Schott Music

Skip to Main Content »

Language
 
Warenkorb (0 Artikel)
Mein Warenkorb

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Infinite now

Infinite now

Oper in 6 Akten

Libretto von Luk Perceval und Chaya Czernowin

nach Texten von Erich Maria Remarque, Can Xue und Soldatenbriefen des I. Weltkriegs


  • Ausgabe: Aufführungsmaterial
  • Sprache: deutsch - englisch - französisch - chinesisch - flämisch

 
Beschreibung
Stellen Sie sich vor, dass eine Halle bzw. der gesamte Raum dieser Halle das Innere eines Kopfes/Herzens/Körpers ist. Der Zuhörer taucht in dieses Innere einer Person ein, die sich in einer schwierigen oder ausweglosen Situation befindet. Infinite now ist eine Erfahrung, ein Zustand: inmitten eines Sumpfes. Was passiert hier, wie lange dauert es, wann geht es zu Ende – alles ist unklar. Es ist ein existentieller Zustand der Nacktheit, in dem sich der normale Sinn für Kontrolle und Vernunft auflöst.

Das Stück basiert auf zwei Texten: Zum einen auf der Kurzgeschichte Homecoming der gefeierten chinesischen Schriftstellerin Can Xue, zum anderen auf dem Theaterstück Front (Luk Perceval), dem wiederum der Antikriegsroman Im Westen nichts Neues von Erich Maria Remarque zugrunde liegt, sowie auf Briefen von Soldaten aus dem I. Weltkrieg. Beide Texte beschreiben einen Zustand des Verharrens. In Front liegen die Soldaten im Graben, und sind einem scheinbar nicht endenden Kampf ausgeliefert. Sie rücken einige Kilometer vor, um dann wieder auf ihre ursprüngliche Position zurückzukehren. Ein tödlicher Teufelskreis. In Homecoming glaubt eine Frau, auf ihrer Reise ein Haus zu durchqueren, bis sie merkt, dass es unmöglich ist, das Haus zu verlassen, weil es sich oberhalb eines Abgrunds befindet, wo ein alter Mann als illusionärer Führer dient.

Das langsame Verschmelzen zweier scheinbar nicht miteinander verbundener Welten legt nahe, dass man, um zu überleben, den Willen finden muss, weiterzumachen und Hoffnung im einfachsten Element des Lebens zu finden, im Atmen. In diesem Sinne geht es in der Oper nicht nur um das „nach Hause kommen“ oder um den I. Weltkrieg. Sie handelt von unserer Existenz im Hier und Jetzt. Wie wir überleben, wie wir zum Überleben bestimmt sind und wie selbst der kleinste Funken Lebenskraft unser Überleben und damit vielleicht Hoffnung ermöglicht. Chaya Czernowin
Details
Auftragswerk : Auftragswerk von Kunsthuis Opera Vlaanderen Ballet Vlaanderen, des Nationaltheaters Mannheim mit Unterstützung der Ernst von Siemens Musikstiftung und von IRCAM Paris
Kompositionsjahr: 2015-2016
Orchesterbesetzung: Instrumentalsolisten: Git. (verstärkt) · E-Git. · 2 Vc. - Orchester: 3 (3. auch Picc.) · 3 (3. auch Engl. Hr.) · 3 (3. auch Bassklar.) · 3 (3. auch Kfg.) - 4 · 3 · 3 · 1 - S. (I: P · Crot. · Gong. · Kuhgl. · hg. Beck. · Hi-hat · Tamt. · 2 kl. Tr. · Schlitztr. · gr. Tr. · Woodbl. · Tempelbl. · Donnerblech · 2 Silver Shaker · 2 Radios; II: P · Crot. · 2 Gongs · Kuhgl. · hg. Beck. · Hi-hat · 3 kl. Tr. · 2 Schlitztr. · gr. Tr. · Tempelbl. · Donnerblech · 2 Silver Shaker · 2 Radios; III: P · Crot. · 2 Gongs · Kuhgl. · hg. Beck. · Hi-hat · 2 kl. Tr. · Schlitztr. · gr. Tr. · Templerbl. · Donnerblech · 2 Silver Shaker · 2 Radios) (3 Spieler) - Str. - Elektronik
Personenbesetzung: Schauspieler: Paul Bäumer, Katczinsky, Luitenant De Wit, Kolonel Magots, Van Outryve, Soldaat Seghers, Nurse Elisabeth Trio 1: Mezzosopran · Countertenor · Bariton Trio 2: Sopran · Kontraalt (oder Alt) · Bass
Spieldauer: 150'0"
Uraufführung : 18. April 2017 Gent, Vlaamse Opera (B) · Karen Vourc'h, soprano; Kai Rüütel, mezzo-soprano; Noa Frenkel, alto; Terry Wey, counter-tenor; Vincenzo Neri, baritone · Dirigent: Titus Engel · Inszenierung: Luk Perceval · Kostüme: Ilse Vandenbussche · Bühnenbild: Philip Bussman
Verlag: Schott Music
Aufführungen
Dirigent: Titus Engel
2017-06-18 | Mannheim (Deutschland), Nationaltheater
Dirigent: Titus Engel
2017-06-14 | Paris (Frankreich), Cité de la Musique, Salle des Concerts — 20:30 | nationale Erstaufführung
Dirigent: Titus Engel
2017-06-07 | Mannheim (Deutschland), Nationaltheater
Dirigent: Titus Engel
2017-05-31 | Mannheim (Deutschland), Nationaltheater
Dirigent: Titus Engel
2017-05-28 | Mannheim (Deutschland), Nationaltheater
Dirigent: Titus Engel
2017-05-26 | Mannheim (Deutschland), Nationaltheater — 19:30 | nationale Erstaufführung
Dirigent: Titus Engel
2017-05-06 | Antwerpen (Belgien), Opera Vlaanderen
Dirigent: Titus Engel
2017-05-05 | Antwerpen (Belgien), Opera Vlaanderen
Dirigent: Titus Engel
2017-05-03 | Antwerpen (Belgien), Opera Vlaanderen
Dirigent: Titus Engel
2017-04-30 | Antwerpen (Belgien), Opera Vlaanderen
Dirigent: Titus Engel
2017-04-23 | Gent (Belgien), Opera Vlaanderen — 15:00
Dirigent: Titus Engel
2017-04-22 | Gent (Belgien), Opera Vlaanderen
Dirigent: Titus Engel
2017-04-20 | Gent (Belgien), Opera Vlaanderen
Dirigent: Titus Engel
2017-04-18 | Gent (Belgien), Opera Vlaanderen | Uraufführung
Auszeichnungen

