerer Zeit entstanden: Für das Théâtre du Châtelet schrieb er 2003 die Kinderoper Hop et Rats, 2008 wurde die im Auftrag des französischen Kulturministeriums komponierte Kammeroper Les Sacrifiées nach dem gleichnamigen Stück von Laurent Gaudé in Nanterre uraufgeführt und 2010 brachte die Opéra de Rouen die abendfüllende Oper L’Amour coupable nach dem Drama „La Mère coupable“ von Pierre-Augustin Caron de Beaumarchais erstmals auf die Bühne. Sie wurde vom Syndicat de la Critique Théâtre, Musique et Danse als Uraufführung des Jahres 2010 ausgezeichnet.

Unter den weiteren zahlreichen Preisen finden sich der Stéphane-Chapelier-Clergue-Gabriel-Marie-Preis der Sacem (1990), eine Auszeichnung des UNESCO International Rostrum of Composers für Stabat Mater (1990), der Georges-Enescu-Preis der Sacem (1993), der Pierre-Cardin-Preis der Académie des Beaux-Arts (1996), der Prix Nouveau Talent der SACD (1999), der Preis junger Komponisten der Sacem (2004) und der Preis der Fondation d‘entreprise Banque Populaire (ebenfalls 2004). Darüber hinaus wurde ihm der Große Kompositionspreis 2010 der Fondation Simone et Cino del Duca des Institut de France verliehen. 2016 erhielt er den Grand Prix der SACEM in der Kategorie Symphonik. Die Einspielung seiner Symphonie du Jaguar mit dem Orchestre Philharmonique de Radio France unter der Leitung von Francois-Xavier Roth bei harmonia mundi erhielt zwei Preise: den Diapason d’or de l’année 2010 und den Schallplattenpreis Grand Prix de l’Académie Charles Cros.

Thierry Pécou lebt und arbeitet in Rouen.

1965
Geboren am 20. August in Boulogne-Billancourt (Frankreich)
1987-1988
Erste Auszeichnungen für Komposition und Orchestrierung am Conservatoire National Supérieur de Musique de Paris
1989-1997
Verschiedene Residences beim Banff Centre for the Arts in Kanada
1990
Auszeichnung des Internationalen Musikrates der UNESCO
Ab 1992
Studienreisen nach Kuba, Mexiko, Südamerika, Japan und China
1993
"Prix Georges Enesco" der Société des Auteurs, Compositeurs et Éditeurs de Musique (SACEM)
1994
"Prix Villa-Médicis Hors les Murs", Aufenthalt in Russland
1996
"Prix Pierre Cardin" der Académie des Beaux-Arts
1997-1999
Aufenthalt in der Casa de Velázquez in Madrid
1999
"Prix Nouveau Talent" der Société des Auteurs et Compositeurs Dramatiques (SACD)
2003
Uraufführung der "Symphonie du Jaguar" beim Festival Présences (Radio France)
2004
"Prix des jeunes compositeurs" der SACEM Preisträger der Fondation d’entreprise Banque Populaire
2006
Uraufführung von "L'Oiseau innumérable" in Paris
2007-2010
Konzertserie an der Opéra de Rouen Haute-Normandie
2008
"Prix Musique" der SACD
2009
Gründung des "Ensemble Variances"
2010
Uraufführung der Oper "L'Amour coupable"
"Grand Prix de Composition Musicale" der Fondation Simone et Cino del Duca verliehen durch die Académie des Beaux-Arts
"Prix de la Meilleure Création Musicale 2010" für die Oper "L'Amour coupable", verliehen durch das Syndicat de la Critique Théâtre, Musique et Danse
"Grand Prix de l'Académie Charles Cros" und "Diapason d'or" für die CD-Einspielung von "Symphonie du Jaguar"
2011-2013
Composer in Residence bei Arsenal de Metz et Orchestre National de Lorraine
2012
"Diapason d'or" für die CD "Tremendum" (Kammermusik)
2013
Uraufführung von "Orquoy" in Metz
Uraufführung von "Le Visage, le Coeur" beim Festival de la Roque d'Anthéron
2014
Uraufführung von "Spinoza in Cuzco" am Théâtre du Châtelet in Paris
"Chevalier de l'Ordre des Arts et des Lettres"
2016
Grand Prix der SACEM in der Kategorie "Musique Symphonique"
Dirigent: Leo Hussain
Orchester: Ensemble Variances
2018-02-10 | Paris (Frankreich), Radio France | Uraufführung

