Schott Music

Skip to Main Content »

Language
 
Warenkorb (0 Artikel)
Mein Warenkorb

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Meine Zeit, mein Raubtier

Meine Zeit, mein Raubtier

Vokalzyklus auf Texte von Ossip Mandelstam

für Tenor, Erzählerin und Klavier


  • Besetzung: Erzählerin, Tenor und Klavier
  • Sprache: russisch - englisch - deutsch
  • Bestell-Nr.: ED 9625
32,50 €  *
inkl. Mwst. und zzgl. Versandkosten Gewicht: 0.22 kg

- +
 
Beschreibung
Rodion Shchedrin wurde 1932 als Sohn eines Komponisten und Musiklehrers in Moskau geboren. Er besuchte die Moskauer Chorschule und studierte dann am Moskauer Konservatorium, 1955 schloss er seine Studien in den Fächern Komposition und Klavier ab. Seine ersten großen Werke schrieb er mit Anfang zwanzig.
Mit seiner Oper "Die toten Seelen" (nach Gogol) und den Balletten "Anna Karenina" (nach Tolstoi), "Die Möwe" und "Dame mit Hündchen" (beide nach Tschechow) brachte Shchedrin Klassiker der russischen Literatur auf die Musiktheaterbühne. Für den kleineren Rahmen hingegen entstand dieser dreizehnteilige Liederzyklus, quasi ein Oratorium „en miniature“. Die emotionalen und leidenschaftlichen Texte beschreiben Stationen aus dem Leben und Sterben des Dichters, musikalisch von Tenor und Klavier dargestellt, während die Texte der Sprecherin - personifiziert als Anna Achmatova - ebenfalls vom Klavier begleitet, als dialogisierende Kommentare verstanden werden können. Dem Komponisten gelingt es, die verschiedenen Elemente in eine Geschlossenheit zu bringen und mit einer Musik auszustatten, deren Expressivität stark berühren kann.
Details
Bindung: Rückendrahtheftung
ISMN: 979-0-001-13496-5
Inhaltstext: I Preludio
II A body was given to me
what am I do with it
III Biographical information
IV My age, my wild beast
V Recollections of a contemporary
VI The flat - paper-thin silence
VII Help me, o Lord, through this night
VIII Petersburg, I'm not yet ready to die!
IX I cannot hide from this vast chaos
X First arrest
XI Guard my words forever
for their traces of misfortune and smoke
XII Let me go, Voronezh, return me
XIII Lost am I in the skies (Epilog)
Kompositionsjahr: 2002
Schwierigkeit: schwer
Seitenzahl: 54
Spieldauer: 28'0"
Uraufführung : 6. Februar 2003 Köln, Philharmonie (D) · Mark Tucker, Tenor; Vladimir Ashkenazy, Klavier; Salome Kammer, Erzählerin
Verlag: Schott Music
Aufführungen
2009-08-10 | Turku (Finnland), Sigyn Hall
2009-07-16 | Johannisberg (Deutschland), Schloss Johannisberg, Fürst-von-Metternich-Saal — 20.00 Uhr - Komponistenporträt Rodion Shchedrin
2008-05-08 | Hämeenlinna (Finnland), Verkatehdas
2008-02-15 | Paris (Frankreich), Espace Pierre Cardin — Jubilé de Rodion Shchedrin
2007-07-28 | Verbier (Schweiz), Église — 20.00 h | nationale Erstaufführung
2004-09-25 | Saint Nazaire (Frankreich), Galerie des Franciscains — 20.30 h | nationale Erstaufführung
2003-03-21 | London (United Kingdom), Queen Elizabeth Hall | nationale Erstaufführung
2003-02-06 | Köln (Deutschland), Philharmonie | Uraufführung
Rodion Shchedrin wurde 1932 als Sohn eines Komponisten und Musiklehrers in Moskau geboren. Er besuchte die Moskauer Chorschule und studierte dann am Moskauer Konservatorium, 1955 schloss er seine Studien in den Fächern Komposition und Klavier ab. Seine ersten großen Werke schrieb er mit Anfang zwanzig.
Mit seiner Oper "Die toten Seelen" (nach Gogol) und den Balletten "Anna Karenina" (nach Tolstoi), "Die Möwe" und "Dame mit Hündchen" (beide nach Tschechow) brachte Shchedrin Klassiker der russischen Literatur auf die Musiktheaterbühne. Für den kleineren Rahmen hingegen entstand dieser dreizehnteilige Liederzyklus, quasi ein Oratorium „en miniature“. Die emotionalen und leidenschaftlichen Texte beschreiben Stationen aus dem Leben und Sterben des Dichters, musikalisch von Tenor und Klavier dargestellt, während die Texte der Sprecherin - personifiziert als Anna Achmatova - ebenfalls vom Klavier begleitet, als dialogisierende Kommentare verstanden werden können. Dem Komponisten gelingt es, die verschiedenen Elemente in eine Geschlossenheit zu bringen und mit einer Musik auszustatten, deren Expressivität stark berühren kann.
Bindung: Rückendrahtheftung
ISMN: 979-0-001-13496-5
Inhaltstext: I Preludio
II A body was given to me
what am I do with it
III Biographical information
IV My age, my wild beast
V Recollections of a contemporary
VI The flat - paper-thin silence
VII Help me, o Lord, through this night
VIII Petersburg, I'm not yet ready to die!
IX I cannot hide from this vast chaos
X First arrest
XI Guard my words forever
for their traces of misfortune and smoke
XII Let me go, Voronezh, return me
XIII Lost am I in the skies (Epilog)
Kompositionsjahr: 2002
Schwierigkeit: schwer
Seitenzahl: 54
Spieldauer: 28'0"
Uraufführung : 6. Februar 2003 Köln, Philharmonie (D) · Mark Tucker, Tenor; Vladimir Ashkenazy, Klavier; Salome Kammer, Erzählerin
Verlag: Schott Music
2009-08-10 | Turku (Finnland), Sigyn Hall
2009-07-16 | Johannisberg (Deutschland), Schloss Johannisberg, Fürst-von-Metternich-Saal — 20.00 Uhr - Komponistenporträt Rodion Shchedrin
2008-05-08 | Hämeenlinna (Finnland), Verkatehdas
2008-02-15 | Paris (Frankreich), Espace Pierre Cardin — Jubilé de Rodion Shchedrin
2007-07-28 | Verbier (Schweiz), Église — 20.00 h | nationale Erstaufführung
2004-09-25 | Saint Nazaire (Frankreich), Galerie des Franciscains — 20.30 h | nationale Erstaufführung
2003-03-21 | London (United Kingdom), Queen Elizabeth Hall | nationale Erstaufführung
2003-02-06 | Köln (Deutschland), Philharmonie | Uraufführung