Schott Music

Skip to Main Content »

Language
 
Warenkorb (0 Artikel)
Mein Warenkorb

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Piano Sonata No. 2 "Concord, Mass., 1840-1860"

Piano Sonata No. 2 "Concord, Mass., 1840-1860"


Herbert Henck: piano / Georgi Georgiev: viola / Hermann Klemeyer: flute


  • Ausgabe: CD
  • Erscheinungsjahr: 1988
  • Bestell-Nr.: WER 60080-50
18,50 €  *
inkl. Mwst. und zzgl. Versandkosten Gewicht: 0.13 kg

- +
 
Beschreibung
„Concord, Mass., 1840–1860“, so lautet der Untertitel von Charles Ives’ Zweiter Klaviersonate. Es handelt sich hier um das Städtchen Concord im Staate Massachusetts der USA und jenen Zeitraum, in dem Concord zum Sammelpunkt einer geistigen Bewegung wurde, deren Einfluss auf das amerikanische Geistesleben bis heute anhält und die gewöhnlich als „Transzendentalismus“ bezeichnet wird: Im Kampf gegen ein Überhandnehmen von Rationalismus und Empirismus betonte der gleichermaßen mystisch-philosophische wie gesellschaftskritisch-aufklärerische Transzendentalismus die Eigenverantwortlichkeit des Einzelnen.

Charles Ives war mit Lehre und Literatur des Transzendentalismus von Kindheit an vertraut, teilte viele seiner Ideale und versuchte, sie als Geschäftsmann wie als Komponist öffentlich wie privat zu verwirklichen. Künstlerisch, politisch, moralisch, philosophisch war dies seine geistige Heimat, mit deren Erbe er sich musikalisch wie essayistisch ein Leben lang auseinandersetzte. So benannte er auch die vier Sätze seiner „Concord Sonata“ nach berühmten Köpfen aus dem Kreis der Transzendentalisten: „Das Ganze stellt einen Versuch dar, den Eindruck (einer Person) vom transzendentalistischen Geist wiederzugeben. […] Dies geschieht durch großflächige Darstellungen von [Ralph Waldo] Emerson und [Henry David] Thoreau, eine Skizze von [Bronson Amos] Alcotts und ein Scherzo, welches die leichtere Geistesart wiedergeben soll, die einen Teil der Phantastik bei [Nathaniel] Hawthorne kennzeichnet.“ (Charles Ives)
Details
EAN: 4010228608021
Inhaltstext: I. Emerson
II. Hawthorne
III. The Alcotts
IV. Thoreau
Spieldauer: 49'28"
Verlag: Wergo
„Concord, Mass., 1840–1860“, so lautet der Untertitel von Charles Ives’ Zweiter Klaviersonate. Es handelt sich hier um das Städtchen Concord im Staate Massachusetts der USA und jenen Zeitraum, in dem Concord zum Sammelpunkt einer geistigen Bewegung wurde, deren Einfluss auf das amerikanische Geistesleben bis heute anhält und die gewöhnlich als „Transzendentalismus“ bezeichnet wird: Im Kampf gegen ein Überhandnehmen von Rationalismus und Empirismus betonte der gleichermaßen mystisch-philosophische wie gesellschaftskritisch-aufklärerische Transzendentalismus die Eigenverantwortlichkeit des Einzelnen.

Charles Ives war mit Lehre und Literatur des Transzendentalismus von Kindheit an vertraut, teilte viele seiner Ideale und versuchte, sie als Geschäftsmann wie als Komponist öffentlich wie privat zu verwirklichen. Künstlerisch, politisch, moralisch, philosophisch war dies seine geistige Heimat, mit deren Erbe er sich musikalisch wie essayistisch ein Leben lang auseinandersetzte. So benannte er auch die vier Sätze seiner „Concord Sonata“ nach berühmten Köpfen aus dem Kreis der Transzendentalisten: „Das Ganze stellt einen Versuch dar, den Eindruck (einer Person) vom transzendentalistischen Geist wiederzugeben. […] Dies geschieht durch großflächige Darstellungen von [Ralph Waldo] Emerson und [Henry David] Thoreau, eine Skizze von [Bronson Amos] Alcotts und ein Scherzo, welches die leichtere Geistesart wiedergeben soll, die einen Teil der Phantastik bei [Nathaniel] Hawthorne kennzeichnet.“ (Charles Ives)
EAN: 4010228608021
Inhaltstext: I. Emerson
II. Hawthorne
III. The Alcotts
IV. Thoreau
Spieldauer: 49'28"
Verlag: Wergo