Gallery

pro Seite
  1. Harpe de jade

    Harpe de jade

    pour harpe solo
    Digitale Ausgabe
    Komponist: Pécou, Thierry
    Besetzung: Harfe
    Bestell-Nr.: ED 21269
    8,99 €
  2. Le grain léger

    Le grain léger

    pour flûte (et flûte en sol), violoncelle et piano
    Digitale Ausgabe
    Komponist: Pécou, Thierry
    Besetzung: Flöte, Violoncello und Klavier
    Ausgabe: Partitur und Stimmen
    Bestell-Nr.: ED 21662
    21,99 €
  3. Sextuor

    Sextuor

    pour flûte, hautbois, clarinette, cor, basson et piano
    Digitale Ausgabe
    Komponist: Pécou, Thierry
    Besetzung: Flöte, Oboe, Klarinette, Horn, Fagott und Klavier
    Ausgabe: Partitur und Stimmen
    Bestell-Nr.: ED 21543
    46,99 €
  4. Fuga del son

    Fuga del son

    pour quatuor à cordes
    Digitale Ausgabe
    Komponist: Pécou, Thierry
    Besetzung: Streichquartett
    Ausgabe: Partitur und Stimmen
    Bestell-Nr.: ED 21600
    22,99 €
  5. Perroquets d'Azur

    Perroquets d'Azur

    pour saxophone soprano (ou alto) seul
    Digitale Ausgabe
    Komponist: Pécou, Thierry
    Besetzung: Saxophon (S/A)
    Bestell-Nr.: ED 21681
    9,99 €
  6. Perroquets d'Azur

    Perroquets d'Azur

    pour hautbois seul
    Digitale Ausgabe
    Komponist: Pécou, Thierry
    Besetzung: Oboe
    Bestell-Nr.: ED 21682
    9,99 €
  7. Salsa d'Élissa

    Salsa d'Élissa

    Version pour piano seul
    Digitale Ausgabe
    Komponist: Pécou, Thierry
    Besetzung: Klavier
    Ausgabe: Solostimme
    Bestell-Nr.: ED 21783
    13,99 €
  8. Soleil-Feu

    Soleil-Feu

    pour violon et piano
    Digitale Ausgabe
    Komponist: Pécou, Thierry
    Besetzung: Violine und Klavier
    Bestell-Nr.: ED 21888
    12,99 €
  9. Miserere

    Miserere

    pour 3 sopranos et instruments « baroques »
    Digitale Ausgabe
    Komponist: Pécou, Thierry
    Besetzung: 3 Soprane, 2 Violinen, Viola, Violoncello, Bass-Laute und Orgel
    Ausgabe: Partitur und Stimmen
    Sprache: lateinisch
    Bestell-Nr.: ED 21798
    41,99 €
  10. Les Rameurs obscurs de la barque de Rê

    Les Rameurs obscurs de la barque de Rê

    pour quatuor à cordes et séquences préenregistées ad lib.
    Digitale Ausgabe
    Komponist: Pécou, Thierry
    Besetzung: Streichquartett
    Ausgabe: Partitur und Stimmen
    Bestell-Nr.: ED 21842
    42,99 €

pro Seite
Profil

Thierry Pécou träumt davon, in der Auseinandersetzung mit Traditionen ‘die ganze Welt zum Klingen zu bringen’ und auf diese Weise den Ritual-Charakter der Musik wiederherzustellen. Eine Musik mit diesem geistigen Hintergrund spricht den Hörer an und nimmt ihn gefangen. (Jean-Luc Tamby)

Thierry Pécou, 1965 in Boulogne-Billancourt bei Paris geboren, studierte am Pariser Konversatorium Klavier sowie Orchestrierung und Komposition. Beide Studiengänge schloss er mit Auszeichnung ab. Auslandsstipendien führten ihn 1989 bis 1993 nach Kanada, 1994 bis 1995 nach Russland und von 1997 bis 1999 nach Spanien und Lateinamerika. Reisen, andere Länder und ihre Kulturen wurden zur wichtigen Inspiration für sein Schaffen.

Geprägt durch Einflüsse zeitlich und räumlich entfernter Musikkulturen, beschreitet Pécou individuelle Wege fernab der Avantgarde. Sprache und Gedankenwelt des präkolumbianischen Amerikas und der indianischen Zivilisationen regten ihn zur Komposition der Symphonie du Jaguar an, die 2003 durch das Orchestre National d’Ile de France unter Leitung von HK Gruber zur Uraufführung gelangte und große Beachtung fand. Auch die Kantate Passeurs d’eau aus dem Jahr 2004 ist von der Musik nordamerikanischer Indianer beeinflusst. Weitere Spuren anderer Kulturen wie der des antiken Griechenlands finden sich im Konzertstück Les filles du feu (für Oboe oder Klarinette und Kammerorchester von 1998). In seiner Musik hört man außerdem Anklänge an die Musik Afrikas und des alten Chinas (etwa in La Barque au rêve clair für Erhu und Orchester von 2007), nicht als folkloristische Zitate, sondern als Farben und Andeutungen.