Best Edition 2019

Beschreibung

Chaya Czernowins Oper "Infinite now" wurde 2017 an der Flaamse Opera Gent uraufgeführt und gelangte kurz darauf am Nationaltheater Mannheim zur Deutschen Erstaufführung. Bei der Kritiker-Umfrage der Zeitschrift Opernwelt wurde das Werk der an der Harvard University lehrenden israelischen Komponistin zur Uraufführung des Jahres gewählt. Die Herausforderung bei der Umsetzung des Manuskripts in eine praktisch nutzbare Partitur und in Stimmen bestand in der extremen Durchmischung von grafischer Notation, elektronischen Komponenten und anspruchsvollster zeitgenössischer Komponierweise in klassischer Notation. Zudem erforderten zwei Vokal-Trios und ein Instrumental-Quartett das Erstellen separater Auszüge.
Das Stück basiert auf zwei Texten: Zum einen auf der Kurzgeschichte "Homecoming" des chinesischen Schriftstellers Can Xue, zum anderen auf dem Theaterstück "Front" von Luk Perceval, dem wiederum der Antikriegsroman "Im Westen nichts Neues" von Erich Maria Remarque zugrunde liegt; hinzu kommen Briefe von Soldaten aus dem I. Weltkrieg. Beide Texte beschreiben einen Zustand des Verharrens. In "Front" liegen die Soldaten im Graben und sind einem scheinbar nicht endenden Kampf ausgeliefert. Sie rücken einige Kilometer vor, um dann wieder auf ihre ursprüngliche Position zurückzukehren. Ein tödlicher Teufelskreis. In "Homecoming" glaubt eine Frau, auf ihrer Reise ein Haus zu durchqueren, bis sie merkt, dass es unmöglich ist, das Haus zu verlassen, weil es sich oberhalb eines Abgrunds befindet, wo ein alter Mann als illusionärer Führer dient. Das langsame Verschmelzen zweier scheinbar nicht miteinander verbundener Welten legt nahe, dass man, um zu überleben, den Willen finden muss, weiterzumachen und Hoffnung im einfachsten Element des Lebens zu finden, im Atmen. In diesem Sinne geht es in der Oper nicht nur um die Heimkehr oder um den I. Weltkrieg. Sie handelt von unserer Existenz im Hier und Jetzt. Wie wir überleben, wie wir zum Überleben bestimmt sind und wie selbst der kleinste Funken Lebenskraft unser Überleben und damit vielleicht Hoffnung ermöglicht. 

