Schott Music

Skip to Main Content »

Language
 
Warenkorb (0 Artikel)
Mein Warenkorb

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Jazz Now!

Jazz Now!

European Jazz Legends Vol. 4

Live at Theater Gütersloh


Alexander von Schlippenbach: piano / Rudi Mahall: bass clarinet / Antonio Borghini: bass / Heinrich Köbberling: drums


  • Ausgabe: CD
  • Erscheinungsjahr: 2016
  • Bestell-Nr.: INTC 71316
14,99 €  *
inkl. Mwst. und zzgl. Versandkosten Gewicht: 0.06 kg

- +
 
Beschreibung

Unter Jazzfreunden kann man herrlich darüber streiten, ob „Europäischer Jazz" ein nützlicher Gegenentwurf zur amerikanischen Tradition ist, eine originelle Ergänzung dazu oder „auf dem Markt weniger wert als amerikanischer", wie es in einem Wikipedia-Forum nachzulesen ist. Außer Zweifel steht allerdings, dass es auch diesseits des Atlantiks begnadete Musiker gab und gibt, die den Jazz seit Jahrzehnten geprägt und geformt haben. Dabei haben sie ganz eigene Spielweisen entwickelt, indem sie europäische Musiktraditionen mit den amerikanischen Einflüssen zusammenbrachten. Diesen Pionieren des europäischen Jazz eine Bühne zu geben, das war die Idee zur Artikelserie „European Jazz Legends", die im Magazin Jazz thing in seiner 100. Ausgabe im September 2013 startete – und die inzwischen auf mittlerweile 12 Folgen zurückblickt. Aus der symbolischen Bühne ist nun eine tatsächliche geworden – und sie steht in Gütersloh, mitten in Europa. Begleitend zu jeder Ausgabe des fünfmal jährlich erscheinenden Heftes findet in Kooperation mit unserem Label Intuition, der Stadt Gütersloh und WDR 3 ein eigens für diesen Anlass konzipiertes Konzert mit einem aktuellen Protagonisten der Serie statt, moderiert von Götz Bühler. Das Konzert inklusive Gesprächsrunde mit Götz Bühler wird aufgenommen und vom WDR 3 zeitversetzt gesendet; die musikalischen Highlights des Konzertes werden auf einer CD veröffentlicht.

Für jedes Jahr sind also fünf Konzerte und fünf CDs zur Serie „European Jazz Legends" geplant, am Ende wird ein Buch entstehen, für das die Artikel aus dem Magazin überarbeitet und ergänzt werden, u.a. um Eindrücke aus den Konzerten und Gesprächsrunden.

Die CD von Alexander von Schlippenbach ist bereits die vierte Veröffentlichung der „European Jazz Legends"-Reihe. Wir von Intuition sind stolz darauf, unseren Beitrag leisten zu können und danken allen Partnern und insbesondere den Musikern – und hoffen, dass sie den Hörern, die nicht live dabei sein konnten, Freude bereitet. Und denen, die im Publikum saßen, eine schöne Erinnerung darstellt.

Als Alexander von Schlippenbach am 3. November 1966 seine Komposition „Globe Unity" vorstellte, und auch das Orchester des gleichen Namens, war die Presse sich nicht einig, ob sie das Ergebnis eher radikal oder lächerlich finden sollte. Entsprechend betitelten sie die Konzertbesprechungen mal mit „Hexenkessel" oder „Dummejungenstreich". „In dieser Zeit konnte man die Leute mit Musik noch erschrecken, das kann man heute nicht mehr. Es kommt aber auch nicht darauf an", sagt der mittlerweile 77jährige Schlippenbach heute. Sein Berliner Ensemble besteht aus Musikern, die deutlich jünger sind als er: Am Bass Antonio Borghini, Heinrich Köbberling am Schlagzeug und Rudi Mahall mit der Bassklarinette. Sie präsentierten ihr aktuelles musikalisches Konzept am 3. Oktober 2015 live im Theater Gütersloh.

Das Publikum konnte ein unwiderstehliches und faszinierendes Programm voller aktueller Improvisationen und Kompositionen erleben, neben eigenen Werken auch Interpretationen von Klassikern alter Meister wie Herbie Nichols, Thelonious Monk und Eric Dolphy. „Für mich war Free Jazz nicht unbedingt nur etwas Revolutionäres und Gewolltes, das hat sich auch aus einer ganz logischen musikhistorischen Entwicklung ergeben", sagte Schlippenbach im Interview mit Jazz thing-Autor Götz Bühler vor dem Konzert. Ganz anders als in den 60er Jahren lobte die Presse nach dem Konzert, dass die Musik des Pianisten nicht auf ausgetretenen Pfaden wandle, und nicht die schlichte Befriedigung für jedermann suche, indem sie einfach das schon Vorhandene immer weiter reproduziere. Der Titel über der Konzertbesprechung diesmal: „Improvisation bis zur Ekstase".
Details
Inhaltstext: Gold Is Where You Find It
12 Bears
The Gig
Serene
The Bells Of St. K.
Tropi
Something Sweet Something Tender
Devices And Desires
Les
Bishop
Every Cloud
Miss Ann
Epistrophy
Interview With Alexander von Schlippenbach (by Götz Bühler)
Spieldauer: 79'50"
UPC: 608917131628
Verlag: Deutsche Media Productions

