Schott Music

Skip to Main Content »

Language
 
Warenkorb (0 Artikel)
Mein Warenkorb

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Fantaisie sur de motifs de l’opéra Guillaume Tell de Rossini

Fantaisie sur de motifs de l’opéra Guillaume Tell de Rossini


  • Besetzung: Flöte und Klavier
  • Bestell-Nr.: ED 23309 Q53377
3,99 €  *
Inkl. 7% MwSt.

Download Ausgabe

- +
 
Beschreibung
Als Schüler von Antonin Reicha am Pariser Conservatoire reiht sich Eugène Walckiers, der aus dem französischen Teil Flanderns stammt, unter illustre französische Komponisten ein: Hector Berlioz, Charles Gounod oder César Franck. Flöte studierte er bei Jean-Louis Tulou und gehörte damals zu den gefeierten Flötenvirtuosen, deren Ruf dank ihrer Werke für und mit Flöte(n) bis heute nachhallt. Er selbst musizierte u. a. regelmäßig in einem legendären Quartett mit den besten Flötisten seiner Zeit: Jean Firmin Brossa, Johannes Donjon und Paul Taffanel. Vorliegende Fantaisie sur des Motifs de l‘Opera “Guillaume Tell” erschien mit unwesentlichen Abweichungen im Jahr nach der Uraufführung der Oper parallel bei Schott in Mainz als auch bei Troupenas in Paris (Plattennummer 374), dem Originalverlag der letzten vier Rossini-Opern. Plattennummer 3289 / veröffentlicht 1830.
Details
Schwierigkeit: mittelschwer bis fortgeschritten
Verlag: Schott Music
Als Schüler von Antonin Reicha am Pariser Conservatoire reiht sich Eugène Walckiers, der aus dem französischen Teil Flanderns stammt, unter illustre französische Komponisten ein: Hector Berlioz, Charles Gounod oder César Franck. Flöte studierte er bei Jean-Louis Tulou und gehörte damals zu den gefeierten Flötenvirtuosen, deren Ruf dank ihrer Werke für und mit Flöte(n) bis heute nachhallt. Er selbst musizierte u. a. regelmäßig in einem legendären Quartett mit den besten Flötisten seiner Zeit: Jean Firmin Brossa, Johannes Donjon und Paul Taffanel. Vorliegende Fantaisie sur des Motifs de l‘Opera “Guillaume Tell” erschien mit unwesentlichen Abweichungen im Jahr nach der Uraufführung der Oper parallel bei Schott in Mainz als auch bei Troupenas in Paris (Plattennummer 374), dem Originalverlag der letzten vier Rossini-Opern. Plattennummer 3289 / veröffentlicht 1830.
Schwierigkeit: mittelschwer bis fortgeschritten
Verlag: Schott Music