Schott Music

Skip to Main Content »

Language
 
Warenkorb (0 Artikel)
Mein Warenkorb

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Sindbad der Seefahrer

Sindbad der Seefahrer

Musikspiel für Kinder nach den Erzählungen aus "1001 Nacht"

für eine Erzählerin, einen Schauspieler (Tänzer / Puppenspieler) und vier Instrumentalisten

Libretto von Theresita Colloredo und Christian Lackner


  • Ausgabe: Aufführungsmaterial
  • Sprache: deutsch - arabisch

 
Beschreibung
Scheherazade versteht es, den Kalifen mit wundersamen, ungemein spannenden Geschichten zu bezaubern, wenn er nach einem langen Tag müde nach Hause kommt. Heute erzählt sie ihm von den Abenteuern von Sindbad dem Seefahrer: mit seinem Schiff legt er auf dem Rücken eines riesigen Fischs an und wird von dem Ungetüm ins offene Meer geworfen. Wieder an Land, muss er eine gefährliche Schlange mit dem Klang seiner Flöte besänftigen, sich vor dem unheimlichen Vogel Roch in Sicherheit bringen und mit den wilden Affen einen „Coconut Salsa“ tanzen. Und am Schluss seiner Reisen und Abenteuer erlebt er sogar den geheimnisvollen Tanz eines Meereshengstes. 
Die Konzeption von Sindbad der Seefahrer als Mitspieltheater für Kinder erläutert Elisabeth Naske: „Ich habe einfach die Erfahrung gemacht, dass Kinder irrsinnig dankbar und auch viel, viel mehr bei der Sache sind, wenn sie eingebunden werden. Sobald man sie anredet, sobald man sie mit einbezieht, sind sie aufmerksam, sobald es frontal abläuft, driften sie ab. Man muss allerdings ein ausgewogenes Verhältnis finden – wann man die Kinder holt und wann man sie lässt. Es ist Aufgabe unserer Scheherazade, die Kinder an den entscheidenden Stellen mitzunehmen und alles Wichtige zu vermitteln. 
Durch das Hören, das Schauen und das Mittun werden bei den Kindern alle Sinne angesprochen. Die Musik ist das tragende Element, aber Kinder hören einfach besser zu, wenn man sie mit allen Sinnen packt und wenn sie auch aktiv etwas tun können. Die Kinder spielen mit, ohne im Vorhinein etwas einstudiert zu haben – und sie spielen ganz, ganz wichtige Rollen. 
Sindbad wird von einem Schauspieler dargestellt, der Hocharabisch sprechen und sich auch tänzerisch bewegen können muss. Er drückt sich vor allem in der ‚body expression’, mit den Möglichkeiten seines Körpers aus. Wenn er spricht, spricht er seine Muttersprache – Arabisch. Im Dialog mit Scheherazade wird die Bedeutung seiner Worte klar. Das Orientalische findet aber auch in der Musik seinen Ausdruck: wir spielen zwar mit europäischen Instrumenten, das sind aber Instrumente, mit denen man den orientalischen Charakter, die Melodien und Tonarten sehr gut vermitteln kann. Diese Mischung aus orientalischer Atmosphäre und europäischem Hintergrund ist mir sehr wichtig.“ 

