Schott Music

Skip to Main Content »

Language
 
Warenkorb (0 Artikel)
Mein Warenkorb

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Babylon

Babylon

Oper in sieben Bildern

Libretto von Peter Sloterdijk


  • Ausgabe: Aufführungsmaterial
  • Sprache: deutsch

 
Beschreibung

Jörg Widmann und der hier erstmalig als Librettist in Erscheinung tretende Peter Sloterdijk interpretieren in ihrem musikdramatischen Gesamtkunstwerk den Mythos Babylon neu. Sie deuten den Turmbau als Ausdruck der menschlichen Hybris so um, dass nicht die Bestrafung durch eine göttliche Instanz im Zentrum steht, sondern die Urerfahrung von Chaos und Leid, von einer Welt aus den Fugen und der daraus resultierenden Einsicht des autonomen Menschen in die Notwendigkeit einer Ordnung.

Inhaltlich werden Chaos und Verwirrung durch die große Sintflut, die orgiastische Karnevalsszene und das Menschenopfer dargestellt; Ordnung und Vernunft zeigen sich in der Etablierung einer Zeitstruktur, etwa in der Sieben-Tage-Woche, und in dem neuen Vertrag, den Menschen und Götter am Ende schließen. Zwei Figuren stehen für die beiden konstrastierenden Prinzipien: Inanna verkörpert die babylonisch- sinnliche, pluralistische Liebe, die Figur der Seele steht für die platonische, fast kindliche Liebe. Die Seele bleibt stets fremd in der Welt, auch im "neuen" Babylon.

Auch Widmanns Musik bindet widerstreitende Prinzipien zusammen. Sie zeigt einerseits extreme Vielfalt, Gleichzeitigkeit und Disparatheit von Formen, Klängen und Zeitstrukturen und ist so – mehr noch als das Libretto – der eigentliche Ort der babylonischen Sprachverwirrung. Andererseits lässt sie höchsten Formwillen und strenge Organisation erkennen, in der die Zahl 7 immer wieder als ordnungstiftendes Element wirkt.

Details
Auftragswerk : Auftragswerk der Bayerischen Staatsoper
Kompositionsjahr: 2011-2012
Orchesterbesetzung: 4 (alle auch Picc., 3. auch Altfl., 4. auch Bassfl.) · 4 (2. auch Ob. d'am., 3. auch Engl. Hr., 4. auch Heckelphon) · 4 (2. auch Es-Klar., 3. auch Bassklar., 4. auch Kb.-Klar.) · 4 (3. u. 4. auch Kfg.) - 4 (auch 4 Naturhr.) · 4 · 4 (3. u. 4. auch Basspos. od. Kb.-Pos.) · 1 - P. S. (Glsp. · Crot. · Xyl. · Vibr. · Röhrengl. · Plattengl. · 3 hg. Bronzeplatten [od. Plattengl.] · Trgl. · Beckenpaar · 3 Beck. · 2 Cup-Beck. · 3 Tamt. · Water-Tamt. · chin. Beck. · Buckelgongs · Peking-Oper-Gong · Watergong · Riq [arabische Schellentr.] · 2 Tamburims · 2 Bong. · Trinidad Steel Drums · kl. Tr. · 3 Tomt. · Timbales · Jazz-Drumset · gr. Tr. · gr. Tr. m. Beck. · Waldteufel · Brummtopf · Metal Chimes · Waterphone · Ratsche · Mar. · Kast. · Clav. · Holzbl. · Vibraslap · Trillerpf. · Peitsche · Flex. · Lotosfl. · Windmasch. · Donnerblech · Rainmaker · gestimmtes Weinglas) (4 Spieler) - 2 Hfn. · Cel. · Akk. · Klav. · Org. - Str. (14 · 12 · 10 · 8 · 8 [4 davon 5-Saiter]) Auf der Bühne: 7 Schofaroth · 4 Trp., später 1 Solo-Trp. Zuspielband (wird von den Ausführenden erstellt)
Personenbesetzung: Inanna · hoher Sopran - Seele · hoher Sopran - Tammu · Tenor - Priesterkönig (zugleich der Tod) · Bass-Bariton - Euphrat · dramatischer Mezzosopran - Skorpionmensch · Countertenor - Ezechiel · Sprecher - Ein Schreiber · Bass - Ein Bote/Utnapischtim · Knabensopran - Pförtner zur Unterwelt · Bass - Priester · Tenor - Septette (Planeten, Tage, Affen), Genitalseptette · jüdische und babylonische Chöre
Spieldauer: 160'0"
Uraufführung : 27. Oktober 2012 München, Nationaltheater (D) · Anna Prohaska, Inanna; Jussi Myllys,Tammu; Claron McFadden, Seele; Willard White, Priesterkönig; Gabriele Schnaut, Euphrat; Kai Wessel, Skorpionmensch; August Zirner, Ezechiel · Dirigent: Kent Nagano · Choreinstudierung: Sören Eckhoff · Inszenierung: Carlus Padrissa – La Fura dels Baus · Kostüme: Chu Uroz · Bühnenbild: Roland Olbeter · Veranstalter: Bayerische Staatsoper