Begründung der Jury
Dass man Opern ohne Aufführungsmaterial nicht auf die Bühne bringen kann, scheint ein Gemeinplatz - jeder, der in ein Opernhaus kommt, blickt zuerst in den noch leeren Orchestergraben und sieht vielleicht die Partitur für den Dirigenten und die vielen Notenständer mit den Stimmen für die Musiker. Selten aber sieht ein breiteres Publikum, was da wirklich steht. Zeitgenössische, avantgardistische Opern zu verlegen, ist immer ein Abenteuer und braucht in vieler Hinsicht Engagement von allen Beteiligten - umso mehr, je weniger und vor allem je weniger selbstverständlich öffentliche Mittel für die Herstellung der Aufführungsmateriale zur Verfügung stehen.
 
Das Material zu Chaya Czernowins Oper Infinite now zeigt, wie die Interaktion zwischen Komponistin und Verlag zur Herstellung eines differenzierten und auf die verschiedenen Funktionen im Gesamtgefüge abgestimmten Aufführungsmaterials für ein großbesetztes, hochkomplexes Bühnenstück mit sieben Solisten, zwei Vokaltrios, Orchester mit Solisten, drei sehr ausdifferenzierten Schlagzeugparts und Elektronik führen kann. Schon der Blick in die Partitur zeigt schnell, dass hier - um der Lesbarkeit willen - jede Seite einzeln skaliert und in sehr hoher Auflösung gedruckt werden mußte, um jeweils die wechselnden Besetzungen in größtmöglicher Schriftgröße und -schärfe zu präsentieren. Das Stimmenmaterial eines solchen Stückes kann nicht einfach aus der Dirigierpartitur herausgezogen werden, sondern muss jeweils individuell mit Verweisen auf Einsätze anderer Stimmen, Stichnoten, Textstichworten etc. ausgestattet werden. Koordinierte Parts wie etwa geteilte Streicherparts oder die beiden Vokaltrios brauchen eigene Partitur-Auszüge. Dies alles ist aufwändig und erfordert professionelle Sachkenntnis von vielen Beteiligten, ermöglicht aber überhaupt erst, ein solch komplexes Werk in vertretbarer Zeit so einzustudieren, dass man als Zuschauer von diesem ganzen Aufwand nichts mehr bemerkt. Grund genug, solch ein Material im vorliegenden, vorbildhaft gelungenen Fall einmal selbst auf die Bühne zu bringen.

Uraufführung des Jahres

Video
Infinite Now: Chaya Czernowin Composer Portrait
Stellen Sie sich vor, dass eine Halle bzw. der gesamte Raum dieser Halle das Innere eines Kopfes/Herzens/Körpers ist. Der Zuhörer taucht in dieses Innere einer Person ein, die sich in einer schwierigen oder ausweglosen Situation befindet. Infinite now ist eine Erfahrung, ein Zustand: inmitten eines Sumpfes. Was passiert hier, wie lange dauert es, wann geht es zu Ende – alles ist unklar. Es ist ein existentieller Zustand der Nacktheit, in dem sich der normale Sinn für Kontrolle und Vernunft auflöst.

Das Stück basiert auf zwei Texten: Zum einen auf der Kurzgeschichte Homecoming der gefeierten chinesischen Schriftstellerin Can Xue, zum anderen auf dem Theaterstück Front (Luk Perceval), dem wiederum der Antikriegsroman Im Westen nichts Neues von Erich Maria Remarque zugrunde liegt, sowie auf Briefen von Soldaten aus dem I. Weltkrieg. Beide Texte beschreiben einen Zustand des Verharrens. In Front liegen die Soldaten im Graben, und sind einem scheinbar nicht endenden Kampf ausgeliefert. Sie rücken einige Kilometer vor, um dann wieder auf ihre ursprüngliche Position zurückzukehren. Ein tödlicher Teufelskreis. In Homecoming glaubt eine Frau, auf ihrer Reise ein Haus zu durchqueren, bis sie merkt, dass es unmöglich ist, das Haus zu verlassen, weil es sich oberhalb eines Abgrunds befindet, wo ein alter Mann als illusionärer Führer dient.

