Schott Music

Skip to Main Content »

Language
 
Warenkorb (0 Artikel)
Mein Warenkorb

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Messe de Mort

Messe de Mort


  • Besetzung: Soli, gemischter Chor (SATB) und Orchester
  • Ausgabe: Einzelstimme, Basso
  • Bestell-Nr.: EOS 8047-19 Q5949
3,99 €  *
Inkl. 7% MwSt.

Download Ausgabe

- +
Beschreibung
Campras Œuvre geistlicher Musik umfasst 5 Bücher mit petits motets, der polyphonen Missa ad Majorem Dei Gloriam, der Messe de mort und einer großen Zahl von grands motets. All diese Werke beweisen des Komponisten meisterhafte Beherrschung der Theaterkonventionen – deskriptive Instrumentalpräludien und dramatisch darstellende Szenen sind nicht ungewöhnlich –, während sie stilistisch durchdrungen sind vom weltlichen, eleganten, italienisch beeinflussten Geist der damaligen Zeit. Die Messe de mort ist heute eines der am häufigsten gespielten Werke geistlicher Musik von Campra und ist auch eine der rätselhaftesten Kompositionen seines gesamten Œuvre. Die Umstände ihrer Entstehung und Uraufführung sind nicht bekannt. Montagnier stellt jedoch die Hypothese auf, dass die Messe de mort eigens für den Gedenkgottesdienst für Herzog Philippe II. von Orléans (Campras Gönner seit 1697) geschrieben wurde, der am 4. Februar 1723 in Versailles gestorben war.
Details
Kompositionsjahr: 1724
Orchesterbesetzung: solos: TTB - choir: SST(A)TBB - 2.0.0.0. - 0.0.0.0. - vl.2va.vc/db
Seitenzahl: 12
Verlag: Ernst Eulenburg & Co. GmbH, London (016)
Campras Œuvre geistlicher Musik umfasst 5 Bücher mit petits motets, der polyphonen Missa ad Majorem Dei Gloriam, der Messe de mort und einer großen Zahl von grands motets. All diese Werke beweisen des Komponisten meisterhafte Beherrschung der Theaterkonventionen – deskriptive Instrumentalpräludien und dramatisch darstellende Szenen sind nicht ungewöhnlich –, während sie stilistisch durchdrungen sind vom weltlichen, eleganten, italienisch beeinflussten Geist der damaligen Zeit. Die Messe de mort ist heute eines der am häufigsten gespielten Werke geistlicher Musik von Campra und ist auch eine der rätselhaftesten Kompositionen seines gesamten Œuvre. Die Umstände ihrer Entstehung und Uraufführung sind nicht bekannt. Montagnier stellt jedoch die Hypothese auf, dass die Messe de mort eigens für den Gedenkgottesdienst für Herzog Philippe II. von Orléans (Campras Gönner seit 1697) geschrieben wurde, der am 4. Februar 1723 in Versailles gestorben war.
Kompositionsjahr: 1724
Orchesterbesetzung: solos: TTB - choir: SST(A)TBB - 2.0.0.0. - 0.0.0.0. - vl.2va.vc/db
Seitenzahl: 12
Verlag: Ernst Eulenburg & Co. GmbH, London (016)
Sonstige Ausgaben