Schott Music

Skip to Main Content »

Language
 
Warenkorb (0 Artikel)
Mein Warenkorb

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Salomix-max

Salomix-max

Salome Kammer - Voice Without Limits

In memoriam Cathy Berberian


Salome Kammer: voice / Rudi Spring: piano, harpsichord, arrangements / Michael Riessler: clarinet, saxophone / Maria Reiter: accordion / Bettina Fuchs: flute


  • Ausgabe: CD
  • Erscheinungsjahr: 2008
  • Bestell-Nr.: WER 67092
18,50 €  *
inkl. Mwst. und zzgl. Versandkosten Gewicht: 0.11 kg

- +
 
Beschreibung
Salome Kammer ist eine Künstlerin, die es vermag, in ihren Interpretationen das gesamte Spektrum der menschlichen Stimme auszuschöpfen. 
Mit komödiantischer Leichtigkeit bewegt sie sich durch die Gesangsstile. Mal ist sie Jazz-Sängerin, mal Operndiva, mal singt sie im Stil der Broadway-Tradition, mal bezaubert sie mit romantischem Liedgesang. In ihren Aufführun­gen von experimentellen Kompositionen der neuen Musik lotet sie Abgründe aus, balanciert durch gewagte Gefühlseruptionen oder spielt parodistisch mit den musikalischen Strukturen. Sie erzählt mit ihrem Atem, mit Kehlgeräuschen, mit Rhythmen, sie trällert, säuselt, tiriliert, grunzt, plärrt, flötet, tönt, schwingt, klingt und singt. 
Auch im klassischen Chanson ist Salome Kammer zu Hause, beherrscht satirische oder lyrische Töne und vermag es, sich in das ironische Pathos von Brecht/Weill ebenso einzufühlen wie in die Melancholie eines Alban Berg oder in die Innigkeit eines frühbarocken Schlaflieds von Tarquinio Merula. Es ist unmöglich, Salome Kammers Stimme einzuordnen. Sowohl vom Tonumfang der Stimme als auch von der Fähigkeit, ihrer Kehle die seltsamsten Geräusche zu entlocken, ist sie eine singuläre Erscheinung.
Salome Kammer: „Als ich begann, mich mit der Vokalmusik des 20. Jahrhunderts zu beschäftigen, stieß ich natürlich auf die unvergessliche Sängerin Cathy Berberian (1928–1983), die in den 1950er und 60er Jahren die Muse vieler Komponisten war. Auch sie hatte keine Berührungsängste gegenüber den verschiedenen Musikstilen, und ihre Bereitschaft und ihr Mut zu Grenzgängen brachte die Musikgeschichte ins Rollen. Ihr verdanken wir solch ein Meisterwerk wie die ,Sequenza III’ von Luciano Berio, die ich als Hommage an Cathy Berberian in meine Auswahl aufgenommen habe. Viele Stimmfarben und Klänge sind in diesem Stück zum ersten Mal einfach und doch sehr genau notiert worden.“
Weitere Informationen zu Salome Kammer finden Sie hier.
Details
EAN: 4010228670929
Inhaltstext: Cole Porter: My Heart Belongs to Daddy (from: Leave It to Me!)
Luciano Berio: Sequenza III per voce femminile
Wolfgang Amadeus Mozart: Die Alte für Singstimme und Basso continuo, KV 517, in der Version von Salome Kammer
Carola Bauckholt: Die Alte für Stimme solo
Carola Bauckholt: Emil für Stimme solo
Tarquinio Merula: Hor ch’è tempo di dormire. Canzonetta spirituale sopra alla nanna für Singstimme und Basso ostinato
Alban Berg: Vier Lieder, op. 2, für mittlere Stimme und Klavier (Schlafen, schlafen; Schlafend trägt man mich; Nun ich der Riesen stärksten überwand; Warm die Lüfte)
Harold Arlen: Over the Rainbow (from: The Wizard of Oz)
Rudi Spring: Zwei fragmentarische Szenen für Mezzosopran und Klavier, op. 74E (Zwischen Blick hinter Grund; An der steilen, roten Felswand)
Kurt Weill: Was die Herren Matrosen sagen (from: Happy End)
Kurt Weill: Ich bin eine arme Verwandte (from: Der Silbersee)