Sindbad der Seefahrer ist eine anspruchsvolle, spielpädagogisch durchdachte Vorlage für Mitspielaktionen in Schulen oder im Rahmen von theaterpädagogischen Projekten und für Kinder ab 6 Jahren sehr empfehlenswert.
Details
Auftragswerk : Auftragswerk der Gesellschaft der Musikfreunde in Wien
Kompositionsjahr: 2003
Orchesterbesetzung: Ob. (auch Engl. Hr., 2 gest. Flaschen, Clav., Crot., Spring Drum, Guiro) · Klar. (auch Bassklar., 2 gestimmte Flaschen, Crot., Spring Drum, Kast.) - P. S. (Xyl. · Vibr. · Crot. · Beck. · Tamb. · Clav. · Tempelbl. · Woodbl. · 2 Bong. · Gong) (1 Spieler) - Vc. (auch 2 gest. Flaschen, Clav., Crot., Spring Drum)
Personenbesetzung: Kalif / Sindbad / Affe / Meerhengst · Schauspieler, der arabischen Sprache mächtig - Scheherazade / Alter Mann (Stimme) / Affe / Stute · Schauspielerin - Besatzung des 1. Schiffs (Kapitän, Schiffskoch, Matrosen), Schlange, Besatzung des 2. Schiffs · Kinder aus dem Publikum - Riesenfisch, Vogel Roch · unsichtbar (aus dem Off) - Alter Mann · eine Puppe - Kaufleute · von den Musikern gespielt
Spieldauer: 50'0"
Uraufführung : 18. Oktober 2003 Wien, Musikverein, Brahms-Saal (A) · Elisabeth Naske, Violoncello; Donna Molinari, Klarinette; Emma Davislim, Oboe; Lukas Schiske, Schlagzeug; Hille Beseler, Erzählerin; Yacine Chikhoune, Tanz · Inszenierung: Theresita Colloredo · Bühnenbild: Alexandra Maringer / Hannes Salat · Choreographie: Elisabeth Orlowsky (szenische Aufführung)
Verlag: Schott Music
Aufführungen
Orchester: Staatsorchester Darmstadt
2017-04-29 | Darmstadt (Deutschland), Staatstheater — 10:00
Orchester: Staatsorchester Darmstadt
2017-04-26 | Darmstadt (Deutschland), Staatstheater — 10:00
Dirigent: Raimund Laufen
2007-06-09 | Hannover (Deutschland), Historischer Saal im PelikanViertel — 11.00 Uhr
Dirigent: Raimund Laufen
2007-05-20 | Hannover (Deutschland), Historischer Saal im PelikanViertel — 11.00 Uhr
Dirigent: Raimund Laufen
2007-04-29 | Hannover (Deutschland), Historischer Saal im PelikanViertel — 11.00 Uhr
Dirigent: Raimund Laufen
2007-04-22 | Hannover (Deutschland), Historischer Saal im PelikanViertel — 16.00 Uhr
Dirigent: Raimund Laufen
2007-04-01 | Hannover (Deutschland), Historischer Saal im PelikanViertel — 11.00 Uhr
Dirigent: Raimund Laufen
2007-03-25 | Hannover (Deutschland), Historischer Saal im PelikanViertel — 11.00 Uhr | nationale Erstaufführung
2003-10-19 | Wien (Österreich), Musikverein, Brahms-Saal — 11.00 Uhr & 16.00 Uhr
2003-10-18 | Wien (Österreich), Musikverein, Brahms-Saal — 14.00 Uhr & 17.00 Uhr | Uraufführung
downloads
Scheherazade versteht es, den Kalifen mit wundersamen, ungemein spannenden Geschichten zu bezaubern, wenn er nach einem langen Tag müde nach Hause kommt. Heute erzählt sie ihm von den Abenteuern von Sindbad dem Seefahrer: mit seinem Schiff legt er auf dem Rücken eines riesigen Fischs an und wird von dem Ungetüm ins offene Meer geworfen. Wieder an Land, muss er eine gefährliche Schlange mit dem Klang seiner Flöte besänftigen, sich vor dem unheimlichen Vogel Roch in Sicherheit bringen und mit den wilden Affen einen „Coconut Salsa“ tanzen. Und am Schluss seiner Reisen und Abenteuer erlebt er sogar den geheimnisvollen Tanz eines Meereshengstes. 
Die Konzeption von Sindbad der Seefahrer als Mitspieltheater für Kinder erläutert Elisabeth Naske: „Ich habe einfach die Erfahrung gemacht, dass Kinder irrsinnig dankbar und auch viel, viel mehr bei der Sache sind, wenn sie eingebunden werden. Sobald man sie anredet, sobald man sie mit einbezieht, sind sie aufmerksam, sobald es frontal abläuft, driften sie ab. Man muss allerdings ein ausgewogenes Verhältnis finden – wann man die Kinder holt und wann man sie lässt. Es ist Aufgabe unserer Scheherazade, die Kinder an den entscheidenden Stellen mitzunehmen und alles Wichtige zu vermitteln. 
Durch das Hören, das Schauen und das Mittun werden bei den Kindern alle Sinne angesprochen. Die Musik ist das tragende Element, aber Kinder hören einfach besser zu, wenn man sie mit allen Sinnen packt und wenn sie auch aktiv etwas tun können. Die Kinder spielen mit, ohne im Vorhinein etwas einstudiert zu haben – und sie spielen ganz, ganz wichtige Rollen. 
Sindbad wird von einem Schauspieler dargestellt, der Hocharabisch sprechen und sich auch tänzerisch bewegen können muss. Er drückt sich vor allem in der ‚body expression’, mit den Möglichkeiten seines Körpers aus. Wenn er spricht, spricht er seine Muttersprache – Arabisch. Im Dialog mit Scheherazade wird die Bedeutung seiner Worte klar. Das Orientalische findet aber auch in der Musik seinen Ausdruck: wir spielen zwar mit europäischen Instrumenten, das sind aber Instrumente, mit denen man den orientalischen Charakter, die Melodien und Tonarten sehr gut vermitteln kann. Diese Mischung aus orientalischer Atmosphäre und europäischem Hintergrund ist mir sehr wichtig.“ 

