Schott Music

Skip to Main Content »

Language
 
Warenkorb (0 Artikel)
Mein Warenkorb

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Neu

Streichquartett Nr. 2

Neu

Streichquartett Nr. 2

mit Klarinette und Mezzosopran


Minguet Quartett / Tanja Ariane Baumgartner: mezzo-soprano / Thorsten Johanns: clarinet


  • Ausgabe: CD
  • Erscheinungsjahr: 2019
  • Bestell-Nr.: WER 73832
18,50 €  *
inkl. Mwst. und zzgl. Versandkosten Gewicht: 0.11 kg

- +
 
Beschreibung
Manfred Trojahn wurde 1979/80 an die Villa Massimo nach Rom eingeladen, wo er für den französischen Rundfunk an seinem zweiten Quartett arbeitete. Was wie ein Volltreffer für einen jungen Komponisten klingt, entpuppte sich für Trojahn als schwierige Lebensphase – davon erzählt das Quartett mit seinem Spannungsfeld von aufpeitschenden Emotionen und Stillstand, Schroffheiten und beinahe zärtlichen Lyrismen.

Für einige Sätze wählte Trojahn drei Gedichte des österreichischen Expressionisten Georg Trakl aus. Das Streichquartett dokumentiert die Suche eines jungen Komponisten nach seiner eigenen Musiksprache in der heraufdämmernden Postmoderne. Nicht dem atonalen Dogma folgte Manfred Trojahn, vielmehr verraten tonale Zusammenhänge eine romantische Inspiration. Die Hom-mage à L.v.B. ist eine ironische Verbeugung vor der klassischen Tradition und der Abgesang ein vielsprachiges Fanal, in dem Trojahn unterschiedlichste Elemente zusammenführt: ruhelos flatternde Motive, elegisch harmonische Kantilenen, bizarre Cluster.

Für die vorliegende Aufnahme erarbeitete der Komponist sein zweites, so persönliches Streichquartett mit dem Minguet Quartetts sowie Thorsten Johanns (Klarinette) und Tanja Ariane Baumgartner (Mezzosopran) – das Ergebnis kann sich hören lassen.

Ersteinspielung

Eine Koproduktion mit Deutschlandradio
Details
EAN: 4010228738322
Inhaltstext: Streichquartett Nr. 2 mit Klarinette und Mezzosopran. Drei Gedichte von Georg Trakl (1979/80)
Spieldauer: 55'45"
Verlag: Wergo
downloads Audio Stream
Manfred Trojahn wurde 1979/80 an die Villa Massimo nach Rom eingeladen, wo er für den französischen Rundfunk an seinem zweiten Quartett arbeitete. Was wie ein Volltreffer für einen jungen Komponisten klingt, entpuppte sich für Trojahn als schwierige Lebensphase – davon erzählt das Quartett mit seinem Spannungsfeld von aufpeitschenden Emotionen und Stillstand, Schroffheiten und beinahe zärtlichen Lyrismen.

Für einige Sätze wählte Trojahn drei Gedichte des österreichischen Expressionisten Georg Trakl aus. Das Streichquartett dokumentiert die Suche eines jungen Komponisten nach seiner eigenen Musiksprache in der heraufdämmernden Postmoderne. Nicht dem atonalen Dogma folgte Manfred Trojahn, vielmehr verraten tonale Zusammenhänge eine romantische Inspiration. Die Hom-mage à L.v.B. ist eine ironische Verbeugung vor der klassischen Tradition und der Abgesang ein vielsprachiges Fanal, in dem Trojahn unterschiedlichste Elemente zusammenführt: ruhelos flatternde Motive, elegisch harmonische Kantilenen, bizarre Cluster.

Für die vorliegende Aufnahme erarbeitete der Komponist sein zweites, so persönliches Streichquartett mit dem Minguet Quartetts sowie Thorsten Johanns (Klarinette) und Tanja Ariane Baumgartner (Mezzosopran) – das Ergebnis kann sich hören lassen.

Ersteinspielung

Eine Koproduktion mit Deutschlandradio
EAN: 4010228738322
Inhaltstext: Streichquartett Nr. 2 mit Klarinette und Mezzosopran. Drei Gedichte von Georg Trakl (1979/80)
Spieldauer: 55'45"
Verlag: Wergo