Schott Music

Skip to Main Content »

Sprache
 
Warenkorb (0 Artikel)
Mein Warenkorb

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Neu

Streichquartette

Neu

Streichquartette


  • Ausgabe: CD
  • Erscheinungsjahr: 2017
  • Bestell-Nr.: WER 73482
18,50 €
inkl. Mwst. und zzgl. Versandkosten

- +
 
Beschreibung
Das Streichquartett – lange Zeit Synonym für den Diskurs zwischen vier vernünftigen Leuten. Für Komponisten des 20. und 21. Jahrhunderts, die diese Vorstellung vom „Gespräch“ hinter sich lassen wollten, stellt sich also die Frage: Wie lässt sich heute für zwei Violinen, Viola und Violoncello komponieren?

Stadien einer solchen Auseinandersetzung finden sich exemplarisch realisiert in den drei Streichquartetten von Helmut Zapf. Sie begleiten sein gesamtes Schaffen und lassen sich als kompositorische Standortbestimmungen verstehen.

In Zapfs erstem Streichquartett bleiben Elemente einer individuellen musikalischen Rhetorik bestehen und sind als solche unmittelbar verständlich: Der Kontext aber, der „vernünftige Diskurs“, ist nur mehr rudimentär vorhanden.

Das zweite Streichquartett ist eine konsequente Fortsetzung des eingeschlagenen Wegs: Letzte Reste von Rhetorik und Diskurshaftigkeit werden verabschiedet. Die vier Instrumente agieren nun nicht mehr individuell, sondern werden als ein gemeinsam atmender Organismus aufgefasst.
Das dritte Streichquartett schrieb Zapf für das Sonar Quartett. Zapf greift in diesem Werk die Erfahrungen der vorangehenden Stücke auf und versucht zugleich an die Tradition anzuschließen: Eine Wiederannäherung aus großer skeptischer Distanz.

Ersteinspielungen

Eine Koproduktion mit Deutschlandradio
Details
Inhaltstext: Streichquartett Nr. 3 (2008/10)
Sound Streichquartett Nr. 2 (1993)
Streichquartett Nr. 1 (1984)
Verschwommene Ränder – 9 Bagatellen Streichquartett Nr. 4, nach "Verschwommene Ränder" von Hendrik Jackson (2012/13)
MANEAN : 4010228734829
Spieldauer: 68'7"
Verlag: Wergo
downloads
Das Streichquartett – lange Zeit Synonym für den Diskurs zwischen vier vernünftigen Leuten. Für Komponisten des 20. und 21. Jahrhunderts, die diese Vorstellung vom „Gespräch“ hinter sich lassen wollten, stellt sich also die Frage: Wie lässt sich heute für zwei Violinen, Viola und Violoncello komponieren?

Stadien einer solchen Auseinandersetzung finden sich exemplarisch realisiert in den drei Streichquartetten von Helmut Zapf. Sie begleiten sein gesamtes Schaffen und lassen sich als kompositorische Standortbestimmungen verstehen.

In Zapfs erstem Streichquartett bleiben Elemente einer individuellen musikalischen Rhetorik bestehen und sind als solche unmittelbar verständlich: Der Kontext aber, der „vernünftige Diskurs“, ist nur mehr rudimentär vorhanden.

Das zweite Streichquartett ist eine konsequente Fortsetzung des eingeschlagenen Wegs: Letzte Reste von Rhetorik und Diskurshaftigkeit werden verabschiedet. Die vier Instrumente agieren nun nicht mehr individuell, sondern werden als ein gemeinsam atmender Organismus aufgefasst.
Das dritte Streichquartett schrieb Zapf für das Sonar Quartett. Zapf greift in diesem Werk die Erfahrungen der vorangehenden Stücke auf und versucht zugleich an die Tradition anzuschließen: Eine Wiederannäherung aus großer skeptischer Distanz.

Ersteinspielungen

Eine Koproduktion mit Deutschlandradio
Inhaltstext: Streichquartett Nr. 3 (2008/10)
Sound Streichquartett Nr. 2 (1993)
Streichquartett Nr. 1 (1984)
Verschwommene Ränder – 9 Bagatellen Streichquartett Nr. 4, nach "Verschwommene Ränder" von Hendrik Jackson (2012/13)
MANEAN : 4010228734829
Spieldauer: 68'7"
Verlag: Wergo