Schott Music

Skip to Main Content »

Language
 
Warenkorb (0 Artikel)
Mein Warenkorb

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Poland Abroad Vol. 4

Poland Abroad Vol. 4

Laks: L'Hirondelle inattendue / Rathaus: Le Lion amoureux


  • Ausgabe: CD, 100-page booklet
  • Bestell-Nr.: EDA 35
18,50 €  *
inkl. Mwst. und zzgl. Versandkosten Gewicht: 0.2 kg

- +
 
Beschreibung

eda records startete die Serie „Poland Abroad“ 2004 in Kooperation mit Deutschlandradio Kultur im Anschluss an ein Festival, das das Konzerthaus Berlin aus Anlass der Ost-Erweiterung der EU dem Nachbarland Polen widmete. Im Zentrum dieser umfangreichen Präsentation standen Komponisten, die im internationalen Musikleben bisher wenig bis gar keine Beachtung fanden, die durch die politischen Umstände (während der Teilung Polens, während der Nazi-Besatzung und dem anschließenden kommunistischen Joch) ins Exil getrieben oder verfolgt wurden, von denen einige zum Teil unter dramatischen Umständen Krieg und Holocaust überlebten.

Einen Schwerpunkt widmete das Festival dem Auschwitz-Überlebenden Simon Laks, dessen Oeuvre auch die Serie „Poland Abroad“ wie ein roter Faden durchzieht. Vorgestellt werden Kompositionen aller Gattungen – Oper, Ballet, Sinfonik, Konzerte und Kammermusik. Ziel ist es, die herausragende Qualität dieses vernachlässigten Repertoires in Referenzeinspielungen zur Geltung zu bringen und zur Beschäftigung mit einem zentralen Aspekt der Kulturgeschichte (nicht nur des 20. Jahrhunderts) anzuregen, der Transkulturalität und Transnationalität. Alle hier vorgestellten Komponisten traten aus ihrem nationalen Kontext heraus und fanden in der Auseinandersetzung mit den unterschiedlichsten Strömungen der europäischen Avantgarden ihrer Zeit zu einem gleichermaßen individuellen wie universellen Stil. In Zeiten der Reflektion über europäische Identität finden sich hier Anknüpfungspunkte für einen musikgeschichtlichen Ansatz, für eine Programmgestaltung und Dramaturgie, die den engen und reduzierenden Blick auf nationale Besonderheiten und Schulen überwindet, die den Augen- und Ohrenmerk auf die zahlreichen grenzüberwindenden Wechselströme in der Musik des 20. Jahrhunderts richtet, die sich mehr durch Verbindendes auszeichnen als durch Trennendes. Ausgewählten Komponisten werden darüber hinaus Porträts gewidmet (eda 31: „Hommage à Simon Laks“; 2014 erscheint „Hommage à Joachim Mendelson“; eine „Hommage à André Tschaikowsky“ ist in Vorbereitung).

Vol. 4 der Serie präsentiert die Ersteinspielung von Simon Laks’ chef-d’oeuvre, der Oper „L’Hirondelle inattendue“ („Die unerwartete Schwalbe“), sowie der Ballettmusik „Le Lion amoureux“ („Der verliebte Löwe“) von Karol Rathaus. Laks gehörte zur jener Gruppe polnischer Künstler, die sich im Paris der 1920er Jahre zur „Association des Jeunes Musiciens Polonais“ zusammenschlossen, der vielleicht größten jemals im Ausland aktiven Vereinigung von Musikern und Komponisten eines Landes. Laks, 1941 in Paris aufgrund seiner jüdischen Abstammung inhaftiert und deportiert, überlebte den Holocaust als Leiter eines Männerorchesters in Auschwitz-II Birkenau. Mit dem „vielleicht verrücktesten Einakter der Musikgeschichte“ (Die Opernwelt), dem ein berühmtes französisches Chanson zugrunde liegt, schuf er einen hintergründigen Hymnus auf die Unsterblichkeit der Musik, der nur vor dem Hintergrund der Auschwitz-Erfahrung ganz zu verstehen ist. Karol Rathaus ist im Katalog von eda records bereits mit der Ersteinspielung seiner ersten Klaviersonate vertreten (eda 19, Kolja Lessing). Der Meisterschüler Franz Schrekers gehörte zu den bedeutendsten Nachwuchstalenten der europäischen Moderne. Als erfolgreicher Filmmusikkomponist gelang ihm die Emigration zunächst nach Frankreich und schließlich über England in die USA. In England entstand 1937die Balletmusik zum Lion amoureux (nach der Fabel La Fontaines) für die Saison der Ballets Russes an Covent Garden, deren Suite hier in Ersteinspielung vorliegt. Das Prelude for Orchestra, ein so glänzendes wie melancholisches Bravourstücke, entstand im Auftrag des Louisville Orchestra kurz vor Rathaus’ Tod 1954.



