Schott Music

Skip to Main Content »

Language
 
Warenkorb (0 Artikel)
Mein Warenkorb

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Berühmte Organistinnen

Berühmte Organistinnen


  • Ausgabe: CD
  • Erscheinungsjahr: 1999
12,00 €  *
inkl. Mwst. und zzgl. Versandkosten Gewicht: 0.1 kg

- +
 
Beschreibung
Der Begriff der Musik ist in allen Sprachen weiblich; ebenso auch seine allegorische Personifizierung in der westlichen Kunstgeschichte als Musica oder Cäcilia. Interessanterweise war es auch die Ehefrau des Urerfinders der Orgel, des spätantiken Ingenieurs Ktesibios, die als Erste auf der Orgel spielte. Dennoch war es Frauen sehr lange untersagt, im öffentlichen Gottesdienst der christlichen Gemeinde zu musizieren, so dass das Berufsbild des kirchlichen Organisten bis heute überwiegend männlich geprägt ist.
Im Gegenzug zu dieser restriktiven Tendenz kennt das 20. Jahrhundert vor allem in Frankreich eine Vielzahl international renommierter Konzert-Organistinnen.
Alle auf dieser ORGAN-CD veröffentlichten, z. T. historischen Archivaufnahmen stellen ausnahmslos über Frankreich hinaus anerkannte und gefeierte Interpretinnen vor, die mithin ein superlativisches künstlerisches Niveau ihres Konzertinstruments Orgel repräsentieren.
Marie-Claire Alain zählt aufgrund ihrer über 2.500 Auftritte als Konzertorganistin und Pädagogin in aller Welt zu den wichtigsten Persönlichkeiten der zeitgenössischen Orgelwelt. Odile Bayeux gilt als besondere Kennerin sowie versierte Interpretin älterer Tastenmusik vom 15. bis 18. Jahrhundert. Jeanne Demessieux gab – gefeiert wegen ihres hochvirtuosen Spiels – weit über 700 Konzerte in aller Welt, bevor sie 1968 starb. Als Solistin bei Radio France hat Marie-Madeleine Duruflé zahllose Konzerte in Frankreich, aber auch in Nordafrika, ganz Europa, Amerika und in Russland gegeben. Neben anderen Auszeichnungen erhielt Rolande Falcinelli insgesamt fünf Erste Preise am Pariser Conservatoire und einen Rom-Preis. Marie-Louise Girod-Parrot ist Titularorganistin des Oratoire du Louvre in Paris. Tonträgereinspielungen und eine Reihe eigener Kompositionen für Orgel zeugen vom vielfältigen Wirken der Organistin.

Odile Bayeux (Santanyi) / Jeanne Demessieux (La Madeleine, Paris) / Marie-Madeleine Duruflé (Saint-Etienne-du-Mont, Paris) / Rolande Falcinelli (Saint-Pierre, Angoulême) / Marie-Louise Girod-Parrot (Oratoire du Louvre, Paris) / Marie-Claire Alain (Sainte-Croix, Orléans)
Details
EAN: 4010228700626
Inhaltstext: Francisco Correa de Arauxo: Tiento 59
Jeanne Demessieux: Te Deum pour orgue, op. 11
Maurice Duruflé: Prélude et fugue sur le nom d’Alain, op. 7/ Marcel Dupré: Intermezzo; Toccata
Claude Goudimel: Psaume 96
Jehan Alain: Ballade en mode phrygien
Jean Langlais: Pièce modale no 3
Franz Liszt: Praeludium und Fuge über den Namen BACH
Reihe: organ - Journal für die Orgel
Spieldauer: 57'23"
Verlag: Wergo
Der Begriff der Musik ist in allen Sprachen weiblich; ebenso auch seine allegorische Personifizierung in der westlichen Kunstgeschichte als Musica oder Cäcilia. Interessanterweise war es auch die Ehefrau des Urerfinders der Orgel, des spätantiken Ingenieurs Ktesibios, die als Erste auf der Orgel spielte. Dennoch war es Frauen sehr lange untersagt, im öffentlichen Gottesdienst der christlichen Gemeinde zu musizieren, so dass das Berufsbild des kirchlichen Organisten bis heute überwiegend männlich geprägt ist.
Im Gegenzug zu dieser restriktiven Tendenz kennt das 20. Jahrhundert vor allem in Frankreich eine Vielzahl international renommierter Konzert-Organistinnen.
Alle auf dieser ORGAN-CD veröffentlichten, z. T. historischen Archivaufnahmen stellen ausnahmslos über Frankreich hinaus anerkannte und gefeierte Interpretinnen vor, die mithin ein superlativisches künstlerisches Niveau ihres Konzertinstruments Orgel repräsentieren.
Marie-Claire Alain zählt aufgrund ihrer über 2.500 Auftritte als Konzertorganistin und Pädagogin in aller Welt zu den wichtigsten Persönlichkeiten der zeitgenössischen Orgelwelt. Odile Bayeux gilt als besondere Kennerin sowie versierte Interpretin älterer Tastenmusik vom 15. bis 18. Jahrhundert. Jeanne Demessieux gab – gefeiert wegen ihres hochvirtuosen Spiels – weit über 700 Konzerte in aller Welt, bevor sie 1968 starb. Als Solistin bei Radio France hat Marie-Madeleine Duruflé zahllose Konzerte in Frankreich, aber auch in Nordafrika, ganz Europa, Amerika und in Russland gegeben. Neben anderen Auszeichnungen erhielt Rolande Falcinelli insgesamt fünf Erste Preise am Pariser Conservatoire und einen Rom-Preis. Marie-Louise Girod-Parrot ist Titularorganistin des Oratoire du Louvre in Paris. Tonträgereinspielungen und eine Reihe eigener Kompositionen für Orgel zeugen vom vielfältigen Wirken der Organistin.

Odile Bayeux (Santanyi) / Jeanne Demessieux (La Madeleine, Paris) / Marie-Madeleine Duruflé (Saint-Etienne-du-Mont, Paris) / Rolande Falcinelli (Saint-Pierre, Angoulême) / Marie-Louise Girod-Parrot (Oratoire du Louvre, Paris) / Marie-Claire Alain (Sainte-Croix, Orléans)
EAN: 4010228700626
Inhaltstext: Francisco Correa de Arauxo: Tiento 59
Jeanne Demessieux: Te Deum pour orgue, op. 11
Maurice Duruflé: Prélude et fugue sur le nom d’Alain, op. 7/ Marcel Dupré: Intermezzo; Toccata
Claude Goudimel: Psaume 96
Jehan Alain: Ballade en mode phrygien
Jean Langlais: Pièce modale no 3
Franz Liszt: Praeludium und Fuge über den Namen BACH
Reihe: organ - Journal für die Orgel
Spieldauer: 57'23"
Verlag: Wergo