3. März 2019 Berlin, Staatsoper (D)
Verlag: Schott Music
Aufführungen
Dirigent: Markus Stenz
Orchester: Radio Filharmonisch Orkest
2017-06-03 | Amsterdam (Niederlande), Concertgebouw — 13:00 | nationale Erstaufführung
Dirigent: Kent Nagano
2014-01-31 | München (Deutschland), Nationaltheater — 19:00
Dirigent: Kent Nagano
2014-01-27 | München (Deutschland), Nationaltheater — 19:00
Dirigent: Kent Nagano
2014-01-25 | München (Deutschland), Nationaltheater — 19:00 | Wiederaufnahme
Dirigent: Kent Nagano
2013-07-21 | München (Deutschland), Nationaltheater — 19:00 - Münchner Opernfestspiele
Dirigent: Kent Nagano
2012-11-10 | München (Deutschland), Nationaltheater — 19:00
Dirigent: Kent Nagano
2012-11-06 | München (Deutschland), Nationaltheater — 19:00
Dirigent: Kent Nagano
2012-11-03 | München (Deutschland), Nationaltheater — 19:00
Dirigent: Kent Nagano
2012-10-31 | München (Deutschland), Nationaltheater — 19:00
Dirigent: Kent Nagano
2012-10-27 | München (Deutschland), Nationaltheater — 19:00 | Uraufführung

Jörg Widmann und der hier erstmalig als Librettist in Erscheinung tretende Peter Sloterdijk interpretieren in ihrem musikdramatischen Gesamtkunstwerk den Mythos Babylon neu. Sie deuten den Turmbau als Ausdruck der menschlichen Hybris so um, dass nicht die Bestrafung durch eine göttliche Instanz im Zentrum steht, sondern die Urerfahrung von Chaos und Leid, von einer Welt aus den Fugen und der daraus resultierenden Einsicht des autonomen Menschen in die Notwendigkeit einer Ordnung.

Inhaltlich werden Chaos und Verwirrung durch die große Sintflut, die orgiastische Karnevalsszene und das Menschenopfer dargestellt; Ordnung und Vernunft zeigen sich in der Etablierung einer Zeitstruktur, etwa in der Sieben-Tage-Woche, und in dem neuen Vertrag, den Menschen und Götter am Ende schließen. Zwei Figuren stehen für die beiden konstrastierenden Prinzipien: Inanna verkörpert die babylonisch- sinnliche, pluralistische Liebe, die Figur der Seele steht für die platonische, fast kindliche Liebe. Die Seele bleibt stets fremd in der Welt, auch im "neuen" Babylon.

Auch Widmanns Musik bindet widerstreitende Prinzipien zusammen. Sie zeigt einerseits extreme Vielfalt, Gleichzeitigkeit und Disparatheit von Formen, Klängen und Zeitstrukturen und ist so – mehr noch als das Libretto – der eigentliche Ort der babylonischen Sprachverwirrung. Andererseits lässt sie höchsten Formwillen und strenge Organisation erkennen, in der die Zahl 7 immer wieder als ordnungstiftendes Element wirkt.