Pécou schreibt Musik in den verschiedensten Gattungen vom Solo- bis zum Orchesterwerk, vom Klavierlied bis zum Musiktheater. Als Orchesterstücke komponierte er unter anderem Vague de pierre für das Orchestre Philharmonique de Radio France und Tremendum für das BBC Symphony Orchestra. Bei der Uraufführung von Tremendum übernahm Pécou den Solopart am Klavier, wie auch bei zahlreichen Aufführungen seiner Klavier- und Kammermusikwerke. Seine eigenen Stücke auch immer wieder selbst neu zu interpretieren, ist ein wichtiger Ansporn für den Komponisten. So gründete er 1998 das Zellig Ensemble, in dem er bis 2010 als Pianist mitwirkte. Heute ist Pécou künstlerischer Leiter des Ensemble Variances, in dem er auch als Pianist mitwirkt.

Drei Opern sind in jüngerer Zeit entstanden: Für das Théâtre du Châtelet schrieb er 2003 die Kinderoper Hop et Rats, 2008 wurde die im Auftrag des französischen Kulturministeriums komponierte Kammeroper Les Sacrifiées nach dem gleichnamigen Stück von Laurent Gaudé in Nanterre uraufgeführt und 2010 brachte die Opéra de Rouen die abendfüllende Oper L’Amour coupable nach dem Drama „La Mère coupable“ von Pierre-Augustin Caron de Beaumarchais erstmals auf die Bühne. Sie wurde vom Syndicat de la Critique Théâtre, Musique et Danse als Uraufführung des Jahres 2010 ausgezeichnet.

Unter den weiteren zahlreichen Preisen finden sich der Stéphane-Chapelier-Clergue-Gabriel-Marie-Preis der Sacem (1990), eine Auszeichnung des UNESCO International Rostrum of Composers für Stabat Mater (1990), der Georges-Enescu-Preis der Sacem (1993), der Pierre-Cardin-Preis der Académie des Beaux-Arts (1996), der Prix Nouveau Talent der SACD (1999), der Preis junger Komponisten der Sacem (2004) und der Preis der Fondation d‘entreprise Banque Populaire (ebenfalls 2004). Darüber hinaus wurde ihm der Große Kompositionspreis 2010 der Fondation Simone et Cino del Duca des Institut de France verliehen. 2016 erhielt er den Grand Prix der SACEM in der Kategorie Symphonik. Die Einspielung seiner Symphonie du Jaguar mit dem Orchestre Philharmonique de Radio France unter der Leitung von Francois-Xavier Roth bei harmonia mundi erhielt zwei Preise: den Diapason d’or de l’année 2010 und den Schallplattenpreis Grand Prix de l’Académie Charles Cros.

Thierry Pécou lebt und arbeitet in Rouen.

