Schott Music

Skip to Main Content »

Language
 
Warenkorb (0 Artikel)
Mein Warenkorb

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Don't Panic! 60 Seconds for Piano

Don't Panic! 60 Seconds for Piano

What if 60 composers from 18 countries wrote 60 pieces under 1 minute each for solo piano?


Guy Livingston: piano, percussion, tape effects


  • Ausgabe: CD
  • Erscheinungsjahr: 2001
  • Bestell-Nr.: WER 66492
18,50 €  *
inkl. Mwst. und zzgl. Versandkosten Gewicht: 0.11 kg

- +
 
Beschreibung
Was geschieht, wenn 60 Komponisten aus 18 Ländern für einen Pianisten 60 Stücke schreiben, die alle etwa eine Minute lang sind? -Wer diese neue WERGO-CD angehört hat, wird sich den begeisterten Urteilen der Konzertkritiker nur anschließen können.

"Mut zum Neuen ... Solisten, deren Konzerte ausschließlich aus neu in Auftrag gegebenen Werken bestehen, sind so selten, dass sie entweder heldenhaft oder exzentrisch oder vielleicht von beidem etwas sind. Guy Livingston, ein amerikanischer Pianist, der in Paris lebt, hat ein Programm mit neuen Werken zusammengestellt, das ungewöhnlich genug ist, um Zuhörern zu gefallen, die gegenüber moderner Musiksprache Bedenken hegen ..." (The New York Times, 21. Januar 2000 )

"... Dieser spielerische Grundton der meisten Werke passt zu der ironischen Art, mit der Livingston alles prätentiöse Geniegehabe des bürgerlichen Konzertbetriebs unterläuft, ohne dabei je die Werke zu verraten. Man weiß bei ihm nicht, ob man mehr über sein atemberaubendes Können oder die hohe musikalische Intelligenz und seinen schauspielerischen Witz staunen soll ..." (Süddeutsche Zeitung, 10. Juni 1999)

"... 'Don't panic!', rieten große weiße Lettern an der Wand, bevor Livingston mit der Aufführung loslegte. Es war ein Vergnügen. Panik? Nicht im geringsten ... Fabelhaft versiert sprang Livingston von einer Klangsphäre in die nächste. Ganz nebenbei entstand ein Kaleidoskop heutiger Kompositionsstile. Fazit: Neue Musik? Nur keine Panik!" (Abendzeitung München, 10. Juni 1999)

