Schott Music

Skip to Main Content »

Language
 
Warenkorb (0 Artikel)
Mein Warenkorb

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Marek Janowski

Marek Janowski

Atmen mit dem Orchester

Der Dirigent Marek Janowski. Autorisierte Biografie


  • Sprache: deutsch
  • Bestell-Nr.: ED 20665
29,50 €  *
inkl. Mwst. und zzgl. Versandkosten Gewicht: 0.74 kg

- +
 
Beschreibung

Der weltberühmte Konzertchef Marek Janowski gilt als einer der wichtigsten Repräsentanten der klassischen deutschen Orchesterkultur. Mit untrüglichem Gehör, klaren Bewegungen und instinktsicherer musikalischer Intelligenz setzt er komplizierte Partituren in ausdrucksstarke Interpretationen um. Präzision ist ihm Voraussetzung für lebendiges Musizieren.

Wolfgang Seifert zeichnet in dieser autorisierten Biografie erstmals Leben und Wirken des Dirigenten nach, der als polnisch-deutsches Kriegskind in Nazi-Deutschland aufwuchs. Dem Studium und ersten Anstellungen folgten Chefjahre in Freiburg, Dortmund und Köln, Paris, Monte-Carlo und Dresden. Heute leitet er das Orchestre de la Suisse Romande in Genf und das Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin, das er in den ersten Rang deutscher Spitzenorchester führte.

Details
Bindung: Hardcover mit Schutzumschlag
ISBN: 978-3-7957-0675-3
Inhaltstext: Vorwort
Dirigent werden und Dirigent sein
Wurzeln, Kindheit, Ausbildung: Eltern und Großeltern
Ein Polenjunge in Nazi-Deutschland
Der Vater hat sich nicht gekümmert
Glücklose Elterninitiativen
Die polnischen Jahre des Janusz Janowski
Späte Erkenntnisse und nachträgliche Reflesionen
Eine starke Begabung
Waldorfschule und Musikausbildung
Der Kick in die richtige Richtung
Staatsangehörigkeit
Erste Engagements, erste berufliche Erfolge: Nur da lernst du es
Korrepetitor und Wettbewerber
In Düsseldorf "Zweiter" statt in Wuppertal "Erster"
Ein junges Paar rauft sich zusammen
"Koordinierter Erster" in Köln
Kenn Sie den Rosenkavalier
Ein Baby, von Erblindung bedroht
Generalmusikdirektor mit 34
Dortmund: Große Schuhe und kleines Drama
Freie Existenz, Familienleben auf Distanz
Deutschland Ost und West, Amerika, Europa
Durchbruch in Dresden, DDR
An dich kam man ja überhaupt nicht ran
Zerwürfnis mit Wolfgang Wagner
Mein Rückzug vom Operbetrieb
Weichenstellungen zum Ruhm: "Artistic advisor" ind Liverpool
Herausforderung Paris
Da kam der Herr Nestler
Aufbauarbeit mit dem NOP
"Et hät noch immer jot jejange"
aber nicht mit Marek Janowski in Köln
Reifezeit an der Seine
Lerer und "Stuntman"
Vom NOP zu OP
Das Orestre Francais des Jeunes
Ein großer Abschied
Neue Ufer: Wie viele Orchester schafft dieser Mann
"Hofkapellmeister" in Monaco
Harte Arbeit bei schönem Wetter
Thronwechsel, Eklat und langer Abschied
Triumphe als "Chef invité"
Staatskapellen-Sächsisch ist nicht Dresden-Sächsisch
Sie brauchen mich nicht mehr, aber ich brauche Sie auch nicht
Neue Liebe und ein schöner Traum
Mit voller Kraft voraus
Noch nie habe ich nach einem Konzert gesprochen
Ich bin von Haus aus ein depressiver Mensch
Sprung ins kulturpolitische Haifischbecken
Gelungener Handstreich: Retter in Sicht
Verhandlungen unter Abbruch-Druck
Schwieriger Beginn und erste Krisen
Schallplatten- und Konzerterfolge
Ein Jubiläumsjahr
Erntezeit
Das Weswentliche ist die Musik: Französischer Esprit und Schweizer Solidität
Überraschendes Angebot und schneller Entschluss
Virtuelle Berühmtheit und Realität
Bewährungsprobe auf den Kanaren
Auf dem Weg zu neuer Identität
Steiler Weg nach oben
Publizistischer Paukenschlag
Keine halben Sachen und sogar ein Lächeln
Progressive Solidität, willkommene Stabilität
Programmakzente 2009/10
Berlin 2006
Durchbruch 2007
Das Wesentliche ist die Musik
Urteilsverkündung: lebenslänglich
Wahnsinn! Das Wagner-Projekt 2010 bis 2013
Siebzig Jahre
und ein bisschen weiser
Geldsegen in schwierigen Zeiten
Kräftige Akzente
Das muss jetzt mal gesagt werden
Fünfzehn Jahre roc berlin
Dirigieren und Älterwerden
Ein notwendiger Nachtrag
Anhang: Anmerkungen
Diskografie
Namenregister
Bildnachweis
Seitenzahl: 456
Verlag: Schott Music

Der weltberühmte Konzertchef Marek Janowski gilt als einer der wichtigsten Repräsentanten der klassischen deutschen Orchesterkultur. Mit untrüglichem Gehör, klaren Bewegungen und instinktsicherer musikalischer Intelligenz setzt er komplizierte Partituren in ausdrucksstarke Interpretationen um. Präzision ist ihm Voraussetzung für lebendiges Musizieren.