Das langsame Verschmelzen zweier scheinbar nicht miteinander verbundener Welten legt nahe, dass man, um zu überleben, den Willen finden muss, weiterzumachen und Hoffnung im einfachsten Element des Lebens zu finden, im Atmen. In diesem Sinne geht es in der Oper nicht nur um das „nach Hause kommen“ oder um den I. Weltkrieg. Sie handelt von unserer Existenz im Hier und Jetzt. Wie wir überleben, wie wir zum Überleben bestimmt sind und wie selbst der kleinste Funken Lebenskraft unser Überleben und damit vielleicht Hoffnung ermöglicht. Chaya Czernowin
Auftragswerk : Auftragswerk von Kunsthuis Opera Vlaanderen Ballet Vlaanderen, des Nationaltheaters Mannheim mit Unterstützung der Ernst von Siemens Musikstiftung und von IRCAM Paris
Kompositionsjahr: 2015-2016
Orchesterbesetzung: Instrumentalsolisten: Git. (verstärkt) · E-Git. · 2 Vc. - Orchester: 3 (3. auch Picc.) · 3 (3. auch Engl. Hr.) · 3 (3. auch Bassklar.) · 3 (3. auch Kfg.) - 4 · 3 · 3 · 1 - S. (I: P · Crot. · Gong. · Kuhgl. · hg. Beck. · Hi-hat · Tamt. · 2 kl. Tr. · Schlitztr. · gr. Tr. · Woodbl. · Tempelbl. · Donnerblech · 2 Silver Shaker · 2 Radios; II: P · Crot. · 2 Gongs · Kuhgl. · hg. Beck. · Hi-hat · 3 kl. Tr. · 2 Schlitztr. · gr. Tr. · Tempelbl. · Donnerblech · 2 Silver Shaker · 2 Radios; III: P · Crot. · 2 Gongs · Kuhgl. · hg. Beck. · Hi-hat · 2 kl. Tr. · Schlitztr. · gr. Tr. · Templerbl. · Donnerblech · 2 Silver Shaker · 2 Radios) (3 Spieler) - Str. - Elektronik
Personenbesetzung: Schauspieler: Paul Bäumer, Katczinsky, Luitenant De Wit, Kolonel Magots, Van Outryve, Soldaat Seghers, Nurse Elisabeth Trio 1: Mezzosopran · Countertenor · Bariton Trio 2: Sopran · Kontraalt (oder Alt) · Bass
Spieldauer: 150'0"
Uraufführung : 18. April 2017 Gent, Vlaamse Opera (B) · Karen Vourc'h, soprano; Kai Rüütel, mezzo-soprano; Noa Frenkel, alto; Terry Wey, counter-tenor; Vincenzo Neri, baritone · Dirigent: Titus Engel · Inszenierung: Luk Perceval · Kostüme: Ilse Vandenbussche · Bühnenbild: Philip Bussman
Verlag: Schott Music
Dirigent: Titus Engel
2017-06-18 | Mannheim (Deutschland), Nationaltheater
Dirigent: Titus Engel
2017-06-14 | Paris (Frankreich), Cité de la Musique, Salle des Concerts — 20:30 | nationale Erstaufführung
Dirigent: Titus Engel
2017-06-07 | Mannheim (Deutschland), Nationaltheater
Dirigent: Titus Engel
2017-05-31 | Mannheim (Deutschland), Nationaltheater
Dirigent: Titus Engel
2017-05-28 | Mannheim (Deutschland), Nationaltheater
Dirigent: Titus Engel
2017-05-26 | Mannheim (Deutschland), Nationaltheater — 19:30 | nationale Erstaufführung
Dirigent: Titus Engel
2017-05-06 | Antwerpen (Belgien), Opera Vlaanderen
Dirigent: Titus Engel
2017-05-05 | Antwerpen (Belgien), Opera Vlaanderen
Dirigent: Titus Engel
2017-05-03 | Antwerpen (Belgien), Opera Vlaanderen
Dirigent: Titus Engel
2017-04-30 | Antwerpen (Belgien), Opera Vlaanderen
Dirigent: Titus Engel
2017-04-23 | Gent (Belgien), Opera Vlaanderen — 15:00
Dirigent: Titus Engel
2017-04-22 | Gent (Belgien), Opera Vlaanderen
Dirigent: Titus Engel
2017-04-20 | Gent (Belgien), Opera Vlaanderen
Dirigent: Titus Engel
2017-04-18 | Gent (Belgien), Opera Vlaanderen | Uraufführung

