Schott Music

Skip to Main Content »

Language
 
Warenkorb (0 Artikel)
Mein Warenkorb

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

On the Move

On the Move

European Jazz Legends Vol. 2

Live at Theater Gütersloh


Jasper van´t Hof: piano / Harry Sokal: tenor saxophone / Stefan Lievestro: bass / Fredy Studer: drums


  • Ausgabe: CD
  • Bestell-Nr.: INTC 71314
14,99 €  *
inkl. Mwst. und zzgl. Versandkosten Gewicht: 0.13 kg

- +
Beschreibung

Unter Jazzfreunden kann man herrlich darüber streiten, ob „Europäischer Jazz“ ein nützlicher Gegenentwurf zur amerikanischen Tradition ist, eine originelle Ergänzung dazu oder „auf dem Markt weniger wert als amerikanischer“, wie es in einem Wikipedia-Forum nachzulesen ist. Außer Zweifel steht allerdings, dass es auch diesseits des Atlantiks begnadete Musiker gab und gibt, die den Jazz seit Jahrzehnten geprägt und geformt haben. Dabei haben sie ganz eigene Spielweisen entwickelt, indem sie europäische Musiktraditionen mit den amerikanischen Einflüssen zusammenbrachten. Diesen Pionieren des europäischen Jazz eine Bühne zu geben, das war die Idee zur Artikelserie „European Jazz Legends“, die im Magazin Jazz thing in seiner 100. Ausgabe im September 2013 startete – und die inzwischen auf mittlerweile 10 Folgen zurückblickt. Aus der symbolischen Bühne ist nun eine tatsächliche geworden – und sie steht in Gütersloh, mitten in Europa. Begleitend zu jeder Ausgabe des fünfmal jährlich erscheinenden Heftes findet in Kooperation mit unserem Label Intuition, der Stadt Gütersloh und WDR 3 ein eigens für diesen Anlass konzipiertes Konzert mit einem aktuellen Protagonisten der Serie statt, moderiert von Götz Bühler. Das Konzert inklusive Gesprächsrunde mit Götz Bühler wird aufgenommen und von WDR 3 zeitversetzt gesendet; die musikalischen Highlights des Konzertes werden auf einer CD veröffentlicht.
Für jedes Jahr sind also künftig fünf Konzerte und fünf CDs zur Serie „European Jazz Legends“ geplant, am Ende wird ein Buch entstehen, für das die Artikel aus dem Magazin überarbeitet und ergänzt werden, u.a. um Eindrücke aus den Konzerten und Gesprächsrunden.

Die CD von Jasper van´t Hof ist bereits die zweite Veröffentlichung der „European Jazz Legends“-Reihe. Wir von Intuition sind stolz darauf, unseren Beitrag leisten zu können und danken allen Partnern und insbesondere den Musikern – und hoffen, dass sie den Hörern, die nicht live dabei sein konnten, Freude bereitet. Und denen, die im Publikum saßen, eine schöne Erinnerung darstellt.

„Ich habe mir 1968 beim Festival in Roermond gesagt, dass ich es noch mal ein Jahr mit der Musik versuche. Und ich hänge noch immer in diesem Jahr fest ...“ Dieses Zitat aus seinem Porträt in der Reihe „European Jazz Legends“ gefiel Jasper van’t Hof so gut, dass er es umgehend nach Erscheinen von Jazz thing 108 Anfang April 2015 auf Facebook teilte. Seit der 1947 im holländischen Enschede geborene Pianist, Keyboarder und Komponist seine Lehre zum Textiltechniker zu Gunsten des Jazz abbrach, also seit gut fünfzig Jahren, experimentiert er an einer schönen, neuen Musikwelt zwischen Hardbop, Free Jazz und jeglicher Art von Fusion, von afrikanischen Grooves bis zu europäischer Andacht. „Ich kann nur ein Jazzmusiker sein, weil ich nichts weiß“, sagt er. „Ich weiß nix! Ich habe nur eine Riesen-Spielfreude und ich probe wie verrückt. Ich liebe mein Instrument, ich habe Ideen, die ich versuche, versuche und noch mal versuche.“

Am Abend des 15. Mai 2015 gab Jasper van’t Hof eine Kostprobe seiner sinnsuchenden Spielfreude – in einem abendfüllenden Konzert im Theater Gütersloh, das dank einer engen Zusammenarbeit mit dem Kulturradio WDR 3 hier jetzt in Auszügen vorliegt. Die Band des Abends, außerdem mit dem Tenorsaxofonisten Harry Sokal aus Österreich, dem holländischen Bassisten Stefan Lievestro und der Schweizer „European Jazz Legend“ Fredy Studer am Schlagzeug, nennt er „Oeuvre“. „Es ist eine Band mit Leuten, die dasselbe wie ich erlebt haben in Europa: Fusion, Free und mehr!“
Details
Inhaltstext: Likewise
Dulcinear
Ouevre
Nebula
Yes But
Wrong End Of The Stick
The Apollonians
Interview With Jasper van't Hof (by Götz Bühler)
UPC: 608917131420
Verlag: Deutsche Media Productions