"... Tokio, Amsterdam, Kalifornien, Istanbul und zurück - 60 junge Komponisten aus 18 Ländern haben dem Pianisten Stücke von höchstens einer Minute Dauer geschrieben ... Ein Mikrokosmos allerneuester Musik ... So vielseitig, abwechslungsreich und spannend ist moderne Musik selten ..." (Münchner Merkur, 10. Juni 1999)
Details
EAN: 4010228664928
Inhaltstext: Dan Warburton (Manchester): Speed Study 1
Jonathan Katz (Tokyo): WENDIGO
Daniel Landau (Den Haag): Losing it again
Carl Faia (Paris): What if I just said …
Roger Kleier (New York): Step out of the Car
Donal Fox (Boston): The Scream
James Baiye (Regina): Database of Desire
Roberto Andreoni (Milano): “scendi un minuto”
Brian Escriv (Toronto): Mason and Dixon
Annie Gosfield (Brooklyn): Brooklyn, October 5, 1941
Paul Beaudoin (Allston): re: dance (PNMR)
Marek Zebrowski (Los Angeles): Ex tempore
Louis Andriessen (Amsterdam): not [an] anfang
Christopher Culpo (Paris): Spangles
Isak Goldschneider (‘s-Gravenhage): 42 Second Piano
Richard Brooks (Brooklyn): Conflict of Interest
Danielle Baas (Bruxelles): Joke
Charles Shadle (Medford): Cowboy Song
Sophie de Wit (Los Angeles): Who asked you?
Pepe-Tonino Caravaggio (San Diego): EIGHT 8
T.J. Anderson (Chapel Hill): Watermelon Revisited
Paul von Hippel (Columbus): Kodaly Music Box
Eilon Aviram (Ein-Harod Meuhad): NA’OU’RA (the Wedding Dance)
Jonathan Norton (Menlo Park): 59” of Piano
Alan Frederick Shockley (Richmond): cold springs branch, 10 p.m.
Moritz Eggert (München): Hämmerklavier XI
Derek Bermel (New Rochelle): MEDITATION
Tuyet A. Tran (New York): Tonal Imagery
Fritz Lauer (Halifax): Slusha, for C.E.
William Bolcom (Ann Arbor): A 60-second Ballet (for chickens)
Joshua Cody (New York City): Two-Chord Warp
Joanna Bailie (Amsterdam): GIRO 1
Martial Robert (Nantes): 1’ de Tonio Kröger (op. 10)
Patricia Elizabeth Martinez (Buenos Aires): Absolutis-s
Riccardo Vaglini (Pisa): PASSATEMPO
Gene Pritsker (New York): im afraid you might ask for a fragment of my soul
Newt Hinton (Vilnius): Nakano-ku (à S.D.)
Ketty Nez (San Francisco): Moondrunk
Patrick Cahallan (Dublin): xxx.rhapsody
Yoichi Togawa (Osaka): prelude 1
Barbara Engel (Cambridge): Punch and Judy’s Waltz
Joseph Rovan (Tallahassee): Miro Sketch: Mostly Yellow
Frederick Frahm (La Conner): Sonata Moirai
Victor Ekimovsky (Moscow): Jenseits des Guten und des Bösen
Alper Maral (Istanbul): Verschiebung
Stéphane Leach (Paris): Piano Piece for Guy
Ketzel Cotel (New York): piece for paws
Vanessa Lann (Den Haag): DD (Double D)
Walter Haven (Keene): Minute Rice
Giovanni Mancuso (Venezia): Saltarello for Guy
Sergio Pallante (Messina): Polis
D. Andrew Stewart (Toronto): réveil
Elliott Sharp (Manhattan): Snaps
Robert Eidschun (Rochester): Specks
Lionel Sainsbury (Chadlington): Prelude
Richard Carrick (San Diego): Slowness
Walter Sanchez (Lafayette): Thinking
Atsushi Yoshinaka (Tokyo): HARU NO YOI – Miyabi no Uta
Atanasio Khyrsh (München): Parce que je le vaux bien
Lansing D. McLoskey (Cambridge): Theft
Spieldauer: 62'51"
Verlag: Wergo
Was geschieht, wenn 60 Komponisten aus 18 Ländern für einen Pianisten 60 Stücke schreiben, die alle etwa eine Minute lang sind? -Wer diese neue WERGO-CD angehört hat, wird sich den begeisterten Urteilen der Konzertkritiker nur anschließen können.

"Mut zum Neuen ... Solisten, deren Konzerte ausschließlich aus neu in Auftrag gegebenen Werken bestehen, sind so selten, dass sie entweder heldenhaft oder exzentrisch oder vielleicht von beidem etwas sind. Guy Livingston, ein amerikanischer Pianist, der in Paris lebt, hat ein Programm mit neuen Werken zusammengestellt, das ungewöhnlich genug ist, um Zuhörern zu gefallen, die gegenüber moderner Musiksprache Bedenken hegen ..." (The New York Times, 21. Januar 2000 )

"... Dieser spielerische Grundton der meisten Werke passt zu der ironischen Art, mit der Livingston alles prätentiöse Geniegehabe des bürgerlichen Konzertbetriebs unterläuft, ohne dabei je die Werke zu verraten. Man weiß bei ihm nicht, ob man mehr über sein atemberaubendes Können oder die hohe musikalische Intelligenz und seinen schauspielerischen Witz staunen soll ..." (Süddeutsche Zeitung, 10. Juni 1999)

"... 'Don't panic!', rieten große weiße Lettern an der Wand, bevor Livingston mit der Aufführung loslegte. Es war ein Vergnügen. Panik? Nicht im geringsten ... Fabelhaft versiert sprang Livingston von einer Klangsphäre in die nächste. Ganz nebenbei entstand ein Kaleidoskop heutiger Kompositionsstile. Fazit: Neue Musik? Nur keine Panik!" (Abendzeitung München, 10. Juni 1999)

