Schott Music

Skip to Main Content »

Language
 
Warenkorb (0 Artikel)
Mein Warenkorb

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

... dass Gott mir ein Talent geschenkt

... dass Gott mir ein Talent geschenkt

Clara Schumanns Briefe an Hermann Härtel und Richard und Helene Schöne


  • Sprache: deutsch
  • Bestell-Nr.: ATL 6207
32,95 €  *
inkl. Mwst. und zzgl. Versandkosten Gewicht: 0.47 kg

- +
 
Beschreibung
Über mehr als 50 Jahre erstreckt sich die Korrespondenz Clara Schumanns mit dem Leipziger Verleger Hermann Härtel und mit seiner Tochter Helene und deren Ehemann, dem Berliner Archäologen Richard Schöne. Ihre Briefe sind Dokumente, die das Bild ihrer Künstlerpersönlichkeit schärfen, ergänzen und zum Teil neu entwerfen: Es ist neben dem Menschen vor allem die Komponistin, die Pianistin, die Herausgeberin, die Hermann Härtel, bei aller Vertraulichkeit und Freundschaftlichkeit, als Verleger, als Konzertarrangeur, als Klavierfabrikanten anspricht. Und sie sind zeitgeschichtliche Dokumente, die Konzertpraktiken des 19. Jahrhunderts nicht nur veranschaulichen, sondern auch zeigen, wie ungemein virtuos Clara Schumann mit ihnen umzugehen wusste.
Die in diesem Band erstmals aus Privatbesitz vorgelegten Briefe vermitteln in ihrem lebendigen, direkten und unumwundenen Sprachstil, in ihrer emotionalen Offenheit nicht nur ein lebensnahes Bild der Briefschreiberin, sie geben darüber hinaus Aufschluss über viele bislang unbekannte Details der Aufführungs- und Veröffentlichungsgeschichte von Werken Clara und Robert Schumanns und ihres Kreises.
Details
Bindung: Hardcover
ISBN: 978-3-254-00207-5
Inhaltstext: Vorwort
Abkürzungen und Siglen
Die Briefe 1839-1893
Literaturverzeichnis
Namenverzeichnis
Verzeichnis der erwähnten Werke
Bildnachweis
Seitenzahl: 280
Verlag: Schott Music
Über mehr als 50 Jahre erstreckt sich die Korrespondenz Clara Schumanns mit dem Leipziger Verleger Hermann Härtel und mit seiner Tochter Helene und deren Ehemann, dem Berliner Archäologen Richard Schöne. Ihre Briefe sind Dokumente, die das Bild ihrer Künstlerpersönlichkeit schärfen, ergänzen und zum Teil neu entwerfen: Es ist neben dem Menschen vor allem die Komponistin, die Pianistin, die Herausgeberin, die Hermann Härtel, bei aller Vertraulichkeit und Freundschaftlichkeit, als Verleger, als Konzertarrangeur, als Klavierfabrikanten anspricht. Und sie sind zeitgeschichtliche Dokumente, die Konzertpraktiken des 19. Jahrhunderts nicht nur veranschaulichen, sondern auch zeigen, wie ungemein virtuos Clara Schumann mit ihnen umzugehen wusste.
Die in diesem Band erstmals aus Privatbesitz vorgelegten Briefe vermitteln in ihrem lebendigen, direkten und unumwundenen Sprachstil, in ihrer emotionalen Offenheit nicht nur ein lebensnahes Bild der Briefschreiberin, sie geben darüber hinaus Aufschluss über viele bislang unbekannte Details der Aufführungs- und Veröffentlichungsgeschichte von Werken Clara und Robert Schumanns und ihres Kreises.
Bindung: Hardcover
ISBN: 978-3-254-00207-5
Inhaltstext: Vorwort
Abkürzungen und Siglen
Die Briefe 1839-1893
Literaturverzeichnis
Namenverzeichnis
Verzeichnis der erwähnten Werke
Bildnachweis
Seitenzahl: 280
Verlag: Schott Music