Kévin Amiel: tenor / Patrick Agard: baritone / Eduarda Melo: soprano / Eugénie Danglade: alto / Grzegorz Pacik: baritone / Daniel Borowski: bass / Ute Gfrerer: mezzo soprano / Sandrine Eyglier: soprano / Cyril Rovery: bass / Agnieszka Makóvka: mezzo soprano / Anna Karasinska: soprano / Katarzyna Trylnik: soprano / Agnieszka Kopacka-Aleksandrowicz, piano / Chor und Orchester des Polnischen Rundfunks Warschau / Lukasz Borowicz, conductor
Details
EAN: 4012476000350
Inhaltstext: Simon Laks: L'Hirondelle inattendue (1965)
Ferdinand-Louis Bénech / Ernest Dumont: L'Hirondelle du Faubourg (1912)
Karol Rathaus: Prelude for Orchestra op. 71 (1953)
Karol Rathaus: Suite from the ballet "Le Lion amoureux" op. 42b (1936)
Spieldauer: 68'59"
Verlag: eda records
downloads

eda records startete die Serie „Poland Abroad“ 2004 in Kooperation mit Deutschlandradio Kultur im Anschluss an ein Festival, das das Konzerthaus Berlin aus Anlass der Ost-Erweiterung der EU dem Nachbarland Polen widmete. Im Zentrum dieser umfangreichen Präsentation standen Komponisten, die im internationalen Musikleben bisher wenig bis gar keine Beachtung fanden, die durch die politischen Umstände (während der Teilung Polens, während der Nazi-Besatzung und dem anschließenden kommunistischen Joch) ins Exil getrieben oder verfolgt wurden, von denen einige zum Teil unter dramatischen Umständen Krieg und Holocaust überlebten.

Einen Schwerpunkt widmete das Festival dem Auschwitz-Überlebenden Simon Laks, dessen Oeuvre auch die Serie „Poland Abroad“ wie ein roter Faden durchzieht. Vorgestellt werden Kompositionen aller Gattungen – Oper, Ballet, Sinfonik, Konzerte und Kammermusik. Ziel ist es, die herausragende Qualität dieses vernachlässigten Repertoires in Referenzeinspielungen zur Geltung zu bringen und zur Beschäftigung mit einem zentralen Aspekt der Kulturgeschichte (nicht nur des 20. Jahrhunderts) anzuregen, der Transkulturalität und Transnationalität. Alle hier vorgestellten Komponisten traten aus ihrem nationalen Kontext heraus und fanden in der Auseinandersetzung mit den unterschiedlichsten Strömungen der europäischen Avantgarden ihrer Zeit zu einem gleichermaßen individuellen wie universellen Stil. In Zeiten der Reflektion über europäische Identität finden sich hier Anknüpfungspunkte für einen musikgeschichtlichen Ansatz, für eine Programmgestaltung und Dramaturgie, die den engen und reduzierenden Blick auf nationale Besonderheiten und Schulen überwindet, die den Augen- und Ohrenmerk auf die zahlreichen grenzüberwindenden Wechselströme in der Musik des 20. Jahrhunderts richtet, die sich mehr durch Verbindendes auszeichnen als durch Trennendes. Ausgewählten Komponisten werden darüber hinaus Porträts gewidmet (eda 31: „Hommage à Simon Laks“; 2014 erscheint „Hommage à Joachim Mendelson“; eine „Hommage à André Tschaikowsky“ ist in Vorbereitung).

Vol. 4 der Serie präsentiert die Ersteinspielung von Simon Laks’ chef-d’oeuvre, der Oper „L’Hirondelle inattendue“ („Die unerwartete Schwalbe“), sowie der Ballettmusik „Le Lion amoureux“ („Der verliebte Löwe“) von Karol Rathaus. Laks gehörte zur jener Gruppe polnischer Künstler, die sich im Paris der 1920er Jahre zur „Association des Jeunes Musiciens Polonais“ zusammenschlossen, der vielleicht größten jemals im Ausland aktiven Vereinigung von Musikern und Komponisten eines Landes. Laks, 1941 in Paris aufgrund seiner jüdischen Abstammung inhaftiert und deportiert, überlebte den Holocaust als Leiter eines Männerorchesters in Auschwitz-II Birkenau. Mit dem „vielleicht verrücktesten Einakter der Musikgeschichte“ (Die Opernwelt), dem ein berühmtes französisches Chanson zugrunde liegt, schuf er einen hintergründigen Hymnus auf die Unsterblichkeit der Musik, der nur vor dem Hintergrund der Auschwitz-Erfahrung ganz zu verstehen ist. Karol Rathaus ist im Katalog von eda records bereits mit der Ersteinspielung seiner ersten Klaviersonate vertreten (eda 19, Kolja Lessing). Der Meisterschüler Franz Schrekers gehörte zu den bedeutendsten Nachwuchstalenten der europäischen Moderne. Als erfolgreicher Filmmusikkomponist gelang ihm die Emigration zunächst nach Frankreich und schließlich über England in die USA. In England entstand 1937die Balletmusik zum Lion amoureux (nach der Fabel La Fontaines) für die Saison der Ballets Russes an Covent Garden, deren Suite hier in Ersteinspielung vorliegt. Das Prelude for Orchestra, ein so glänzendes wie melancholisches Bravourstücke, entstand im Auftrag des Louisville Orchestra kurz vor Rathaus’ Tod 1954.



Kévin Amiel: tenor / Patrick Agard: baritone / Eduarda Melo: soprano / Eugénie Danglade: alto / Grzegorz Pacik: baritone / Daniel Borowski: bass / Ute Gfrerer: mezzo soprano / Sandrine Eyglier: soprano / Cyril Rovery: bass / Agnieszka Makóvka: mezzo soprano / Anna Karasinska: soprano / Katarzyna Trylnik: soprano / Agnieszka Kopacka-Aleksandrowicz, piano / Chor und Orchester des Polnischen Rundfunks Warschau / Lukasz Borowicz, conductor
EAN: 4012476000350
Inhaltstext: Simon Laks: L'Hirondelle inattendue (1965)
Ferdinand-Louis Bénech / Ernest Dumont: L'Hirondelle du Faubourg (1912)
Karol Rathaus: Prelude for Orchestra op. 71 (1953)
Karol Rathaus: Suite from the ballet "Le Lion amoureux" op. 42b (1936)
Spieldauer: 68'59"
Verlag: eda records
Sonstige Ausgaben