Schott Music

Skip to Main Content »

Language
 
Warenkorb (0 Artikel)
Mein Warenkorb

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Portrait de l'Oiseau-Qui-N'Existe-Pas

Portrait de l'Oiseau-Qui-N'Existe-Pas

Poème de Claude Aveline


  • Besetzung: Singstimme und Klavier
  • Sprache: französisch
  • Bestell-Nr.: BB 2291
12,00 €  *
inkl. Mwst. und zzgl. Versandkosten Gewicht: 0.08 kg

- +
 
Beschreibung

Simon Laks (Warschau 1901 - Paris 1983) war Historikern und Musikwissenschaftlern lange Zeit vor allem bekannt als Verfasser seines Berichtes über das Überleben als Musiker im Vernichtungslager Birkenau (Musik in Auschwitz/Music of another world). Als Komponist erfährt er seit einigen Jahren eine Renaissance, die auch dem verstärkten internationalen Interesse an der Musik des durch Nazi-Deutschland verdrängten und vernichteten Repertoires zu verdanken ist.
Zu den künstlerischen Höhepunkten seines Schaffens gehört eine größere Sammlung von Vokalkompositionen, die im Rahmen der Werkausgabe bei Boosey & Hawkes erstmals oder nach langer Zeit wieder zugänglich gemacht werden. Den Anfang machen die Trois poèmes chantés nach Gedichten von Wanda Maya Berezowska (1960) und das Portrait de L’oiseau qui n’existe pas (Das Bildnis des Vogels, den es gar nicht gibt, 1964).

Details
Bindung: Rückendrahtheftung
ISMN: 979-0-2025-2291-2
Kompositionsjahr: 1952
Schwierigkeit: mittelschwer bis fortgeschritten
Seitenzahl: 12
Spieldauer: 3'0"
Verlag: Bote & Bock

Simon Laks (Warschau 1901 - Paris 1983) war Historikern und Musikwissenschaftlern lange Zeit vor allem bekannt als Verfasser seines Berichtes über das Überleben als Musiker im Vernichtungslager Birkenau (Musik in Auschwitz/Music of another world). Als Komponist erfährt er seit einigen Jahren eine Renaissance, die auch dem verstärkten internationalen Interesse an der Musik des durch Nazi-Deutschland verdrängten und vernichteten Repertoires zu verdanken ist.
Zu den künstlerischen Höhepunkten seines Schaffens gehört eine größere Sammlung von Vokalkompositionen, die im Rahmen der Werkausgabe bei Boosey & Hawkes erstmals oder nach langer Zeit wieder zugänglich gemacht werden. Den Anfang machen die Trois poèmes chantés nach Gedichten von Wanda Maya Berezowska (1960) und das Portrait de L’oiseau qui n’existe pas (Das Bildnis des Vogels, den es gar nicht gibt, 1964).

Bindung: Rückendrahtheftung
ISMN: 979-0-2025-2291-2
Kompositionsjahr: 1952
Schwierigkeit: mittelschwer bis fortgeschritten
Seitenzahl: 12
Spieldauer: 3'0"
Verlag: Bote & Bock