Schott Music

Skip to Main Content »

Language
 
Warenkorb (0 Artikel)
Mein Warenkorb

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Sinfonie Nr. 6 h-Moll "Pathétique"

Sinfonie Nr. 6 h-Moll "Pathétique"


  • Tonart: h-Moll
  • Besetzung: Orchester
  • Ausgabe: Partitur, Skizzen / Gesamtausgabe
168,00 €
inkl. Mwst. und zzgl. Versandkosten

- +
 
Beschreibung
Petr Iljitsch Tschaikowsky, den Igor Stravinsky als „zutiefst national“ charakterisierte, hat die „klassische russische Musik“ des späten 18. und des 19. Jahrhunderts zu ihrem Höhepunkt geführt. Als wohl vielseitigster Komponist seines Landes hat er in allen Gattungen – Oper, Ballett und Bühnenmusik, Sinfonik, Kammer- und Klaviermusik, geistliche und weltliche Chormusik, Romanze, Lied und Volksliedbearbeitung – Großes und Bleibendes geleistet und der russischen Musik ihren besonderen Rang im Konzert der europäischen Nationen geschaffen.
Der ersten Gesamtausgabe seiner Werke, die vom Jubiläumsjahr 1940 an erschienen ist, schon vom Jubiläumsjahr 1993 an eine zweite folgen zu lassen, hat gewichtige inhaltliche und editorische Gründe. In der alten Ausgabe hat man die von Tschaikowsky vertonten Texte aufgrund ideologischer Vorbehalte teilweise willkürlich verändert und Zitate der alten russischen Nationalhymne durch andere Musik ersetzt. Einige Werke oder selbständige Fassungen sind vollständig übersehen worden; es fehlen z. B. die Partitur der Oper „Vakula der Schmied“ (erste Fassung der Čerevički) und die unvollendete Sinfonie Es-Dur. Vor allem gab es keine einheitliche textkritische Konzeption, zum Teil hat man überhaupt auf textkritische Verfahren und entsprechende Apparate verzichtet.
Alle diese Mängel muss die neue Gesamtausgabe beheben. Sie wird neben den „Fassungen letzter Hand“ auch alternative und frühere Werkfassungen, Fragmente und unvollendete Werke in quellengetreuer Wiedergabe einbeziehen und in den Kritischen Berichten dokumentieren und diskutieren. Zu den Bühnenwerken und Konzerten oder Konzertstücken sowie zu einigen der Kantaten und Orchesterwerke liegen Klavierauszüge vor, die Tschaikowsky selbst angefertigt hat oder die von ihm revidiert oder autorisiert worden sind; sie alle finden Eingang in die Ausgabe. Als historisch-kritische Edition wendet sie sich zugleich an die Forschung wie an die Praxis.
Ergänzt wird die Ausgabe der musikalischen Werke (Serie I–IX) durch die Faksimile-Ausgabe sämtlicher erhaltener Skizzen Tschaikowskys (Serie X), durch eine Textausgabe der Tagebücher, Schriften und Briefe sowie des dreibändigen Briefwechsels Tschaikowsky-Mekk (Serie XI), durch ein zweibändiges Werkverzeichnis und eine einbändige Tschaikowsky-Enzyklopädie (Serie XII).
Details
Bindung: Leinen
ISBN: 978-3-7957-9442-2
ISMN: 979-0-001-12617-5
Inhaltstext: Faksimile der Skizzen
Kompositionsjahr: 1893
Opus: op. 74
Seitenzahl: 228
Tonart: h-Moll
Verlag: Schott Music
Werkverzeichnis : CW 27
Petr Iljitsch Tschaikowsky, den Igor Stravinsky als „zutiefst national“ charakterisierte, hat die „klassische russische Musik“ des späten 18. und des 19. Jahrhunderts zu ihrem Höhepunkt geführt. Als wohl vielseitigster Komponist seines Landes hat er in allen Gattungen – Oper, Ballett und Bühnenmusik, Sinfonik, Kammer- und Klaviermusik, geistliche und weltliche Chormusik, Romanze, Lied und Volksliedbearbeitung – Großes und Bleibendes geleistet und der russischen Musik ihren besonderen Rang im Konzert der europäischen Nationen geschaffen.
Der ersten Gesamtausgabe seiner Werke, die vom Jubiläumsjahr 1940 an erschienen ist, schon vom Jubiläumsjahr 1993 an eine zweite folgen zu lassen, hat gewichtige inhaltliche und editorische Gründe. In der alten Ausgabe hat man die von Tschaikowsky vertonten Texte aufgrund ideologischer Vorbehalte teilweise willkürlich verändert und Zitate der alten russischen Nationalhymne durch andere Musik ersetzt. Einige Werke oder selbständige Fassungen sind vollständig übersehen worden; es fehlen z. B. die Partitur der Oper „Vakula der Schmied“ (erste Fassung der Čerevički) und die unvollendete Sinfonie Es-Dur. Vor allem gab es keine einheitliche textkritische Konzeption, zum Teil hat man überhaupt auf textkritische Verfahren und entsprechende Apparate verzichtet.
Alle diese Mängel muss die neue Gesamtausgabe beheben. Sie wird neben den „Fassungen letzter Hand“ auch alternative und frühere Werkfassungen, Fragmente und unvollendete Werke in quellengetreuer Wiedergabe einbeziehen und in den Kritischen Berichten dokumentieren und diskutieren. Zu den Bühnenwerken und Konzerten oder Konzertstücken sowie zu einigen der Kantaten und Orchesterwerke liegen Klavierauszüge vor, die Tschaikowsky selbst angefertigt hat oder die von ihm revidiert oder autorisiert worden sind; sie alle finden Eingang in die Ausgabe. Als historisch-kritische Edition wendet sie sich zugleich an die Forschung wie an die Praxis.
Ergänzt wird die Ausgabe der musikalischen Werke (Serie I–IX) durch die Faksimile-Ausgabe sämtlicher erhaltener Skizzen Tschaikowskys (Serie X), durch eine Textausgabe der Tagebücher, Schriften und Briefe sowie des dreibändigen Briefwechsels Tschaikowsky-Mekk (Serie XI), durch ein zweibändiges Werkverzeichnis und eine einbändige Tschaikowsky-Enzyklopädie (Serie XII).
Bindung: Leinen
ISBN: 978-3-7957-9442-2
ISMN: 979-0-001-12617-5
Inhaltstext: Faksimile der Skizzen
Kompositionsjahr: 1893
Opus: op. 74
Seitenzahl: 228
Tonart: h-Moll
Verlag: Schott Music
Werkverzeichnis : CW 27
Sonstige Ausgaben