Best Edition 2019

Beschreibung

Chaya Czernowins Oper "Infinite now" wurde 2017 an der Flaamse Opera Gent uraufgeführt und gelangte kurz darauf am Nationaltheater Mannheim zur Deutschen Erstaufführung. Bei der Kritiker-Umfrage der Zeitschrift Opernwelt wurde das Werk der an der Harvard University lehrenden israelischen Komponistin zur Uraufführung des Jahres gewählt. Die Herausforderung bei der Umsetzung des Manuskripts in eine praktisch nutzbare Partitur und in Stimmen bestand in der extremen Durchmischung von grafischer Notation, elektronischen Komponenten und anspruchsvollster zeitgenössischer Komponierweise in klassischer Notation. Zudem erforderten zwei Vokal-Trios und ein Instrumental-Quartett das Erstellen separater Auszüge.
Das Stück basiert auf zwei Texten: Zum einen auf der Kurzgeschichte "Homecoming" des chinesischen Schriftstellers Can Xue, zum anderen auf dem Theaterstück "Front" von Luk Perceval, dem wiederum der Antikriegsroman "Im Westen nichts Neues" von Erich Maria Remarque zugrunde liegt; hinzu kommen Briefe von Soldaten aus dem I. Weltkrieg. Beide Texte beschreiben einen Zustand des Verharrens. In "Front" liegen die Soldaten im Graben und sind einem scheinbar nicht endenden Kampf ausgeliefert. Sie rücken einige Kilometer vor, um dann wieder auf ihre ursprüngliche Position zurückzukehren. Ein tödlicher Teufelskreis. In "Homecoming" glaubt eine Frau, auf ihrer Reise ein Haus zu durchqueren, bis sie merkt, dass es unmöglich ist, das Haus zu verlassen, weil es sich oberhalb eines Abgrunds befindet, wo ein alter Mann als illusionärer Führer dient. Das langsame Verschmelzen zweier scheinbar nicht miteinander verbundener Welten legt nahe, dass man, um zu überleben, den Willen finden muss, weiterzumachen und Hoffnung im einfachsten Element des Lebens zu finden, im Atmen. In diesem Sinne geht es in der Oper nicht nur um die Heimkehr oder um den I. Weltkrieg. Sie handelt von unserer Existenz im Hier und Jetzt. Wie wir überleben, wie wir zum Überleben bestimmt sind und wie selbst der kleinste Funken Lebenskraft unser Überleben und damit vielleicht Hoffnung ermöglicht. 

Begründung der Jury
Dass man Opern ohne Aufführungsmaterial nicht auf die Bühne bringen kann, scheint ein Gemeinplatz - jeder, der in ein Opernhaus kommt, blickt zuerst in den noch leeren Orchestergraben und sieht vielleicht die Partitur für den Dirigenten und die vielen Notenständer mit den Stimmen für die Musiker. Selten aber sieht ein breiteres Publikum, was da wirklich steht. Zeitgenössische, avantgardistische Opern zu verlegen, ist immer ein Abenteuer und braucht in vieler Hinsicht Engagement von allen Beteiligten - umso mehr, je weniger und vor allem je weniger selbstverständlich öffentliche Mittel für die Herstellung der Aufführungsmateriale zur Verfügung stehen.
 
Das Material zu Chaya Czernowins Oper Infinite now zeigt, wie die Interaktion zwischen Komponistin und Verlag zur Herstellung eines differenzierten und auf die verschiedenen Funktionen im Gesamtgefüge abgestimmten Aufführungsmaterials für ein großbesetztes, hochkomplexes Bühnenstück mit sieben Solisten, zwei Vokaltrios, Orchester mit Solisten, drei sehr ausdifferenzierten Schlagzeugparts und Elektronik führen kann. Schon der Blick in die Partitur zeigt schnell, dass hier - um der Lesbarkeit willen - jede Seite einzeln skaliert und in sehr hoher Auflösung gedruckt werden mußte, um jeweils die wechselnden Besetzungen in größtmöglicher Schriftgröße und -schärfe zu präsentieren. Das Stimmenmaterial eines solchen Stückes kann nicht einfach aus der Dirigierpartitur herausgezogen werden, sondern muss jeweils individuell mit Verweisen auf Einsätze anderer Stimmen, Stichnoten, Textstichworten etc. ausgestattet werden. Koordinierte Parts wie etwa geteilte Streicherparts oder die beiden Vokaltrios brauchen eigene Partitur-Auszüge. Dies alles ist aufwändig und erfordert professionelle Sachkenntnis von vielen Beteiligten, ermöglicht aber überhaupt erst, ein solch komplexes Werk in vertretbarer Zeit so einzustudieren, dass man als Zuschauer von diesem ganzen Aufwand nichts mehr bemerkt. Grund genug, solch ein Material im vorliegenden, vorbildhaft gelungenen Fall einmal selbst auf die Bühne zu bringen.

Uraufführung des Jahres

Infinite Now: Chaya Czernowin Composer Portrait