Schott Music

Skip to Main Content »

Language
 
Warenkorb (0 Artikel)
Mein Warenkorb

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Midstream - alle Downloads

Midstream - alle Downloads


  • Bestell-Nr.: WER 73542 Q51817

Verfügbarkeit: Nicht auf Lager

Artikelname Typ/Größe Preis
Für diesen Artikel sind keine Optionen verfügbar.

Beschreibung
In Keiko Haradas Musik geht es nicht um lautstark artikulierte Äußerlichkeiten, sondern um das Ausgestalten einer Kommunikation ohne Worte. Dieser Prozess steht im Mittelpunkt, und der Hörer kann unmittelbar an ihm teilhaben, indem er sich auf das klingende Ergebnis einlässt. Wie fast alle Werke dieser CD ist auch die Komposition „midstream+“ für Posaune und Akkordeon (2004/2008) ein Beispiel für Haradas Versuche, aus klanglich sehr unterschiedlichen Instrumente ein musikalisches Miteinander zu formen. Harada entwirft in ihren Kompositionen genauestens ausgearbeitete Situationen des Aufeinanderprallens von individuellen musikalischen Räumen. Die Auseinandersetzung mit ihren Partituren verlangt von den Ausführenden nicht nur enormes technisches Können, sondern auch ein nach allen Seiten hin offenes, konzentriertes und auf Kommunikation gerichtetes Wahrnehmungsvermögen. Ihre Arbeit fordert von Seiten der Interpreten – und man mag hinzufügen: auch von Seiten der Zuhörer – die Liebe und den Respekt zur Musik. Ersteinspielungen Koproduktion mit Radio Bremen
Details
Verlag: Wergo
In Keiko Haradas Musik geht es nicht um lautstark artikulierte Äußerlichkeiten, sondern um das Ausgestalten einer Kommunikation ohne Worte. Dieser Prozess steht im Mittelpunkt, und der Hörer kann unmittelbar an ihm teilhaben, indem er sich auf das klingende Ergebnis einlässt. Wie fast alle Werke dieser CD ist auch die Komposition „midstream+“ für Posaune und Akkordeon (2004/2008) ein Beispiel für Haradas Versuche, aus klanglich sehr unterschiedlichen Instrumente ein musikalisches Miteinander zu formen. Harada entwirft in ihren Kompositionen genauestens ausgearbeitete Situationen des Aufeinanderprallens von individuellen musikalischen Räumen. Die Auseinandersetzung mit ihren Partituren verlangt von den Ausführenden nicht nur enormes technisches Können, sondern auch ein nach allen Seiten hin offenes, konzentriertes und auf Kommunikation gerichtetes Wahrnehmungsvermögen. Ihre Arbeit fordert von Seiten der Interpreten – und man mag hinzufügen: auch von Seiten der Zuhörer – die Liebe und den Respekt zur Musik. Ersteinspielungen Koproduktion mit Radio Bremen
Verlag: Wergo