Wolfgang Seifert zeichnet in dieser autorisierten Biografie erstmals Leben und Wirken des Dirigenten nach, der als polnisch-deutsches Kriegskind in Nazi-Deutschland aufwuchs. Dem Studium und ersten Anstellungen folgten Chefjahre in Freiburg, Dortmund und Köln, Paris, Monte-Carlo und Dresden. Heute leitet er das Orchestre de la Suisse Romande in Genf und das Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin, das er in den ersten Rang deutscher Spitzenorchester führte.

Bindung: Hardcover mit Schutzumschlag
ISBN: 978-3-7957-0675-3
Inhaltstext: Vorwort
Dirigent werden und Dirigent sein
Wurzeln, Kindheit, Ausbildung: Eltern und Großeltern
Ein Polenjunge in Nazi-Deutschland
Der Vater hat sich nicht gekümmert
Glücklose Elterninitiativen
Die polnischen Jahre des Janusz Janowski
Späte Erkenntnisse und nachträgliche Reflesionen
Eine starke Begabung
Waldorfschule und Musikausbildung
Der Kick in die richtige Richtung
Staatsangehörigkeit
Erste Engagements, erste berufliche Erfolge: Nur da lernst du es
Korrepetitor und Wettbewerber
In Düsseldorf "Zweiter" statt in Wuppertal "Erster"
Ein junges Paar rauft sich zusammen
"Koordinierter Erster" in Köln
Kenn Sie den Rosenkavalier
Ein Baby, von Erblindung bedroht
Generalmusikdirektor mit 34
Dortmund: Große Schuhe und kleines Drama
Freie Existenz, Familienleben auf Distanz
Deutschland Ost und West, Amerika, Europa
Durchbruch in Dresden, DDR
An dich kam man ja überhaupt nicht ran
Zerwürfnis mit Wolfgang Wagner
Mein Rückzug vom Operbetrieb
Weichenstellungen zum Ruhm: "Artistic advisor" ind Liverpool
Herausforderung Paris
Da kam der Herr Nestler
Aufbauarbeit mit dem NOP
"Et hät noch immer jot jejange"
aber nicht mit Marek Janowski in Köln
Reifezeit an der Seine
Lerer und "Stuntman"
Vom NOP zu OP
Das Orestre Francais des Jeunes
Ein großer Abschied
Neue Ufer: Wie viele Orchester schafft dieser Mann
"Hofkapellmeister" in Monaco
Harte Arbeit bei schönem Wetter
Thronwechsel, Eklat und langer Abschied
Triumphe als "Chef invité"
Staatskapellen-Sächsisch ist nicht Dresden-Sächsisch
Sie brauchen mich nicht mehr, aber ich brauche Sie auch nicht
Neue Liebe und ein schöner Traum
Mit voller Kraft voraus
Noch nie habe ich nach einem Konzert gesprochen
Ich bin von Haus aus ein depressiver Mensch
Sprung ins kulturpolitische Haifischbecken
Gelungener Handstreich: Retter in Sicht
Verhandlungen unter Abbruch-Druck
Schwieriger Beginn und erste Krisen
Schallplatten- und Konzerterfolge
Ein Jubiläumsjahr
Erntezeit
Das Weswentliche ist die Musik: Französischer Esprit und Schweizer Solidität
Überraschendes Angebot und schneller Entschluss
Virtuelle Berühmtheit und Realität
Bewährungsprobe auf den Kanaren
Auf dem Weg zu neuer Identität
Steiler Weg nach oben
Publizistischer Paukenschlag
Keine halben Sachen und sogar ein Lächeln
Progressive Solidität, willkommene Stabilität
Programmakzente 2009/10
Berlin 2006
Durchbruch 2007
Das Wesentliche ist die Musik
Urteilsverkündung: lebenslänglich
Wahnsinn! Das Wagner-Projekt 2010 bis 2013
Siebzig Jahre
und ein bisschen weiser
Geldsegen in schwierigen Zeiten
Kräftige Akzente
Das muss jetzt mal gesagt werden
Fünfzehn Jahre roc berlin
Dirigieren und Älterwerden
Ein notwendiger Nachtrag
Anhang: Anmerkungen
Diskografie
Namenregister
Bildnachweis
Seitenzahl: 456
Verlag: Schott Music