Sindbad der Seefahrer ist eine anspruchsvolle, spielpädagogisch durchdachte Vorlage für Mitspielaktionen in Schulen oder im Rahmen von theaterpädagogischen Projekten und für Kinder ab 6 Jahren sehr empfehlenswert.
Auftragswerk : Auftragswerk der Gesellschaft der Musikfreunde in Wien
Kompositionsjahr: 2003
Orchesterbesetzung: Ob. (auch Engl. Hr., 2 gest. Flaschen, Clav., Crot., Spring Drum, Guiro) · Klar. (auch Bassklar., 2 gestimmte Flaschen, Crot., Spring Drum, Kast.) - P. S. (Xyl. · Vibr. · Crot. · Beck. · Tamb. · Clav. · Tempelbl. · Woodbl. · 2 Bong. · Gong) (1 Spieler) - Vc. (auch 2 gest. Flaschen, Clav., Crot., Spring Drum)
Personenbesetzung: Kalif / Sindbad / Affe / Meerhengst · Schauspieler, der arabischen Sprache mächtig - Scheherazade / Alter Mann (Stimme) / Affe / Stute · Schauspielerin - Besatzung des 1. Schiffs (Kapitän, Schiffskoch, Matrosen), Schlange, Besatzung des 2. Schiffs · Kinder aus dem Publikum - Riesenfisch, Vogel Roch · unsichtbar (aus dem Off) - Alter Mann · eine Puppe - Kaufleute · von den Musikern gespielt
Spieldauer: 50'0"
Uraufführung : 18. Oktober 2003 Wien, Musikverein, Brahms-Saal (A) · Elisabeth Naske, Violoncello; Donna Molinari, Klarinette; Emma Davislim, Oboe; Lukas Schiske, Schlagzeug; Hille Beseler, Erzählerin; Yacine Chikhoune, Tanz · Inszenierung: Theresita Colloredo · Bühnenbild: Alexandra Maringer / Hannes Salat · Choreographie: Elisabeth Orlowsky (szenische Aufführung)
Verlag: Schott Music
Orchester: Staatsorchester Darmstadt
2017-04-29 | Darmstadt (Deutschland), Staatstheater — 10:00
Orchester: Staatsorchester Darmstadt
2017-04-26 | Darmstadt (Deutschland), Staatstheater — 10:00
Dirigent: Raimund Laufen
2007-06-09 | Hannover (Deutschland), Historischer Saal im PelikanViertel — 11.00 Uhr
Dirigent: Raimund Laufen
2007-05-20 | Hannover (Deutschland), Historischer Saal im PelikanViertel — 11.00 Uhr
Dirigent: Raimund Laufen
2007-04-29 | Hannover (Deutschland), Historischer Saal im PelikanViertel — 11.00 Uhr
Dirigent: Raimund Laufen
2007-04-22 | Hannover (Deutschland), Historischer Saal im PelikanViertel — 16.00 Uhr
Dirigent: Raimund Laufen
2007-04-01 | Hannover (Deutschland), Historischer Saal im PelikanViertel — 11.00 Uhr
Dirigent: Raimund Laufen
2007-03-25 | Hannover (Deutschland), Historischer Saal im PelikanViertel — 11.00 Uhr | nationale Erstaufführung
2003-10-19 | Wien (Österreich), Musikverein, Brahms-Saal — 11.00 Uhr & 16.00 Uhr
2003-10-18 | Wien (Österreich), Musikverein, Brahms-Saal — 14.00 Uhr & 17.00 Uhr | Uraufführung