Schott Music

Skip to Main Content »

Language
 
Warenkorb (0 Artikel)
Mein Warenkorb

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Kreuzungen

Kreuzungen

Edition Musikfabrik


Ensemble Musikfabrik / Emilio Pomàrico, Peter Rundel, Enno Poppe: conductor


  • Ausgabe: CD
  • Erscheinungsjahr: 2018
  • Bestell-Nr.: WER 68662
18,50 €  *
inkl. Mwst. und zzgl. Versandkosten Gewicht: 0.11 kg

- +
 
Beschreibung
Musik ist selten unverfälscht. Fast immer ist der ästhetische Prozess – der des Komponierens ebenso wie der des Wahrnehmens – von außermusikalischen Phänomenen beeinflusst. Historisches, Physikalisches und Ethnologisches kommen den Kompositionen auf dieser CD „in die Quere“ und bestimmen die Valeurs zwischen den Klängen, die Kreuzungen mit jenen Bereichen des Musikalischen, die das Hören im besten Sinne verunklaren.

So stehen in Vassos Nicolaus Ensemblestück „Farbenmaschinen“ strukturell  grundverschiedene Klangschichten in kontinuierlicher Wechselwirkung miteinander, während Johannes Schöllhorns „pieces croisées“ uns ein musikalisches Hütchenspiel der Erinnerung vorzaubern. In Gerard Griseys „Partiels“ kreuzen sich Klang und auskomponiertes Geräusch und Dieter Mack weist mit seiner „Kammermusik V“ auf interkulturelle Kommunikationsproblematik bis hin zur Sprachlosigkeit.

Das Booklet-Poster zeigt Gerhard Richters STADTBILD SL von 1969, das die thematische Bündelung des Programms aus den Höhepunkten der Reihe „Musikfabrik im WDR“ künstlerisch kommentiert. Richter ist seit 2009 Mitglied des Kuratoriums des Ensemble Musikfabrik.

mit Ersteinspielungen

Produktion des Westdeutschen Rundfunks Köln
lizenziert durch die WDR mediagroup GmbH
Details
EAN: 4010228686623
Inhaltstext: Vassos Nicolaou: Farbenmaschinen für Ensemble
Johannes Schöllhorn: Pièces Croisées Neun Bagatellen für großes Ensemble
Gérard Grisey: Partiels für 18 Musiker
Dieter Mack: Kammermusik V für Kammerorchester
Spieldauer: 74'10"
Verlag: Wergo
downloads
Musik ist selten unverfälscht. Fast immer ist der ästhetische Prozess – der des Komponierens ebenso wie der des Wahrnehmens – von außermusikalischen Phänomenen beeinflusst. Historisches, Physikalisches und Ethnologisches kommen den Kompositionen auf dieser CD „in die Quere“ und bestimmen die Valeurs zwischen den Klängen, die Kreuzungen mit jenen Bereichen des Musikalischen, die das Hören im besten Sinne verunklaren.

So stehen in Vassos Nicolaus Ensemblestück „Farbenmaschinen“ strukturell  grundverschiedene Klangschichten in kontinuierlicher Wechselwirkung miteinander, während Johannes Schöllhorns „pieces croisées“ uns ein musikalisches Hütchenspiel der Erinnerung vorzaubern. In Gerard Griseys „Partiels“ kreuzen sich Klang und auskomponiertes Geräusch und Dieter Mack weist mit seiner „Kammermusik V“ auf interkulturelle Kommunikationsproblematik bis hin zur Sprachlosigkeit.

Das Booklet-Poster zeigt Gerhard Richters STADTBILD SL von 1969, das die thematische Bündelung des Programms aus den Höhepunkten der Reihe „Musikfabrik im WDR“ künstlerisch kommentiert. Richter ist seit 2009 Mitglied des Kuratoriums des Ensemble Musikfabrik.

mit Ersteinspielungen

Produktion des Westdeutschen Rundfunks Köln
lizenziert durch die WDR mediagroup GmbH
EAN: 4010228686623
Inhaltstext: Vassos Nicolaou: Farbenmaschinen für Ensemble
Johannes Schöllhorn: Pièces Croisées Neun Bagatellen für großes Ensemble
Gérard Grisey: Partiels für 18 Musiker
Dieter Mack: Kammermusik V für Kammerorchester
Spieldauer: 74'10"
Verlag: Wergo