Unter Jazzfreunden kann man herrlich darüber streiten, ob „Europäischer Jazz" ein nützlicher Gegenentwurf zur amerikanischen Tradition ist, eine originelle Ergänzung dazu oder „auf dem Markt weniger wert als amerikanischer", wie es in einem Wikipedia-Forum nachzulesen ist. Außer Zweifel steht allerdings, dass es auch diesseits des Atlantiks begnadete Musiker gab und gibt, die den Jazz seit Jahrzehnten geprägt und geformt haben. Dabei haben sie ganz eigene Spielweisen entwickelt, indem sie europäische Musiktraditionen mit den amerikanischen Einflüssen zusammenbrachten. Diesen Pionieren des europäischen Jazz eine Bühne zu geben, das war die Idee zur Artikelserie „European Jazz Legends", die im Magazin Jazz thing in seiner 100. Ausgabe im September 2013 startete – und die inzwischen auf mittlerweile 12 Folgen zurückblickt. Aus der symbolischen Bühne ist nun eine tatsächliche geworden – und sie steht in Gütersloh, mitten in Europa. Begleitend zu jeder Ausgabe des fünfmal jährlich erscheinenden Heftes findet in Kooperation mit unserem Label Intuition, der Stadt Gütersloh und WDR 3 ein eigens für diesen Anlass konzipiertes Konzert mit einem aktuellen Protagonisten der Serie statt, moderiert von Götz Bühler. Das Konzert inklusive Gesprächsrunde mit Götz Bühler wird aufgenommen und vom WDR 3 zeitversetzt gesendet; die musikalischen Highlights des Konzertes werden auf einer CD veröffentlicht.

Für jedes Jahr sind also fünf Konzerte und fünf CDs zur Serie „European Jazz Legends" geplant, am Ende wird ein Buch entstehen, für das die Artikel aus dem Magazin überarbeitet und ergänzt werden, u.a. um Eindrücke aus den Konzerten und Gesprächsrunden.

Die CD von Alexander von Schlippenbach ist bereits die vierte Veröffentlichung der „European Jazz Legends"-Reihe. Wir von Intuition sind stolz darauf, unseren Beitrag leisten zu können und danken allen Partnern und insbesondere den Musikern – und hoffen, dass sie den Hörern, die nicht live dabei sein konnten, Freude bereitet. Und denen, die im Publikum saßen, eine schöne Erinnerung darstellt.

Als Alexander von Schlippenbach am 3. November 1966 seine Komposition „Globe Unity" vorstellte, und auch das Orchester des gleichen Namens, war die Presse sich nicht einig, ob sie das Ergebnis eher radikal oder lächerlich finden sollte. Entsprechend betitelten sie die Konzertbesprechungen mal mit „Hexenkessel" oder „Dummejungenstreich". „In dieser Zeit konnte man die Leute mit Musik noch erschrecken, das kann man heute nicht mehr. Es kommt aber auch nicht darauf an", sagt der mittlerweile 77jährige Schlippenbach heute. Sein Berliner Ensemble besteht aus Musikern, die deutlich jünger sind als er: Am Bass Antonio Borghini, Heinrich Köbberling am Schlagzeug und Rudi Mahall mit der Bassklarinette. Sie präsentierten ihr aktuelles musikalisches Konzept am 3. Oktober 2015 live im Theater Gütersloh.

Das Publikum konnte ein unwiderstehliches und faszinierendes Programm voller aktueller Improvisationen und Kompositionen erleben, neben eigenen Werken auch Interpretationen von Klassikern alter Meister wie Herbie Nichols, Thelonious Monk und Eric Dolphy. „Für mich war Free Jazz nicht unbedingt nur etwas Revolutionäres und Gewolltes, das hat sich auch aus einer ganz logischen musikhistorischen Entwicklung ergeben", sagte Schlippenbach im Interview mit Jazz thing-Autor Götz Bühler vor dem Konzert. Ganz anders als in den 60er Jahren lobte die Presse nach dem Konzert, dass die Musik des Pianisten nicht auf ausgetretenen Pfaden wandle, und nicht die schlichte Befriedigung für jedermann suche, indem sie einfach das schon Vorhandene immer weiter reproduziere. Der Titel über der Konzertbesprechung diesmal: „Improvisation bis zur Ekstase".
Inhaltstext: Gold Is Where You Find It
12 Bears
The Gig
Serene
The Bells Of St. K.
Tropi
Something Sweet Something Tender
Devices And Desires
Les
Bishop
Every Cloud
Miss Ann
Epistrophy
Interview With Alexander von Schlippenbach (by Götz Bühler)
Spieldauer: 79'50"
UPC: 608917131628
Verlag: Deutsche Media Productions