Kurt Weill: Surabaya-Johnny (from: Happy End)
Helmut Oehring: 2wei für Stimme solo und Voicetransformer (from: Schande/Das Opfer)
Nikolai Rimsky-Korsakov: Hummelflug (from: Das Märchen vom Zaren Saltan, op. 57)
Spieldauer: 75'45"
Verlag: Wergo
downloads
Salome Kammer ist eine Künstlerin, die es vermag, in ihren Interpretationen das gesamte Spektrum der menschlichen Stimme auszuschöpfen. 
Mit komödiantischer Leichtigkeit bewegt sie sich durch die Gesangsstile. Mal ist sie Jazz-Sängerin, mal Operndiva, mal singt sie im Stil der Broadway-Tradition, mal bezaubert sie mit romantischem Liedgesang. In ihren Aufführun­gen von experimentellen Kompositionen der neuen Musik lotet sie Abgründe aus, balanciert durch gewagte Gefühlseruptionen oder spielt parodistisch mit den musikalischen Strukturen. Sie erzählt mit ihrem Atem, mit Kehlgeräuschen, mit Rhythmen, sie trällert, säuselt, tiriliert, grunzt, plärrt, flötet, tönt, schwingt, klingt und singt. 
Auch im klassischen Chanson ist Salome Kammer zu Hause, beherrscht satirische oder lyrische Töne und vermag es, sich in das ironische Pathos von Brecht/Weill ebenso einzufühlen wie in die Melancholie eines Alban Berg oder in die Innigkeit eines frühbarocken Schlaflieds von Tarquinio Merula. Es ist unmöglich, Salome Kammers Stimme einzuordnen. Sowohl vom Tonumfang der Stimme als auch von der Fähigkeit, ihrer Kehle die seltsamsten Geräusche zu entlocken, ist sie eine singuläre Erscheinung.
Salome Kammer: „Als ich begann, mich mit der Vokalmusik des 20. Jahrhunderts zu beschäftigen, stieß ich natürlich auf die unvergessliche Sängerin Cathy Berberian (1928–1983), die in den 1950er und 60er Jahren die Muse vieler Komponisten war. Auch sie hatte keine Berührungsängste gegenüber den verschiedenen Musikstilen, und ihre Bereitschaft und ihr Mut zu Grenzgängen brachte die Musikgeschichte ins Rollen. Ihr verdanken wir solch ein Meisterwerk wie die ,Sequenza III’ von Luciano Berio, die ich als Hommage an Cathy Berberian in meine Auswahl aufgenommen habe. Viele Stimmfarben und Klänge sind in diesem Stück zum ersten Mal einfach und doch sehr genau notiert worden.“
Weitere Informationen zu Salome Kammer finden Sie hier.
EAN: 4010228670929
Inhaltstext: Cole Porter: My Heart Belongs to Daddy (from: Leave It to Me!)
Luciano Berio: Sequenza III per voce femminile
Wolfgang Amadeus Mozart: Die Alte für Singstimme und Basso continuo, KV 517, in der Version von Salome Kammer
Carola Bauckholt: Die Alte für Stimme solo
Carola Bauckholt: Emil für Stimme solo
Tarquinio Merula: Hor ch’è tempo di dormire. Canzonetta spirituale sopra alla nanna für Singstimme und Basso ostinato
Alban Berg: Vier Lieder, op. 2, für mittlere Stimme und Klavier (Schlafen, schlafen; Schlafend trägt man mich; Nun ich der Riesen stärksten überwand; Warm die Lüfte)
Harold Arlen: Over the Rainbow (from: The Wizard of Oz)
Rudi Spring: Zwei fragmentarische Szenen für Mezzosopran und Klavier, op. 74E (Zwischen Blick hinter Grund; An der steilen, roten Felswand)
Kurt Weill: Was die Herren Matrosen sagen (from: Happy End)
Kurt Weill: Ich bin eine arme Verwandte (from: Der Silbersee)
Kurt Weill: Surabaya-Johnny (from: Happy End)
Helmut Oehring: 2wei für Stimme solo und Voicetransformer (from: Schande/Das Opfer)
Nikolai Rimsky-Korsakov: Hummelflug (from: Das Märchen vom Zaren Saltan, op. 57)
Spieldauer: 75'45"
Verlag: Wergo