Schott Music

Skip to Main Content »

Language
 
Warenkorb (0 Artikel)
Mein Warenkorb

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Quintett

Quintett


  • Besetzung: Piccolo, 2 Violinen, Viola und Violoncello
  • Ausgabe: Partitur und Stimmen
  • Sprache: deutsch - englisch - französisch
  • Bestell-Nr.: ZM34380
25,00 €  *
inkl. Mwst. und zzgl. Versandkosten Gewicht: 0.21 kg

- +
 
Beschreibung
Das Quintett wurde 1989 auf Anregung der Piccolo-Spielerin des Schleswig-Holstein-Festival- Orchesters geschrieben. Seine Uraufführung fand am 1. Januar 1990 anlässlich eines privaten Konzertes in London statt. Die Grund-Idee bei der Komposition war es, die Piccolo-Flöte soweit wie möglich in den Streicherklang zu integrieren, wie es in der Kammermusik-Literatur bei manchen Quintetten mit Klarinette realisiert ist. Gelegentlich werden die Differenzen zwischen den Lagen des Piccolo und den Streichern für spezielle strukturelle und harmonische Effekte ausgenutzt. Beispielsweise entstehen aufgrund der großen Abstände zwischen den Oktaven an einigen Stellen bitonale Effekte von ungewöhnlicher Klangfarbe. Das einsätzige Quintett ist in Sonatenhauptsatzform geschrieben und mit einer langsamen Einleitung versehen, die in veränderter Form gegen Ende des Werkes wiedererscheint. Eine Coda, nicht ohne einen Hauch von Virtuosität, führt das Werk zum Schluss.
Details
Bindung: Rückendrahtheftung
ISMN: 979-0-010-34380-8
Opus: op. 26
Seitenzahl: 60
Verlag: Musikverlag Zimmermann
Das Quintett wurde 1989 auf Anregung der Piccolo-Spielerin des Schleswig-Holstein-Festival- Orchesters geschrieben. Seine Uraufführung fand am 1. Januar 1990 anlässlich eines privaten Konzertes in London statt. Die Grund-Idee bei der Komposition war es, die Piccolo-Flöte soweit wie möglich in den Streicherklang zu integrieren, wie es in der Kammermusik-Literatur bei manchen Quintetten mit Klarinette realisiert ist. Gelegentlich werden die Differenzen zwischen den Lagen des Piccolo und den Streichern für spezielle strukturelle und harmonische Effekte ausgenutzt. Beispielsweise entstehen aufgrund der großen Abstände zwischen den Oktaven an einigen Stellen bitonale Effekte von ungewöhnlicher Klangfarbe. Das einsätzige Quintett ist in Sonatenhauptsatzform geschrieben und mit einer langsamen Einleitung versehen, die in veränderter Form gegen Ende des Werkes wiedererscheint. Eine Coda, nicht ohne einen Hauch von Virtuosität, führt das Werk zum Schluss.
Bindung: Rückendrahtheftung
ISMN: 979-0-010-34380-8
Opus: op. 26
Seitenzahl: 60
Verlag: Musikverlag Zimmermann