Schott Music

Skip to Main Content »

Language
 
Warenkorb (0 Artikel)
Mein Warenkorb

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Fonogrammi

Fonogrammi

für Flöte und Kammerorchester


  • Besetzung: Flöte und Kammerorchester
  • Ausgabe: Aufführungsmaterial

 
Beschreibung
Der junge Penderecki war ein Klangforscher und -entdecker: Seine Kompositionen der 1950er- und 1960er Jahre sind Reisen in das Zentrum des Hörens. Nicht anders verhält es sich mit seinem kleinen Konzertstück Fonogrammi: Das Soloinstrument taucht tief in den Klang des Kammerorchesters ein und lotet die Möglichkeiten von Mikrointervallen und Instrumentalfarben aus. Eine „echte“, mit vielfältiger Spiel- und Artikulationstechnik gespickte Kadenz ist dem Solisten aber auch gegönnt.
Details
Kompositionsjahr: 1961
Orchesterbesetzung: Fl. (Picc. · gr. Fl. · Altfl.) - S. (Trgl. · 4 hg. Beck. · 2 Tamt. · Gl. · Kuhgl. · Handgl. · 2 Gongs · Flex. · Vibr. · Xylorimba) (4 Spieler) - Cel. · Cemb. · Harm. · Klav. - Str. (6 · 0 · 4 · 2 · 1)
Spieldauer: 7'0"
Uraufführung : 24. April 1961 Venezia (I) · Stanislaw Marona, Flöte · Dirigent: Andrzej Markowski · Cracow Chamber Orchestra
Verlag: Schott Music
Aufführungen
Dirigent: Burkhard Bauche
2009-11-20 | Braunschweig (Deutschland), Staatstheater, Großes Haus | Wiederaufnahme
Dirigent: Burkhard Bauche
2009-03-22 | Braunschweig (Deutschland), Staatstheater, Großes Haus — 18.00 Uhr
Dirigent: Burkhard Bauche
2009-03-07 | Braunschweig (Deutschland), Staatstheater, Großes Haus — 19.30 Uhr - Braunschweiger Tanztage 2009 | Premiere
Dirigent: Andrzej Markowski
Orchester: Cracow Chamber Orchestra
1961-04-24 | Venezia (Italien) | Uraufführung
Der junge Penderecki war ein Klangforscher und -entdecker: Seine Kompositionen der 1950er- und 1960er Jahre sind Reisen in das Zentrum des Hörens. Nicht anders verhält es sich mit seinem kleinen Konzertstück Fonogrammi: Das Soloinstrument taucht tief in den Klang des Kammerorchesters ein und lotet die Möglichkeiten von Mikrointervallen und Instrumentalfarben aus. Eine „echte“, mit vielfältiger Spiel- und Artikulationstechnik gespickte Kadenz ist dem Solisten aber auch gegönnt.
Kompositionsjahr: 1961
Orchesterbesetzung: Fl. (Picc. · gr. Fl. · Altfl.) - S. (Trgl. · 4 hg. Beck. · 2 Tamt. · Gl. · Kuhgl. · Handgl. · 2 Gongs · Flex. · Vibr. · Xylorimba) (4 Spieler) - Cel. · Cemb. · Harm. · Klav. - Str. (6 · 0 · 4 · 2 · 1)
Spieldauer: 7'0"
Uraufführung : 24. April 1961 Venezia (I) · Stanislaw Marona, Flöte · Dirigent: Andrzej Markowski · Cracow Chamber Orchestra
Verlag: Schott Music
Dirigent: Burkhard Bauche
2009-11-20 | Braunschweig (Deutschland), Staatstheater, Großes Haus | Wiederaufnahme
Dirigent: Burkhard Bauche
2009-03-22 | Braunschweig (Deutschland), Staatstheater, Großes Haus — 18.00 Uhr
Dirigent: Burkhard Bauche
2009-03-07 | Braunschweig (Deutschland), Staatstheater, Großes Haus — 19.30 Uhr - Braunschweiger Tanztage 2009 | Premiere
Dirigent: Andrzej Markowski
Orchester: Cracow Chamber Orchestra
1961-04-24 | Venezia (Italien) | Uraufführung
Sonstige Ausgaben