Schott Music

Skip to Main Content »

Language
 
Warenkorb (0 Artikel)
Mein Warenkorb

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Radar

Radar

European Jazz Legends Vol. 7

Live at Theater Gütersloh


Michel Portal: bass clarinet / Richie Beirach: piano / Michel Portal: bass clarinet, soprano saxophone / WDR Big Band / Rich DeRosa: conductor


  • Ausgabe: CD
  • Erscheinungsjahr: 2016
  • Bestell-Nr.: INTC 71319
14,99 €  *
inkl. Mwst. und zzgl. Versandkosten Gewicht: 0.06 kg

- +
 
Beschreibung

Unter Jazzfreunden kann man herrlich darüber streiten, ob „Europäischer Jazz“ ein nützlicher Gegenentwurf zur amerikanischen Tradition ist, eine originelle Ergänzung dazu oder „auf dem Markt weniger wert als amerikanischer“, wie es in einem Wikipedia-Forum nachzulesen ist. Außer Zweifel steht allerdings, dass es auch diesseits des Atlantiks begnadete Musiker gab und gibt, die den Jazz seit Jahrzehnten geprägt und geformt haben. Dabei haben sie ganz eigene Spielweisen entwickelt, indem sie europäische Musiktraditionen mit den amerikanischen Einflüssen zusammenbrachten. Diesen Pionieren des europäischen Jazz eine Bühne zu geben, das war die Idee zur Artikelserie „European Jazz Legends“, die im Magazin Jazz thing in seiner 100. Ausgabe im September 2013 startete – und die inzwischen auf mittlerweile 16 Folgen zurückblickt. Aus der symbolischen Bühne ist nun eine tatsächliche geworden – und sie steht in Gütersloh, mitten in Europa. Begleitend zu jeder Ausgabe des fünfmal jährlich erscheinenden Heftes findet in Kooperation mit unserem Label Intuition, der Stadt Gütersloh und WDR 3 ein eigens für diesen Anlass konzipiertes Konzert mit einem aktuellen Protagonisten der Serie statt, moderiert von Götz Bühler. Das Konzert inklusive Gesprächsrunde mit Götz Bühler wird aufgenommen und vom WDR 3 zeitversetzt gesendet; die musikalischen Highlights des Konzertes werden auf einer CD veröffentlicht.

Für jedes Jahr bis Ende 2017 sind also fünf Konzerte und fünf CDs zur Serie „European Jazz Legends“ geplant, am Ende wird ein Buch entstehen, für das die Artikel aus dem Magazin überarbeitet und ergänzt werden, u.a. um Eindrücke aus den Konzerten und Gesprächsrunden. Die CD von Michel Portal ist bereits die siebte Veröffentlichung der „European Jazz Legends“-Reihe. Wir von Intuition sind stolz darauf, unseren Beitrag leisten zu können und danken allen Partnern und insbesondere den Musikern – und hoffen, dass sie den Hörern, die nicht live dabei sein konnten, Freude bereitet. Und denen, die im Publikum saßen, eine schöne Erinnerung darstellt.

