Schott Music

Skip to Main Content »

Language
 
Warenkorb (0 Artikel)
Mein Warenkorb

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Mikrotonalität - Praxis und Utopie

Mikrotonalität - Praxis und Utopie

Herausgegeben im Auftrag der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart


  • Sprache: deutsch
32,00 €  *
inkl. Mwst. und zzgl. Versandkosten Gewicht: 0.58 kg

- +
 
Beschreibung
Mikrotonalität ist eines der faszinierendsten Themen der Musik des 20. und 21. Jahrhunderts. Sie greift ins Innerste der Musik ein, indem sie das zwölftönig temperierte Tonsystem der „klassischen“ Tradition nicht nur erweitert, sondern radikal herausfordert und mögliche Alternativen bietet. Der Band versammelt Beiträge des Internationalen Kongresses Mikrotonalität – Praxis und Utopie 2011 in Stuttgart. Im Dialog von Musikern, Komponisten, Theoretikern und Wissenschaftlern werden Kern- und Extrempunkte einer Tradition von Mikrotonalität herausgearbeitet. Dabei zeigen sich „alte“ und „neue“ Musik, zeitgenössische Komposition und historische Aufführungspraxis, zuweilen auch außereuropäische Perspektiven in erstaunlicher Weise vermittelt.
Details
Bindung: Broschur
ISBN: 978-3-7957-0862-7
Inhaltstext: Vorwort
Thema Mikrotonalität: C.J. Walter: Mehrklänge auf dem Klavier
A. Meyer: Mikrotonalität warum?
J. Kotschy: Die Schule von Athen
Vieltönigkeit zwischen Renaissance und Romantik: M Kirnbauer: Vieltönigkeit statt Mikrotonalität
J. Keller: Über mein cimbalo cromatico
B. Haas: Über Mikrotonalität und Vieltönigkeit
Pioniere des 20. Jahrhunderts: R. Brotbeck: Mikrotonalität als Reconquista
J. Schneider: Partch: Re-Genesis of a Music
Tonsysteme im türisch-arabischen Raum: M. Cholevas: Makam: Modality and Style in Turkish Art Music
J.B.J. E-Dine Weiss/S. Phlit: Divisions of the Apotome on the Middle-Eastern Quanun
Mikrotonalität heute: T. Knipper: Mikrotonale Intonation
C. Pätzold: Ach du liebe Zeit!
W.v. Schweinitz: Zur Emanzipation der Konsonanz
C.J. Walter: Nachlese
Abbildungsnachweise
Literatur- und CD-Hinweise
Kurzbiographien
Reihe: Stuttgarter Musikwissenschaftliche Schriften
Seitenzahl: 304
Verlag: Schott Music
Mikrotonalität ist eines der faszinierendsten Themen der Musik des 20. und 21. Jahrhunderts. Sie greift ins Innerste der Musik ein, indem sie das zwölftönig temperierte Tonsystem der „klassischen“ Tradition nicht nur erweitert, sondern radikal herausfordert und mögliche Alternativen bietet. Der Band versammelt Beiträge des Internationalen Kongresses Mikrotonalität – Praxis und Utopie 2011 in Stuttgart. Im Dialog von Musikern, Komponisten, Theoretikern und Wissenschaftlern werden Kern- und Extrempunkte einer Tradition von Mikrotonalität herausgearbeitet. Dabei zeigen sich „alte“ und „neue“ Musik, zeitgenössische Komposition und historische Aufführungspraxis, zuweilen auch außereuropäische Perspektiven in erstaunlicher Weise vermittelt.
Bindung: Broschur
ISBN: 978-3-7957-0862-7
Inhaltstext: Vorwort
Thema Mikrotonalität: C.J. Walter: Mehrklänge auf dem Klavier
A. Meyer: Mikrotonalität warum?
J. Kotschy: Die Schule von Athen
Vieltönigkeit zwischen Renaissance und Romantik: M Kirnbauer: Vieltönigkeit statt Mikrotonalität
J. Keller: Über mein cimbalo cromatico
B. Haas: Über Mikrotonalität und Vieltönigkeit
Pioniere des 20. Jahrhunderts: R. Brotbeck: Mikrotonalität als Reconquista
J. Schneider: Partch: Re-Genesis of a Music
Tonsysteme im türisch-arabischen Raum: M. Cholevas: Makam: Modality and Style in Turkish Art Music
J.B.J. E-Dine Weiss/S. Phlit: Divisions of the Apotome on the Middle-Eastern Quanun
Mikrotonalität heute: T. Knipper: Mikrotonale Intonation
C. Pätzold: Ach du liebe Zeit!
W.v. Schweinitz: Zur Emanzipation der Konsonanz
C.J. Walter: Nachlese
Abbildungsnachweise
Literatur- und CD-Hinweise
Kurzbiographien
Reihe: Stuttgarter Musikwissenschaftliche Schriften
Seitenzahl: 304
Verlag: Schott Music