Auftragswerk : Auftragswerk der Bayerischen Staatsoper
Kompositionsjahr: 2011-2012
Orchesterbesetzung: 4 (alle auch Picc., 3. auch Altfl., 4. auch Bassfl.) · 4 (2. auch Ob. d'am., 3. auch Engl. Hr., 4. auch Heckelphon) · 4 (2. auch Es-Klar., 3. auch Bassklar., 4. auch Kb.-Klar.) · 4 (3. u. 4. auch Kfg.) - 4 (auch 4 Naturhr.) · 4 · 4 (3. u. 4. auch Basspos. od. Kb.-Pos.) · 1 - P. S. (Glsp. · Crot. · Xyl. · Vibr. · Röhrengl. · Plattengl. · 3 hg. Bronzeplatten [od. Plattengl.] · Trgl. · Beckenpaar · 3 Beck. · 2 Cup-Beck. · 3 Tamt. · Water-Tamt. · chin. Beck. · Buckelgongs · Peking-Oper-Gong · Watergong · Riq [arabische Schellentr.] · 2 Tamburims · 2 Bong. · Trinidad Steel Drums · kl. Tr. · 3 Tomt. · Timbales · Jazz-Drumset · gr. Tr. · gr. Tr. m. Beck. · Waldteufel · Brummtopf · Metal Chimes · Waterphone · Ratsche · Mar. · Kast. · Clav. · Holzbl. · Vibraslap · Trillerpf. · Peitsche · Flex. · Lotosfl. · Windmasch. · Donnerblech · Rainmaker · gestimmtes Weinglas) (4 Spieler) - 2 Hfn. · Cel. · Akk. · Klav. · Org. - Str. (14 · 12 · 10 · 8 · 8 [4 davon 5-Saiter]) Auf der Bühne: 7 Schofaroth · 4 Trp., später 1 Solo-Trp. Zuspielband (wird von den Ausführenden erstellt)
Personenbesetzung: Inanna · hoher Sopran - Seele · hoher Sopran - Tammu · Tenor - Priesterkönig (zugleich der Tod) · Bass-Bariton - Euphrat · dramatischer Mezzosopran - Skorpionmensch · Countertenor - Ezechiel · Sprecher - Ein Schreiber · Bass - Ein Bote/Utnapischtim · Knabensopran - Pförtner zur Unterwelt · Bass - Priester · Tenor - Septette (Planeten, Tage, Affen), Genitalseptette · jüdische und babylonische Chöre
Spieldauer: 160'0"
Uraufführung : 27. Oktober 2012 München, Nationaltheater (D) · Anna Prohaska, Inanna; Jussi Myllys,Tammu; Claron McFadden, Seele; Willard White, Priesterkönig; Gabriele Schnaut, Euphrat; Kai Wessel, Skorpionmensch; August Zirner, Ezechiel · Dirigent: Kent Nagano · Choreinstudierung: Sören Eckhoff · Inszenierung: Carlus Padrissa – La Fura dels Baus · Kostüme: Chu Uroz · Bühnenbild: Roland Olbeter · Veranstalter: Bayerische Staatsoper

3. März 2019 Berlin, Staatsoper (D)
Verlag: Schott Music
Dirigent: Markus Stenz
Orchester: Radio Filharmonisch Orkest
2017-06-03 | Amsterdam (Niederlande), Concertgebouw — 13:00 | nationale Erstaufführung
Dirigent: Kent Nagano
2014-01-31 | München (Deutschland), Nationaltheater — 19:00
Dirigent: Kent Nagano
2014-01-27 | München (Deutschland), Nationaltheater — 19:00
Dirigent: Kent Nagano
2014-01-25 | München (Deutschland), Nationaltheater — 19:00 | Wiederaufnahme
Dirigent: Kent Nagano
2013-07-21 | München (Deutschland), Nationaltheater — 19:00 - Münchner Opernfestspiele
Dirigent: Kent Nagano
2012-11-10 | München (Deutschland), Nationaltheater — 19:00
Dirigent: Kent Nagano
2012-11-06 | München (Deutschland), Nationaltheater — 19:00
Dirigent: Kent Nagano
2012-11-03 | München (Deutschland), Nationaltheater — 19:00
Dirigent: Kent Nagano
2012-10-31 | München (Deutschland), Nationaltheater — 19:00
Dirigent: Kent Nagano
2012-10-27 | München (Deutschland), Nationaltheater — 19:00 | Uraufführung