Schott Music

Skip to Main Content »

Language
 
Warenkorb (0 Artikel)
Mein Warenkorb

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Sinfonien 2 & 10

Sinfonien 2 & 10

Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin / Marek Janowski: conductor


  • Ausgabe: CD
18,50 €  *
inkl. Mwst. und zzgl. Versandkosten Gewicht: 0.11 kg

- +
Beschreibung

Pünktlich zu Marek Janowskis 75. Geburtstag im Februar 2014 findet die Gesamteinspielung von Hans Werner Henzes Sinfonien nun mit der Zweiten und Zehnten ihren mit Spannung erwarteten Ab­schluss. Ein weiteres Geburtstagsgeschenk dürfte zudem eine kürzlich vom Preis der deutschen Schall­plattenkritik verliehene, ganz besondere Auszeich­nung sein: „Einen Ehrenpreis 2014 erhält der unge­heuer vielseitige Dirigent Marek Janowski, unter an­derem für seine Henze-Einspielungen: ein Orches­tererzieher von Gnaden, ein kompromissloser Kämpfer für Qualität.“

1949 erreichte Henze vom Süddeutschen Rundfunk der Kompositionsauftrag für seine Zweite Sinfonie, die noch im selben Jahr in Stuttgart aus der Taufe gehoben wurde. Es handelt sich um seine erste groß besetzte Zwölftonkomposition. Der Komponist be­zeichnete das Werk später als „eine Wintermusik, grau und düster. Man könnte den­ken, dass das Erlebnis des Krieges angefangen hatte, in meiner Musik auf Antwort zu drängen.“

1997, unmittelbar nach der Premiere der „Sinfonia N. 9“, sprach der große Schweizer Mäzen Paul Sacher Henze an und meinte, er solle nun sofort eine zehnte Sinfonie in Angriff nehmen, „um dem alten Aberglauben entgegen zu wirken, wonach die Neunte und Zehnte das Maximum von Gefahr für das seelische und physische Gleichgewicht ihres Verfassers mit sich bringen“ (Henze). Tatsächlich scheint es, als ob mit Henzes Zehnter eine Befreiung gelänge – vom Vorbild Beethoven, aber auch vom dunklen, schmerzlichen Klageton der vorangegangenen Neunten, mit der Henze, wie er aus­drücklich betonte, sein sinfonisches Schaffen nicht abschließen wollte.

Mehr als fünfzig Jahre trennen Henzes Zweite Sinfonie von der Zehnten, die seine letzte Sinfonie bleiben sollte.

Koproduktion mit Deutschlandradio Kultur und ROC Berlin

Details
EAN: 4010228672527
Inhaltstext: 2. Sinfonie für großes Orchester (1949)
Sinfonia N. 10 für großes Orchester (1997–2000)
Reihe: WERGO - Music of Our Time
Spieldauer: 56' 35"
Verlag: Wergo
Auszeichnungen
15. Mai 2014
Preis der deutschen Schallplattenkritik

Bestenliste 2/2014

downloads

Pünktlich zu Marek Janowskis 75. Geburtstag im Februar 2014 findet die Gesamteinspielung von Hans Werner Henzes Sinfonien nun mit der Zweiten und Zehnten ihren mit Spannung erwarteten Ab­schluss. Ein weiteres Geburtstagsgeschenk dürfte zudem eine kürzlich vom Preis der deutschen Schall­plattenkritik verliehene, ganz besondere Auszeich­nung sein: „Einen Ehrenpreis 2014 erhält der unge­heuer vielseitige Dirigent Marek Janowski, unter an­derem für seine Henze-Einspielungen: ein Orches­tererzieher von Gnaden, ein kompromissloser Kämpfer für Qualität.“

1949 erreichte Henze vom Süddeutschen Rundfunk der Kompositionsauftrag für seine Zweite Sinfonie, die noch im selben Jahr in Stuttgart aus der Taufe gehoben wurde. Es handelt sich um seine erste groß besetzte Zwölftonkomposition. Der Komponist be­zeichnete das Werk später als „eine Wintermusik, grau und düster. Man könnte den­ken, dass das Erlebnis des Krieges angefangen hatte, in meiner Musik auf Antwort zu drängen.“

1997, unmittelbar nach der Premiere der „Sinfonia N. 9“, sprach der große Schweizer Mäzen Paul Sacher Henze an und meinte, er solle nun sofort eine zehnte Sinfonie in Angriff nehmen, „um dem alten Aberglauben entgegen zu wirken, wonach die Neunte und Zehnte das Maximum von Gefahr für das seelische und physische Gleichgewicht ihres Verfassers mit sich bringen“ (Henze). Tatsächlich scheint es, als ob mit Henzes Zehnter eine Befreiung gelänge – vom Vorbild Beethoven, aber auch vom dunklen, schmerzlichen Klageton der vorangegangenen Neunten, mit der Henze, wie er aus­drücklich betonte, sein sinfonisches Schaffen nicht abschließen wollte.

Mehr als fünfzig Jahre trennen Henzes Zweite Sinfonie von der Zehnten, die seine letzte Sinfonie bleiben sollte.

Koproduktion mit Deutschlandradio Kultur und ROC Berlin

EAN: 4010228672527
Inhaltstext: 2. Sinfonie für großes Orchester (1949)
Sinfonia N. 10 für großes Orchester (1997–2000)
Reihe: WERGO - Music of Our Time
Spieldauer: 56' 35"
Verlag: Wergo
15. Mai 2014
Preis der deutschen Schallplattenkritik

Bestenliste 2/2014