Schott Music

Skip to Main Content »

Language
 
Warenkorb (0 Artikel)
Mein Warenkorb

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Lieder mit Klavierbegleitung op. 46 bis op. 56

Lieder mit Klavierbegleitung op. 46 bis op. 56


  • Besetzung: Singstimme und Klavier
  • Ausgabe: Partitur, Gesamtausgabe
  • Sprache: deutsch
  • Bestell-Nr.: RSW 204
270,00 €  *
inkl. Mwst. und zzgl. Versandkosten Gewicht: 1.43 kg

- +
Beschreibung

Um die Jahrhundertwende befand sich Richard Strauss in einer besonders intensiven Phase der Liedkomposition. So fällt im chronologischen Strauss-Werkverzeichnis von Franz Trenner gegenüber den vorangegangenen Jahren eine nochmalige Verdichtung auf: Von den Fünf Liedern op. 41 von 1899 bis zur als »Singgedicht« bezeichneten Oper Feuersnot op. 50 von 1901 wird die Folge der Liedkompositionen (inklusive Liedbearbeitungen, Liedorchestrierungen und genuinen Orchestergesängen) lediglich vom im Skizzenstadium verbliebenen Ballettentwurf Kythere unterbrochen und anschließend mit den Acht Liedern op. 49 unmittelbar fortgesetzt. Allein von November 1899 bis September 1901 entstanden 23 Klavierlieder: die Lieder op. 46, 47, 48 und 49. Sie machen zusammen mit den Liedern op. 56 (1903–1906) und den beiden Fassungen der Einzelkomposition Der Graf von Rom (1906) den Werkbestand des vorliegenden Editionsbandes aus.

Wie in den Liederbänden RSW II/2 und II/3 dargelegt, begleitete Richard Strauss seine Frau bei seinen Liedern häufig selbst am Klavier (bzw. dirigierte Lied-Orchestrierungen und Orchestergesänge). Diese Interpretationen schlugen sich in Pauline Strauss’ Lieder-Handexemplaren in zahlreichen Eintragungen nieder. Sie umfassen Anmerkungen im Sinne einer gesangstechnischen Hilfe (z. B. Atemzeichen), aber auch Modifikationen des Notentextes: versetzte Dynamikangaben, ergänzte Vortragsbezeichnungen, gelegentliche Fehlerkorrekturen sowie in besonderen Fällen sogar geänderte Gesangslinien (siehe Faksimiles). Da diese Eintragungen oft vom Komponisten persönlich stammen oder jedenfalls von ihm als Klavierbegleiter mitgetragen wurden, werden sie in der kritischen Ausgabe exakt dokumentiert – wenngleich im Regelfall nicht so interpretiert, als lägen Eingriffe in die gültige Werkgestalt vor. Natürlich sind zahlreiche Vermerke speziell auf Pauline Strauss und ihre Stimme zugeschnitten. Doch gerade weil Strauss in seinen Liedern die Vortragsweise der Singstimme häufig weniger ausdifferenziert bezeichnete als den Klavierpart, können manche dieser Eintragungen auch heutigen Interpretinnen und Interpreten als Anregung dienen. In signifikanten Fällen werden sie deshalb in Spitzklammern in den neuen Notentext aufgenommen.

Details
Bindung: Halbleinen
ISBN: 978-3-901974-18-2
ISMN: 979-0-001-21033-1
Inhaltstext: Vorwort
Einleitung
Faksimiles
Fünf Gedichte von Friedrich Rückert op. 46:
1. Ein Obdach gegen Sturm und Regen
2. Gestern war ich Atlas
3. Die sieben Siegel
4. Morgenrot
5. Ich sehe wie in einem Spiegel
Fünf Lieder (Ludwig Uhland) op. 47:
1. Auf ein Kind
2. Des Dichters Abendgang
3. Rückleben
4. Einkehr
5. Von den sieben Zechbrüdern
Fünf Lieder op. 48:
1. Freundliche Vision (Otto Julius Bierbaum)
2. Ich schwebe... (Karl Henckell)
3. Kling!... (Karl Henckel)
4. Winterweihe (Karl Henckell)
5. Winterliebe (Karl Henckell)
Acht Lieder op. 49:
1. Waldseligkeit (Richard Dehmel)
2. In goldener Fülle (Paul Remer)
3. Wiegenliedchen (Richard Dehmel)
4. Das Lied des Steinklopfers ( Karl Henckell)
5. Sie wissen's nicht ( Oskar Panizza)
6. Junggesellenschwur (Aus "Des Knaben Wunderhorn")
7. Wer lieben will, muss leiden (Aus "Elsässische Volkslieder")
8. Ach was Kummer, Qual und Schmerzen (Aus "Elsässische Volkslieder")
Sechs Lieder op. 56:
1. Gefunden (Johann Wolfgang v. Goethe)
2. Blindenklage (Karl Henckell)
3. Im Spätboot (Conrad Ferdinand Meyer)
4. Mit deinen blauen Augen (Heinrich Heine)
5. Frühlingsfeier ( Heinrich Heine)
6. Die heiligen drei Könige aus dem Morgenland (Heinrich Heine)
Anhang: Der Graf von Rom - I. (längere) Fassung
II. Fassung (kürzer und von geringerem Stimmenumfang)
Kritischer Bericht
Quellenübersicht
II. Quellenbeschreibung
III. Quellenbewertung
Kompositionsjahr: 1899 - 1906
Seitenzahl: 308
Verlag: Verlag Dr. Richard Strauss
Lieferrechte: weltweit