"... Tokio, Amsterdam, Kalifornien, Istanbul und zurück - 60 junge Komponisten aus 18 Ländern haben dem Pianisten Stücke von höchstens einer Minute Dauer geschrieben ... Ein Mikrokosmos allerneuester Musik ... So vielseitig, abwechslungsreich und spannend ist moderne Musik selten ..." (Münchner Merkur, 10. Juni 1999)
EAN: 4010228664928
Inhaltstext: Dan Warburton (Manchester): Speed Study 1
Jonathan Katz (Tokyo): WENDIGO
Daniel Landau (Den Haag): Losing it again
Carl Faia (Paris): What if I just said …
Roger Kleier (New York): Step out of the Car
Donal Fox (Boston): The Scream
James Baiye (Regina): Database of Desire
Roberto Andreoni (Milano): “scendi un minuto”
Brian Escriv (Toronto): Mason and Dixon
Annie Gosfield (Brooklyn): Brooklyn, October 5, 1941
Paul Beaudoin (Allston): re: dance (PNMR)
Marek Zebrowski (Los Angeles): Ex tempore
Louis Andriessen (Amsterdam): not [an] anfang
Christopher Culpo (Paris): Spangles
Isak Goldschneider (‘s-Gravenhage): 42 Second Piano
Richard Brooks (Brooklyn): Conflict of Interest
Danielle Baas (Bruxelles): Joke
Charles Shadle (Medford): Cowboy Song
Sophie de Wit (Los Angeles): Who asked you?
Pepe-Tonino Caravaggio (San Diego): EIGHT 8
T.J. Anderson (Chapel Hill): Watermelon Revisited
Paul von Hippel (Columbus): Kodaly Music Box
Eilon Aviram (Ein-Harod Meuhad): NA’OU’RA (the Wedding Dance)
Jonathan Norton (Menlo Park): 59” of Piano
Alan Frederick Shockley (Richmond): cold springs branch, 10 p.m.
Moritz Eggert (München): Hämmerklavier XI
Derek Bermel (New Rochelle): MEDITATION
Tuyet A. Tran (New York): Tonal Imagery
Fritz Lauer (Halifax): Slusha, for C.E.
William Bolcom (Ann Arbor): A 60-second Ballet (for chickens)
Joshua Cody (New York City): Two-Chord Warp
Joanna Bailie (Amsterdam): GIRO 1
Martial Robert (Nantes): 1’ de Tonio Kröger (op. 10)
Patricia Elizabeth Martinez (Buenos Aires): Absolutis-s
Riccardo Vaglini (Pisa): PASSATEMPO
Gene Pritsker (New York): im afraid you might ask for a fragment of my soul
Newt Hinton (Vilnius): Nakano-ku (à S.D.)
Ketty Nez (San Francisco): Moondrunk
Patrick Cahallan (Dublin): xxx.rhapsody
Yoichi Togawa (Osaka): prelude 1
Barbara Engel (Cambridge): Punch and Judy’s Waltz
Joseph Rovan (Tallahassee): Miro Sketch: Mostly Yellow
Frederick Frahm (La Conner): Sonata Moirai
Victor Ekimovsky (Moscow): Jenseits des Guten und des Bösen
Alper Maral (Istanbul): Verschiebung
Stéphane Leach (Paris): Piano Piece for Guy
Ketzel Cotel (New York): piece for paws
Vanessa Lann (Den Haag): DD (Double D)
Walter Haven (Keene): Minute Rice
Giovanni Mancuso (Venezia): Saltarello for Guy
Sergio Pallante (Messina): Polis
D. Andrew Stewart (Toronto): réveil
Elliott Sharp (Manhattan): Snaps
Robert Eidschun (Rochester): Specks
Lionel Sainsbury (Chadlington): Prelude
Richard Carrick (San Diego): Slowness
Walter Sanchez (Lafayette): Thinking
Atsushi Yoshinaka (Tokyo): HARU NO YOI – Miyabi no Uta
Atanasio Khyrsh (München): Parce que je le vaux bien
Lansing D. McLoskey (Cambridge): Theft
Spieldauer: 62'51"
Verlag: Wergo