Schott Music

Skip to Main Content »

Language
 
Warenkorb (0 Artikel)
Mein Warenkorb

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Etude d'après Séraphin

Etude d'après Séraphin

Edition ZKM

ZKM electronic


Ensemble 13 / Manfred Reichert: conductor


  • Ausgabe: CD
  • Erscheinungsjahr: 1998
  • Bestell-Nr.: WER 20552
12,00 €  *
inkl. Mwst. und zzgl. Versandkosten Gewicht: 0.12 kg

- +
Beschreibung
"Mit der Hieroglyphe eines Atems will ich eine Idee vom heiligen Theater wiederfinden." (Antonin Artaud, 1936)
Die Lektüre der Theaterschriften Antonin Artauds hat den Komponisten Wolfgang Rihm nachhaltig beeinflusst; für die Stücke seines "Séraphin"-Zyklus sind sie gedankliche Vorstellungswelt und sinnlicher Bezugspunkt: "Das 'Séraphin'-Schattentheater hat eine Werkreihe in Bewegung gesetzt, die das Vorige als Abschein bewahrt, das Gegenwärtige als Eindruck und Spur setzt, sowie das Kommende als Projektion ahnbar werden lässt. Die Kompositionen entstehen wie Zeit-Gesteinsschichten. Sie ermöglichen unterschiedliche Formen des szenischen Nähertretens und Entfernens; Anwesenheit/Abwesenheit des Bildes, der Bewegung, des gestalteten sichtbaren Raumes ... Der Klang ist auf der Flucht. Dabei konkretisiert sich vielleicht Artauds Text. Oder im Schweigen: indem es LAUT wird."
In "Etude d'après Séraphin" hat Wolfgang Rihm das erste Mal intensiv mit digitaler Elektronik komponiert. Klänge aus älteren "Séraphin"-Stücken sind bis an die Grenze ihrer Kenntlichkeit digital verändert und neu als Tonbandschicht collagiert; als Schicht der Erinnerung, auch an quasi vor-zivilisatorische Klangbereiche, ist sie mit der Komposition für elf live spielende Instrumentalisten verbunden.

Diese Aufnahme wurde mit dem "Preis der deutschen Schallplattenkritik - Vierteljahresliste" ausgezeichnet.
Details
EAN: 4010228205527
Inhaltstext: Etude d'après Séraphin für instrumentale und elektronische Klänge
Spieldauer: 45'31"
Verlag: Wergo
"Mit der Hieroglyphe eines Atems will ich eine Idee vom heiligen Theater wiederfinden." (Antonin Artaud, 1936)
Die Lektüre der Theaterschriften Antonin Artauds hat den Komponisten Wolfgang Rihm nachhaltig beeinflusst; für die Stücke seines "Séraphin"-Zyklus sind sie gedankliche Vorstellungswelt und sinnlicher Bezugspunkt: "Das 'Séraphin'-Schattentheater hat eine Werkreihe in Bewegung gesetzt, die das Vorige als Abschein bewahrt, das Gegenwärtige als Eindruck und Spur setzt, sowie das Kommende als Projektion ahnbar werden lässt. Die Kompositionen entstehen wie Zeit-Gesteinsschichten. Sie ermöglichen unterschiedliche Formen des szenischen Nähertretens und Entfernens; Anwesenheit/Abwesenheit des Bildes, der Bewegung, des gestalteten sichtbaren Raumes ... Der Klang ist auf der Flucht. Dabei konkretisiert sich vielleicht Artauds Text. Oder im Schweigen: indem es LAUT wird."
In "Etude d'après Séraphin" hat Wolfgang Rihm das erste Mal intensiv mit digitaler Elektronik komponiert. Klänge aus älteren "Séraphin"-Stücken sind bis an die Grenze ihrer Kenntlichkeit digital verändert und neu als Tonbandschicht collagiert; als Schicht der Erinnerung, auch an quasi vor-zivilisatorische Klangbereiche, ist sie mit der Komposition für elf live spielende Instrumentalisten verbunden.

Diese Aufnahme wurde mit dem "Preis der deutschen Schallplattenkritik - Vierteljahresliste" ausgezeichnet.
EAN: 4010228205527
Inhaltstext: Etude d'après Séraphin für instrumentale und elektronische Klänge
Spieldauer: 45'31"
Verlag: Wergo
Sonstige Ausgaben