Unter Jazzfreunden kann man herrlich darüber streiten, ob „Europäischer Jazz“ ein nützlicher Gegenentwurf zur amerikanischen Tradition ist, eine originelle Ergänzung dazu oder „auf dem Markt weniger wert als amerikanischer“, wie es in einem Wikipedia-Forum nachzulesen ist. Außer Zweifel steht allerdings, dass es auch diesseits des Atlantiks begnadete Musiker gab und gibt, die den Jazz seit Jahrzehnten geprägt und geformt haben. Dabei haben sie ganz eigene Spielweisen entwickelt, indem sie europäische Musiktraditionen mit den amerikanischen Einflüssen zusammenbrachten. Diesen Pionieren des europäischen Jazz eine Bühne zu geben, das war die Idee zur Artikelserie „European Jazz Legends“, die im Magazin Jazz thing in seiner 100. Ausgabe im September 2013 startete – und die inzwischen auf mittlerweile 10 Folgen zurückblickt. Aus der symbolischen Bühne ist nun eine tatsächliche geworden – und sie steht in Gütersloh, mitten in Europa. Begleitend zu jeder Ausgabe des fünfmal jährlich erscheinenden Heftes findet in Kooperation mit unserem Label Intuition, der Stadt Gütersloh und WDR 3 ein eigens für diesen Anlass konzipiertes Konzert mit einem aktuellen Protagonisten der Serie statt, moderiert von Götz Bühler. Das Konzert inklusive Gesprächsrunde mit Götz Bühler wird aufgenommen und von WDR 3 zeitversetzt gesendet; die musikalischen Highlights des Konzertes werden auf einer CD veröffentlicht.
Für jedes Jahr sind also künftig fünf Konzerte und fünf CDs zur Serie „European Jazz Legends“ geplant, am Ende wird ein Buch entstehen, für das die Artikel aus dem Magazin überarbeitet und ergänzt werden, u.a. um Eindrücke aus den Konzerten und Gesprächsrunden.

Die CD von Jasper van´t Hof ist bereits die zweite Veröffentlichung der „European Jazz Legends“-Reihe. Wir von Intuition sind stolz darauf, unseren Beitrag leisten zu können und danken allen Partnern und insbesondere den Musikern – und hoffen, dass sie den Hörern, die nicht live dabei sein konnten, Freude bereitet. Und denen, die im Publikum saßen, eine schöne Erinnerung darstellt.

„Ich habe mir 1968 beim Festival in Roermond gesagt, dass ich es noch mal ein Jahr mit der Musik versuche. Und ich hänge noch immer in diesem Jahr fest ...“ Dieses Zitat aus seinem Porträt in der Reihe „European Jazz Legends“ gefiel Jasper van’t Hof so gut, dass er es umgehend nach Erscheinen von Jazz thing 108 Anfang April 2015 auf Facebook teilte. Seit der 1947 im holländischen Enschede geborene Pianist, Keyboarder und Komponist seine Lehre zum Textiltechniker zu Gunsten des Jazz abbrach, also seit gut fünfzig Jahren, experimentiert er an einer schönen, neuen Musikwelt zwischen Hardbop, Free Jazz und jeglicher Art von Fusion, von afrikanischen Grooves bis zu europäischer Andacht. „Ich kann nur ein Jazzmusiker sein, weil ich nichts weiß“, sagt er. „Ich weiß nix! Ich habe nur eine Riesen-Spielfreude und ich probe wie verrückt. Ich liebe mein Instrument, ich habe Ideen, die ich versuche, versuche und noch mal versuche.“

Am Abend des 15. Mai 2015 gab Jasper van’t Hof eine Kostprobe seiner sinnsuchenden Spielfreude – in einem abendfüllenden Konzert im Theater Gütersloh, das dank einer engen Zusammenarbeit mit dem Kulturradio WDR 3 hier jetzt in Auszügen vorliegt. Die Band des Abends, außerdem mit dem Tenorsaxofonisten Harry Sokal aus Österreich, dem holländischen Bassisten Stefan Lievestro und der Schweizer „European Jazz Legend“ Fredy Studer am Schlagzeug, nennt er „Oeuvre“. „Es ist eine Band mit Leuten, die dasselbe wie ich erlebt haben in Europa: Fusion, Free und mehr!“
Inhaltstext: Likewise
Dulcinear
Ouevre
Nebula
Yes But
Wrong End Of The Stick
The Apollonians
Interview With Jasper van't Hof (by Götz Bühler)
UPC: 608917131420
Verlag: Deutsche Media Productions
Sonstige Ausgaben