“Nur weil ich Brahms spiele, heißt das noch lange nicht, dass ich Charlie Parker vergessen habe”, sagte Michel Portal während seines Interviews für das Porträt in Jazz thing in Paris. Es wurde im Rahmen der Reihe „European Jazz Legends“ im Winter 2015 geführt. Als „stolzer Eurojazzer“ (New York Times) und „ein Solitär des experimentellen Jazz“ (Die Zeit) ist Michel Portal durchaus in vielen musikalischen Welten beheimatet, und er fühlt sich in allen wohl. Der Multiinstrumentalist aus Bayonne (F) wurde wenige Tage vor dem Interview 80 Jahre alt. Er beherrscht verschiedene Klarinetten und Saxophone sowie das Bandoneon, auch als Komponist ist er sehr angesehen. Seine Weisheit, sein Witz, seine jugendliche Energie und seine Neugier, die er in seine erstaunlichen Improvisationen einbringt, sind nur einige der Zutaten, die zu seiner erfolgreichen und immer noch andauernden Karriere beitrugen. Er war einer der Akteure, die die Entwicklung des Free Jazz in den 60er Jahren in Frankreich befeuerten, mit Vinko Globokar begründete er die Gruppe „New Phonic Art“, um Kollektiv-Improvisation und „instant composing“ weiter zu entwickeln. Nach einer erfolgreichen Zusammenarbeit mit John Surman im Jahre 1970 gründete Portal im Folgejahr die langlebige Formation „Michel Portal Unit“, die amerikanischen und europäischen Musikern eine gemeinsame Plattform für freie Improvisationen bot. Mitte der 70er Jahre begann er, Filmmusik zu komponieren und nahm später sogar ein Album mit dem Titel „Musiques de Cinémas“ auf. In den folgende Jahrzehnten baute Portal seine internationale Reputation in verschiedenen Bands, bei Konzerten und Aufnahmen weiter aus, spielte oft mit Pierre Favre, Dave Liebman, Martial Solal, Mino Cinelu und Jack DeJohnette, sowie mit Musikern aus Minneapolis, MN, USA.

Michel Portal´s Improvisationen mit dem amerikanischen Pianisten Richie Beirach wurden für diese CD am 5. März 2016 live im Theater Gütersloh aufgenommen – und es war tatsächlich das allererste Mal, dass die beiden Musiker zusammen spielten! Diese Stücke sind, zusammen mit den Aufnahmen mit der WDR Bigband, erneut ein Beleg für die Universalität der musikalischen Sprache „Jazz“ und die faszinierende und ansteckende Lebendigkeit der Improvisation. „Ich liebe es, vor Publikum zu spielen“, sagte Portal, „es ist wie eine Metamorphose. Ich fühle mich richtig schlecht, wenn ich zwei Wochen lang nicht auftreten konnte. Aber nach einem Konzert fühle ich mich immer, als hätte ich eine Tonne Aspirin geschluckt.“
Details
Inhaltstext:

Esquisse Part 1
Esquisse Part 2
Esquisse Part
Bailador
Dolce
Interview with Michel Portal (by Götz Bühler)

 

Spieldauer: 60'8"
UPC: 608917131925
Verlag: Deutsche Media Productions

Unter Jazzfreunden kann man herrlich darüber streiten, ob „Europäischer Jazz“ ein nützlicher Gegenentwurf zur amerikanischen Tradition ist, eine originelle Ergänzung dazu oder „auf dem Markt weniger wert als amerikanischer“, wie es in einem Wikipedia-Forum nachzulesen ist. Außer Zweifel steht allerdings, dass es auch diesseits des Atlantiks begnadete Musiker gab und gibt, die den Jazz seit Jahrzehnten geprägt und geformt haben. Dabei haben sie ganz eigene Spielweisen entwickelt, indem sie europäische Musiktraditionen mit den amerikanischen Einflüssen zusammenbrachten. Diesen Pionieren des europäischen Jazz eine Bühne zu geben, das war die Idee zur Artikelserie „European Jazz Legends“, die im Magazin Jazz thing in seiner 100. Ausgabe im September 2013 startete – und die inzwischen auf mittlerweile 16 Folgen zurückblickt. Aus der symbolischen Bühne ist nun eine tatsächliche geworden – und sie steht in Gütersloh, mitten in Europa. Begleitend zu jeder Ausgabe des fünfmal jährlich erscheinenden Heftes findet in Kooperation mit unserem Label Intuition, der Stadt Gütersloh und WDR 3 ein eigens für diesen Anlass konzipiertes Konzert mit einem aktuellen Protagonisten der Serie statt, moderiert von Götz Bühler. Das Konzert inklusive Gesprächsrunde mit Götz Bühler wird aufgenommen und vom WDR 3 zeitversetzt gesendet; die musikalischen Highlights des Konzertes werden auf einer CD veröffentlicht.

