Schott Music

Skip to Main Content »

Language
 
Warenkorb (0 Artikel)
Mein Warenkorb

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Klaviersonaten

Klaviersonaten


Moritz Ernst: piano


  • Ausgabe: 2 CDs
  • Erscheinungsjahr: 2014
  • Bestell-Nr.: EDA 38
24,50 €  *
inkl. Mwst. und zzgl. Versandkosten Gewicht: 0.12 kg

- +
 
Beschreibung

Bereits im Jahr 1993 brachte eda records die vielbeachtete Weltersteinspielung der Klaviersonaten Nr. 1 bis 4 von Viktor Ullmann mit der Pianistin Edith Kraus heraus, einer Überlebenden des Ghettos Theresienstadt und dort im Jahr 1943 Uraufführungsinterpretin der 6. Sonate Ullmanns. Edith Kraus, die im vergangenen Jahr im Alter von 100 Jahren verstarb und deren Erinnerung die vorliegende Einspielung gewidmet ist, konnte aus gesundheitlichen Gründen die Sonaten Nr. 5 bis 7 nicht mehr aufnehmen. Zwanzig Jahre später bringt eda records nun sämtliche Sonaten Ullmanns sowie Sonaten Norbert von Hannenheims mit dem jungen Pianisten Moritz Ernst auf einer Doppel-CD heraus.

Für das 20. Jahrhundert genügt oft die Angabe einiger Lebensdaten und biographischer Stationen, um sich ein Bild von Erfahrungen und dem Schicksal eines Menschen machen zu können. Das Jahr 1898, Geburtsjahr der Komponisten Viktor Ullmann und Norbert von Hannenheim, bedeutet: Das Erlebnis des Ersten Weltkriegs in den prägenden Jahren des Erwachsenwerdens; die Versuche, in den keineswegs „goldenen“, sondern ausgesprochen chaotischen Zwanziger Jahren einen festen Stand zu gewinnen; schließlich seit 1933 ein Leben in zunehmender Verfinsterung und Todesgefahr. Eine Zeit, in der alle Grenzen verfließen, alle Identitäten unbestimmt werden und es keine festen Bezugspunkte mehr zu geben scheint. Die Klaviersonaten Ullmanns und Hannenheims legen Zeugnis ab vom Glauben an die hohe Bestimmung des musikalischen Tuns. Sie beweisen ihre Lebendigkeit in ihrer der widrigsten Situation abgerungenen Formkraft; das lässt sie uns gerade heute schätzen und ehren.

Die Reihenfolge der Sonaten auf dieser Einspielung wurde gewählt, um ein abwechslungsreiches Hörerlebnis zu gewährleisten und einige Facetten der Kompositionskunst Ullmanns und Hannenheims deutlicher hervortreten zu lassen. Der beständige Wechsel zwischen den Werken des einen und des anderen rückt die persönlichen Eigenarten der beiden Komponisten in immer neue kontrastierende Beleuchtungen.

Details
Inhaltstext: Viktor Ullmann: Sonata no. 7 (1944)
Viktor Ullmann: Sonata no. 1 op.10 (1936)
Norbert von Hannenheim: Sonata no. 2
Ullmann: Sonata no. 2 op.19 (1938/39)
Hannenheim: Sonata no. 4a
Ullmann:  Sonata no. 6 (1943)
Hannenheim: Sonata no. 12
Ullmann: Sonata no. 3 op.26 (1940)
Hannenheim: Sonata no. 6
Ullmann: Sonata no. 5 (1943)
Hannenheim: Sonata no. 3
Ullmann: Sonata no. 4 op.38 (1941)
Spieldauer: 85'49"
UPC: 840387100388
Verlag: eda records
downloads

Bereits im Jahr 1993 brachte eda records die vielbeachtete Weltersteinspielung der Klaviersonaten Nr. 1 bis 4 von Viktor Ullmann mit der Pianistin Edith Kraus heraus, einer Überlebenden des Ghettos Theresienstadt und dort im Jahr 1943 Uraufführungsinterpretin der 6. Sonate Ullmanns. Edith Kraus, die im vergangenen Jahr im Alter von 100 Jahren verstarb und deren Erinnerung die vorliegende Einspielung gewidmet ist, konnte aus gesundheitlichen Gründen die Sonaten Nr. 5 bis 7 nicht mehr aufnehmen. Zwanzig Jahre später bringt eda records nun sämtliche Sonaten Ullmanns sowie Sonaten Norbert von Hannenheims mit dem jungen Pianisten Moritz Ernst auf einer Doppel-CD heraus.

Für das 20. Jahrhundert genügt oft die Angabe einiger Lebensdaten und biographischer Stationen, um sich ein Bild von Erfahrungen und dem Schicksal eines Menschen machen zu können. Das Jahr 1898, Geburtsjahr der Komponisten Viktor Ullmann und Norbert von Hannenheim, bedeutet: Das Erlebnis des Ersten Weltkriegs in den prägenden Jahren des Erwachsenwerdens; die Versuche, in den keineswegs „goldenen“, sondern ausgesprochen chaotischen Zwanziger Jahren einen festen Stand zu gewinnen; schließlich seit 1933 ein Leben in zunehmender Verfinsterung und Todesgefahr. Eine Zeit, in der alle Grenzen verfließen, alle Identitäten unbestimmt werden und es keine festen Bezugspunkte mehr zu geben scheint. Die Klaviersonaten Ullmanns und Hannenheims legen Zeugnis ab vom Glauben an die hohe Bestimmung des musikalischen Tuns. Sie beweisen ihre Lebendigkeit in ihrer der widrigsten Situation abgerungenen Formkraft; das lässt sie uns gerade heute schätzen und ehren.

Die Reihenfolge der Sonaten auf dieser Einspielung wurde gewählt, um ein abwechslungsreiches Hörerlebnis zu gewährleisten und einige Facetten der Kompositionskunst Ullmanns und Hannenheims deutlicher hervortreten zu lassen. Der beständige Wechsel zwischen den Werken des einen und des anderen rückt die persönlichen Eigenarten der beiden Komponisten in immer neue kontrastierende Beleuchtungen.

Inhaltstext: Viktor Ullmann: Sonata no. 7 (1944)
Viktor Ullmann: Sonata no. 1 op.10 (1936)
Norbert von Hannenheim: Sonata no. 2
Ullmann: Sonata no. 2 op.19 (1938/39)
Hannenheim: Sonata no. 4a
Ullmann:  Sonata no. 6 (1943)
Hannenheim: Sonata no. 12
Ullmann: Sonata no. 3 op.26 (1940)
Hannenheim: Sonata no. 6
Ullmann: Sonata no. 5 (1943)
Hannenheim: Sonata no. 3
Ullmann: Sonata no. 4 op.38 (1941)
Spieldauer: 85'49"
UPC: 840387100388
Verlag: eda records
Sonstige Ausgaben