Schott Music

Skip to Main Content »

Language
 
Warenkorb (0 Artikel)
Mein Warenkorb

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Signor Caraffa

Signor Caraffa

Komische Oper in drei Aufzügen

Text vom Komponisten frei nach Johann Kuhnaus Roman "Der musikalische Quacksalber"


  • Ausgabe: Aufführungsmaterial
  • Sprache: deutsch

 
Beschreibung
Der reisende „Virtuose” Caraffa wird in einer kleinen Stadt begeistert willkommen geheißen. Als er der jungen Amalia den Hof macht, schöpft sie Verdacht, dass mit dem „Virtuosen” etwas nicht stimmt. Sie kann die anderen davon überzeugen, und man plant, ihn zu entlarven und zugleich den leichtgläubigen Doktor Bum bloßzustellen. Der Plan glückt und der Betrüger, der in Wahrheit Peter Teueraffe aus Klein-Püsterich ist, wird verhaftet.

Diese heitere Kammeroper basiert auf dem satirischen Roman „Der musikalische Quacksalber“ von Johann Kuhnau, der im Jahr 1700 erschien. Sie kann von Schulensembles mit Erfahrung im Zusammenspiel aufgeführt werden. Für die Solopartien sollten erfahrene Schüler oder Gesangsstudenten herangezogen werden.
Details
Kompositionsjahr: 1938
Orchesterbesetzung: 2 (2. auch Picc.) · 2 · 2 · 2 - 4 · 2 · 0 · 0 - P. S. (Beck. · kl. Tr.) (1 Spieler) - Str. Bühnenmusik: Ob. - Va. · Kb.
Personenbesetzung: Caraffa, ein reisender Virtuose · Bariton (oder Bass-Buffo) - Specht, ein Kantor · Bass - Amalia, seine Tochter · Sopran - Christobald, sein Schüler · Tenor - Doktor Bum, Vorsitzender des Collegium musicum · Bass - Ein Stadtbote · Bass - Männerchor (TB) - Volk · gemischter Chor (SATB)
Spieldauer: 90'0"
Uraufführung : 19. März 1938 Duisburg, Opernhaus (D)
Verlag: Schott Music
Aufführungen
1938-03-19 | Duisburg (Deutschland), Opernhaus | Uraufführung
Der reisende „Virtuose” Caraffa wird in einer kleinen Stadt begeistert willkommen geheißen. Als er der jungen Amalia den Hof macht, schöpft sie Verdacht, dass mit dem „Virtuosen” etwas nicht stimmt. Sie kann die anderen davon überzeugen, und man plant, ihn zu entlarven und zugleich den leichtgläubigen Doktor Bum bloßzustellen. Der Plan glückt und der Betrüger, der in Wahrheit Peter Teueraffe aus Klein-Püsterich ist, wird verhaftet.

Diese heitere Kammeroper basiert auf dem satirischen Roman „Der musikalische Quacksalber“ von Johann Kuhnau, der im Jahr 1700 erschien. Sie kann von Schulensembles mit Erfahrung im Zusammenspiel aufgeführt werden. Für die Solopartien sollten erfahrene Schüler oder Gesangsstudenten herangezogen werden.
Kompositionsjahr: 1938
Orchesterbesetzung: 2 (2. auch Picc.) · 2 · 2 · 2 - 4 · 2 · 0 · 0 - P. S. (Beck. · kl. Tr.) (1 Spieler) - Str. Bühnenmusik: Ob. - Va. · Kb.
Personenbesetzung: Caraffa, ein reisender Virtuose · Bariton (oder Bass-Buffo) - Specht, ein Kantor · Bass - Amalia, seine Tochter · Sopran - Christobald, sein Schüler · Tenor - Doktor Bum, Vorsitzender des Collegium musicum · Bass - Ein Stadtbote · Bass - Männerchor (TB) - Volk · gemischter Chor (SATB)
Spieldauer: 90'0"
Uraufführung : 19. März 1938 Duisburg, Opernhaus (D)
Verlag: Schott Music
1938-03-19 | Duisburg (Deutschland), Opernhaus | Uraufführung