Für jedes Jahr bis Ende 2017 sind also fünf Konzerte und fünf CDs zur Serie „European Jazz Legends“ geplant, am Ende wird ein Buch entstehen, für das die Artikel aus dem Magazin überarbeitet und ergänzt werden, u.a. um Eindrücke aus den Konzerten und Gesprächsrunden. Die CD von Michel Portal ist bereits die siebte Veröffentlichung der „European Jazz Legends“-Reihe. Wir von Intuition sind stolz darauf, unseren Beitrag leisten zu können und danken allen Partnern und insbesondere den Musikern – und hoffen, dass sie den Hörern, die nicht live dabei sein konnten, Freude bereitet. Und denen, die im Publikum saßen, eine schöne Erinnerung darstellt.

“Nur weil ich Brahms spiele, heißt das noch lange nicht, dass ich Charlie Parker vergessen habe”, sagte Michel Portal während seines Interviews für das Porträt in Jazz thing in Paris. Es wurde im Rahmen der Reihe „European Jazz Legends“ im Winter 2015 geführt. Als „stolzer Eurojazzer“ (New York Times) und „ein Solitär des experimentellen Jazz“ (Die Zeit) ist Michel Portal durchaus in vielen musikalischen Welten beheimatet, und er fühlt sich in allen wohl. Der Multiinstrumentalist aus Bayonne (F) wurde wenige Tage vor dem Interview 80 Jahre alt. Er beherrscht verschiedene Klarinetten und Saxophone sowie das Bandoneon, auch als Komponist ist er sehr angesehen. Seine Weisheit, sein Witz, seine jugendliche Energie und seine Neugier, die er in seine erstaunlichen Improvisationen einbringt, sind nur einige der Zutaten, die zu seiner erfolgreichen und immer noch andauernden Karriere beitrugen. Er war einer der Akteure, die die Entwicklung des Free Jazz in den 60er Jahren in Frankreich befeuerten, mit Vinko Globokar begründete er die Gruppe „New Phonic Art“, um Kollektiv-Improvisation und „instant composing“ weiter zu entwickeln. Nach einer erfolgreichen Zusammenarbeit mit John Surman im Jahre 1970 gründete Portal im Folgejahr die langlebige Formation „Michel Portal Unit“, die amerikanischen und europäischen Musikern eine gemeinsame Plattform für freie Improvisationen bot. Mitte der 70er Jahre begann er, Filmmusik zu komponieren und nahm später sogar ein Album mit dem Titel „Musiques de Cinémas“ auf. In den folgende Jahrzehnten baute Portal seine internationale Reputation in verschiedenen Bands, bei Konzerten und Aufnahmen weiter aus, spielte oft mit Pierre Favre, Dave Liebman, Martial Solal, Mino Cinelu und Jack DeJohnette, sowie mit Musikern aus Minneapolis, MN, USA.

Michel Portal´s Improvisationen mit dem amerikanischen Pianisten Richie Beirach wurden für diese CD am 5. März 2016 live im Theater Gütersloh aufgenommen – und es war tatsächlich das allererste Mal, dass die beiden Musiker zusammen spielten! Diese Stücke sind, zusammen mit den Aufnahmen mit der WDR Bigband, erneut ein Beleg für die Universalität der musikalischen Sprache „Jazz“ und die faszinierende und ansteckende Lebendigkeit der Improvisation. „Ich liebe es, vor Publikum zu spielen“, sagte Portal, „es ist wie eine Metamorphose. Ich fühle mich richtig schlecht, wenn ich zwei Wochen lang nicht auftreten konnte. Aber nach einem Konzert fühle ich mich immer, als hätte ich eine Tonne Aspirin geschluckt.“
Inhaltstext:

Esquisse Part 1
Esquisse Part 2
Esquisse Part
Bailador
Dolce
Interview with Michel Portal (by Götz Bühler)

 

Spieldauer: 60'8"
UPC: 608917131925
Verlag: Deutsche Media Productions