Schott Music

Skip to Main Content »

Language
 
Warenkorb (0 Artikel)
Mein Warenkorb

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Janusgesicht / A Twilight's Song / Lieder und Schneebilder / Vers quelque part ... - façons de partir / In Nomine

Janusgesicht / A Twilight's Song / Lieder und Schneebilder / Vers quelque part ... - façons de partir / In Nomine


  • Ausgabe: CD
  • Erscheinungsjahr: 2002
  • Bestell-Nr.: WER 65532
16,50 €  *
inkl. Mwst. und zzgl. Versandkosten Gewicht: 0.12 kg

- +
 
Beschreibung
Bei diesem CD-Porträt Matthias Pintschers (Neuproduktionen aus dem Jahr 2001) präsentieren international gefragte Interpreten der neuen Musik Werke, die die vielen Facetten der Kompositionstech-niken Pintschers offenbaren.
Die Fermate als das Ewigkeitsmoment im Fluss der Musik beispielsweise ist konstruktives Element in der Musik Pintschers. Zu sehen und zu hören an vielen Stellen seines Schaffens, so auch in "vers quelque part ... - façons de partir". Sie könnten als Gliederungskonstanten in seinem Werk verstanden werden, auch wenn sie sich häufig beim zweiten Hören nicht als Pausen, sondern umgedeutet als bloße Besinnungszäsuren im Umkreis fiebernder Erregung entpuppen.
Die Leichtigkeit der Setzung blitzt auf in "Janusgesicht", und zwar sowohl im sichtbaren Bild der Partitur für Viola und Cello als auch im klanglichen Ergebnis.
In "Lieder und Schneebilder" treibt den Komponisten der Wunsch, die komplizierte Form der Lyrik ins Musikalische zu überführen und damit über den Text hinaus zu wachsen. Dabei gerät nichts künstlich oder extravagant, rührselig oder geschmacklos, sondern bescheiden und fast nebensächlich.
Die Besetzung von "A Twilight’s Song" riskiert eine Klanglichkeit, die alles andere als kammermusikalisch stabil ist. Es entsteht eine Heterogenität und ein Inszenieren am Text von Cummings mit raffinierter Instrumentation, die jeweils die Instrumenten-Identifikation erschwert. So gebettet tritt gestikulierende Emphase zugunsten geladener Beherrschtheit zurück.
"In nomine" schließlich, ist nur scheinbar eine Etüde. Die Komposition ist eine Selbstbeschreibung des interpretierenden Streichers mit den Farben der Palette in Matthias Pintschers Hand.

Tabea Zimmermann: viola / Alban Gerhardt: violoncello / Julie Moffat: soprano / Klangforum Wien / Matthias Pintscher: conductor / Claudia Barainsky: soprano / Axel Bauni: piano / Ariane Andereggen: speaker / ElbtonalSchlagwerk: percussion / Thorsten Encke, Tobias Engeli, Gottfried Roßner: violoncelli / Christian Cluxen: live-electronics / NDR Chor / Hans-Christoph Rademann: chorus master
Details
EAN: 4010228655322
Inhaltstext: Piano Quartet The Late 92 für vier Klaviere
Stinkfinger-Joe the Mass Murderer Meets Leather-Lilly in Hong Kong’s Morning Twilight für Klarinette, Violine, Klavier und Ansager
Vorläufig namenlose Komposition für Flöte und Klavier
Spieldauer: 59'39"
Verlag: Wergo
Bei diesem CD-Porträt Matthias Pintschers (Neuproduktionen aus dem Jahr 2001) präsentieren international gefragte Interpreten der neuen Musik Werke, die die vielen Facetten der Kompositionstech-niken Pintschers offenbaren.
Die Fermate als das Ewigkeitsmoment im Fluss der Musik beispielsweise ist konstruktives Element in der Musik Pintschers. Zu sehen und zu hören an vielen Stellen seines Schaffens, so auch in "vers quelque part ... - façons de partir". Sie könnten als Gliederungskonstanten in seinem Werk verstanden werden, auch wenn sie sich häufig beim zweiten Hören nicht als Pausen, sondern umgedeutet als bloße Besinnungszäsuren im Umkreis fiebernder Erregung entpuppen.
Die Leichtigkeit der Setzung blitzt auf in "Janusgesicht", und zwar sowohl im sichtbaren Bild der Partitur für Viola und Cello als auch im klanglichen Ergebnis.
In "Lieder und Schneebilder" treibt den Komponisten der Wunsch, die komplizierte Form der Lyrik ins Musikalische zu überführen und damit über den Text hinaus zu wachsen. Dabei gerät nichts künstlich oder extravagant, rührselig oder geschmacklos, sondern bescheiden und fast nebensächlich.
Die Besetzung von "A Twilight’s Song" riskiert eine Klanglichkeit, die alles andere als kammermusikalisch stabil ist. Es entsteht eine Heterogenität und ein Inszenieren am Text von Cummings mit raffinierter Instrumentation, die jeweils die Instrumenten-Identifikation erschwert. So gebettet tritt gestikulierende Emphase zugunsten geladener Beherrschtheit zurück.
"In nomine" schließlich, ist nur scheinbar eine Etüde. Die Komposition ist eine Selbstbeschreibung des interpretierenden Streichers mit den Farben der Palette in Matthias Pintschers Hand.

Tabea Zimmermann: viola / Alban Gerhardt: violoncello / Julie Moffat: soprano / Klangforum Wien / Matthias Pintscher: conductor / Claudia Barainsky: soprano / Axel Bauni: piano / Ariane Andereggen: speaker / ElbtonalSchlagwerk: percussion / Thorsten Encke, Tobias Engeli, Gottfried Roßner: violoncelli / Christian Cluxen: live-electronics / NDR Chor / Hans-Christoph Rademann: chorus master
EAN: 4010228655322
Inhaltstext: Piano Quartet The Late 92 für vier Klaviere
Stinkfinger-Joe the Mass Murderer Meets Leather-Lilly in Hong Kong’s Morning Twilight für Klarinette, Violine, Klavier und Ansager
Vorläufig namenlose Komposition für Flöte und Klavier
Spieldauer: 59'39"
Verlag: Wergo