Um die Jahrhundertwende befand sich Richard Strauss in einer besonders intensiven Phase der Liedkomposition. So fällt im chronologischen Strauss-Werkverzeichnis von Franz Trenner gegenüber den vorangegangenen Jahren eine nochmalige Verdichtung auf: Von den Fünf Liedern op. 41 von 1899 bis zur als »Singgedicht« bezeichneten Oper Feuersnot op. 50 von 1901 wird die Folge der Liedkompositionen (inklusive Liedbearbeitungen, Liedorchestrierungen und genuinen Orchestergesängen) lediglich vom im Skizzenstadium verbliebenen Ballettentwurf Kythere unterbrochen und anschließend mit den Acht Liedern op. 49 unmittelbar fortgesetzt. Allein von November 1899 bis September 1901 entstanden 23 Klavierlieder: die Lieder op. 46, 47, 48 und 49. Sie machen zusammen mit den Liedern op. 56 (1903–1906) und den beiden Fassungen der Einzelkomposition Der Graf von Rom (1906) den Werkbestand des vorliegenden Editionsbandes aus.

Wie in den Liederbänden RSW II/2 und II/3 dargelegt, begleitete Richard Strauss seine Frau bei seinen Liedern häufig selbst am Klavier (bzw. dirigierte Lied-Orchestrierungen und Orchestergesänge). Diese Interpretationen schlugen sich in Pauline Strauss’ Lieder-Handexemplaren in zahlreichen Eintragungen nieder. Sie umfassen Anmerkungen im Sinne einer gesangstechnischen Hilfe (z. B. Atemzeichen), aber auch Modifikationen des Notentextes: versetzte Dynamikangaben, ergänzte Vortragsbezeichnungen, gelegentliche Fehlerkorrekturen sowie in besonderen Fällen sogar geänderte Gesangslinien (siehe Faksimiles). Da diese Eintragungen oft vom Komponisten persönlich stammen oder jedenfalls von ihm als Klavierbegleiter mitgetragen wurden, werden sie in der kritischen Ausgabe exakt dokumentiert – wenngleich im Regelfall nicht so interpretiert, als lägen Eingriffe in die gültige Werkgestalt vor. Natürlich sind zahlreiche Vermerke speziell auf Pauline Strauss und ihre Stimme zugeschnitten. Doch gerade weil Strauss in seinen Liedern die Vortragsweise der Singstimme häufig weniger ausdifferenziert bezeichnete als den Klavierpart, können manche dieser Eintragungen auch heutigen Interpretinnen und Interpreten als Anregung dienen. In signifikanten Fällen werden sie deshalb in Spitzklammern in den neuen Notentext aufgenommen.

Bindung: Halbleinen
ISBN: 978-3-901974-18-2
ISMN: 979-0-001-21033-1
Inhaltstext: Vorwort
Einleitung
Faksimiles
Fünf Gedichte von Friedrich Rückert op. 46:
1. Ein Obdach gegen Sturm und Regen
2. Gestern war ich Atlas
3. Die sieben Siegel
4. Morgenrot
5. Ich sehe wie in einem Spiegel
Fünf Lieder (Ludwig Uhland) op. 47:
1. Auf ein Kind
2. Des Dichters Abendgang
3. Rückleben
4. Einkehr
5. Von den sieben Zechbrüdern
Fünf Lieder op. 48:
1. Freundliche Vision (Otto Julius Bierbaum)
2. Ich schwebe... (Karl Henckell)
3. Kling!... (Karl Henckel)
4. Winterweihe (Karl Henckell)
5. Winterliebe (Karl Henckell)
Acht Lieder op. 49:
1. Waldseligkeit (Richard Dehmel)
2. In goldener Fülle (Paul Remer)
3. Wiegenliedchen (Richard Dehmel)
4. Das Lied des Steinklopfers ( Karl Henckell)
5. Sie wissen's nicht ( Oskar Panizza)
6. Junggesellenschwur (Aus "Des Knaben Wunderhorn")
7. Wer lieben will, muss leiden (Aus "Elsässische Volkslieder")
8. Ach was Kummer, Qual und Schmerzen (Aus "Elsässische Volkslieder")
Sechs Lieder op. 56:
1. Gefunden (Johann Wolfgang v. Goethe)
2. Blindenklage (Karl Henckell)
3. Im Spätboot (Conrad Ferdinand Meyer)
4. Mit deinen blauen Augen (Heinrich Heine)
5. Frühlingsfeier ( Heinrich Heine)
6. Die heiligen drei Könige aus dem Morgenland (Heinrich Heine)
Anhang: Der Graf von Rom - I. (längere) Fassung
II. Fassung (kürzer und von geringerem Stimmenumfang)
Kritischer Bericht
Quellenübersicht
II. Quellenbeschreibung
III. Quellenbewertung
Kompositionsjahr: 1899 - 1906
Seitenzahl: 308
Verlag: Verlag Dr. Richard Strauss
Lieferrechte: weltweit