Werke
Chronologie
1965
Geboren am 20. August in Boulogne-Billancourt (Frankreich)
1987-1988
Erste Auszeichnungen für Komposition und Orchestrierung am Conservatoire National Supérieur de Musique de Paris
1989-1997
Verschiedene Residences beim Banff Centre for the Arts in Kanada
1990
Auszeichnung des Internationalen Musikrates der UNESCO
Ab 1992
Studienreisen nach Kuba, Mexiko, Südamerika, Japan und China
1993
"Prix Georges Enesco" der Société des Auteurs, Compositeurs et Éditeurs de Musique (SACEM)
1994
"Prix Villa-Médicis Hors les Murs", Aufenthalt in Russland
1996
"Prix Pierre Cardin" der Académie des Beaux-Arts
1997-1999
Aufenthalt in der Casa de Velázquez in Madrid
1999
"Prix Nouveau Talent" der Société des Auteurs et Compositeurs Dramatiques (SACD)
2003
Uraufführung der "Symphonie du Jaguar" beim Festival Présences (Radio France)
2004
"Prix des jeunes compositeurs" der SACEM Preisträger der Fondation d’entreprise Banque Populaire
2006
Uraufführung von "L'Oiseau innumérable" in Paris
2007-2010
Konzertserie an der Opéra de Rouen Haute-Normandie
2008
"Prix Musique" der SACD
2009
Gründung des "Ensemble Variances"
2010
Uraufführung der Oper "L'Amour coupable"
"Grand Prix de Composition Musicale" der Fondation Simone et Cino del Duca verliehen durch die Académie des Beaux-Arts
"Prix de la Meilleure Création Musicale 2010" für die Oper "L'Amour coupable", verliehen durch das Syndicat de la Critique Théâtre, Musique et Danse
"Grand Prix de l'Académie Charles Cros" und "Diapason d'or" für die CD-Einspielung von "Symphonie du Jaguar"
2011-2013
Composer in Residence bei Arsenal de Metz et Orchestre National de Lorraine
2012
"Diapason d'or" für die CD "Tremendum" (Kammermusik)
2013
Uraufführung von "Orquoy" in Metz
Uraufführung von "Le Visage, le Coeur" beim Festival de la Roque d'Anthéron
2014
Uraufführung von "Spinoza in Cuzco" am Théâtre du Châtelet in Paris
"Chevalier de l'Ordre des Arts et des Lettres"
2016
Grand Prix der SACEM in der Kategorie "Musique Symphonique"
Aufführungen
Dirigent: Leo Hussain
Orchester: Ensemble Variances
2018-02-10 | Paris (Frankreich), Radio France | Uraufführung
Galerie

Gallery

Produkte

pro Seite
  1. Harpe de jade

    Harpe de jade

    pour harpe solo
    Digitale Ausgabe
    Komponist: Pécou, Thierry
    Besetzung: Harfe
    Bestell-Nr.: ED 21269
    8,99 €
  2. Le grain léger

    Le grain léger

    pour flûte (et flûte en sol), violoncelle et piano
    Digitale Ausgabe
    Komponist: Pécou, Thierry
    Besetzung: Flöte, Violoncello und Klavier
    Ausgabe: Partitur und Stimmen
    Bestell-Nr.: ED 21662
    21,99 €
  3. Sextuor

    Sextuor

    pour flûte, hautbois, clarinette, cor, basson et piano
    Digitale Ausgabe
    Komponist: Pécou, Thierry
    Besetzung: Flöte, Oboe, Klarinette, Horn, Fagott und Klavier
    Ausgabe: Partitur und Stimmen
    Bestell-Nr.: ED 21543
    46,99 €
  4. Fuga del son

    Fuga del son

    pour quatuor à cordes
    Digitale Ausgabe
    Komponist: Pécou, Thierry
    Besetzung: Streichquartett
    Ausgabe: Partitur und Stimmen
    Bestell-Nr.: ED 21600
    22,99 €
  5. Perroquets d'Azur

    Perroquets d'Azur

    pour saxophone soprano (ou alto) seul
    Digitale Ausgabe
    Komponist: Pécou, Thierry
    Besetzung: Saxophon (S/A)
    Bestell-Nr.: ED 21681
    9,99 €
  6. Perroquets d'Azur

    Perroquets d'Azur

    pour hautbois seul
    Digitale Ausgabe
    Komponist: Pécou, Thierry
    Besetzung: Oboe
    Bestell-Nr.: ED 21682
    9,99 €
  7. Salsa d'Élissa

    Salsa d'Élissa

    Version pour piano seul
    Digitale Ausgabe
    Komponist: Pécou, Thierry
    Besetzung: Klavier
    Ausgabe: Solostimme
    Bestell-Nr.: ED 21783
    13,99 €
  8. Soleil-Feu

    Soleil-Feu

    pour violon et piano
    Digitale Ausgabe
    Komponist: Pécou, Thierry
    Besetzung: Violine und Klavier
    Bestell-Nr.: ED 21888
    12,99 €
  9. Miserere

    Miserere

    pour 3 sopranos et instruments « baroques »
    Digitale Ausgabe
    Komponist: Pécou, Thierry
    Besetzung: 3 Soprane, 2 Violinen, Viola, Violoncello, Bass-Laute und Orgel
    Ausgabe: Partitur und Stimmen
    Sprache: lateinisch
    Bestell-Nr.: ED 21798
    41,99 €
  10. Les Rameurs obscurs de la barque de Rê

    Les Rameurs obscurs de la barque de Rê

    pour quatuor à cordes et séquences préenregistées ad lib.
    Digitale Ausgabe
    Komponist: Pécou, Thierry
    Besetzung: Streichquartett
    Ausgabe: Partitur und Stimmen
    Bestell-Nr.: ED 21842
    42,99 €

pro Seite
News